Russland arbeitet offenbar an Nuklearwaffen für den Weltraum

Dragonfly ⌂ @, Donnerstag, 15.02.2024, 04:23 vor 98 Tagen 3856 Views

Russland arbeitet offenbar an Nuklearwaffen für den Weltraum

https://www.spiegel.de/ausland/russland-arbeitet-offenbar-an-nuklearwaffen-fuer-das-wel...

Wollte erst "Putin will Schw..vergleich im Weltraum machen" schreiben, aber ich wollte mir keinen Anschiss holen. [[rofl]]

Ihr habt es sicher auch in den News gelesen. Warum habe ich es eingestellt. Ich denke, es ist ein weiteres Zeichen für eine Zeitenwende. Die Zukunft dürfte unruhig werden.

Nichts Neues? Wird das nur aus dem Hut gezogen, um Militärausgaben locker zu machen?

Martin @, Donnerstag, 15.02.2024, 07:24 vor 98 Tagen @ Dragonfly 2803 Views

https://t.me/ukr_leaks_eng/9853

Da die Europäer technologisch eh nicht mithalten können, werden sich die USA von ihnen bezahlen lassen. Ob die dann aber zu den Russen aufholen können, nachdem schon jetzt hunderte von Milliarden in den USA nicht in überlegene Technologie, sondern in unbekannte Taschen geflossen sind, bleibt offen. Dazu bräuchte man Wissenschaftler und Ingenieure, von denen immer weniger qualifizierte die Unis verlassen. Naja, vielleicht entwickelt in Zukunft KI[[zwinker]]

Die "armen" Amis. Man könnte fast weinen..... wäre da nicht Dr. Greer..... :-)

Olivia @, Donnerstag, 15.02.2024, 11:58 vor 97 Tagen @ Martin 2477 Views

Viel Spaß!

https://www.youtube.com/watch?v=p2hk8Qp8dd0

Ich gehe mal davon aus, dass die Amis in Bezug auf Weltraum-Waffen immer noch führend sind. Die sind einfach viel zu praktisch um alles Mögliche zu inszenieren ohne dass man dafür verantwortlich gemacht werden kann.

--
For entertainment purposes only.

In den USA wird offenbar ALLES vom industriell militärischen Komplex bestimmt. Wie das geht beschreibt ein "Fachmann"....Jeder Kredit an Israel wird von den USA garantiert...

Olivia @, Donnerstag, 15.02.2024, 14:46 vor 97 Tagen @ Olivia 2243 Views

bearbeitet von Olivia, Donnerstag, 15.02.2024, 15:31

Offenbar bereits seit Jahrzehnten...... Na dann.... Das ist der Jackpot. Da kann man so doof sein wie man will....

Es ist eines der wichtigsten Interviews, das ich in den letzten Jahren gesehen habe. Empfehlung: Bis zum Ende anschauen. Zum Schluß kommt Gaza und der Grund, warum Biden als halb Toter immer noch im Rennen gehalten wird.

https://www.youtube.com/watch?v=5FKnJIGW5zs

--
For entertainment purposes only.

Die amerikanische Geschichte weist eine interessante Erscheinung auf: Fast immer, wenn sich wirtschaftliche …

Ostfriese @, Donnerstag, 15.02.2024, 17:36 vor 97 Tagen @ Olivia 2580 Views

Hallo Olivia

Dazu

In den USA wird offenbar ALLES vom industriell militärischen Komplex bestimmt. Wie das geht beschreibt ein "Fachmann"… Jeder Kredit an Israel wird von den USA garantiert...

Offenbar bereits seit Jahrzehnten...... Na dann.... Das ist der Jackpot. Da kann man so doof sein wie man will....

Es ist eines der wichtigsten Interviews, das ich in den letzten Jahren gesehen habe. Empfehlung: Bis zum Ende anschauen. Zum Schluß kommt Gaza und der Grund, warum Biden als halb Toter immer noch im Rennen gehalten wird.

erlaube ich mir, vollständig @dottores Beitrag

Re: Nichts US-Spezifisches, mon cher! verfasst von dottore, 19.04.2003, 19:41

von vor mehr als 20 Jahren zu zitieren.

----------------------------

→ Hi Baldur,

also bei aller Liebe - das ist nun wirklich kein US-typisches Phänomen. Es ist ein Staatsmachts-Phänomen ganz allgemein.

Wenn's beim Herren in der Hose (Kasse) kneift, er gerne zu dem Säbel greift (altdeutsch).

Athen pleite → Syrakus, usw. Alexander pleite → persische Schätze. Caesar pleite → Gallien. Crassus (1. Triumvirat) pleite → Carrhae. Römische Republik pleite → Ägypten. Crash 33 AD → Caligulas Wasserschlachten. Domitian pleite → Trajan holt Dacien. Die "Soldatenkaiser" waren höchst Inkasso-bewusst → Perma-Kriegszüge.

Spanien pleite → Südamerika. Staatsbankrotte 1550er → Depression plus höchste Fürstennot → 30jähriger Krieg. Ludwig XIV. pleite → Elsass, Heidelberg. Frankreich pleite → Revolutionskriege, Napoleon.

Zum Wesen des Staates gehört der Krieg und der Krieg ist das Wesen des Staates. An das Märchen von "Friedensstiftung" oder "Verteidigung" glaubst Du bestimmt schon lange nicht mehr.
Und die Gutmenschen (à la.... hier im Board), die im Staat (!) so etwas, wie einen "Stifter des inneren" oder gar "äußeren Friedens" sehen, "Ordnungsfunktion", "ORDO-Liberalismus" (statt eines primitiven Inkassovereins zum Stopfen der eigenen Taschen) wissen - nichts.

"Gesellschaftsvertrag" (Hobbes, Locke, Hume, die Franzosen und so) - ich mach mir grad ne Pfütze, vor Lachen.

einige Infos aus dem 4.Kapitel *Wirtschaftskriege auf Amerikanisch* aus seinem Buch (1998): Die geheime Geschichte der amerikanischen Kriege*.
**… Depressionen oder Rezessionen bemerkbar machten, führten diese zu Kriegen, die die Wirtschaft wieder belebten und sanierten, gleich, ob in den USA republikanische oder demokratische Administrationen und Präsidenten an der Macht waren. Seit dem Krieg von 1812 zogen sie nach einer Rezession immer in den Krieg.**

- vor 1812 gab es eine Agrardepression im Westen der USA

Da wollte England (maximale Staatsverschuldung, siehe Fergusson, S. 130, Public Debt /GNP = > 250 %, fiel dann durch die maximale Expansion des Empires bis 1912 auf ca. 35 %) eher kassieren, als die USA. Der "Westen" bestand aus einer Handvoll Farmern, die keinerlei Rolle spielten.

- beim amerikanisch-mexikanischen Krieg fehlte dies, aber die Präsidenten Polk und Tyler waren für die Eroberung halb Mexikos, um den Süden (Sklaverei) zufriedenzustellen, da eine äußerste Anspannung zwischen Nord- und Südstaaten herrschte

Da fehlt die "erste" Weltwirtschaftskrise von 1857.

- schwere Depression von 1893 bis 1898 als Grundlage des amerikanisch-spanischen Krieges? Nachher brummte es wieder bis 1907

Die Fakten (Rezession, alias "business contraction"):

I / 1882 bis II/ 1885. I / 1887 bis II / 1888. III / 1890 bis Ende III / 1891. I / 1893 bis Ende II / 1894. II / 1896 bis II /1897. Das war also nix.

- 1907 schwere Rezession,

Ja, ab II 1907 bis Ende II / 1908. Wie wär's mit Seeschlacht bei Tsushima?

ebenfalls 1913 und 1914,

Ja.

danach US-Lieferungen an die Alliierten, 1917 direkter Kriegseintritt

Ja, aber wozu? 1917 Hochkonjunktur.

- große Depression → Kriegseintritt in 2.WK mit Pearl Harbour

Nööö. Einzige Contraction nach WW-Krise II /1937 bis II / 1938. Pearl Harbour bekanntlich später.

- Rezession 1949 → Aufrüstung unter Truman und Krieg in Korea bis 1953

Ja, 1949 Rezession.

