Freischwimmende Mitochondrien im Blut entdeckt / Methylenblau "poor man's" (und ethisch korrektes) Adrenochrom

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 12.05.2024, 19:18 vor 70 Tagen 4667 Views

Forscher haben im Blut frei zirkulierende Mitochondrien, welche nicht in Zellen "verbaut" sind entdeckt:

https://www.sci.news/biology/cell-free-mitochondria-human-blood-08051.html

Dr. Bine hat dazu einen weiterführenden Substack, auch was die m(od)RNA-Produkte angeht:

https://drbine.substack.com/p/freischwimmende-mitochondrien-und

Die Wissenschaftler schätzen, dass es sich um 200 000 und 3,7 Millionen zellfreie, intakte Mitochondrien pro Milliliter Plasma handelt. Hat man die Mitochondrien im Blut bei der Blutspende je auf dem Schirm gehabt und welchen Effekt diese bei der Blutspende haben?


...

Nun stellen sich mir folgende Fragen:

1. Welche Funktion haben die freischwimmenden Mitochondrien im Blut für die Energieproduktion des Menschen?

2. Werden die freischwimmenden Mitochondrien durch die modRNA Produkte transfiziert und geschädigt?

...

3. Hat diese freie DNA eine regulatorische Funktion und wenn ja, was für eine?

4. Welchen Effekt hat freischwimmende modRNA und Plasmid-DNA im Netzwerk freischwimmender normaler, gesunder freischwimmender DNA? Haben diese Erbgutschnippsel eine evolutionäre Funktion? Und wenn ja, wie interferiert das modRNA-Produkt?

Ausführlich im verlinkten Stack.

Mir stellen sich da sogar noch weitere Fragen:

Sind deswegen die Eliten (angeblich) so scharf auf Kinderblut? Nicht nur wegen Adrenochrom, sondern auch wegen der jungen frei zirkulierenden Mitochondrien?

Ist Methylenblau "poor man's" (und ethisch korrektes) Adrenochrom?

https://www.news-medical.net/health/Potential-Health-Benefits-of-Methylene-Blue.aspx

Arzneimittel mit Phenothiazin-Ringsystemen, wie Methylenblau, sind hydrophob. Dies kann bei der intrazellulären Verteilung helfen, damit Methylenblau-Verbindungen in die Blutzellen gelangen können.

Wenn MB in die Blutzellen gelangt, gelangt es _ganz sicher_ auch in die freien Mitochondrien.

--
Grüße

[image]

---

rintrah.nl: Ups: Das war's mit dem N-Terminal-Bereich

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 17.05.2024, 20:35 vor 65 Tagen @ Ikonoklast 755 Views

Ups: Das war's mit dem N-Terminal-Bereich

von rintrahradagast

Man muss über das schreiben, was man weiß. Es gibt viele verschiedene Themen, die mich interessieren, ich habe ein interessantes Buch gefunden, das ich jedem empfehlen kann, aber ich möchte heute wieder über das Thema schreiben, bei dem ich etwas Wertvolles zu berichten habe: SARS-COV-2.

Um zu verstehen, worüber wir hier sprechen, empfehle ich Ihnen, sich frühere Beiträge zu diesem Thema anzusehen, z. B. hier und hier.

Um es noch einmal zusammenzufassen: Im Wesentlichen haben wir es damit zu tun, dass der größte Teil der Weltbevölkerung heute durch Antikörper gegen die N-terminale Domäne des Spike-Proteins vor SARS-COV-2 geschützt ist. Einzelne Aminosäuren können verändert werden, um bestimmte Antikörper zu überwinden, aber wenn etwas die Gesamtfaltung der N-terminalen Domäne verändert, werden fast alle verbleibenden funktionalen Antikörper über Nacht nutzlos.

