Das Virus – „Konstrukt einer betrügerischen Pseudowissenschaft“

Falkenauge @, Freitag, 15.09.2023, 10:19 vor 254 Tagen 3384 Views

Der britische Biomediziner Simon Lee, wissenschaftlicher Referent bei Anew UK, stellt in einem Artikel auf The Exposé die grundsätzliche Frage nach der Wissenschaftlichkeit der Virologie. Er bezeichnet sie als eine betrügerische Pseudowissenschaft, die längst außer Kontrolle geraten sei. Denn sie behaupte die Existenz eines krankmachenden „Virus“, ohne die erste Bedingung einer wissenschaftlichen Methode zu erfüllen, nämlich das Virus als wahrnehmbares Phänomen überhaupt erst mal nachzuweisen.

Im vorigen Artikel wurde die Virus-Theorie bereits dadurch wiederlegt, dass bei einem großen Teil Atemwegskranker ein entsprechendes, angeblich verantwortliches Virus gar nicht festgestellt wurde, es also auch nicht die Ursache sein konnte. Dabei wurde die Existenz der Viren als solche jedoch noch unhinterfragt vorausgesetzt.
Im Folgenden geht der fachkundige britische Biomediziner Simon Lee in seiner gründlichen Analyse (Übersetzung: https://uncutnews.ch/die-virologie-ist-ausser-kontrolle/) noch tiefer, nämlich offen zu legen, dass die Virologie die Existenz eines pathogenen Virus überhaupt noch nicht nachgewiesen habe.

Bedingungen von Wissenschaft

Simon Lee stellt zunächst klar, was die Schritte der naturwissenschaftlichen Methode sind:
• Beobachtung eines Naturphänomens
• Eine Hypothese zur Erklärung des Phänomens aufstellen
• Die vermutete Ursache (unabhängige Variable) auswählen
• Die beobachteten Auswirkungen (abhängigen Variablen) feststellen
• Kontrollen
• Testen/Experimentieren
• Hypothesen bestätigen, bzw. entkräften.
Die Anwendung der wissenschaftlichen Methode beginne natürlich mit der Beobachtung eines Naturphänomens, dann folge die Formulierung einer Hypothese mit der Bestimmung der vermuteten Ursache, die Feststellung der beobachteten Effekte oder Wirkungen und schließlich die Kontrolle für das Experiment.

Wissenschaftliche Kontrollen müssten in Experimenten eingesetzt werden, wenn Forscher versuchen, die Ursache einer Wirkung zu bestimmen. Kontrollen sollen sicherstellen, dass die vermutete Ursache die einzige Ursache für die beobachtete Wirkung ist. Dazu sei es von entscheidender Bedeutung, dass sowohl die Kontrollgruppe als auch die anderen Versuchsgruppen bis auf die eine untersuchte Variable genau den gleichen Bedingungen ausgesetzt seien. Auf diese Weise könnten genaue und zuverlässige Schlussfolgerungen aus den Experimenten gezogen werden.

Das Virus

Simon Lee schildert, dass Forscher anfangs immer nach bakteriellen Ursachen für Krankheiten gesucht haben. Als sie damit immer mehr scheiterten, vermuteten sie, dass es in den Flüssigkeiten kranker Menschen etwas noch Kleineres, Unsichtbares als Ursache geben müsse, das sie „Virus“ (Gift) nannten.
„Bis 1952 glaubten Virologen, dass ein Virus ein giftiges Protein oder Enzym sei, das den Körper vergiftet und sich im Körper vermehrt und sich sowohl innerhalb des Körpers als auch zwischen Menschen und Tieren ausbreitet.“

Diese vermuteten „Viren“ hätten jedoch auch mithilfe der inzwischen entwickelten Elektronenmikroskopie nicht direkt im erkrankten Gewebe wahrgenommen und nachgewiesen werden können. Auch sei erkannt worden, dass gesunde Tiere, Organe und Gewebe während des Zerfalls die gleichen Abbauprodukte freisetzen, die zuvor fälschlicherweise als „Viren“ interpretiert worden seien.

Jahrzehntelang sei es den Virologen nicht gelungen, die vermeintlichen „Virus“-Partikel zu reinigen und zu isolieren, um ihre Existenz und Pathogenität (krank machende Wirkung) direkt nachzuweisen. Die Virologen hätten nur indirekte Hinweise auf eine Zersetzung in menschlichen und tierischen Gewebekulturen, die angeblich durch das fragliche „Virus“, das selber direkt nicht wahrgenommen worden sei, verursacht werde. Der gleiche Zerfall sei aber auch im Gewebe gesunder Wirte beobachtet worden.

Auch seien verschiedene Forschergruppen nicht in der Lage gewesen, die Ergebnisse der anderen zu reproduzieren oder zu bestätigen. Tatsächlich seien die Ergebnisse oft widersprüchlich, wie ein Aufsatz von Karlheinz Lüdtke aus dem Jahr 1999 zeige:
„Befunde, die damals von einzelnen Virusforschern häufig berichtet wurden, konnten von anderen Forschern durch eigene Experimente nicht bestätigt werden, oder die Beobachtungen konnten nicht von allen mit dem Virus arbeitenden Wissenschaftlern reproduziert werden. Häufig wurden gegenteilige Befunde gemeldet oder die untersuchten Befunde als Artefakte (künstlich entstandene Produkte) angesehen … Zu den Befunden, die einen vermuteten Zusammenhang empirisch bestätigten, gesellten sich oft bald negative Befunde anderer Forscher“.

