Neues Buch von Rainer Mausfeld: "Hybris und Nemesis" - Wie uns die Entzivilisierung von Macht in den Abgrund führt

Reffke @, Montag, 27.11.2023, 19:35 vor 88 Tagen 2119 Views

bearbeitet von Reffke, Montag, 27.11.2023, 20:08

Hallo allerseits,

Lesen, bitte![[top]]

Rainer Mausfeld
Hybris und Nemesis
Wie uns die Entzivilisierung von Macht in den Abgrund führt – Einsichten aus 5000 Jahren
https://www.westendverlag.de/buch/hybris-und-nemesis/

Macht drängt nach mehr Macht und Reichtum nach mehr Reichtum, eine Dynamik, die den Zusammenhalt einer Gesellschaft gefährdet und sie zu zerstören droht: Dies ist eine der frühesten Einsichten der Zivilisationsgeschichte. Macht bedarf daher stets einer robusten Einhegung. Das bedeutendste Schutzinstrument für eine Zivilisierung von Macht stellt die egalitäre Leitidee der Demokratie dar. Rainer Mausfeld zeigt entlang historischer Linien auf, dass der Begriff der Demokratie seiner ursprünglichen Bedeutung beraubt worden ist und heute als Demokratierhetorik für Herrschaftszwecke missbraucht wird. Dadurch ist es in den vergangenen Jahrzehnten zu einer Entzivilisierung von Macht gekommen, deren psychische, gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen die menschliche Zivilisation insgesamt bedrohen.

Rainer Mausfeld ist Professor an der Universität Kiel und hatte bis zu seiner Emeritierung den Lehrstuhl für Wahrnehmungs- und Kognitionsforschung inne. In seinen gesellschaftspolitischen Beiträgen beschäftigt er sich mit der neoliberalen Ideologie, der Umwandlung der Demokratie in einen autoritären Sicherheitsstaat und psychologischen Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements. Mit seinen Vorträgen (u.a. "Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?" und "Die Angst der Machteliten vor dem Volk") erreicht er Hunderttausende von Zuhörern. Im Westend Verlag erschienen zuletzt seine Bestseller "Warum schweigen die Lämmer?" (2018), "Angst und Macht" (2019) und "TamTam und Tabu" (gemeinsam mit Daniela Dahn, 2020).

Der Verlag hat ein Videointerview mit Prof. Mausfeld zum Buch online:
https://youtu.be/YDaCVrKge7Y?si=Nyr75A6boXYcR6kl

LG Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org

+1 "dass der Begriff der Demokratie seiner ursprünglichen Bedeutung beraubt worden ist und heute als Demokratierhetorik für Herrschaftszwecke missbraucht wird" owT

BerndBorchert @, Montag, 27.11.2023, 22:44 vor 88 Tagen @ Reffke 955 Views

Toller Fund!

Zandow_2, Dienstag, 28.11.2023, 16:09 vor 87 Tagen @ Reffke 889 Views

Hallo Reffke,


schoener Buchfund! [[top]]

Habe gleich einen Wunschzellel dazu an den Weihnachtsmann abgeschickt. <img src=" />

Bei mir derzeit in Lektuere:
"Geschichte der Kredittheorien. Eine dogmenkritische Darstellung."
Valentin F. Wagner
Verlag von Julius Springer, Wien 1937
495 Seiten (es moege ein langer Winter kommen; ganz harter Stoff dies)

oT:

PS1 @DGF-Gemeinde:
Fuer das Schreiben meiner Postings hier benutze ich eine ganz schicke
Gaming-Tastatur. Leider hat die keine Umlaute. Hat dazu jemand eine Idee?
Der Rechner ist ein Raspberry Pi 4 mit Linux/Ubuntu.

PS2 @DGF-Gemeinde:
Suche einen Raspberry Pi-Spezialisten. Es geht um die Verbindung zweier
Rasbpis via Mobilfunk-M2M-Sim-Karten.

Hier im Elbtal bei Dresden endlich wieder Schneeeee. :-)


Gruss und eine gute Woche wuenschend, Zandow

Was sagt das Grundgesetz über die Machtbefugnisse politischer Parteien (Artikel 21 GG) ...

Beo2 @, NRW Witten, Dienstag, 28.11.2023, 17:44 vor 87 Tagen @ Reffke 766 Views

bearbeitet von Beo2, Dienstag, 28.11.2023, 18:04

+ https://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_21_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_...

ZITAT: "Art. 21 GG lautet seit seiner letzten Veränderung vom 20. Juni 2017[1] wie folgt:

_ (1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muss demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben.
_ (2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig.
_ (3) Parteien, die nach ihren Zielen oder dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgerichtet sind, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind von staatlicher Finanzierung ausgeschlossen. Wird der Ausschluss festgestellt, so entfällt auch eine steuerliche Begünstigung dieser Parteien und von Zuwendungen an diese Parteien.
_ (4) Über die Frage der Verfassungswidrigkeit nach Absatz 2 sowie über den Ausschluss von staatlicher Finanzierung nach Absatz 3 entscheidet das Bundesverfassungsgericht.
_ (5) Das Nähere regeln Bundesgesetze.
________________________

Erstmals geändert wurde Art. 21 GG mit Wirkung zum 1. Januar 1984. Im Zuge dessen ergänzte der Gesetzgeber Art. 21 Absatz 1 GG um die Pflicht, Rechenschaft nicht nur über die Herkunft ihrer finanziellen Mittel zu geben, sondern auch über deren Verwendung. Hierdurch sollte die Transparenz der Parteien im Umgang mit Geldmitteln erhöht werden.
Eine weitere Änderung des Art. 21 GG erfolgte mit Wirkung zum 20. Juli 2017. Hierbei schuf der Gesetzgeber in Art. 21 Absatz 3 GG die Möglichkeit, solchen Parteien die staatliche Finanzierung zu verwehren, die gegenüber der demokratischen Grundordnung feindlich eingestellt sind." ZITATENDE
_____________________

Ich kann hier NICHT erkennen, dass irgendwelche polit. Parteien das Verfassungsrecht haben, alles, aber auch wirklich Alles in der Gesellschaft - inkl. dem gesamten öffentl. Dienst und der höchsten Gerichte! - zu bestimmen und zu beherrschen .. und das auch noch per angeblicher Blanko'vollmacht! der Bürger. Sie dürfen laut GG lediglich Öffentlichkeitsarbeit betreiben = öffentliche Willensbildung.
Parlamentarische Demokratie ist auch mit persönlichen Direktmandaten möglich, ohne jegliche Beteiligung von polit. Parteien!

ACHTUNG: Wir haben keine Demokratie (Volksherrschaft), sondern eine Parteienkratie!
Mit Gruß, Beo2

Werbung