Das große Beispiel, das ich bereits dokumentiert habe, sind Veränderungen an den Cystein-Aminosäuren. Diese Aminosäuren binden sich aneinander und bestimmen dadurch, wie das Protein gefaltet wird. Fügt man ein neues Cystein ein oder entfernt ein vorhandenes Cystein, so wird die gesamte N-Terminal-Domäne anders gefaltet und die Antikörper werden unbrauchbar.

Aber es gibt auch andere Möglichkeiten, das gleiche Ergebnis zu erzielen, wie ich heute herausgefunden habe.

Wenn man 156 und 157 aus Spike entfernt, ändert man die Art und Weise, wie der N-Terminalbereich gefaltet wird. Bei Delta wurden 156 und 157 entfernt, aber bei Omicron waren die Aminosäuren 156 und 157 wieder vorhanden.

Dies reichte offenbar aus, um die meisten der aus dem Impfstoff gewonnenen Antikörper gegen die N-Terminal Domain unbrauchbar zu machen:

https://twitter.com/PeacockFlu/status/1449341864881053700

Es handelte sich jedoch um Delta, so dass Antikörper gegen die RBD immer noch funktionierten. Wir würden also gerne wissen, ob diese Mutationen wieder auftreten, nicht wahr?

Schauen Sie sich das mal an.

Wir werden uns nur die Linien ansehen, die die S:31-Deletion haben, die ein Glykan auf S30 setzt, um Antikörper dort zu vermeiden.

Sie können hier sehen, warum ich nur an diesen Linien interessiert bin:

[image]

Es entwickelt sich konvergent auf praktisch allen JN.1-Nachfahren und macht heute 7,3 % der sequenzierten Viren aus. Durch die 4-Aminosäure-Insertion von BA.2.86* ist es jetzt sehr fit.

Jetzt schauen wir uns die Sequenzen mit S:31- an, um zu sehen, ob sie irgendwelche interessanten Spike-Deletionen aufweisen:

[image]

Plötzlich tauchten sieben Sequenzen mit der Deletion auf, die Delta seine refolded N-Terminal Domain gab. Ups.

Schauen wir uns nun alle verfügbaren Sequenzen an, um zu sehen, wie viel Prozent der Sequenzen S:157 entfernt haben:

[image]

Wir sehen also die große Delta-Ära, als diese Deletion weit verbreitet war. Etwa ein Jahr nach ihrem Ende gab es einen kleinen Schub, der sich aber nie richtig durchsetzen konnte. Aber jetzt sehen wir, dass sie in den letzten Tagen wieder ansteigt. Dies passt zu dem allgemeineren Muster, das wir erkennen können: Omicron entwickelt sich stetig weiter, um wieder mehr Delta-ähnlich zu werden.

Es ist zu erwarten, dass das zusätzliche Glykan auf S:30 dank der Streichung von S:31 eine Reihe von NTD-Antikörpern unbrauchbar machen würde. Andere NTD-Antikörper würden das Virus jedoch weiterhin neutralisieren. Dies führt jedoch zu einer Situation, in der der Nutzen, der sich aus der Vermeidung dieser Antikörper ergibt, für Varianten, bei denen S:31 bereits deletiert wurde, drastisch gestiegen ist. Innerhalb dieser Abstammungslinien hat S:157- vermutlich wieder einen Fitnessvorteil.

Und falls Sie sich wundern sollten: Das Hinzufügen von S:157- zu S:31- ist kein Zufall. Es gibt drei verschiedene Abstammungslinien, die S:157- hinzugefügt haben, und zwar in zwei verschiedenen Ländern (Irland und Thailand). Es ist also echt.

Ich weiß nicht, was der "richtige" Weg ist, um die N-Terminal-Domäne umzugestalten. S:31- scheint eine sehr grundlegende Zutat zu sein, die durch die einzigartige Einfügung in die BA.2.86*-Familie ermöglicht wird.

Aber was sind die nächsten Zutaten für das Rezept?

-Mehr Glykane (suchen Sie nach Aminosäuren, die sich zu Asparagin, Serin oder Threonin verändern)?