Im Grunde, so Simon Lee, habe sich die Virologie als Wissenschaft bereits damals selbst widerlegt.

Die unwissenschaftliche Zellkulturmethode

„Um die eigentliche wissenschaftliche Methode zu umgehen, etablierten die Virologen die Methode der Zellkultur im Labor als pseudowissenschaftlichen Ersatz für ein Naturphänomen. Die Zellkulturmethode wurde 1954 von John Franklin Enders eingeführt, als er versuchte, ein Masernvirus zu identifizieren. Da es den Virologen nicht gelang, die vermeintlichen Viruspartikel direkt aus den Körperflüssigkeiten eines Erkrankten zu reinigen und zu isolieren, beschlossen sie, die Partikel stattdessen in einer Zellkultur im Labor zu ´züchten´.
Sie behaupten, dass in den Flüssigkeiten des Wirts nicht genügend Partikel vorhanden sind, um einen direkten Nachweis zu ermöglichen.“

Doch dies widerspreche ja gerade der verbreiteten Theorie der Virologen, so Simon Lee, dass infizierte Menschen Milliarden von Viruspartikeln ausscheiden würden, die andere infizierten.
Man möge sich „an die bedrohlichen dunklen Wolken“ erinnern, „die die ´Infizierten` während der Covid-Terrorkampagne umgaben“.
In Wirklichkeit sei man davon ausgegangen, dass das „Virus“, das nicht direkt in der Flüssigkeit gefunden werden konnte, um es richtig zu untersuchen, eine Wirtszelle benötigte, um sich zu replizieren (vervielfältigen), damit es gefunden und untersucht werden könnte.
J.F. Enders habe in der Zellkultur ein Schadensmuster beobachtet, das auftrete, wenn Zellen verfallen und absterben – den sogenannten „zytopathischen Effekt“. Es wurde vermutet, dass dieser Effekt eine direkte Folge der Vermehrung des unsichtbaren „Virus“ in den Zellen sei, was zur Zelllyse (Zerfall, Auflösung der Zelle, hl) führe.
Enders gehe davon aus, dass die Zelltrümmer einer vergifteten Zelle neu entstandene Kopien „viraler“ Partikel seien.

Simon Lee:
„Trotz der Unwissenschaftlichkeit der Methode etablierte sich die Zellkultur schnell als „Goldstandard“ für die „Virusisolierung“ und wird auch heute noch von Virologen angewendet. Die indirekte Zellkulturmethode belebte das sterbende Gebiet der Virologie. Ironischerweise erhielt Enders 1954 den Nobelpreis für die Beweise, die er mit den alten, breiter angelegten Gewebekultur-Experimenten gesammelt hatte, die dann im selben Jahr durch seine neue Zellkulturmethode ersetzt wurden.

Die Zellkulturmethode ist pseudowissenschaftlich, weil sie in das Experiment eintritt, ohne ein natürliches Phänomen zu beobachten, ohne die abhängige Variable (den Effekt), (die Wirkungen, hl) zu identifizieren oder die unabhängige Variable (den „Virus“) zu isolieren, um eine Hypothese aufzustellen, gegen die getestet werden kann.“[/b]

Enders habe nicht nur kein gereinigtes und isoliertes „Virus“-Partikel als wahrnehmbare angenommene Ursache (unabhängige Variable) vorzuweisen, sondern er habe auch seine eigene Wirkung (abhängige Variable): eine pathologische Veränderung der Zelle (zytopatischen Effekt) geschaffen, ohne diese eben von einem natürlich beobachteten Phänomen herleiten zu können. Ja, diese Wirkung sei selbst auch kein natürlich beobachtetes Phänomen, sondern werde künstlich im Labor durch Experimente erzeugt.

Es sei angenommen worden, dass das „Virus“ existiere und wenn die nicht-isolierten und nicht-gereinigten Partikel, in denen man das „Virus“ vermute, einer Zellkultur zugesetzt würden, diese eine pathologische Zellveränderung (zytopathische Wirkung) hervorrufen. Dies sei ein logischer Trugschluss, der manchmal als „Vorfrage“ oder „Zirkelschluss“ bezeichnet werde.

Obwohl die Zellkultur als „Goldstandard“ für die „Isolierung“ eines „Virus“ akzeptiert worden sei, werde oft übersehen, dass Enders selbst nicht sicher gewesen sei, ob seine Methode gültig wäre. In seiner Arbeit von 1954 habe Enders die Frage gestellt, ob die im Labor (in vitro) gewonnenen experimentellen Ergebnisse für das, was im Körper (in vivo) geschehe, relevant seien:

„Die pathologischen Veränderungen, die durch die Wirkstoffe in Epithelzellen in Gewebekulturen hervorgerufen werden, ähneln zumindest oberflächlich denen, die in bestimmten Geweben im akuten Stadium der Masern auftreten. Es gibt zwar keinen Grund zu der Annahme, dass die Faktoren, die in vivo die Bildung von Riesenzellen und die nukleäre Dysfunktion in vitro verursachen, die gleichen sind, aber das Auftreten dieser Phänomene in kultivierten Zellen stimmt mit den Eigenschaften überein, die a priori mit dem Masernvirus in Verbindung gebracht werden können“.

