Der Wahnsinn mit dem Bürgergeld von Prof. Eberhard Hamer

Albrecht @, Montag, 06.11.2023, 09:53 vor 118 Tagen 4019 Views

Der Wahnsinn mit dem Bürgergeld
von Prof. Eberhard Hamer

3,9 Millionen erwerbsfähige Arbeitslose, die Bürgergeld beziehen, könnten arbeiten, wollen aber nicht. Weitere mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge könnten arbeiten, dürfen aber nicht oder wollen nicht.

Das Klagen unserer Wirtschaft über das Fehlen ihrer Fachkräfte ist unbestreitbar richtig.

Andererseits steigt in Deutschland die Zahl der Erwerbstätigen und der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten immer noch ständig an, hatten wir im August mit fast 41 Millionen Erwerbstätigen die höchste Beschäftigung unserer Geschichte.

Irgendwas stimmt zwischen dem Facharbeitermangel und dem Beschäftigungsboom also nicht. Und auch, dass wir wegen des Mangels an qualifizierten Facharbeitern unbegrenzt unqualifizierte Analphabeten der Welt ins Land holen müssten, stimmt mit der Begründung des Facharbeitermangels jedenfalls nicht überein.

Das Mittelstandsinstitut Niedersachsen sieht vielmehr zwei von der Politik selbst geschaffene Gründe für den Widerspruch zwischen Arbeitskräftemangel und dem ständig gestiegenen Arbeitskräfteangebot:

die immer üppigere Arbeitsersatzversorgung und
den Trend von Leistungsarbeit zu unproduktiver Beschäftigung.

Hier weiter im Text

Gruß
Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)

Krankheitsquote?

Arbeiter @, Montag, 06.11.2023, 11:44 vor 118 Tagen @ Albrecht 2535 Views

Ich tippe auf ein weitere verschwiegenene Faktoren

Krankheitsquote seit Spritze?
Die letzten Daten, die ich erhalten habe, zeigen mindestens eine Verdopplung auf.
Deutlich längere und häufigere Abwesenheit?

Womöglich haben sich auch einige aus gesundheitlichen Gründen einfach "frühberenten" lassen.

Kumulationseffekte mit hochfrequenter Strahlung:
Unternehmen mit einer Vielzahl an 5G Antennen auf dem Dach oder Grundstück dürften besonders betroffen sein.

Gruß

Arbeiter

Nochmals ...

Mirko2 @, Montag, 06.11.2023, 11:51 vor 118 Tagen @ Albrecht 2513 Views

Das Bürgergeld ist nicht das Problem, es war unter Merkel und davor Schröder die Lohndrückerei. Menschen, die mit händische Arbeit weit weniger verdienen und dann die Gruppe der Stifthalter.

In meinen alten Job (PFK) war der Lohnunterschied zu einer Nichtfachkraft nur minimal (200€-Brutto). Als angestellter in einer Krankenkasse mit der identischen Ausbildung kann man mehr als 1000€-Brutto bekommen, aber dazu braucht man dann keine alten Menschen mehr pflegen, nein eher die Tastatur des PC.

--
Mein Schmerz ist nicht euer Gefühl!

Die Ukrainer hier kündigen mehrheitlich auch immer innerhalb von 3 Monaten ihren Job - wenn sie denn mal einen annehmen

Plancius @, Montag, 06.11.2023, 12:22 vor 118 Tagen @ Albrecht 2667 Views

Die Ukrainer haben ja amtlich nach der letzten Statistik die geringste Beschäftigungsquote aller in Deutschland lebenden Migranten/Flüchtlinge/Ausländer. Nur etwas mehr als 20% der erwerbsfähigen Ukrainer gehen einer geregelten Arbeit nach.

Die Erwerbsquote ist so niedrig, obwohl sie von allen Einwanderergruppen unserer Kultur relativ nahe sind, in der Regel gut ausgebildet sind und auch sprachlich die geringsten Probleme bei der Integration in den Arbeitsalltag haben. Insbesondere die sprachliche Integration gestaltet sich vorteilhaft, weil in vielen Firmen Spätaussiedler aus der Ex-UdSSR arbeiten und die Ukrainer mit denen mitlaufen und von ihnen angelernt und eingewiesen werden.

Hier bei uns arbeiten die Ukrainer bzw. haben sie gearbeitet in einer Lebensmittelfabrik, wo 7 Tage in 3 Schichten gearbeitet wird. Sie werden entweder in der Verpackung oder an einer Maschine eingesetzt. Üblicherweise gibt es für diese Hilfstätigkeiten etwas mehr als Mindestlohn plus Schichtzulagen. 2 Ukrainer arbeiten zur Zeit noch in der Fabrik.