- Rezession 1953/54 → Intervention in Guatemala

Deshalb Guatemala angreifen (weniger Einwohner als NYC)?

- Rezession 1958 → Eingreifen im Libanon

Rezession I /1958 zu Ende. Die paar Salven auf das kleine Land?

- Rezession 1967 → Zuspitzung und Intervention in Vietnam

Vietnam = < BIP von Michigan.

- Rezession 1969/70 und 73-75 → Verschärfung des Vietnamkriegs

Na ja, wer verliert schon gern?

- 1979 Rezession → Beendigung der Entspannungspolitik, zweiter kalter Krieg, Nato-Doppelbeschluß

Lass, das mal nicht den Gutmenschen Carter lesen!

- Rezession 1981/82 → Eingreifen in Nicaragua, Invasion in Grenada, SDI

Kosten dafür weniger als NYC p.a. an Strom verbraucht.

- Rezession 1989/90 → Invasion in Panama und Golfkrieg

Panama = Lachnummer, GK I allerdings interessant, weil die Amerikaner ihren alten Buddy Saddam leimten.

tja, nix neues.
Größte Börsenblase, PPT pumpt und pumpt, und wie bestellt fallen zwei Türme um.

Hör bloß auf mit den Türmen!

Einzelheiten folgen - stimmen die behaupteten Rezessionen mit der Wirklichkeit überein? Sie stammen aus Khans Buch.

So nicht. Die Generalthese, die Khan überhaupt nicht kapiert hat, aber ist richtig: Wo Macht, da Krieg. Wo Macht im Druck, da schnell Krieg.

Außerdem wollen Sieger wieder gewählt werden - oder stell' Dir eine freie und geheime und gleiche Wahl in D nach Hitlers Siegen über Polen und Frankreich vor: 70 % mindestens pro!

Beste Grüße zurück!

Quelle: https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/search.php?search=Aufr%C3%BCstung+und+Wirtscha...

---------------------------------

Das System funktioniert perfekt und Gruß - Ostfriese

Krieg hat noch eine andere Funktion

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 16.02.2024, 06:59 vor 97 Tagen @ Ostfriese 1877 Views

Er dient zur Eindämmung allzu großem Bevölkerungswachstum!

Außerdem wollen Sieger wieder gewählt werden - oder stell' Dir eine freie und geheime und gleiche Wahl in D nach Hitlers Siegen über Polen und Frankreich vor: 70 % mindestens pro!

Nach dem Sieg über Frankreich wohl eher 90% <img src=" /> , denn man hatte es dem ewigen Erz- und Erbfeind so richtig gezeigt, vor allem nach der Schmach von Versailles.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ist das nicht eher ein Nebeneffekt als eine "Funktion"?

neptun, Freitag, 16.02.2024, 16:50 vor 96 Tagen @ Kaladhor 1362 Views

Krieg hat noch eine andere Funktion
Er dient zur Eindämmung allzu großem Bevölkerungswachstum!

Insofern diente er nicht. Sonst könnten womöglich noch "Gutmenschen" dahinterstecken. [[zwinker]]

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Teils teils

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 16.02.2024, 17:35 vor 96 Tagen @ neptun 1326 Views

Es gab auch kriegerische Aktionen, die geführt wurden, weil es zu viele adlige Erben gab….. Kreuzzüge.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Die Amis benötigen keine Krisen um Krieg zu führen. Deren Wirtschaftsmodell basiert darauf.

Olivia @, Freitag, 16.02.2024, 09:30 vor 96 Tagen @ Ostfriese 1665 Views

bearbeitet von Olivia, Freitag, 16.02.2024, 09:45

Alles Geld wandert dort hinein und alle Entwicklungen kommen aus der Ecke.
Außer nach China und in die vielen Stützpunkte wanderte enormes Geld in die Weltraumforschung und in unterirdische Facilitäten. Durch die von Dr. Greer beschriebenen "neuen" Entwicklungen (sie sollen eigentlich bereits 100 Jahre alt sein) hat das Ganze eine völlig neue Dimension erreicht. Hoffen wir, dass es gelingt, zumindest Teile der Öffentlichkeit und der Parlamente zu informieren.

Große Teile der Projekte (Black Budgets) gehen völlig am Kongreß vorbei und auch Präsidenten wurden NIE informiert (sollte inzwischen allgemein bekannt sein). Der "Deep State" ist in dem industriell-militärischen-psychologischen-Weltraumkomplex konzentriert. Der benötigt keine Krisen, der schafft sie sich, wenn er sie haben will. Alles völlig losgelöst von der jeweiligen Regierung, aber mit gut bezahlten Handlangern in Regierung und Verwaltung.

Krieg ist für die lediglich ein Mittel zum Zweck, das nach Belieben eingesetzt werden kann. Für die Beruhigung der Völker werden alle vorhandenen Erkenntnisse aus Psychologie und Neurophysiologie herbeigezogen. Begründungen für Kriege werden immer "überzeugend" geliefert. Siehe Ukraine (Russland greift an) und siehe Gaza (Israel muss sich verteidigen).

--
For entertainment purposes only.

Ich selbst verstehe zwar reichlich wenig vom Debitismus, aber wenn ich Deinen Text so lese, nachdem @Ostfriese ...

neptun, Freitag, 16.02.2024, 16:53 vor 96 Tagen @ Olivia 1421 Views

dieses hier geschrieben hat, und auch nach vielen seiner anderen Beiträge, bekomme ich den Eindruck, daß ich durchaus nicht der einzige bin. [[zwinker]]

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Das liegt daran, dass ich der Überzeugung bin, dass Theorien die Wirklichkeit nur in sehr geringem Umfange abbilden können.

Olivia @, Samstag, 17.02.2024, 01:16 vor 96 Tagen @ neptun 1247 Views

Deshalb sollten wir natürlich nicht davon ablassen, weitere Theorien zu bilden.
Im Laufe meines Lebens habe ich mich mit unterschiedlichen theoretischen Systemen beschäftigen müssen. War ich zu Beginn meines Lebens immer sehr begeistert und dachte, dass dies jetzt "die Erklärung" sei, bin ich später erheblich bescheidener geworden.

Inzwischen sehe ich die Vielzahl an Theoreien wie die Facetten eines Kaleidoskops. Jede einzelne zeigt gewisse Gesetzmäßigkeiten dessen auf, was wir Wirklichkeit NENNEN. Der Wirklichkeit selbst werden wir damit jedoch nicht gerecht.

Damit müssen wir leben..... und arbeiten. Und es funktioniert ja auch ganz gut.

--
For entertainment purposes only.

Ich würde also schon behaupten, dass eine zielstrebige Diskussion an Voraussetzungen …

Ostfriese @, Samstag, 17.02.2024, 09:12 vor 95 Tagen @ neptun 1264 Views

Hallo neptun

Ich selbst verstehe zwar reichlich wenig vom Debitismus, aber wenn ich Deinen Text so lese, nachdem @Ostfriese ...

dieses hier geschrieben hat, und auch nach vielen seiner anderen Beiträge, bekomme ich den Eindruck, daß ich durchaus nicht der einzige bin. [[zwinker]]

Als 75-Jähriger, der nur die systemische Kernfrage hinter dem vordergründigen Fragezeichen für eine Antwortfindung im Blick hat, erlaube ich mir, in diesem Forum, der in Paul C. Martins Verständnis der einzige Ort ist, den ich (= dottore) weltweit kenne, wo die Diskussion um Wirtschaft konkret auf den zentralen Punkt gebracht wurde, auf den es ankommt: Aufs Geld. Daher auch die elende Quälerei, den von @Ashitakas, wohl im Alter von 39 Jahren, verfassten Beitrag

https://archiv1.dasgelbeforum.net/index.php?id=327330 Code, Ashitaka, Donnerstag, 30.10.2014, 17:30 (vor 3397 Tagen) @ Falkenauge

vollständig einzustellen.

------------------------------

Hallo Falkenauge

Manche aggressive, um nicht zu sagen arrogante Antwort anderer
eingesessener Forums-Teilnehmer mutet schon wie die heftige Verteidigung von
Dogmen an, verbunden mit dem unausgesprochenen Vorwurf, warum der neu
Hereingeschneite sie sich nicht schon längst zu eigen gemacht hat.
Souveränität in der Sache sieht anders aus, meine ich.