Enders selbst habe die gleichen zellenauflösenden Wirkungen (zytopathischen Effekte), die er mit dem Masernvirus in Verbindung gebracht habe, auch in normalen Kontrollkulturen, ohne den Zusatz dieses angenommenen „Virus“, gefunden.
Und in den folgenden fünf Jahren hätten andere Forscherteams genau die gleichen zellauflösenden Wirkungen (zytopathischen Effekte) wie Enders gefunden, wenn sie selbst Kontrollen an Geweben ohne die Enderschen „Virus“-Zusätze durchführten.

Simon Lee:
„Es ist klar, dass es die Zellkulturmethode selbst ist, die die Zellen, die aus ihrer natürlichen Umgebung entfernt und mit giftigen Antibiotika vergiftet werden, stresst und aushungert, und tierische Fremdstoffe und andere Chemikalien hinzufügt, die zum Zelltod führen.

Da dieser zytopathische Effekt nicht spezifisch für ein „Virus“ war und in Kulturen ohne dieses „Virus“ auftrat, kann er nicht als Beweis für das Vorhandensein eines „Virus“ verwendet werden.“[/b]

Die ungültige Zellkulturmethode sei jedoch als Goldstandard propagiert worden, den jeder Virologe anwenden sollte, um das Vorhandensein eines „Virus“ in einer Probe zu bestätigen. Dadurch sei das gesamte Gebiet der Virologie zu einer Welt der Pseudowissenschaft geworden, da die wissenschaftliche Methode weiter ignoriert werde.

Weiterhin sei immer wieder nachgewiesen worden, dass Gemische, die angeblich unsichtbare „Viren“ enthielten, nicht pathogen gewesen seien und somit nicht der Definition eines „Virus“ entsprachen.

„Diese Enthüllungen hätten der Virologie sofort ein Ende bereiten müssen. Leider war dies nicht der Fall.“

Weitere Widerlegungen der Virologie

Vor kurzem habe (der deutsche Mikrobiologe) Dr. Stefan Lanka Experimente mit den gleichen Protokollen durchgeführt, die in jedem Isolierungsexperiment für jedes mutmaßlich pathogene Virus verwendet werden.

„Dazu gehörte die Umstellung des Nährmediums auf ein ´Minimalnährmedium“, die Reduzierung des Anteils an fötalem Kälberserum von den üblichen 10 % auf 1 %, die Reduzierung der Nährstoffe, die den Zellen für ihr Wachstum zur Verfügung stehen und sie damit belasten, sowie die Verdreifachung der Menge an toxischen Antibiotika.
Dr. Lanka beobachtete den charakteristischen zytopathischen Effekt, aber zu keinem Zeitpunkt wurde der Kultur ein pathogener „Virus“ zugesetzt. Dieses Ergebnis kann nur bedeuten, dass der zytopathische Effekt eine Folge der Art und Weise war, wie das Kulturexperiment durchgeführt wurde.
Er fügte auch eine Lösung reiner RNA aus Hefe hinzu, die das gleiche Ergebnis lieferte, und bewies damit erneut, dass die Kulturtechnik – und nicht ein Virus – den zytopathischen Effekt verursachte.“

In der berüchtigten Studie von Zhou et al., die einer der Grundpfeiler des „SARS-COV-2“-Betrugs sei, heiße es, dass eine „Scheinvirus“-Kontrolle verwendet worden sei. Was mit „Scheinvirus“ gemeint sei, gehe aus der Arbeit nicht klar hervor.

„Dr. Mark Bailey führte jedoch weitere Untersuchungen durch und fand heraus, dass in der Versuchskultur die Antibiotika während der Kulturexperimente verdoppelt wurden, um in einer von 24 Kulturen einen zytopathischen Effekt zu erzielen. Dies ist nicht nur eine hohe Fehlerquote bei der Kultivierung eines „Virus“, sondern die Zugabe von mehr Antibiotika zur Versuchskultur macht die Ergebnisse völlig ungültig, da die Kontrolle nicht gleich behandelt wurde.
Die weitere Zugabe von Antibiotika zur Versuchskultur wird in der Arbeit nirgends erwähnt. Zhou et al. haben wissenschaftlichen Betrug begangen. Wie viele andere „Virus“-Studien haben dasselbe getan? Details darüber, was mit den scheininfizierten Kontrollen gemacht wurde, sollten in jeder Arbeit angegeben werden.“

Die Virologie - eine betrügerische Pseudowissenschaft

Die Zellkulturmethode sei kein gültiges Experiment, fasst Simon Lee zusammen, da sie nie nach der wissenschaftlichen Methode konzipiert worden sei.
„Das Experiment erzeugt die Wirkung (zytopathischer Effekt) und vermutet dann die Ursache („Virus“), ohne zu überprüfen, ob die vermutete Ursache überhaupt existiert.“

Es sei nachgewiesen, dass der zytopathische Effekt durch viele andere Faktoren – wie Bakterien, Antibiotika, chem. Verunreinigungen, altersbedingten Zellverfall etc. - verursacht werde, die nichts mit einem „Virus“ zu tun haben, sodass die Erklärung eines fiktiven „Virus“ als Verursacher nicht gerechtfertigt sei.