Ein Gartenfreund - Ex-Aussiedler aus Kirgisien - hat schon einige Ukrainer unter seinen Fittichen gehabt. Innerhalb von 3 Monaten kündigen sie wieder, weil ihnen der Lohn zu gering ist. Mit Bürgergeld bekommen sie mehr, brauchen nicht zuarbeiten, können Deutschkurse belegen und ihrem sonstigen kleinen Business nachgehen.

Die meisten deutschen Anlernkräfte bekommen auch nicht mehr Gehalt als die Ukrainer. Mindestlohn ist für viele Beschäftigte hier im strukturschwachen Nordosten das gängige Gehalt.

Warum gehen die meisten Deutschen in den unteren Gehaltsgruppen trotzdem arbeiten und beziehen kein Bürgergeld?

- Viele haben noch keine Karriere beim Sozialamt hinter sich. Für sie ist der Bezug von Sozialleistungen gleich bedeutend mit Armut. Und sie wollen nicht in Armut abgleiten.

- Bei den meisten Geringverdienern arbeiten beide Partner in Vollzeit und sie kommen so noch über die Runden.

- Wenn nur einer von beiden arbeitet, gibt es noch kein Geld vom Sozialamt.

- Viele Leute haben Erspartes oder ein Häuschen/eine Wohnung. Dieses Vermögen müssten sie zunächst verleben, ehe es Geld vom Sozialamt gibt.

So bleibt das Geld vom Staat denen vorbehalten, die aus dem Ausland zu uns kommen oder bereits seit Jahrzehnten eine Sozialhilfekarriere hinter sich haben. Ein geschlossener Club von Sozialstaatsadel also.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER

" Viele Leute haben Erspartes oder ein Häuschen/eine Wohnung. Dieses Vermögen müssten sie zunächst verleben, ehe es Geld vom Sozialamt gibt."

Mirko2 @, Montag, 06.11.2023, 12:42 vor 118 Tagen @ Plancius 2485 Views

Die Eigentumsverhältnisse (Wohnraum) in UA liegt weit über dem der Deutschen. Würde das mit eingerechnet in DE, gäbe es keinen Cent vom Amt. Auch die Frage, deren Fahrzeugwerte, die weit über deren von den Deutschen liegt (6000 €) darf nicht gestellt werden ...

Der Gleichheitsgrundsatz zur Bewilligung ist nicht gegeben, der Unterschied zu UA und DE gibt den UA mehr Rechte an und deren Vermögen ...

--
Mein Schmerz ist nicht euer Gefühl!

Warum es lebensgefährlich sein kann arbeitslos zu sein. Beispiel Russland.

Dionysos @, Montag, 06.11.2023, 14:10 vor 118 Tagen @ Albrecht 2596 Views

In Russland wurde vor drei Tagen eine Liste veröffentlicht, welche die Personengruppen benennt, die als nächstes für die Einberufung vorgesehen sind. Es ist von 300.000 Personen die Rede.

Wir befinden uns in einem Kriegsjahrzehnt. Auch die EU wird für die geplante Armee einmal eine Liste in dieser Art erstellen. Es ist nur eine Frage der Zeit.

Gruß
Dionysos

Russlands Rekrutierungsliste:

- Reservisten, einschließlich derjenigen, die 2022 und 2023 demobilisiert wurden
- Bürger, die der Wehrpflicht unterliegen
- Personen, gegen die wegen „Verbrechen geringer oder mittlerer Schwere“ ermittelt wird
- Aktuelle und ehemalige Sträflinge
- Ehemalige Söldner
- Schuldner und Insolvenzverwalter
- Arbeitslose
- Personen, die kürzlich die russische Staatsbürgerschaft erworben haben
- Ausländer, die die russische Staatsbürgerschaft beantragt haben
- Ausländer, denen eine Ausweisung oder Abschiebung droht
- Mitarbeiter von Unternehmen, die die Unterzeichnung eines Militärvertrags vorgesehen
haben
- Mitarbeiter privater Sicherheitsunternehmen
- Freiwillige Rekruten

Quellen:
https://threadreaderapp.com/thread/1720371075702268028.html
https://storage.googleapis.com/istories/stories/2023/11/02/dobrovoltsi-na-voinu-migrant...
Berichten zufolge werden Migranten gezwungen, Verträge mit dem Verteidigungsministerium zu unterzeichnen, um die russische Staatsbürgerschaft zu erhalten
https://www.rferl.org/a/russia-central-asia-migrants-military-recruitment-ukraine/32567...

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Bisher kenn ich niemanden der gegen seinen Willen eingezogen wurde

mabraton @, Montag, 06.11.2023, 14:55 vor 118 Tagen @ Dionysos 2147 Views

Hallo Dionysos,

es werden diejenigen eingezogen die bei der Armee waren und regelmäßig an Wehrübungen teilgenommen haben. Oder diejenigen die sich freiwillig melden. Alle bekommen ein mindestens 4-wöchiges Training bevor es in den Donbass geht.

beste Grüße
mabraton

Werbung