-Mehr Deletionen, die Faltungsunterschiede auslösen? Nun, es hat sich herausgestellt, dass dies eine wichtige Methode ist.

-Hinzufügen oder Entfernen von Cystein? Auch das scheint eine wichtige Methode zu sein.

-Mehr Einfügungen? Das könnte eine lange Zeit dauern.

Ich denke, Sie haben wahrscheinlich verschiedene gangbare Wege, die zum gleichen Ergebnis führen: Eine NTD, die die Faltung so verändert hat, dass die Antikörper unbrauchbar werden.

Denken Sie daran, dass alle diese Deletionen in der NTD die Fähigkeit des Virus verbessern, Zellen miteinander zu verschmelzen.

Dies schadet dem Körper, ermöglicht es dem Virus aber, der Antikörperreaktion der Menschen zu entgehen.

Ob es Ihnen nun gefällt oder nicht, wir haben es nicht mit einem Virus zu tun, das milder wird.

Vielmehr haben wir es mit einem Virus zu tun, das jetzt wieder der Delta-Variante ähnelt. Es verfügt über die Furin-Spaltstelle von Delta und erwirbt erneut die Deletion von Delta, die die Faltung der NTD verändert. Und wie ich bereits gezeigt habe, nimmt die Fusogenität stetig zu.

Das wirklich große Problem, mit dem wir es zu tun haben

Aber hier ist das eigentliche Problem. Das Erschreckende an den Impfstoffen ist, dass sie tatsächlich funktionieren. Sie retten nicht das Leben aller Menschen. Sie verhindern sicherlich nicht, dass sich Menschen mit dem Virus infizieren. Aber sie scheinen einen gewissen allgemeinen Schutz zu bieten.

Bei Nagetieren hat man zum Beispiel festgestellt, dass man eine Gehirninfektion vollständig(!) verhindern kann, indem man sie gegen Spike impft.

Klingt großartig, oder? Nun ja, bis Sie feststellen, dass dieser durch die Impfung erzeugte Schutz über Nacht dramatisch scheitern kann. Ich habe Ihnen gezeigt, wie: Ändern Sie einfach die Art und Weise, wie die NTD gefaltet wird, das ist alles, was es braucht.

Wenn Sie nicht geimpft sind, hatte Ihr Gehirn vier Jahre Zeit, sich allmählich an die schöne neue Welt eines sich entwickelnden SARS-Virus anzupassen.

Ich habe versucht, den Menschen zu helfen, mit dieser Realität umzugehen.

Ich habe Ihnen allen einige der folgenden Möglichkeiten empfohlen:

-Körperliche Betätigung, insbesondere Joggen und Gewichtheben oberhalb der Schultern.

Natto- und Serrapeptase, um molekulares Durcheinander, wie Amyloid und Fibrin, zu zerstören und Spike-Proteine abzubauen.

-Cannabinoide, um die Neuronen zu ermutigen, das Amyloid auszustoßen.

-Pilze, die die Blutgefäße des Gehirns massieren.

-Nikotin: Es hat sich gezeigt, dass es die Viruslast im Gehirn reduziert.

-Salvia divinorum, hilft bei der Reparatur der Blutgefäße im Gehirn.

Einige von Ihnen werden mir zugehört haben, andere werden mich ignoriert haben.

Aber Sie können sich alle selbst davon überzeugen, dass dieses Virus das Gehirn schädigen kann. Es ist schon einigen Kindern passiert, ich habe Kommentare von Menschen gesehen, denen es bei ihren eigenen Kindern passiert ist.

Aber mit der Zeit und mit Hilfe kann das Gehirn leichte Schäden reparieren, vor allem, wenn wir jung sind. Stammzellen aus dem Blut sind sogar in der Lage, spontan ins Gehirn zu wandern und es zu reparieren, sogar bei Erwachsenen. Das wusste ich nicht, ich dachte immer, das Gehirn sei auf seine eigene Stammzellenpopulation angewiesen.