Auch
„die ungereinigte Probe, die der Zellkultur zugesetzt wird, ist keine gültige unabhängige Variable, da vor der Durchführung des Versuchs nicht nachgewiesen wurde, dass das darin enthaltene ´Virus` in gereinigtem und isoliertem Zustand existiert. Die Verwendung der Zellkulturmethode als Nachweis für das Vorhandensein eines ´Virus` ist völlig unwissenschaftlich.“

Kontrollen

Zellkulturen sollten immer von validen (gültigen) Kontrollen begleitet sein. In Studien, die als Beweis für die Existenz von „Viren“ dienen, würden Kontrollen in der Regel entweder nicht erwähnt oder es werde nicht ausreichend definiert, was mit der Kontrollkultur geschehen sei.
Wenn Virologen Kontrollen durchführen, führten sie in der Regel sogenannte „Scheininfektionen“ durch. Das bedeute, dass der Virologe die gleiche Zelle mit den gleichen Zusätzen, aber ohne Zugabe des „Virus“ verwende.

Eine Kontrolle soll nur die eine untersuchte Variable überprüfen, nämlich die vermeintlich „viralen“ Partikel. Da die zur Beimpfung der Kultur verwendeten Flüssigkeiten nicht nur aus gereinigten und isolierten „Virus“-Partikeln bestehen, sondern vielmehr aus einer komplexen Suppe von Substanzen wie Wirtsmaterial, Bakterien, Pilzen, extrazellulären Vesikeln usw., komme es zu Scheininfektionen. (Siehe auch Dr. Lanka: wissenschafftplus-virologen.pdf )

Resümé

Virologen müssten versuchen, so Simon Lee, ein natürliches Phänomen zu beobachten, bei dem die vermutete Ursache (unabhängige Variable) in der Natur wahrgenommen werden könne. Das bedeute zumindest,
„dass sie die Partikel, die sie für ´Viren` halten, direkt in den Flüssigkeiten eines kranken Wirts finden und diese Partikel von allen anderen in den Flüssigkeiten trennen müssen. Virologen müssen dann eine gültige Wirkung (abhängige Variable) bestimmen, um eine überprüfbare und falsifizierbare Hypothese aufstellen zu können.“

Die Virologie habe ihre eigenen, im Labor erzeugten Variablen geschaffen, anstatt Ursache und Wirkung durch die Untersuchung realer Phänomene nachzuweisen. Die Verwendung eines im Labor erzeugten Effekts, um eine Ursache zu behaupten, die erst nach der Durchführung des Experiments beobachtet werden könne, sei das Gegenteil einer wissenschaftlichen Methode.

„Das „Virus“ ist ein imaginäres Konstrukt, das von Forschern erfunden wurde, die regelmäßig daran scheiterten, eine bakterielle Ursache für Krankheiten zu finden. Also vermuteten sie, dass es in den Flüssigkeiten kranker Menschen etwas Kleineres und Unsichtbares geben müsse.

Die Grundlagen der Virologie sind die einer Pseudowissenschaft, denn außer bei Menschen mit ähnlichen Symptomen gab es nie natürlich beobachtete Phänomene, auf denen man hätte aufbauen können. Die Virologie ist außer Kontrolle geraten.“
-------------------------------------------

Quelle mit Literatur-Verweisen:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2023/09/15/das-virus-konstrukt-einer-betrugerisch...

Siehe auch:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2023/05/12/das-virus-phantom-die-betrugerischen-w...

Dann erkläre mir doch bitte mal folgendes:

Naclador @, Göttingen, Freitag, 15.09.2023, 12:46 vor 254 Tagen @ Falkenauge 2600 Views

Im Jahre 2002 wurde ein Artikel in Science veröffentlicht, in dem beschrieben wurde, wie die Autoren nur aus dem bekannten Genom vollständig synthetische Polioviren erzeugten (Science 2002, 297, 1016).

Mit diesen synthetischen Viren konnten sie nicht nur in Zellkultur die gleichen Effekte beobachten wie mit natürlich vorkommenden Viren, sie konnten auch bei Mäusen die gleichen Lähmungserscheinungen hervorrufen, die auch durch Infektion mit natürlich vorkommenden Viren auftreten.

Wie erklärst Du das, wenn die Viren doch angeblich nur "Zelltrümmer" sind?

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

War ggf. nur ein mit cDNA & Plasmiden verunreinigeter GIFT-Cocktail

Arbeiter @, Freitag, 15.09.2023, 13:15 vor 254 Tagen @ Naclador 2290 Views

bearbeitet von Arbeiter, Freitag, 15.09.2023, 13:20

Hallo,

das ganze Spiel ist alt.

Die Designer-"Laborviren" werden meist über cDNA/Plasmide erzeugt. Die Verunreinigungen bleiben in der Brühe.

Wenn Du das irgend wo hinein spritzt gibt es Probleme - egal ob Zellkultur oder Maus.