Die Tonart ist hier öfters rau. Ich glaube niemand ist hier, um seinen Teddy zu finden, sondern um sein Wissen anhand der roten Zündschnur dieses Forums zu erweitern und seine daraus gewonnenen, eigenen Gedanken auf den Tisch zu werfen. Wir haben hier, unbeachtlich der jüngsten Dispute, mit dem Debitismus eine unsere Wahrnehmung der Welt doch gewaltig verändernde Erklärung des Systems vor Augen. Der Debitismus ist wie die Offenlegung eines Codes. Es dauert nun einmal Jahre, bis man dieses Bild ausgemalt hat, bis auch der Code verstanden ist, mit dem die klassischen Theorien entschlüsselt werden. Das hat nichts mit der eigenen Auffassungsgabe zu tun, sondern schlicht und einfach mit den zunächst noch stark irritierenden Änderungen des Blickwinkels auf das Wirtschafts- und Finanzgeschehen.

Je mehr man von diesem Code liest und zusammenfügt, desto weniger halten einen die Gravitationskräfte der klassischen Theorien gefangen. Ich gebe dir recht, dass manche Tonarten arrogant und damit auch kühl gegenüber neuen Forenmitgliedern wirken. Da schließe ich mich ebenso mit ein. Niemand will einem neuen Forenmitglied etwas. Alles was wir wollen ist immer wieder den roten Faden straff zu ziehen und auf diesem Faden zu wandern.

Man kann doch nicht erwarten, dass ich erst mal die Sammlung und Literatur
monate- oder jahrelang studiere, bevor ich es wagen darf, hier einen
Kommentar zu einer aktuellen Sache zu schreiben.

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Will man etwas über Systematiken und Theorien beisteuern, dann ist ein Studium der Sammlung und Literatur unabdingbar. Sonst fehlen einfach die Bilder, die Sprache, der Code, um die hier registrierten Debitisten überhaupt zu erreichen. Auch wenn jeder andere Farben nutzt, hier besteht ein tiefgreifender Konsens, der in den meisten Diskussionen nicht einmal mehr erwähnt werden muss, sondern vorausgesetzt wird. … geknüpft ist, die sehr zeitintensiv und über lange Zeit auch sehr irritierend wirken. Diese Irritation lässt jedoch nach, wenn man sich intensiv mit den Anfängen des Forums und den Sammlungen beschäftigt. Wer die Beiträge von Paul C. Martin und seine Literatur ablehnt, der lehnt meiner Meinung nach den Code dieses Forums ab. Und im Kern ist es dieser, der das Forum aus meiner Sicht so einzigartig macht.

Herzlichst,

Ashitaka

------------------------------

Auf der Grundlage der ausschweifenden Sicht der aristotelisch-parmenideischen Weltsicht der fraktalen Analyse, Synthese und Kausalität ist alles über den, in PCM-Worten vom 09.06.2001 00:02, Sch...debitismus, gesagt worden.

Ach, Dimi,

langsam wünsche ich mir, ich hätte den Sch...debitismus besser für mich behalten.

Aber ich danke Dir sehr für die vielen Denkanstöße und extrem scharfsinnigen Beiträge.

Gruß

d.

Gruß - Ostfriese

PS

Carl Friedrich Gauß, der schon im Alter von 16 Jahren Vermutungen über Erweiterungen zu einer nicht-euklidischen Geometrie angestellt hatte – nach Zweifeln bzgl. der euklidischen Geometrie als 12-Jähriger –, veröffentlichte nur einen Bruchteil seiner Entdeckungen, weil er das Geschrei der Boeoter scheue – der anderen Gelehrten –, wie aus einem Briefwechsel mit Friedrich Wilhelm Bessel zu entnehmen ist.

Inzwischen werde ich wohl noch lange nicht dazu kommen, meine sehr ausgedehnten Untersuchungen darüber zur öffentlichen Bekanntmachung auszuarbeiten, und vielleicht wird dies auch zu meinen Lebzeiten nie geschehen, da ich das Geschrei der Boeoter scheue, wenn ich meine Ansicht ganz ausspreche.

Da brauchen sie nicht lange dran arbeiten

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 15.02.2024, 07:28 vor 98 Tagen @ Dragonfly 3231 Views

Es genügt, ein paar Atomsprengköpfe tragende Raketen zu starten, in die Nähe von GPS-Satelliten zu manövrieren und dort hoch gehen zu lassen. Allein durch die entstehenden EMPs ist Schluss mit lustig. Das wars dann mit den Navis am Boden.

Würde nicht funktionieren, welche aktuelle Atomrakete erreicht den eine Höhe über Grund von ca. 20000 km? oT

igelei, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Donnerstag, 15.02.2024, 09:40 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2322 Views

Genau so, wie man einen Satelliten auf die Umlaufbahn bringt..

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 15.02.2024, 10:05 vor 97 Tagen @ igelei 2468 Views

bearbeitet von sensortimecom, Donnerstag, 15.02.2024, 10:13

..kann man auch einen nuklearen Sprengkörper auf die (gewünschte) Umlaufbahn bringen. Und zünden.

OK, die Falcon Heavy könnte 26 Tonnen auf GTO-Höhe bringen, lass es etwas mehr (35 Tonnen) sein, weil die Navi-Satelliten etwas tiefer fliegen ... mkT

igelei, Lammd des Stasi2.0-Rollcommanders, Donnerstag, 15.02.2024, 10:45 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2303 Views

bearbeitet von igelei, Donnerstag, 15.02.2024, 10:49

... der amerikanische W31 Sprengkopf wiegt knapp eine halbe Tonne. Anzahl Navisatelliten aktuell 303: GPS (76), GLONASS (135), Beidou (62) und Galileo (30) . Nun ist es nicht gerade so, dass die direkt nebeneinander fliegen, kannst ja mal ausrechnen, wie groß eine Kugeloberfläche mit einem Radius von 20.000 km plus Erdradius ist, darauf 303 Satelliten verteilen, dann kommst du auf den durchschnittlichen Abstand von 2 Satelliten -> du brauchst für jeden Satelliten einen eigenen Sprengkopf, da ist aber ein atomarer Sprengsatz gar nicht mal nötig, da reichen auch 10kg konventionell. Kannst natürlich die abgestrahlten Navi-Radiosignale für einen Suchkopf verwenden, aber treffen dürfte trotzdem schwierig werden ...
Vermute mal, dass du dafür extra eine Rakete entwickeln musst. Und dann raubst du natürlich auch dem eigenen Militär die Navigation.

MfG
igelei

Allein schon ein Test, bei dem eine Atomwaffe im Weltraum gezündet wird...

sensortimecom ⌂ @, Donnerstag, 15.02.2024, 12:08 vor 97 Tagen @ igelei 2722 Views

... und damit verbunden eine Ankündigung, GPS-Satelliten zerstören zu wollen, würde ausreichen, die ganze Welt in Panik zu versetzen. Egal ob Erfolg oder nicht.

Die Gefahr eines Nato-Engagements und eines Nuklearkrieges war übrigens noch nie so gross wie jetzt. Auch in keiner Phase des Kalten Krieges. Es gibt heute genügend "Dr. Seltsams" in den militärischen Think Tanks.

Van-Allen-Strahlungsgürtel

Konjunktion ⌂ @, Irgendwo und Nirgendwo, Donnerstag, 15.02.2024, 12:24 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2740 Views

Wenn das wirklich gemacht wird, können wir auf der Erde sprichwörtlich einpacken. Niemand kennt die Folgen bzgl. des Van-Allen-Strahlungsgürtels:

Der Van-Allen-Strahlungsgürtel (benannt nach James Van Allen) ist der Strahlungsgürtel der Erde. Er ist ein Ring (Torus) energiereicher geladener Elementarteilchen im Weltraum, die im Erdmagnetfeld eingeschlossen sind.

Die Magnetosphäre wirkt als Schutzschild für die Erde; sie verhindert, dass ein Großteil der lebensfeindlichen Teilchenstrahlung der Sonne das Leben auf der Erde erreicht. Jedoch ist der Durchflug durch den Gürtel dementsprechend gefährlich für Mensch und Technik.

