Zum heutigen Tag der Sonnenfinsternis eine unorthodoxe Erklärung des Mondes

Andree @, Montag, 08.04.2024, 10:05 vor 42 Tagen 3706 Views

Hier eine Kurze Erklärung des Mondes und seiner Wirksamkeit auf das irdische Sein.
https://www.youtube.com/watch?v=4DTeEPxaUcQ (nach Minute 2:50, zur Sache ab Min 6, leider jedoch angereichert mit einigen Bla-Bla).
Unbeschadet dessen macht das beschriebene Schani-Projekt zugleich die zahlreichen positiven Prognosen verständlich, die von einem Kipppunkt der heutigen Sonnenfinsternis sprechen, der eine positivere weitere Entwicklung unserer Welt ermögliche.
Noch bleibt der Satz "scio, nescio" gültig, auch angesichts der bereits nachgewiesenen eklatanten Unstimmigkeiten in unserem kopernikanischen Weltbild.

Die Beschreibungen der alten Mythen (Veden, Sumer, Ägypten u.a. sind euch ja bekannt). Die Mond wirke bei der vollen Sonnenfinsternis wie eine Linse, deren Schatten auf die Erde eine Neue Zeit aktivieren, so u.a. auch Prof. Meyl und D. Broers. https://www.youtube.com/watch?v=aICrb5-N6h4

MfG
A.

Zum heutigen Tag der Sonnenfinsternis mal eine gute Nachricht, ...

Weiner, Montag, 08.04.2024, 15:51 vor 42 Tagen @ Andree 2511 Views

... die aber mit der Sonnenfinsternis nichts zu tun hat, sondern schon einen Monat zurückliegt.

Da haben nämlich japanische Forscher bemerkenswerte Ergebnisse veröffentlicht. Sie fanden eine unerklärlich hohe Wärmeprouktion, nachdem sie ein Kompositmaterial abwechselnder Dünnschichten aus Kupfer und Nickel mit Wasserstoff begast und danach erwärmt hatten. Es handelt sich hier um eine Techologie im Bereich der niederenergetischen Kernreaktionen (englisch LENR = Low Energy Nuclear Reaction). Die Japaner haben das Experiment in verschiedenen Varianten bislang etwa 200 Male wiederholt, und es bleibt stabil und reproduzierbar. Sie wollen jetzt noch verstehen, was genau da abläuft, und sich außerdem um die praktische Verwertung kümmern.

https://iopscience.iop.org/article/10.35848/1347-4065/ad2622

https://news.newenergytimes.net/

Neuigkeiten zu diesem Gebiet sind am ehesten zu finden auf "e-catworld.com"

Das letzte Mal, als ich zu diesem Thema hier geschrieben hatte, ging es um einen Vortrag des ungarischen Forschers Egely. Der hat inzwischen Investoren gefunden. Außer ihm und den Japanern (beide Gruppen arbeiten seit 30 Jahren an diesen Themen) gibt es international etwa zwei Dutzend weitere Arbeitsgruppen (teils unternehmerisch, teils "institutionell" ...), die ernsthaft und mit Aussicht auf Erfolg an der Sache arbeiten.

Ich kann mich auch noch erinnern, dass @CrisisMaven, als ich zum ersten Male hier auf dem Forum die "Kalte Fusion" erwähnte, damals treffend die aktuelle Situation in diesem Bereich mit den Zeiten von Berta Benz vergleichen hatte (erste längere Überlandfahrt mit einem "Automobil" vor 136 Jahren). Über dieses Stadium sind wir inzwischen hinaus.

Das alles passt natürlich überhaupt nicht ins Konzept von BIG GREEN und auch nicht zur Welt von BIG FOSSIL, weswegen man als letzte Karte wieder BIG MIL ziehen wird *) - denn nach einer Zerstörung kommen die Wachstumsraten (übrigens auch die Geburtenraten, hmmm ...) wieder in den erwarteten Gang. Und bis dahin hat sich dann die ELITE auch das Know How von LENR unter den Nagel gerissen ...

Mit fest trüben, aussichtsreichen Grüßen sowie eine gute neue Woche wünschend,

Weiner

*) hierzu eine witzige Sache, die @Helmut vielleicht interessieren mag (nach fünfzehn Jahren Pause nimmt ein altgedienter Waffenproduzent in Rumänien wieder das Geschäft auf. Es haben sich neue Investoren gefunden!

"The Reșița Steelworks is resuming production after a 15 year long break, with British and Emirati funds.

The S.C. Arsenal Reşiţa S.A. plant, formerly Arsenal Reșița, was founded in 1972 and produced more than 60% of the artillery systems and shells of the Romanian military during its operation. In 2008, the factory received its last order, after which it closed its doors. Currently, only 32 employees work at the enterprise."

https://mil.in.ua/en/news/s-c-arsenal-ordnance-factory-to-resume-operation-in-romania/

Bemerkung an @Andree zum verlinkten Video: Die darin erwähnten fremden Wesen hatten offensichtlich wesentlich zu viel Bier getrunken - ihre afrikanischen Kommunikationspartner ganz sicher ebenfalls. Finsternisse sind aber immer interessant. Die Amis haben diesmal extra ein paar Raketen hochgeschossen:

https://www.forbes.com/sites/ariannajohnson/2024/04/05/heres-what-else-happens-eclipse-...