Die Frage ist ob da was "replikationsfähiges" dabei ist, was sich auch vollständig repliziert und funktioniert. Darum geht es - um nix anderes.

Dieser Nachweis war so, ohne Nanopore-Sequenzierung, zu der Zeit gar nicht möglich.

Steht alles hier: https://hcfricke.com/2023/04/05/c29-j-j-couey-sie-haben-unser-denken-veraendert-ein-c-u...

Gruß

Arbeiter

Sie haben den Virus aus der Spinalflüssigkeit der gelähmten Mäuse isoliert!

Naclador @, Göttingen, Freitag, 15.09.2023, 13:24 vor 254 Tagen @ Arbeiter 2310 Views

Es ist also definitiv etwas Replikationsfähiges hergestellt und auch erfolgreich in vivo repliziert worden.

In der Chemie gilt die Totalsynthese traditionell als bester Nachweis für die erfolgreiche Strukturaufklärung eines Naturstoffes. Hier wurde die Totalsynthese des Poliovirus demonstriert.

Welchen Beweis brauchst Du noch?

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Wie haben Sie den bitte was "Isoliert" und verifiziert?!

Arbeiter @, Freitag, 15.09.2023, 17:23 vor 254 Tagen @ Naclador 2090 Views

Hallo Naclador,

der Abstract der Studie https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12114528/ ließt sich genau so, wie ich es gemeint habe: Ein cDNA basiertes RNA-Virus aus der Retorte. So machen die das immer, weil es kein RNA-Virus-Isolat gibt. Gab es nie. Alle RNA-Virus "Isolate" basieren auf Computer-cDNA-Plasmid-Artefaten aus der Retorte.

Was genau in der Studie steht, ist hinter einer Paywall versteckt. Praktisch.

Die schreiben was von "Antikörpern" im Abstract und nicht von einem auffinden von "nicht injezierten und definitiv als repliziert zu indentifizierenden" Full-Length-RNA-Viren.

Für letzteres müsste man zwischen gespritzten RNA-Sequenzen und replizierten unterscheiden. Zudem eine Full-Length-Genom-Analyse machen. Das war 2002 noch gar nicht möglich! Das geht erst mit der Nanopore-Sequenzierung!

Lese einfach noch mal: https://hcfricke.com/2023/04/05/c29-j-j-couey-sie-haben-unser-denken-veraendert-ein-c-u...

Und dann besorge Dir den Volltext der Studie und gehe den minutiös durch.

Ggf. hilft Dir dieser Artikel um zusätzlich Aspekte zu verstehen: https://hcfricke.com/2022/11/16/c28-von-nicht-impfungen-synthetischen-labor-viren-rna-v...

Grüße,

Arbeiter

Den Volltext habe ich gelesen.

Naclador @, Göttingen, Montag, 18.09.2023, 14:58 vor 251 Tagen @ Arbeiter 1432 Views

Sie finden mit RT-PCR die Virus-RNA in der Spinalflüssigkeit der infizierten Mäuse, und zwar um Größenordnungen mehr als verabreicht (denn sonst hätten sie es gar nicht nachweisen können, bzw. erst bei Drostenschen ct-Werten). Folglich hat sich das Virus in den Wirtszellen erfolgreich vermehrt.

Du musst ja nicht an Viren glauben. Daran erkranken wirst Du dennoch.

Auch wenn ich Dir nur Gesundheit wünsche!

Beste Grüße,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Die testen auf RNA-Schnipsel, nicht auf "full length genom"

Arbeiter @, Dienstag, 19.09.2023, 00:32 vor 251 Tagen @ Naclador 1333 Views

Nach 3 Jahren Berichten über die Unzulänglichkeiten des RT-PCR dachte ich, dass das eigentlich klar wäre - zumindest hier im Forum.

Ggf. solltest Du den verlinkten Beitrag lesen.

VG
Arbeiter

Ist klar. Aber woher kommen denn in Deiner Theorie die RNA-Schnipsel?

Naclador @, Göttingen, Dienstag, 19.09.2023, 11:44 vor 250 Tagen @ Arbeiter 1261 Views

Die hat es ja vor der Infektion in der Maus nicht gegeben.

Gruß,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson

Und die nächste Runde ...

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 15.09.2023, 13:46 vor 254 Tagen @ Falkenauge 2513 Views

[image]

Wie oft soll dieser Bullshit in stets neuer Geschmacksrichtung an den Mann gebracht werden? Auch wenn Du auf hundert Wegen versuchst, deiner Viren-Nichtexistens-These Leben einzuhauchen, sie ist und bleibt Unsinn.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Am besten gar nicht mehr beachten

Kaladhor @, Münsterland, Samstag, 16.09.2023, 00:56 vor 254 Tagen @ FOX-NEWS 1848 Views

Ist genauso sinnlos wie mit Flacherdlern reden. Die sind auch so sehr in dieser Thematik verstrickt, dass sie nicht mal mehr die ganzen Zirkelschlüsse bemerken.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Jetzt kann man darüber streiten - wer sind die Hohlköpfe - die Flacherdler oder die Kugelbewohner ....