(Quelle)

Aber zuzutrauen ist diesen Wahnsinnigen auf beiden Seiten der gleichen Medaille inzwischen Alles.

VG, Konjunktion

--
Als Konjunktion wird in der Logik eine bestimmte Verknüpfung zweier Aussagen oder Aussagefunktionen bezeichnet.

Unsere Links-Grüne Regierung setzt sich für den globalen Frieden ein, Merz-CDU würde schon deutsche Panzer gen Osten rollen lassen

Joe68 @, Donnerstag, 15.02.2024, 12:48 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2335 Views

Wir haben Glück mit der friedensliebenden und US kritischen linksgrünen Regierung, die sich für den globalen Frieden einsetzt.
Hätten wir die Merz-CDU in Berlin, dann würden schon längst deutsche Panzer die Russen in Russland befreien wollen, um auch ihnen Demokratie, Freiheit und Wohlstand zu bringen (so wie in Afghanistan, 20 Jahre lang von uns befriedet wurde)

Ohne Sarkasmus lässt sich das aktuelle Weltgeschehen nur durch Ignoranz aushalten.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Vom Ergebnis bekommt kaum jemand etwas mit!

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 15.02.2024, 12:51 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2496 Views

Durch die ausgelösten EMPs sind alle modernen Geräte mit Elektronik tot. Unten am Boden schlagen sie sich aber 48h später für eine Dose Ravioli gegenseitig die Schädel ein ... :-P

Gegen so etwas ist das übelste Black Out Szenario ein Kindergeburtstag.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

EMP wenig sinnvoll für GPS Satelliten

Martin @, Donnerstag, 15.02.2024, 12:52 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2525 Views

Die paar GPS-Satelliten sind um den ganzen Globus verteilt und nicht geostationär. Da ist es viel einfacher, die direkt einzeln auszuknipsen, wenn sie gerade vorbeikommen. Die Rede ist von Laser. Es genügt, ein wichtiges Funktionsteil zu zerstören. Es müssten nicht mal alle Satelliten außer Funktion gesetzt werden. Fehlen einige Satelliten, ist die Präzision der Ortsbestimmung hinüber.

Viel interessanter für EMP wären die Beobachtungssatelliten, die in einigen hundert Kilometern Höhe herumschwirren. Die fliegen tief, um möglichst viel Details auflösen zu können und sind im Kriegsfall ziemlich nützlich, bzw. lästig, je nach dem, wer das betrachtet.

Und die Starlink-Satelliten, mit denen heute an der Front gearbeitet wird, sind so zahlreich, dass man sie kaum mehr einzeln herunterholen kann. Dafür wäre so etwas wie ein EMP ideal.

Ich würde auf den Kessler-Effekt setzen.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 15.02.2024, 13:04 vor 97 Tagen @ Martin 2767 Views

Man bringt eine große Ladung Stahlkugeln in eine Umlaufbahn und verteilt sie großflächig. Die davon getroffenen Satelliten zerfallen in eine Trümmerwolke, die ebenfalls Unmengen an Geschossen freisetzt. Die Kaskade endet erst, wenn alles in Kleinstteile zerlegt wurde. Je höher die Umlaufbahn, umso weniger bremsen die wenigen Luftmoleküle und umso länger bleibt der Krempel oben ... :-P

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Dann könnten wir aber nie wieder die Erde verlassen ...

Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 17:53 vor 97 Tagen @ FOX-NEWS 2200 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 18:05

... denn jedes/r Raumschiff oder (Forschungs)Satellit würde durch den "Schrapnellgürtel" aus Milliarden von Teilchen sofort zerstört werden.

Dann müssten wir wirklich erstmal eine Menge H2-Bomben hochschicken, die diesen "Gürtel" verdampft, wegbläst und Bereiche erzeugt, durch die man anschließend gefahrlos "hindurchschlüpfen" könnte.

Die Detonation einer 25MT-H2-Bombe im Vakuum (und wie groß/weit die Druckwelle sich ausbreitet und absolut zerstörerisch wirkt), würde ich gerne mal live beobachten (natürlich nur aus ganz, ganz großer Entfernung).

Eine Diskussion um ungelegte Eier. Denn es geht um Aufrüstung! Knete, Geld, Steuern, Kriegspropaganda ... und so!

Hannes, Donnerstag, 15.02.2024, 18:27 vor 97 Tagen @ Steppke 1997 Views

... denn jedes/r Raumschiff oder (Forschungs)Satellit würde durch den "Schrapnellgürtel" aus Milliarden von Teilchen sofort zerstört werden.

Dann müssten wir wirklich erstmal eine Menge H2-Bomben hochschicken, die diesen "Gürtel" verdampft, wegbläst und Bereiche erzeugt, durch die man anschließend gefahrlos "hindurchschlüpfen" könnte.

Die Detonation einer 25MT-H2-Bombe im Vakuum (und wie groß/weit die Druckwelle sich ausbreitet und absolut zerstörerisch wirkt), würde ich gerne mal live beobachten (natürlich nur aus ganz, ganz großer Entfernung).

Hi @Steppke,

Fox spinnt vor sich hin. Könnte ich auch. Bringt aber nix, diese Art von Diskussion, wie man die Satelliten kaputt machen könnte und so.

Darum geht es: Jene versuchen unser "Geld" abzuziehen (Ressourcen, Lebensenergie, ...) und riskieren dabei, dass die Satelliten endlich doch alle kaputtgemacht werden, "rein zufällig"?
[[zwinker]]

Und dafür wird jetzt auf allen gekauften Knanälen "diskutiert", was der Russe an hinterfötzigen Raketen da so alles basteln könnte, damit den Amis am Ende der Himmel auf die verblödeten Köpfe fällt. Da machen nun fast alle mit ...

Oder dieses hohle Geplapper von Dir, "hohl", weil völlig gegenstandslos:

"
Projektile mit kinetischer Energie reichen völlig aus.

Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 16:46 @ sensortimecom232 Views
bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 17:44

Das hört sich vielleicht albern an aber man müsste nur ein einziges Scharfschützengewehr (z.B. 50 BMG Barrett M82, G22A2, Kord etc., oder eine kleine Railgun), montiert auf einer Plattform, in den Weltraum befördern.

Unter der Plattform ein Behälter mit Treibstoff, der einen kleinen Raktenmotor befeuern kann (oder Gas unter Hochdruck) zum Ausrichten und Rückstoßneutralisator, und dann noch einen Prozessor, der die Navigation und Ausrichtung berechnet und die Steuerdüsen "schaltet".

Da es im Vakuum keinen Luftwiederstand gibt, die Schwerkraft der Erde nur noch minimal wirkt und das Projektil eines Scharfschützengewehrs eine sehr hohe kinetische Energie enthält, könnte man damit selbst Satelliten, die 20000 oder sogar 50000 km entfernt sind, mit einem einzigen Volltreffer ausschalten, da die (hohe) Austrittsgeschwindigkeit (des Projektils) praktisch nicht abgebremst wird.

Das Berechnen, wann ein Projektil abgefeuert werden muss, damit es genau dann an dem Ort, an dem sich der orbitale Satelitt zum Zeitpunkt X befindet, "einfliegt" und einschlägt, ist kein Problem.

Mit einer Railgun könnte man auch sämtliche Starlinksatelliten, egal wie viele es sind, in sehr kurzes Zeit "wegblasen".

Ein bißchen flüssigen Stickstoff mitzuführen, zum kühlen, dürfte auch kein Problem sein.

Atomwaffen braucht man dazu gar nicht. Das wäre auch viel zu gefährlich, da man damit im Vakuum auch seine eigenen Satelliten zerstören oder aus ihrer Umlaufbahn wegblasen würde, da die Druckwelle ein riesiges Volumen beeinflussen würde.

Man will ja seinen Gegner "blind machen", aber nicht auch sich selbst.

mMn

Ich glaube vor 5 Jahren haben die Russen einen (Militär)Satelliten in den Orbit gebracht, bei dem einige Experten meinten, dass das ein "Satellitenkiller" war/ist. Wo ich das gelesen habe, weiß ich leider nicht mehr.

Könnte also sein, dass die Russen schon seit Jahren in Lage sind, gegnerische Satelliten elemenieren zu können.

Die USA aber auch, denn niemand weiß was die mit ihrer X-37B "da oben" ständig gemacht haben.