Broers hat vor 15 Monaten den Polsprung hoch und runter gebetet

Joe68 @, Montag, 08.04.2024, 17:27 vor 42 Tagen @ Andree 2234 Views

Ich verfolge seinen Kanal schon eine Weile, er reitet ein paar Monate auf einem Thema, um dann auf ein anderes zu springen.

- looking glas
- Polsprung
- Sonnenphänomene (aktuell)

Wenigstens unterlässt er es Panik zu verbreiten, sondern rät allen Verändeungen mit einer positiven Grundstimmung entgegen zu kommen, raus aus der Angst.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Mond als Sammellinse ...

Der gestiefelte Kater, Montag, 08.04.2024, 22:07 vor 41 Tagen @ Andree 1615 Views

... dazu gibt es eine ordentliche physikalische Theorie von Klaus Volkamer, "Die feinstoffliche Erweiterung unseres Weltbilds" oder so heißt das Buch (aufgrund des nicht funktionierenden, oder wie soll man sagen, "wissenschaftlichen" Prozesses ganz einfach als Buch mit ISBN-Nummer erschienen, erste Hälfte auch für Laien verständlich).

Das wäre handfest, alles andere ist Spekulation oder Unterhaltung. Unterhaltsam wäre noch das Phänomen der sog. "Lunar Waves", beobachtet von mehreren Hobbyastronomen weltweit über mehrere Jahre hinweg, glaubhaft, aber unerklärlich. Ja, der Mond wirft Fragen auf, allein schon die, dass er uns stets nur eine Seite zeigt. Aber wir können noch nicht einmal Ebbe und Flut erklären, denn warum steigt das Wasser bitteschön auf der gegenüberliegenden, mondabgewandten Seite und nicht nur auf der mondzugewandten, wenn es Gravitation sein soll.

Und dann das ganze Teilchenbeschleunigerblabla mit dunkler Materie usw., wenn noch nicht mal die Gravitationstheorie passt. Unterhaltsam, ...

Naja, für die Gezeiten gibt es schon ziemlich gute Erläuterungen (Link) und auch für die "gebundene" Rotation des Mondes

heller, Montag, 08.04.2024, 23:08 vor 41 Tagen @ Der gestiefelte Kater 1370 Views

[...] Ja, der Mond wirft Fragen auf, allein schon die, dass er uns stets nur eine Seite zeigt. Aber wir können noch nicht einmal Ebbe und Flut erklären, denn warum steigt das Wasser bitteschön auf der gegenüberliegenden, mondabgewandten Seite und nicht nur auf der mondzugewandten, wenn es Gravitation sein soll.

Zu Ebbe und Flut: Sternengeschichten Folge 161 (10 Minuten):
https://www.youtube.com/watch?v=8oTdmzuUMVU

Auch die “gebundene Rotation” des Mondes hat mit den Gezeiten (allerdings im Gestein) zu tun, die über die Jahrmillionen die Drehung des Mondes mit seiner Umlaufzeit um die Erde synchronisiert hat.

Ja, hab Murks geschreiben, Gezeiten sind gut erklärbar. Sorry!!!

Der gestiefelte Kater, Dienstag, 09.04.2024, 06:59 vor 41 Tagen @ heller 1139 Views

Großes Sorry, da hab ich nur unreflektiert wiedergekäut, was irgendein anderer dahergeschwurbelt hat. [[trost]] Hab selber nochmal nachgedacht, Gezeiten lassen sich gut mit dem gängigen Gravitationsgesetz erklären.

Aber naja, da erkennt man mein (manchmal überschießendes) Misstrauen in die Wissenschaft. Es wird stets gern so getan, als ob die physikalischen Modelle passen, derweil es nicht nur kleine, sondern oft große Abweichungen des Experimentellen vom Theoretischen gibt.

Zur Entschuldigung hier ein Experiment, in dem mit rotierenden Scheiben die Gravitation beeinflusst werden kann: Podkletnov-Experiment Das zählt allerdings zu den erwähnbaren Experimenten, da die Abweichung höchstens 5% beträgt, d.h. sogar der Deutschlandfunk darf darüber schreiben, allerdings nur garniert mit "behauptet". Ein anderer wird zitiert und muss erwähnen, dass er "kein Spinner oder Dilettant" sei und trotzdem fällt im Fazit als erster Satz "Der Effekt war wohl eine Ente.", also so wie Zeitungsente. Naja, der Deutschlandfunk ist als eines der "seriösesten" Mainshitmedien selber eine journalistische Super-Ente und so wird gern vom eigenen Berufszweig auf andere geschlossen.

Experimente, die absolut gar nicht erklärbar sind, also keine "schwachen Anomalien", sondern "starke Anomalien" i.S.d. Wissenschaftstheorie werden komplett verschwiegen. Allein in Bezug auf Wasser kennt man rund 60 nicht erklärbare Anomalien. Die alltäglichste wäre die Zunahme der Dichte bei 4°C.

Werbung