Neue Blüte des Wahnsinns

Kaladhor @, Münsterland, Mittwoch, 08.11.2023, 09:15 vor 116 Tagen 5352 Views

Gerade gesehen: So heiß wie seit mindestens 125.000 Jahren nicht

Es wird immer wilder…
Für diese Schwachmaten ist ein Intervall von zehn Jahren schon nicht mehr greifbar, aber wie die Durchschnittstemperatur in den letzten 125.000 Jahren war, kann ganz einfach nachgewiesen werden.

Wenn Dummheit weh tun würde, könnten die eigentlich vor lauter schreien nichts anderes mehr machen.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Es gab mal eine Zeit, da wurde der Goldene Oktober gefeiert, um etwas mehr Umsatz beim Weinverkauf zu haben. - owt

FredMeyer @, Südrand der Heide, Mittwoch, 08.11.2023, 16:06 vor 116 Tagen @ Kaladhor 1556 Views

..

--
Fred

Klimakrise ist der Ersatz für den 3. Weltkrieg (der aufgrund Nuklearwaffen nicht geführt werden kann). So kann vieles abgerissen und neu geplant und wieder aufgebaut werden.

ebbes @, Mittwoch, 08.11.2023, 16:30 vor 116 Tagen @ Kaladhor 1893 Views

Anders funktioniert eine kapitalistische Wirtschaft nicht und es kann eine neue Runde gestartet werden, weil die Technologie (siehe Apple, seit langer Zeit keine brauchbaren Innovationen) an die Grenzen gestossen ist. Ausnahme K.I. aber für mich ist das mehr eine Blase, denn wenn es alle einsetzen, wer hat dann einen Vorteil davon und die wichtigsten Ereignisse kann die K.I. auch nicht voraussagen.

ebbes

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Der Klima-Arsxx hat sich hinter der Bezahlschranke versteckt. Lohnt nicht, den dafür auch noch zu unterstützen - owt

FredMeyer @, Südrand der Heide, Mittwoch, 08.11.2023, 20:30 vor 116 Tagen @ Ankawor 1170 Views

..

--
Fred

1714 Erfindung des Quecksilber Thermometers durch Fahrenheit.1724 die Temperataurskala dazu.

Durran @, Mittwoch, 08.11.2023, 20:13 vor 116 Tagen @ Kaladhor 1760 Views

Alle vorher genannten Temperaturen dürften ebenso wenig überprüfbar wie vergleichbar sein.

Es gibt keine langfristigen Erfahrungen. Was wir wissen, es war wohl vor 1000 Jahren bedeutend wärmer als heute.

oder vor 2000 Jahren

Kaladhor @, Münsterland, Mittwoch, 08.11.2023, 20:49 vor 116 Tagen @ Durran 1718 Views

Man findet ja mittlerweile genügend alte römische Straßen, wo vorher mal Gletscher waren.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ötzi - menschengemachte Klimaabkühlung ??

Doomsday @, Donnerstag, 09.11.2023, 00:59 vor 116 Tagen @ Kaladhor 1533 Views

https://eike-klima-energie.eu/2023/11/08/co%e2%82%82-anstieg-um-1940-studie-der-uni-ham...

.

.

https://www.focus.de/earth/analyse/eisfreie-alpen-na-und-warum_id_187608481.html

Erst zu Ötzis Lebzeiten, einige Jahrhunderte später, kühlte sich das Klima wieder ab.

Die Gletscher, die sich daraufhin bildeten, konservierten dann den Leichnam des Ötzis. Nur: Wenn die Alpen schon einmal so gut wie eisfrei waren, warum ist es dann ein Problem, wenn sie wieder eisfrei werden?

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96tzi

Die Auswertung ergab, dass dieser 3498 m ü. A. hohe Berg bis vor etwa 6000 Jahren vorübergehend eisfrei war.


https://www.oeaw.ac.at/news/klimawandel-oetzi-musste-sich-warm-anziehen-1

Erst vor rund 5.900 Jahren wurde das Klima langsam wieder kälter und die Gletscher begannen erneut zu wachsen.

Innerhalb des Holozäns, das die vergangenen 11.700 Jahre umfasst, kam es in Europa wiederholt zu Klimaveränderungen.

Unsere neuesten Eiskernbohrungen legen nahe, dass damals auch hochgelegene Gipfel in den Ostalpen eisfrei waren”, sagt Pascal Bohleber.

Die Warmphase vor 5.900 Jahren ist damit gut gesichert, jetzt auch regional bis in die Gipfellagen”, sagt Bohleber.


https://www.spektrum.de/news/die-gletschermumie-oetzi-taute-mehrmals-auf/2075466

Feine Risse in Ötzis Schädel deuten zudem auf wiederholte Gefrier- und Auftauzyklen hin.

»Nach unseren Erkenntnissen schlossen Eis und Schnee die Schlucht erst vor etwa 3800 Jahren endgültig von ihrer Umgebung ab«, sagte Fischer.


Genau.
Geschichte einfach hin und wieder mal umschreiben!

https://kurier.at/wissen/wissenschaft/klimawandel-gletscherforscher-wollen-die-geschich...


https://www.nzz.ch/wissenschaft/oetzi-die-gletschermumie-war-nicht-5300-jahre-im-eis-ei...

Das schnelle Zufrieren wurde sogar als Indikator für ein ab diesem Zeitpunkt kälter werdendes Klima angesehen.

Wenn Ötzi tatsächlich 5300 Jahre unter dem Eis gelegen hätte, dürfte sich auf dem Boden der Mulde nichts finden lassen, was jünger ist als die Leiche.

Tatsächlich sind aber nicht nur Pflanzen, Tierkot und Federn gefunden worden, die weniger als 5300 Jahre alt sind, sondern sogar ein von Menschenhand geschnittenes Stück Holz von vor etwa 2500 Jahren. In der Mulde landete also auch Jahrtausende nach Ötzis Tod immer wieder Material, sie war folglich nicht permanent von Eis bedeckt.


https://www.scinexx.de/news/geowissen/alpen-eisfrei-noch-vor-6-000-jahren/

Denn bis vor 5.900 Jahren waren die Gipfel der Ostalpen eisfrei, wie nun Eisbohrkern-Analysen nahelegen.

"nahelegen" bedeutet für mich, dass man es wohl doch nicht richtig weiß.

Aber so hot wie seit 125 000 Jahren nicht mehr, da ist man sich sicher, oder was?


Gr.

Pasterzenbaum

Mausebär @, Donnerstag, 09.11.2023, 08:20 vor 115 Tagen @ Kaladhor 1362 Views

hallo Allerseits,

auch im "unter" der Pasterze, dem seit etwa 150 Jahren schwindendem Gletscher unterhalb des Grossglockners, wurde ein ca 7000 jahre alter Baumstamm gefunden.

Artikel beim ORF

Das hats sogar in die Wikipedia geschafft (bei "Glaziologie" im Artikel):
Pasterze_Wikipedia

Viele Gruesse,

Mausebaer

Werbung