Strompreis Teneriffa

maximinus @, Dienstag, 20.02.2024, 12:42 vor 54 Tagen 2751 Views

bearbeitet von maximinus, Dienstag, 20.02.2024, 12:50

Eben erhalte ich meine Stromrechnung für Dezember und Jänner.
Verbrauch 1070 kWh
Betrag €180,66

Der Preis/kWh beträgt 16,88 cents und liegt daher unter dem Schnitt der letzten Jahre von ca. 22,00 cents

Davon:
Potencia (Anschlussgebühr) €60,10
Energie €128,69
Rabatte €-22,77
Anderes €4,06
Steuern €9,58

Der Strommix in GWh der Kanaren bestand 2022 aus

Wasserkraft 3 0,04%
Wind 1369 16,05%
Fotovoltaik 314 3,68%
Hidroeolica 23 0,27%
Andere Ern. 9 0,11%
Combinado 3590 42,08%
Diesel 1755 20,57%
Gasturbine 261 3,06%
Dampfturbine 1207 14,15%

Wiki -> Combinado:
Ist ein Kraftwerk, in dem die Wärmeenergie des Brennstoffs durch zwei thermodynamische Zyklen in Strom umgewandelt wird: das entspricht einer Gasturbine, in der Regel Erdgas,(Braytoncycle) und der herkömmlichen Dampfturbine(Relkine Cycle)

Man sieht es geht auch anders.
Selbst mit meinem stündlich abgerechneten Tarif von SmartEnergy in Österreich komme ich nicht auf dieses Niveau. Dürfte so um die 24 bis 28 cents zu liegen kommen (Endabrechung jährlich erst im Juni)

LG aus dem Süden Gerhard

entspricht ungefähr dem, wie ich es aus Portugal gewohnt bin

Dieter @, Dienstag, 20.02.2024, 13:17 vor 54 Tagen @ maximinus 1499 Views

bearbeitet von Dieter, Dienstag, 20.02.2024, 13:26

Hallo maximinus,

bei uns gab es aber extreme Steigerungen beim öffentl. Trinkwasser.

in 2023: Trinkwasser/cbm 0,40 Euro, Abwasser 0,30 Euro, Grundgebühr 8,4 Cent/Tag


in 2024, nachdem ein neu gegründeter Regionalverband zuständig ist, statt zuvor der Kreis:

Trinkwasserpreis gestaffelt: ersten 5cbm/Monat 0,60 Euro alle weiteren cbm 1,10 Euro
Abwasser wie bislang 0,30 Euro
+ Grundgebühr für beides 0,15 Cent/Tag

ist zwar immer noch wenig im Vergleich zum 2. Zuhause in Deutschland, aber auch in P. ändert sich manches.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Wasser ist teurer

maximinus @, Dienstag, 20.02.2024, 15:19 vor 54 Tagen @ Dieter 1220 Views

Hallo Dieter,
Das kommunale Wasser ist hier deutlich teuerer. Es kostet €1,20 pro m³ unabhängig von der Menge, keine Grundgebüher, keine Abwassergebühr. Es ist stark chloriert und für uns nicht trinkbar. Zum Glück haben wir hier noch ein antikes Wasserleitungssystem an dem man "Aktien" hält die einem einen definierten Anteil an Wasser zugestehen. Das Wasser kommt über Kanäle und drucklose Rohre direkt vom Berg, ist von ausgezeichneter Qualiät, absolut kalkfrei und kostet nur einen dem Aktienbestand entsprechenden Kostenanteil für Instandhaltung und Reparatur. Insgesamt um die €20,00 in den letzten Jahren für unsere 130m³/a, also 15 cents/m³. Diese Wassserrechte sind an das Grundstück gebunden und nicht frei erhältlich.

In Österreich weiß ich gar nicht was es kostet; da haben wir 2 gegrabene Brunnen, also nur die Stromkosten für die Pumpen, im Sommer allerdings von der PV-Anlage.

LG Gerhard

Quellwasser aus Teneriffas Bergen

aliter @, Dienstag, 20.02.2024, 16:09 vor 53 Tagen @ maximinus 1243 Views

was besseres kann man sich kaum vorstellen. Früher bin ich viel in den Bergen des Südens gewandert. Überall zogen sich die Rohre entlang, die alten Steinrohre waren aber m.E. meist kaputt und nicht repariert. Die PVC Rohre lagen, da kein Frost an der Oberfläche. Es ist bedauerlich, dass aus den Wasserhähnen der Ferienzentren nur diese gechlorte Brühe herauskommt. Alle Welt muss dort Wasserkanister schleppen. Warum schafft es die Provinzregierung nicht eine gute Trinkwasserversorgung hinzubekommen, vor allem wenn man dank des Passats so eine gute Quellenlage hat.

Das ist auch in Ostwestfalen möglich

Dieter @, Dienstag, 20.02.2024, 23:15 vor 53 Tagen @ aliter 811 Views

immerhin gibt es hier am Ort (in Ostwestfalen) mehrere Heilquellen mit sehr unterschiedl. Inhaltsstoffen für verschiedene Heilungen, daneben noch einige normale Quellen, teilweise auch thermal.

Jedenfalls ist gutes Quellwasser reichlich vorhanden. Etliche Menschen kommen hier regelmäßig mit Kanistern zum Füllen ihrer Bestände je nach Anforderung zur einen oder anderen Quelle mit Zapfstelle.

Zu alledem gibts hier noch ein heilklimatisches Klima, also einer der besten Luftqualitäten Deutschlands mit heilsamer Wirkung - und das in NRW.

Ihr seht, es ist hier am Ort in Ostwestfalen fast so gut wie im Alto Alentejo.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Gutes Wasser muss man hier nicht kaufen

maximinus @, Mittwoch, 21.02.2024, 12:42 vor 53 Tagen @ aliter 641 Views

Ja, das bedauere ich auch. Ich nehme an, dass es ökonomische Gründe waren die teilweise offen geführten Kanäle durch Polybutenrohre zu ersetzen. Die viele Kilometer langen Hauptkanäle sind aber noch erhalten. Sie wurden im Laufe der Zeit mit Betonplatten abgedeckt um Verunreinigung zu vorzubeugen.
Es gibt aber zahlreiche öffentliche Zapfstellen an denen sich die Einheimischen ohne eigene Zuleitungen kostenlos ihr Wasser in Kanister abfüllen können.
Das gleiche gilt übrigens auch für die Bewässerungssysteme für die Plantagen. Auch dort wird zunehmend auf Rohre umgestellt. Ist viel einfacher irgendwo ein Ventil zu öffnen als in mühevoller Kleinarbeit durch gezieltes Öffnen und Verschließen der Kanäle mit Bananenstrünken das Wasser an die gewünschten Stellen zu leiten.

LG Gerhard

Eigentlich müsste der Strompreis auf Inseln wie den Kanaren oder Kreta sehr hoch sein

Plancius @, Dienstag, 20.02.2024, 13:41 vor 54 Tagen @ maximinus 1410 Views

Die Stromerzeugung auf solchen Inseln läuft häufig über Dieselgeneratoren oder Dampfturbinen, die mit teurem LNG oder Heizöl/Kerosin betrieben werden.

Billige Grundlastkraftwerke auf Kohle- oder Uranbasis kommen dort nicht zum Einsatz.

Daher hätte ich einen kWh-Preis erwartet, der mindestens dem deutschen Niveau entspricht.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

Werbung