NST @, Südthailand, Samstag, 16.09.2023, 04:02 vor 253 Tagen @ Kaladhor 1872 Views

bearbeitet von NST, Samstag, 16.09.2023, 04:27

Ist genauso sinnlos wie mit Flacherdlern reden. Die sind auch so sehr in dieser Thematik verstrickt, dass sie nicht mal mehr die ganzen Zirkelschlüsse bemerken.

.... merkt ihr was dabei - egal wie der Streit enden mag, die Betroffenen finden sich auf jeden Fall auf beiden Seiten.

So ist das mit Meinungen - und Beweisen, beide verändern die Tatsachen nicht. Niemand verlässt die Scheibe oder die Kugel - wir sind noch sehr lange daran gekettet.

Kommen wir zu den Tatsachen. Ob das Viren sind oder Ausserirdische, es gibt offenbar Dinge die uns krank machen. Das erlebe ich jeden Tag.

Was ich auch noch erlebe ist, dass sich das Verlassen auf die bisherigen medizinischen Einrichtungen als sehr trügerisch erwiesen hat. Während des C-Vorfalls, waren die meisten medizinischen Versorgung gesperrt - oft nur über eine Spritze überhaupt zugänglich.

Was macht man dann?

Das sind die Dinge mit denen ich mich beschäftige - und ein paar andere tun das auch. Davon handelt folgende Buchempfehlung - die ab morgen beim Russen zu finden ist. Hab es gerade hochgeladen.

[image]

Wie ihr mitbekommen habt, hier im Forum dokumentiert, ich stelle inzwischen selbst Chlordioxid ClO2 -OClO- andere Schreibweise her. Dabei bin ich noch am optimieren. DMSO ist der nächste Stoff, mit dem ich mich beschäftigen werde - bin schon in der Sondierung wie es einfach beschafft werden kann. Insgesamt gibt es etwa 5 Stoffe, die sinnvoll eingesetzt werden können - und die fast das ganze Spektrum abdecken - Antibiotika würde man dann wohl nicht mehr benötigen.

Wenn man sich ein wenig damit beschäftigt findet man es selbst heraus. In Afrika, Südamerika, Teile von Asien - werden diese Dinge schon länger mit Erfolg eingesetzt, viele auch Ärzte setzten es schon ein. Bis hier her ist es noch nicht wirklich durchgedrungen - hier werden hoch wissenschaftliche Grundlagen diskutiert - bevor die nicht abgeschlossen sind, traut man sich nicht, selbst etwas zu versuchen.

Ich ticke da eben etwas anders. Theorien sind schöne Unterhaltung, im wirklichen Leben nützen sie allerdings nur wenig. Noch stehe ich halbwegs im Leben, also sind es nicht die Theorien die mir helfen, sondern die Aktivitäten die ich unternehme.

Diese Aktivitäten sind immer mit Risiken verbunden, so ist der normale Ablauf. Man versucht die Risiken zu begrenzen, eliminieren lassen sie sich aber nie - ein Restrisiko bleibt immer.

Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen, der ähnlich wie ich tickt, der kann sich bei mir melden. An jedem Austausch bin ich interessiert - was mich nicht interessiert sind seine Theorien. Mich interessiert wie er seine Theorien in der Praxis anwendet. Essenvorschläge brauche ich keine - bin Fleisch und Fisch essender Vollveganer ... ja, selbst Obst und Gemüse stehen täglich auf dem Tisch - ebenso wie Nutella [[top]] - es geht hierbei vor allem um Methoden, derzeitige übliche Medizinprodukte des Pharmakartells sinnvoll zu ersetzen.

Krankenhäuser und Ärzte brauchen wir immer noch - wenn ich einen gebrochenen Knochen hab, kann ich den nicht selber flicken etc. pp - darum geht es auch nicht.

Noch was zur täglichen Schizophrenie - über schädliche Wirkungen von 5G, xG kann man diskutieren, Alternativen dazu sehe ich aktuell keine. Ich wünsche mir keine -grüne Zukunft- das dürft ihr für euch so entscheiden - in Europa.

Wer sauber bleiben will und sich wäscht - muss auch bereit sein, sich nass zu machen. Es soll auch Menschen geben, die waschen sich mit Sand .... jeder wie er will.
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!

Argumente

Falkenauge @, Samstag, 16.09.2023, 08:03 vor 253 Tagen @ Kaladhor 1758 Views

Du bringst doch keinerlei inhaltliche Widerlegungen, sondern machst nur Deinen unerschütterlichen Glauben an die Autoritäten der Virologie geltend, deren Täuschungen doch gerade in dem Artikel offengelegt werden.

Wenn ich überlege,

Kaladhor @, Münsterland, Samstag, 16.09.2023, 21:52 vor 253 Tagen @ Falkenauge 1568 Views

was ich für Verrecnkungen machen musste, um etwas über diesen Autoren zu finden bzw. der Organisation, der er wohl untersteht oder nahesteht.... dann kann das nicht so wirklich wichtig sein. Ich setze das mal auf eine Stufe mit einem Pamphlet eines AntiFa-Aktivisten.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Ich habe keine solchen "verrenkten" Überlegungen angestellt, sondern @Falkenauge's (bzw. Simon Lee's) Beitrag einfach aufmerksam gelesen. Hat mich überzeugt. Deshalb ...

neptun, Sonntag, 17.09.2023, 00:59 vor 253 Tagen @ Kaladhor 1608 Views

Hallo Kaladhor,

... wäre ich Dir sehr dankbar, wenn Du nur ein oder zwei der wesentlichen Argumente des Simon Lee mir zuliebe zu entkräften versuchtest.