Just my two cents
"

Nicht mal einen Cent wert! Findet

H.

Antwort!

Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 18:54 vor 97 Tagen @ Hannes 2017 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 19:50

Fox spinnt vor sich hin. Könnte ich auch. Bringt aber nix, diese Art von Diskussion, wie man
die Satelliten kaputt machen könnte und so.

Sehe ich nicht so, denn die Theorie des "Kessler-Effekts" gibt es tatsächlich und hätte fast einen ähnlichen Effekt wie ein Atomkrieg, denn ohne GPS, Wetter-, und Kommunikationssatelliten brechen "hier unten" praktisch sämtliche Lieferketten zusammen.

Alleine die Schifffahrt, die dann sofort zum erliegen kommt, da sie dann nicht nur nicht navigieren könnten, sondern auch sämtliche Schiffsversicherungen sofort die Policen fristlos kündigen würden, würde dazu führen, dass kein einziger Super/LNG/-Tanker und auch kein Getreidefrachter mehr einen Hafen verlassen könnte, was zur Folge hätte, dass hier (global) eine Katastrophe, ohne gleichen, ausbricht.

Es würde nicht lange dauern und dann heißt es wieder "Jeder gegen jeden", da die Resssourcen fehlen, und jeder zuerst an sich sich selbst denkt (Mensch wie Staat).

Darum geht es: Jene versuchen unser "Geld" abzuziehen (Ressourcen, Lebensenergie, ...) und
riskieren dabei, dass die Satelliten endlich doch alle kaputtgemacht werden, "rein zufällig"?

Nein, in dem oben verlinkten Speichel-Artikel geht es nur um dumme russophobe Propaganda, was mit der kommenden Niederlage der Ukraine zu tun hat.

Wir sind praktisch kurz vor dem "Endsieg", denn der "Volkssturm" wird es richten! Sark off

Und nein, niemand wird Atomwaffen einsetzen, weder im Weltraum, noch auf der Erde, denn diejenigen, die an den "Knöpfchen" sitzen, wissen genau, was dann passiert.

Dann kommt das Ende der menschlichen Zivilisation, und dann helfen auch keine "Fluchtpunkte" in Ostpreußen, Portugal und auch kein Iglu auf Grönland.

Dann werden wir alle sterben, die einen sofort, die anderen später, die dann verhungern und gleichzeitig vom Strahlenkrebs zerfressen werden, während der nukleare Winter unseren Planeten in einen Eisklumpen verwandelt, da vorher tausende Milliarden Tonnen brennbares Material, selbst die Straßen aus Bitum, sich "in Luft aufgelöst haben" und die Energie der Sonne nicht mehr ausreichend die Erdoberfläche erreicht, da die Atmosphäre durch unendliche Mengen an aerosolen Verbrennungsprodukten "geschwängert wurde", und, wenn man nach oben schaut, einen kaffeesatzschwarzen Himmel sieht, egal wo man sich befindet.

Und das Gekreische der Prestituierten ... wen interessiert das eigentlich noch?

Also, mich nicht!

Nicht mal einen Cent wert!

Es sei Dir gegönnt.

Ich schaue jetzt erstmal Episode 3 der 2ten Staffel von "Halo".

Abendliche Grüße

Der Kreml dazu, Reuters, ganz meiner Meinung ;-) --> Railguns (Project Jedi) Röntgenlaser (Project Excalibur) Wasserstoffbomben-Laserresonatoren - alles kalter Kaffee aus den 80ern!

Hannes, Freitag, 16.02.2024, 00:12 vor 97 Tagen @ Steppke 1913 Views

bearbeitet von Hannes, Freitag, 16.02.2024, 00:22

Guten Abend @Steppke, wir reden aneinander vorbei. Mein Thema ist doch gar nicht, dass es tatsächlich eine saublöde Idee wäre, so was einzusetzen! Da sind wir doch derselben Meinung, wir reden aneinander vorbei!

Und nun fand ich bei Reuters, dass der Russe nun genau dies verlauten lässt, was ich für wichtig halte, nämlich: Es geht Jenen wieder nur darum, uns abzuziehen.

Es ist eine Lügenkampagne, soll Angst machen und Jenen Geld liefern, und da mache ich nicht mit.

Nochmal: "Ich hoffe, dass Jenen das nicht entgleitet", sage ich immer wieder.

Dass (und wie) der Russe alle Satelliten kaputt machen könnte ... geschenkt. Das Problem ist das Wettrüsten, was Jene wieder starten wollen. Das macht uns arm und kann Jenen entgleiten, versehentlich. Dann käme das, was Du beschrieben hast.

Weil es passt, Zitat, unten übersetzt:
"MOSCOW, Feb 15 (Reuters) - The Kremlin dismissed on Thursday a warning by the United States about Moscow's new nuclear capabilities in space, calling it a "malicious fabrication" and a trick by the White House aimed at getting U.S. lawmakers to approve more money to counter Russia.
The United States has told Congress and allies in Europe about new intelligence related to Russian nuclear capabilities that could pose an international threat, a source briefed on the matter told Reuters on Wednesday.
Kremlin spokesman Dmitry Peskov said he would not comment on the substance of the reports until the details were unveiled by the White House. But he said Washington's warning was clearly an attempt to get Congress to approve more money.
"It is obvious that the White House is trying, by hook or by crook, to encourage Congress to vote on a bill to allocate money; this is obvious," he told reporters.
"We'll see what tricks the White House will use."
Deputy Foreign Minister Sergei Ryabkov, Moscow's point man on arms control, accused the United States of "malicious fabrication", TASS reported.
U.S. Secretary of State Antony Blinken told reporters during a visit to Tirana, Albania, on Thursday that Washington was talking with allies and partners about the issue.
"This is not an active capability, but it is a potential one that we're taking very, very seriously. And I would expect that we'll have more to say soon, in fact very soon, so stay tuned for that," he said.
"

Maschinell übersetzt, gekürzt: "MOSKAU, 15. Februar (Reuters) – Der Kreml wies am Donnerstag eine Warnung der Vereinigten Staaten vor Moskaus neuen nuklearen Kapazitäten im Weltraum zurück und nannte sie eine „böswillige Erfindung“ und einen Trick des Weißen Hauses, der darauf abzielte, die US-Gesetzgeber dazu zu bringen, mehr Geld zu genehmigen um Russland entgegenzutreten.
...
Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, er werde sich zum Inhalt der Berichte nicht äußern, bis das Weiße Haus die Einzelheiten bekannt gegeben habe. Aber er sagte, Washingtons Warnung sei eindeutig ein Versuch, den Kongress dazu zu bringen, mehr Geld zu genehmigen.
„Es ist offensichtlich, dass das Weiße Haus mit allen Mitteln versucht, den Kongress dazu zu bewegen, über einen Gesetzentwurf zur Geldzuweisung abzustimmen. Das ist offensichtlich“, sagte er gegenüber Reportern.
„Wir werden sehen, welche Tricks das Weiße Haus anwenden wird.“
Der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow, Moskaus wichtigster Mann für Rüstungskontrolle, warf den Vereinigten Staaten „böswillige Erfindungen“ vor, berichtete TASS.
...
"

Das ist genau das, was ich hier seit Mirkos erstem Hinweis schreibe, guckstu:
"Das ist Anfeuern der Kriegs(Rüstungs)-Hysterie und technisch nichts Neues.
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Donnerstag, 15.02.2024, 00:27 @ Mirko2 632 Views"

Und nun ergeht sich hier alles im - wie sagt Ihr immer: "fearmongering"?! Deswegen schrieb ich dies:

Fox spinnt vor sich hin. Könnte ich auch. Bringt aber nix, diese Art von Diskussion, wie man
die Satelliten kaputt machen könnte und so.

Dabei bleibe ich auch.

Sehe ich nicht so, denn die Theorie des "Kessler-Effekts" gibt es tatsächlich und hätte fast einen ähnlichen Effekt wie ein Atomkrieg, denn ohne GPS, Wetter-, und Kommunikationssatelliten brechen "hier unten" praktisch sämtliche Lieferketten zusammen.

Na und? Ist doch alles längst bekannt. Deswegen gab es doch mit der Sowjetunion die Verträge, so was im Kosmos zu verhindern. Das war für beide Seiten gut.

