Habe ein Problem mit X/Twitter

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Donnerstag, 23.05.2024, 15:15 vor 27 Tagen 1336 Views

Vielleicht kann mir hier bei meinem Problem mit X/Twitter jemand helfen? Über eine Suchmaschine bin ich leider nicht fündig geworden.

X/Twitter erlaubt pro Tweet ja nur eine bestimmte Anzahl von Zeichen, wenn man mehr schreiben möchte, kann man einen Link an seinen Tweet heften (blau markiert), der dann zu einer Seite auf x.com führt, wo dann der restliche Text gelesen werden kann.

Wenn ich diese Links bislang anklickte, öffnete sich ein separates Fenster, in dem ich weiterlesen konnte. Das ist seit neuestem nicht mehr möglich, weil dieses Fenster einfach nur noch weiß ist, also keinen lesbaren Inhalt mehr hat.

Woran kann das liegen?

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Ich nicht. Nutze es nicht. ;-)

XERXES @, Donnerstag, 23.05.2024, 19:13 vor 27 Tagen @ Otto Lidenbrock 759 Views

Verweigere mich aller (A-)sozialen Medien.

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Dafür habe ich Verständnis

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Donnerstag, 23.05.2024, 19:32 vor 27 Tagen @ XERXES 773 Views

Wenn jemand diese Form des vermeintlich sozialen Miteinanders, das wohl eher ein "jeder für sich nebeneinander her leben" ist, aus guten Gründen nicht nutzen möchte, verstehe ich das vollkommen. Auch ich hatte mich lange Zeit dieser Form der "Kommunikation" verschlossen, in der Corona-Zeit allerdings als Verbindung zu Menschen, die sich nicht der allgemeinen Hysterie angeschlossen hatten, kennen und auch schätzen gelernt.

Ich habe mittlerweile herausfinden können, dass die Probleme wohl auf die App zurückzuführen sind, mit der ich "X" auf meinem PC verwende. Wenn ich "X" über einen Webbrowser verwende, habe ich nämlich die genannten Probleme nicht.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton

Werbung