Herzlichen Dank im Voraus. :-)

was ich für Verrecnkungen machen musste, um etwas über diesen Autoren zu finden bzw. der Organisation, der er wohl untersteht oder nahesteht.... dann kann das nicht so wirklich wichtig sein. Ich setze das mal auf eine Stufe mit einem Pamphlet eines AntiFa-Aktivisten.

Ohne Argumente Deinerseits erweckt das einen ähnlichen Eindruck wie die vielen Fälle, wo man einen der "Pandemie"-Gläubigen auf z.B. Ken Jebsen oder Gunnar Kaiser hinwies, und die Betreffenden dann, anstatt mal von einem der beiden auch etwas zu lesen, mal schnell bei irgendeinem "Faktenchecker" (oder in der wikipedia, was mittlerweile fast dasselbe ist) nachschauten, was davon "zu halten" sei, und dann wurde einfach abgewunken.

Ich denke aber doch, daß wir hier im Gelben im Niveau durchaus etwas höher liegen als diese "Abwinker". [[zwinker]]

LG Neptun

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Du leistest mit "Viren gibt es nicht" der Corona-Aufklärung einen Bärendienst

BerndBorchert @, Freitag, 15.09.2023, 14:17 vor 254 Tagen @ Falkenauge 2290 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Freitag, 15.09.2023, 14:55

Corona-Gläubige freuen sich diebisch über Deine Beiträge, denn sie werden drauf zeigen und sagen: "Hier guckt mal, was für absurde Vorstellungen Corona-Ungläubige haben!"

Wie erklärst Du die Ansteckung bei Erkältung, Grippe, etc.?

Bernd Borchert

Vom Ergebnis her hast Du wahrscheinlich die gleiche Vorstellung wie ich "Corona war nichts anderes als eine normale Grippewelle, nur dass sie durch Medien, WHO/RKI und Politik 100 mal gefährlicher dargestellt wurde als die bisherigen Grippewellen", aber durch Deine falsche Argumentation machst Du es den Corona-Gläubigen leicht, die Lüge aufrecht zu erhalten, indem sie auf Dich verweisen und so valide Argumentationen ignorieren können.

Wir haben schlicht nix verstanden

Manuel H. @, Freitag, 15.09.2023, 15:14 vor 254 Tagen @ BerndBorchert 2582 Views

Der Viren-Hoax dient lediglich zur Optimierung der Vermögensumverteilung der üblichen Verdächtigen, nix weiter.

Natürlich gibt es Krankheiten, sie treten auch irgendwie massiv auf, so dass man auf Ansteckung plädiert. Verstanden hat man den Weg nicht. So einfach ist das.

Aderlass und "widrige Winde" konnten schon mal Krankheiten erklären und waren die Mehrheitsmeinung der Wissenschaftler. State of the art.

Jetzt kommen die gleichen Leute mit dem Elektronenmikroskop um die Ecke, hat den Vorteil, dass es sich jeglicher Überprüfung entzieht, aber zuverlässig Vermögensumverteilung rechtfertigt.

Dann sprechen Wir aber im pluralis majestatis! (owT)

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 15.09.2023, 15:24 vor 254 Tagen @ Manuel H. 1933 Views

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Danke, @Manuel, das ist der beste Beitrag zum medizynisch-militärischen Komplex im allgemeinen und zur Virologie im besonderen.

neptun, Samstag, 16.09.2023, 03:53 vor 253 Tagen @ Manuel H. 1818 Views

In seiner Einfachheit und Klarheit nur von wenigen mathematischen Formeln übertroffen.

Gesunder Menschenverstand scheint aber mittlerweile Mangelware zu sein.

@FOX-NEWS:
Vir reden da nämlich auch mit. [[zwinker]]

LG neptun

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Geert Vanden Bossche: Es ist nicht alles Gold, was glänzt - Hivicron (hochvirulenter Omicron-Nachkomme)

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 15.09.2023, 18:58 vor 254 Tagen @ BerndBorchert 2578 Views

https://www.voiceforscienceandsolidarity.org/scientific-blog/all-that-glitters-is-not-gold

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Von Geert Vanden Bossche

Es gibt keine größere Ohnmacht auf der Welt, als zu wissen, dass man im Recht ist und die Welle der Welt im Unrecht ist, und doch bricht die Welle über einen herein.‍