Soweit ich mich erinnere, ist aber das ganze SDI-Programm (zwischen BRD und USA per Geheimvertrag in den 80-ern beschlossen!) nach Untergang des Ostblocks eingeschlafen? Ungeregelt geblieben und das soll nun wieder losgehen?

Obwohl das SDI-Programm mit Verträgen zu Abrüstung und Rüstungsbeschränkung bzw. Rüstungskontrolle sowieso widersprach, damals, ABM-Vertrag von 1972, Vertrag über das Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser von 1963 sowie dem Weltraumvertrag von 1967?

Auch Reagan (SDI) hat mit seiner Politik die Sowjetunion ruiniert, erzwang Rüstungsausgaben, das machen sie jetzt mit uns. Was hat das damit zu tun, dass es den Fox-schen ""Kessler-Effekts" gibt"?

Nix!

Es gibt noch den Rush-Effekt, aber der hat auch mit dem Problem nichts zu tun, wenn ich dann auch mal vor mich hin spinnen darf?
[[rofl]]

Das folgende, was Du da aufzählst, ist doch unbestritten!

Und bei Wiki kann jeder ad hoc nachlesen, was es so für Möglichkeiten gibt, Satelliten kaputt zu machen, da brauchen wir doc hier nicht zu spekulieren "Was geht, Alter!"?:

"Die Initiative wurde in der Öffentlichkeit auch „Star-Wars-Programm“ genannt. Vorgesehen waren u. a. die Entwicklung von Röntgenlasern (Project Excalibur, Excalibur Plus und Super Excalibur), endphasengesteuerten Kinetischen Projektil-Waffen (Project Brilliant Pebbles) und Railguns (Project Jedi). Bis 1988 investierte die US-Regierung rund 29 Milliarden US-Dollar in das Vorhaben. Als zu diesem Zeitpunkt die Ergebnisse weit hinter den Erwartungen zurückblieben, strich das US-Parlament die Finanzmittel deutlich zusammen. Dies führte auch zu einer Krise im Bereich der Künstliche-Intelligenz-Forschung,
...

Tatsächlich stand der am Lawrence Livermore National Laboratory entwickelte Röntgenlaser lange Zeit im Zentrum des Interesses; seine spekulativen Fähigkeiten stellten nach Ansicht einiger Beobachter sogar eine der ursächlichen Motivationen des gesamten Projekts dar. Bei diesem von Edward Teller propagierten und im Wesentlichen auf Theorien von Peter Hagelstein und George Chapline Jr. basierenden Konzept sollten die bei der Detonation einer Wasserstoffbombe außerhalb der Erdatmosphäre entstehenden Röntgenstrahlen in zahlreichen unabhängig voneinander ausgerichteten Laserresonatoren verstärkt, fokussiert und auf feindliche Raketen kurz nach dem Start gerichtet werden, in deren Struktur die Strahlen dann zur Zerstörung führende Schockwellen verursachen sollten. Experimentell untersucht wurde dieses Konzept im Rahmen von unterirdischen Kernwaffentests auf der Nevada Test Site in den Jahren 1979–1986. Ultimativ konnte aber kein Nachweis über die tatsächliche Funktionstüchtigkeit erbracht werden, sodass dieses Konzept 1987 aufgegeben wurde.

Stattdessen rückte ab 1989 wiederum das „Brilliant Pebbles“-Konzept in den Fokus. Hierbei sollten Satelliten zu Tausenden im Erdorbit platziert werden, im Falle eines Angriffs autonom einen Abfangkurs auf feindliche Raketen und Sprengköpfe einschlagen und die Ziele schließlich durch Kollisionen zerstören. Dieses Konzept überdauerte den Regierungswechsel von Ronald Reagan zu George H. W. Bush, wurde aber vor dem Hintergrund des Endes des Kalten Krieges unter dem Titel „Global Protection Against Limited Strikes“ (GPALS) vom Umfang her eingeschränkt. In den Jahren 1990–1992 fanden mehrere Testeinsätze statt, die allerdings keine befriedigenden Ergebnisse lieferten. Mit der von Bushs Nachfolger Bill Clinton eingerichteten Ballistic Missile Defense Organization, die wiederum bodengestützte Abfangraketen bevorzugte, endete allerdings auch dieses Projekt.

Obwohl die Strategic Defense Initiative heute insgesamt als Fehlschlag gilt, so gab es doch einige Entwicklungen hieraus, die Bestand hatten: Aus dem „Extended Range Interceptor“-Projekt zur Verteidigung auf kürzere Reichweite ging die PAC-3-Version der MIM-104 Patriot hervor. Die von Hughes Aircraft, Aerojet und McDonnell Douglas entwickelte „High Endoatmospheric Defense Interceptor“-Rakete (HEDI) wurde zur Grundlage des heutigen Ground-Based Interceptor-Systems. Auch der in der Boeing YAL-1 eingesetzte Laser sowie der Tactical High Energy Laser profitierten von Entwicklungen im Rahmen des SDI-Programms. Ebenso fanden viele Entwicklungen aus dem Bereich der Sensortechnik nachhaltige Verwendung. "

Und so weiter und so fort. Technisch ginge vieles, vor sich hin spinnen auch. Aber hier geht es um Geld, viel Geld.

Gute Nacht

H.

Alleine die Schifffahrt, die dann sofort zum erliegen kommt, da sie dann nicht nur nicht navigieren könnten, sondern auch sämtliche Schiffsversicherungen sofort die Policen fristlos kündigen würden, würde dazu führen, dass kein einziger Super/LNG/-Tanker und auch kein Getreidefrachter mehr einen Hafen verlassen könnte, was zur Folge hätte, dass hier (global) eine Katastrophe, ohne gleichen, ausbricht.

Es würde nicht lange dauern und dann heißt es wieder "Jeder gegen jeden", da die Resssourcen fehlen, und jeder zuerst an sich sich selbst denkt (Mensch wie Staat).

Darum geht es: Jene versuchen unser "Geld" abzuziehen (Ressourcen, Lebensenergie, ...) und
riskieren dabei, dass die Satelliten endlich doch alle kaputtgemacht werden, "rein zufällig"?


Nein, in dem oben verlinkten Speichel-Artikel geht es nur um dumme russophobe Propaganda, was mit der kommenden Niederlage der Ukraine zu tun hat.

Wir sind praktisch kurz vor dem "Endsieg", denn der "Volkssturm" wird es richten! Sark off

Und nein, niemand wird Atomwaffen einsetzen, weder im Weltraum, noch auf der Erde, denn diejenigen, die an den "Knöpfchen" sitzen, wissen genau, was dann passiert.

Dann kommt das Ende der menschlichen Zivilisation, und dann helfen auch keine "Fluchtpunkte" in Ostpreußen, Portugal und auch kein Iglu auf Grönland.

Dann werden wir alle sterben, die einen sofort, die anderen später, die dann verhungern und gleichzeitig vom Strahlenkrebs zerfressen werden, während der nukleare Winter unseren Planeten in einen Eisklumpen verwandelt, da vorher tausende Milliarden Tonnen brennbares Material, selbst die Straßen aus Bitum, sich "in Luft aufgelöst haben" und die Energie der Sonne nicht mehr ausreichend die Erdoberfläche erreicht, da die Atmosphäre durch unendliche Mengen an aerosolen Verbrennungsprodukten "geschwängert wurde", und, wenn man nach oben schaut, einen kaffeesatzschwarzen Himmel sieht, egal wo man sich befindet.

Und das Gekreische der Prestituierten ... wen interessiert das eigentlich noch?

Also, mich nicht!

Nicht mal einen Cent wert!


Es sei Dir gegönnt.

Ich schaue jetzt erstmal Episode 3 der 2ten Staffel von "Halo".

Abendliche Grüße

Druckwelle im Vakuum? owT

Kaladhor @, Münsterland, Freitag, 16.02.2024, 07:01 vor 97 Tagen @ Steppke 1579 Views

.

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ich war auch schon versucht, diese Frage zu stellen.

neptun, Freitag, 16.02.2024, 16:58 vor 96 Tagen @ Kaladhor 1387 Views

Aber ich war zu faul, mich zu vergewissern, und hatte auch keine Lust auf eine diesbezügliche Diskussion, deshalb habe ich's unterlassen.