Im Gegensatz dazu ist das Immunsystem der Menschen auf eine Antikörperreaktion festgelegt, die gegen dieses Virus völlig machtlos ist. Bis jetzt haben sie vermutlich nie bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Ihr Gehirn ist gesund, sie fühlen sich nicht müde, ängstlich oder depressiv.

Aber das Virus wird mit der Zeit immer neurovirulenter. Das Immunsystem der Menschen hatte Zeit, sich auf diese Situation einzustellen, wenn man davon ausgeht, dass ihr angeborenes Immunsystem die ihm zugedachte Aufgabe erfüllen kann.

Stellen Sie sich nun aber Menschen vor, deren Antikörperreaktion gegen dieses Virus, das immer neurovirulenter und fusogener geworden ist, über Nacht versagt. Das Gehirn wäre dann vermutlich sehr anfällig.

Sie können alle nachlesen, was die Vogelgrippe mit den Füchsen und Katzen macht, die Rohmilch trinken oder infizierte Vögel fressen. Ihr Gehirn schwillt an und sie sterben. Dieses Virus infiziert die Endothelzellen im Gehirn, genau wie SARS-COV-2.

Das ist das Problem, mit dem wir es zu tun haben, und ich weiß wirklich nicht, was man jetzt tun soll, um geimpfte Menschen zu schützen, die derzeit auf hohe Antikörperspiegel gegen die N-Terminal-Domäne angewiesen sind, damit ihr Gehirn nicht infiziert wird.

Ich könnte mir vorstellen, dass Sie die akute Entzündung, unter der die Menschen leiden, verringern wollen.

Vermutlich würden Cannabinoide dabei helfen. Außerdem wirken Psilocybe-Pilze entzündungshemmend und binden an M-Protease.

Aber es sieht gar nicht gut aus.

Vier Jahre sind vergangen. Man würde erwarten, dass sich die Gehirne ungeimpfter Menschen angepasst haben, mit defekten interferierenden Viruspartikeln und RNA in reifen Neuronen und Endothelzellen aus früheren Infektionen, vaskulären und lymphatischen Anpassungen, NK-Zellen und dendritischen Zellen, die sich im Gehirn niedergelassen haben, funktionellem Ausgleich innerhalb des Gehirns selbst, mit Verlagerung von Funktionen in andere Teile des Gehirns, trainierter angeborener Immunität von Endothelzellen und Anpassung an gleichzeitig auftretende bakterielle Infektionen.

Wie will man das kompensieren, um Menschen zu schützen, deren Gehirn bisher vollständig vor Infektionen geschützt war?

Das würde ich gerne wissen.

Das ist so, als würde man zwei Menschen zu einem Triathlon schicken, von denen nur einer dafür trainiert hat.

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)


https://www.rintrah.nl/oops-there-goes-the-n-terminal-domain/#comment-13910

Beachten Sie übrigens, worauf ich bereits im Februar hingewiesen habe:

https://www.rintrah.nl/sars2-vaccination-is-encouraging-steadily-more-virulent-new-omic...

Wie ich bereits gesagt habe, können Sie jetzt mit Streichungen in diesen Regionen rechnen:

14-26 (N1), 141-156 (N3) und 246-260 (N5).

Und hier sind wir nun, auf halbem Weg durch den Mai, und wir haben S:31 entfernt, gefolgt von einigen Änderungen an den Aminosubstitutionen in N1... nun gefolgt von der Streichung von S:157.

Es ist nicht schwer, diese Dinge vorherzusagen. Man muss nur verstehen, dass:

-BA.2.86 mehr Raum für NTD-Deletionen durch die 4-Aminosäure-Insertion bei 16 gegeben hat.

-Es gibt jetzt einen konzentrierten Antikörperdruck auf eine immunogene Region der NTD, die diesen drei Schleifen entspricht.

--
Grüße

[image]

---

Werbung