Danke, daß Du das übernommen hast.

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Natürlich gibt es auch im Vakuum Druckwellen. Selbst der Sonnnenwind erzeugt einen Druck. Deshalb gibt es ja auch ...

Steppke, Freitag, 16.02.2024, 18:52 vor 96 Tagen @ Kaladhor 1402 Views

bearbeitet von Steppke, Freitag, 16.02.2024, 19:15

... Theorien, Raumschiffe mit riesigen Sonnensegeln auszustatten, und den "Sonnenwind", der auf diese Segel einen Druck ausübt, als Antrieb bzw. zur Beschleunigung zu nutzen.

In der Physik ist der Druck die Wirkung einer flächen­verteilten Kraft, die senkrecht auf einen Körper wirkt.

Und die Detonation einer H2-Bombe im Vakuum erzeugt eine unglaublich gewaltige Kraft (Druck), da die Kraft nicht von Luftmolekülen abgebremst/neutralisiert wird und daher sich extrem weit ausbreitet und viel zerstörerischer ist, als es innerhalb der Erdatmosphäre der Fall wäre.

Eine einzige 25MT-H2-Bombe, in einer geostationären Position, über der nördlichen Hemisphäre, würde ausreichen um praktisch sämtliche Satelliten, die sich über der Nordhalbkugel befinden, zu zerstören oder aus der Bahn zu werfen, die anschließend in der Erdathmospähre verglühen würden.

Zündet man die 25MT-H2-Bombe innerhalb der Erdatmosphäre, wird der Großteil der Kraft duch die Trägheit der Luftmoleküle neutralisiert, obwohl die Zerstörungskraft dann immer noch gewaltig wäre.

Im Vakuum (Weltraum) würde die Zerstörungskraft (Druck) hingegen einen viel, viel größeren Volumenbereich betreffen, da dort halt die (neutralisierende Wirkung der) Trägheit von Teilchen/Molekülen fehlt.

Gruß
Steppke

Projektile mit kinetischer Energie reichen völlig aus.

Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 16:46 vor 97 Tagen @ sensortimecom 2207 Views

bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 17:44

Das hört sich vielleicht albern an aber man müsste nur ein einziges Scharfschützengewehr (z.B. 50 BMG Barrett M82, G22A2, Kord etc., oder eine kleine Railgun), montiert auf einer Plattform, in den Weltraum befördern.

Unter der Plattform ein Behälter mit Treibstoff, der einen kleinen Raktenmotor befeuern kann (oder Gas unter Hochdruck) zum Ausrichten und Rückstoßneutralisator, und dann noch einen Prozessor, der die Navigation und Ausrichtung berechnet und die Steuerdüsen "schaltet".

Da es im Vakuum keinen Luftwiederstand gibt, die Schwerkraft der Erde nur noch minimal wirkt und das Projektil eines Scharfschützengewehrs eine sehr hohe kinetische Energie enthält, könnte man damit selbst Satelliten, die 20000 oder sogar 50000 km entfernt sind, mit einem einzigen Volltreffer ausschalten, da die (hohe) Austrittsgeschwindigkeit (des Projektils) praktisch nicht abgebremst wird.

Das Berechnen, wann ein Projektil abgefeuert werden muss, damit es genau dann an dem Ort, an dem sich der orbitale Satelitt zum Zeitpunkt X befindet, "einfliegt" und einschlägt, ist kein Problem.

Mit einer Railgun könnte man auch sämtliche Starlinksatelliten, egal wie viele es sind, in sehr kurzes Zeit "wegblasen".

Ein bißchen flüssigen Stickstoff mitzuführen, zum kühlen, dürfte auch kein Problem sein.

Atomwaffen braucht man dazu gar nicht. Das wäre auch viel zu gefährlich, da man damit im Vakuum auch seine eigenen Satelliten zerstören oder aus ihrer Umlaufbahn wegblasen würde, da die Druckwelle ein riesiges Volumen beeinflussen würde.

Man will ja seinen Gegner "blind machen", aber nicht auch sich selbst.

mMn

Ich glaube vor 5 Jahren haben die Russen einen (Militär)Satelliten in den Orbit gebracht, bei dem einige Experten meinten, dass das ein "Satellitenkiller" war/ist. Wo ich das gelesen habe, weiß ich leider nicht mehr.

Könnte also sein, dass die Russen schon seit Jahren in Lage sind, gegnerische Satelliten elemenieren zu können.

Die USA aber auch, denn niemand weiß was die mit ihrer X-37B "da oben" ständig gemacht haben.

Just my two cents

Mein dritter Cent

Martin @, Freitag, 16.02.2024, 12:16 vor 96 Tagen @ Steppke 1625 Views

Es wäre wahrscheinlich lustig anzusehen, wie die Railgun beginnt im Raum herumzuschwirren, allein durch ihren Rückstoß.

Ich schrieb doch bereits, dass man den Rückstoß mit Düsen ausgleichen müsste/könnte. Ist kein "großes Ding" heutzutage [mkT]

Steppke, Freitag, 16.02.2024, 19:02 vor 96 Tagen @ Martin 1312 Views

Das kann man alles berechnen und wäre für Forscher, die Satelliten bauen/entwickeln, eine Rechenaufgabe, die man während des Frühstücks löst.

auch besorgniserregend die direkte Beteiligung der USA bei Angriffsaktionen durch Drohnen-Leitsysteme

Dieter @, Donnerstag, 15.02.2024, 12:07 vor 97 Tagen @ Dragonfly 2736 Views

https://avia-pro.de/news/militarist-celeukazanie-ukrainskim-bezekipazhnym-kateram-atako...

Wenn nicht nur US- und Nato-Satelliten zwingend notwendig sind für die ukr. Truppen, die mehr oder minder passiv zur Verfügung gestellt werden, sondern wenn auch aktiv die ukr. Waffen-Steuerung von der NATO übernommen wird, dann ist die Zurückhaltung der Russen bemerkenswert. Sie wollen keinen Krieg mit der NATO, der ihnen aber zwangsweise mit immer neuen und größeren Sticheleien aufgezwungen wird.

Insofern kann durchaus an der Sorge der Amis etwas dran sein, daß Russland in Abwägung seiner Möglichkeiten nicht auf einen weltweiten Atomkrieg setzt, bei dem alle Verlierer wären, sondern die techn. Fähigkeiten der USA und NATO durch Zerstörung von Satelliten schwächt.
Es wäre für die westliche Welt ein Super-Gau, allerdings auch für alle anderen, aber in seiner Wirkung weniger dramatisch als ein weltweiter Atomkrieg.
Ein Land wie Russland mit riesiger Landmasse wäre konventionell von den USA oder der NATO ohnehin nicht zu besiegen.

Gruß Dieter

--
Es wird Zeit, daß die NATO, eine aggressive Partei, verlieren lernt.

Rußland muss nicht besiegt werden

Joe68 @, Donnerstag, 15.02.2024, 12:56 vor 97 Tagen @ Dieter 3132 Views

Es reicht aus, so wie es die Nazis vor 80 Jahren geplant hatten, Russland in kleinere Länder zu spalten, um die gegeneinander auszuspielen. Dazu eignen sich die Oligarchen, die als 'Kurfürsten' dienen können, so wie vor 300 Jahren, als in Deutschland jede Menge kleiner unabhängiger Fürstentümer, die sich gegenseitig bekriegt haben (um Besitz und Macht).

Jedem russischen Nachbarland ein fettes Stück Russland versprechen, das Kern Russland auf Moskowien zu begrenzen, der feuchte Traum aller Rohstoff- und Landhungringen Konzerne.

--
Der ungerechteste Friede ist noch immer besser als der gerechteste Krieg - Cicero

Böse Buben haben der Hardthöhe den Saft abgedreht

Ankawor @, Donnerstag, 15.02.2024, 14:06 vor 97 Tagen @ Dieter 3222 Views

In den letzten Tagen passt eigentlich alles wie das Hinterteil auf die Klobrille.

(Leider notiere ich mir nicht immer die Links)

Aus Russland verlautete (bei Tucker Carlson?), dass man sich auch hybrid zur Wehr setzen werde (Bezug auf Kiesewetters Bombardierungen russischer Ministerien?). Dazu gehört auch die Unterbrechung der Stromversorgung.

Vor ein paar Tagen wurde den Polen von mysteriösen Hackern aus einem Kral in Afrika vorübergehend das Internet abgeschaltet.

Auf der Hardthöhe in Bonn fiel im Hauptquartier der der Bundeswehr der Strom aus. Putzigerweise fiel gleichzeitig auch die Super-Hitech-Notstromversorgung aus - Zufälle gibts.

In den USA wurde vor kurzem das Volk mal wieder eindringlich mit der Gefahr eines Blackouts gelangweilt (Behörden sehen zwei mögliche Szenarien: 1. 60 % der Bevölkerung stirbt, oder 2. 90 % der Bevölkerung stirbt.) Unterstützt von einem neuen Thriller: https://juicetheseries.com/
Hab ich noch nicht angeguckt.

Es gab dort neulich auch einen ausführlichen Bericht mit technischen Details eines EMPs durch Atombombe in großer Höhe.

Und noch einiges mehr in meiner Erinnerung.

Falls die Techniker nicht Unsinn erzählen und es wirklich so "einfach" ist, da oben BumBum zu machen, muss man sich doch fragen, warum es keiner macht. Eventuell wäre es nicht mal möglich, den Täter zu ermitteln, so wie es schon 70 Meter unter der Ostsee nicht geht.

Warum sollte ein Beteiligter mit Atombomben den Untergang der Menschheit riskieren, im besten Fall ein zerstörtes, nutzloses Land des Gegners übernehmen, wenn es doch so einfach ginge mit ein paar Bömbchen da oben. Der Strom wäre weg, zahlreiche für das Netz unabdingbare Anlagen kaputt, dann fiele auch ALLES andere aus und die obigen Szenarien der US-Behörden kämen zum Tragen.

Entweder macht das also bald einer, oder nicht, und dann wäre alles Stattfindende nur Schauspiel und hinter dem Vorhang würde es viel harmonischer zugehen.

--
Todfeind [ˈtoːtˌfaɪ̯nt]: Person oder Gruppe, die andere mit dem Tode bedroht, direkt oder indirekt.

Und für wen arbeitest Du?

Hannes, Donnerstag, 15.02.2024, 16:17 vor 97 Tagen @ Dragonfly 2733 Views

Russland arbeitet offenbar an Nuklearwaffen für den Weltraum

https://www.spiegel.de/ausland/russland-arbeitet-offenbar-an-nuklearwaffen-fuer-das-wel...

Wollte erst "Putin will Schw..vergleich im Weltraum machen" schreiben, aber ich wollte mir keinen Anschiss holen. [[rofl]]

Ihr habt es sicher auch in den News gelesen. Warum habe ich es eingestellt. Ich denke, es ist ein weiteres Zeichen für eine Zeitenwende. Die Zukunft dürfte unruhig werden.

Hi Drachenflieger,

ich bin auch jahrelang Gleitschirm geflogen, übrigens, in ganz DACH. Du schreibst:

"Russland arbeitet offenbar an Nuklearwaffen für den Weltraum"

und lässt Dich damit vor den Karren Jener spannen.

Kaum schrieb ich gestern: "Das ist Anfeuern der Kriegs(Rüstungs)-Hysterie und technisch nichts Neues.
Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Donnerstag, 15.02.2024, 00:27 @ Mirko2 507 Views
" ...

... da meldete @Mirko2 hier schon, dass die ("transatlantisch" gleichgeschaltete) BILD in die geplante Panikamache einstimme.

Ich habe bis jetzt noch nicht eine Sekunde dafür verschwendet, mir das in USA anzusehen oder auch nur das, was unsere von Jenen angestellten Presstitutes dazu vermelden, ich bleibe bei meiner Meinung von Gestern:

"Nebeneffekte wie zB. Unbenutzbarkeit von Radar dürfte es auch geben, weil die Stratosphäre ionisiert wird sage ich mal laienhaft und Reflexionen dann alle (!) Flugortung irre macht im betroffenen Bereich.

Weiter gedacht, kann bei so einer Kosmos-Kampfhandlung dann durchaus auch auf Erden so dies und das 'putt gehen ...
[[hae]]

Aber wie gesagt, es geht wohl um Politik, erst mal. "Krieg der Sterne" (Reagan) reloadet."

Nochmal: Dass die Russen an so was arbeiten, ist keine Nachricht. Dass die Russen das nicht einsetzen wollen, auch nicht. Dass Jene aufrüsten wollen, dafür reine Angstmache als Propaganda gleichgeschaltet verteilen - das ist die Nachricht, die wir nicht auch noch für Jene mitverbreiten sollten. Vielmehr richtigstellen sollten, das offensiv auch verbreiten sollten, ad hoc Beispiel @Ankawor vor zwei Stunden sehr richtig:

"Falls die Techniker nicht Unsinn erzählen und es wirklich so "einfach" ist, da oben BumBum zu machen, muss man sich doch fragen, warum es keiner macht. Eventuell wäre es nicht mal möglich, den Täter zu ermitteln, so wie es schon 70 Meter unter der Ostsee nicht geht.

Warum sollte ein Beteiligter mit Atombomben den Untergang der Menschheit riskieren, im besten Fall ein zerstörtes, nutzloses Land des Gegners übernehmen, wenn es doch so einfach ginge mit ein paar Bömbchen da oben. Der Strom wäre weg, zahlreiche für das Netz unabdingbare Anlagen kaputt, dann fiele auch ALLES andere aus und die obigen Szenarien der US-Behörden kämen zum Tragen. " Quelle: https://dasgelbeforum.net/index.php?id=651136

Was bleibt also übrig, von Deinem Aufmacher hier?
[[zigarre]]

Mit den freundlichen Grüßen

H.

Die SPD zieht nach

PPQ ⌂ @, Pasewalk, Donnerstag, 15.02.2024, 22:11 vor 97 Tagen @ Dragonfly 2462 Views

Zumindest was die "Spitzenkandidatin" betrifft. Niemand nahm sie ernst, nicht einmal Bedauern erntete sie bisher. Doch nun hat die frühere Familienministerin Katarina Barley mit ihrem Atombombenvorschlag einen ersten Wahrnehmbarkeitserfolg gelandet. Jetzt gehehets lohooos!

--
Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

Steine sind günstiger

PPQ ⌂ @, Pasewalk, Freitag, 16.02.2024, 09:04 vor 96 Tagen @ Dragonfly 1964 Views

Atomwaffen im Weltall mögen eine gute Idee sein, doch Atomwaffen im Weltall, um Satelliten zu zerstören? Das ist doch offenkundig blühender Blödsinn. Die Dinger lassen sich von einem eigenen Kampfsatelliten aus mit einem leichten MG vom Himmel fegen, das sogar noch den Vorteil hat, dass das Teil mehrfach schießt. Alternative reichen ein paar große Steine und eine Schleuder.

Eine Kernwaffe dagegen? Wozu?

--
Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

simplicius analysiert sehr umfangreich auf substack, mit einer spannenden Überlegung

Martin @, Freitag, 16.02.2024, 12:24 vor 96 Tagen @ Dragonfly 2091 Views

https://simplicius76.substack.com/p/planetary-scare-russian-doomsday

Sollten die Russen tatsächlich etwas Brauchbares haben und seine These 3 würde zutreffen, würde es spannend:

"3. This explanation is something I’ve been thinking about for some time. The constant slow encroachment from NATO/U.S. has been making itself increasingly painfully felt for Russia. Not only have red lines famously been eroded a little at a time, but most of it has to do with the West’s ISR overmatch, allowing them to have total strategic informational awareness of Russia’s military designs at all times.

This has increasingly led to painful losses like the recent attack on Russian Black Sea Fleet ships, as well as various infrastructure terror strikes happening over the course of the past few weeks, on oil and gas refineries, civilian cities like Belgorod, and much more. There had to have come a point where Russia says “enough” and flexes some sort of asymmetrical muscle to signal for the West to back off.

Thus, this could be a potential new escalation on Russia’s behalf to draw a final red line and issue the implied threat that if you continue meddling and harming us with these assets, we will consider wiping out your entire space-based ISR assets."

Werbung