- Norman Mailer

Man kann weiter über die beklagenswerte Art und Weise schreiben, in der diese Pandemie - die laut WHO inzwischen weitgehend eingedämmt ist - von elitären Gruppen von Wissenschaftlern wahrgenommen und interpretiert wird. Ob sie sich selbst widersprechen, eine logische Erklärung für ihre "sich entwickelnden" Erkenntnisse liefern oder eine einseitige Meinung vertreten, spielt keine Rolle mehr. Ihre Institutionen strotzen nur so vor Geld und Veröffentlichungen, weshalb sie ein Monopol auf die Wissenschaft zu haben scheinen. - Vergleichen Sie dieses Profil z. B. mit dem eines gewissen Geert Vanden Bossche. Der Mann ist studierter Tierarzt, hat keine nennenswerten Veröffentlichungen in letzter Zeit und ist nicht einmal an eine Universität oder eine andere wissenschaftliche Einrichtung angeschlossen. Der Mann ist ein Einsiedler, und seine merkwürdigen Ansichten werden nur in einem pseudowissenschaftlichen Buch und auf seiner dubiosen Website veröffentlicht: ..... Dies sind die Kriterien, die derzeit von der Masse und ihrem Meister, den Mainstream-Medien, verwendet werden. Es scheint, dass sich niemand mehr auf jenen archaischen Sinn verlässt, der heute nicht mehr gebraucht wird oder in Vergessenheit geraten ist: den gesunden Menschenverstand. Der gesunde Menschenverstand fragt sich derzeit, warum ein Coronavirus wie SARS-CoV-2 das spektakulärste und am schwersten zu verstehende Virus aller Zeiten zu sein scheint, warum sich die Immunreaktion auf dieses Virus so sehr von der auf andere akute Virusinfektionen unterscheidet und wie es eine neue Form der "Herdenimmunität" hervorruft, die offenbar vor Krankheiten, nicht aber vor Infektionen schützt. Derselbe gesunde Menschenverstand lehrt uns auch, dass die Wahrheit nicht immer von denen verkündet wird, die am lautesten schreien und aufgrund eklatanter Interessenkonflikte schamlos weiter im Namen derer sprechen, deren Brot sie essen. Auch die Erkenntnis, dass komplexe Probleme in der Regel nicht durch einseitige Betrachtungsweisen und durch die weltbesten Fachleute und Experten gelöst werden können, die aber den Wald vor lauter Bäumen längst aus den Augen verloren haben, war eigentlich schon ein Selbstläufer.


Es ist weithin anerkannt, dass die Wissenschaft die Wahrheit manchmal nur durch Ansätze herausfinden kann, die von einer Hypothese ausgehen und sich auf bestehende Theorien und Gesetze stützen, die für die verschiedenen mit dem jeweiligen Thema befassten Disziplinen spezifisch sind. Bei diesem so genannten "deduktiven" wissenschaftlichen Ansatz werden die vorhergesagten spezifischen Ergebnisse der Analyse mit so vielen Beobachtungen wie möglich in jedem der verwandten Teilbereiche verglichen, um die Hypothese oder ihre spezifischen Vorhersagen zu bestätigen. Wenn die zahlreichen und vielfältigen Beobachtungen damit übereinstimmen, wird es immer schwieriger, den Wahrheitsgehalt der Vorhersagen zu bestreiten.("Wenn man das Unmögliche eliminiert hat, muss das, was übrig bleibt, auch wenn es unwahrscheinlich ist, die Wahrheit sein" - Sherlock Holmes - Sir Arthur Conan Doyle).


Dass nicht nur der gemeine Mann, sondern auch die Wissenschaftler das Ganze nicht mehr verstehen, ist der Grund dafür, dass jetzt auf beiden Seiten wilde Theorien kursieren, unabhängig davon, ob sie Pro-, Anti-, Mono- oder Omni-vaxxer sind. Weil sie die Evolutionsdynamik des Virus und die Anpassungsreaktion des Immunsystems nicht verstehen, blühen viele Verschwörungstheorien, die erklären, wie die Pandemie durch absichtliche genetische Manipulation ins Leben gerufen und anschließend von der Impfstoffindustrie in Form neuer "Omicron"-Varianten künstlich aufrechterhalten wurde, dem erstaunlichen Ergebnis eines neuen genetischen Eingriffs in das Virus (Rohdaten für "Unnatural evolutionary processes of SARS-CoV-2 variants and possibility of deliberate natural selection" | Zenodo; Könnte Omicron absichtlich manipuliert und freigesetzt worden sein? (substack.com) )! Sie sind wahrscheinlich auch diejenigen, die behaupten werden, dass die erhöhte Virulenz, die SARS-CoV-2 letztlich aufweisen wird, nichts anderes als das Ergebnis eines weiteren genetischen Eingriffs ist - eines Eingriffs, den die "neue Weltordnung" geplant hat, um den "Gnadenstoß" zu geben, sobald die Impfstoffe den Architekten dieses Plans genügend Gewinne eingebracht haben.

Andere, die nach wissenschaftlichem Ruhm und Ehre streben, sind der Meinung, dass das Virus weiterhin überrascht. Dies zeigt sich in den Berichten über die spektakulären Ergebnisse, die vor kurzem von einigen wissenschaftlichen Koryphäen vorgelegt wurden ( https://www.msn.com/en-us/health/other/early-lab-tests-suggest-new-covid-19-variant-ba2... ) und von den Covid-19-Impfstoffherstellern eifrig genutzt werden, um den Impfhype weiter anzuheizen ( https://investors.modernatx.com/news/news-details/2023/Moderna-Clinical-Trial-Data-Conf... ). Auch sie scheinen nun einen anderen Ansatz zu verfolgen. Während zumindest einer dieser Forscher bis vor kurzem noch auf den Kreuzschutz der Geimpften bzw. der natürlich Infizierten durch T-Zellen geschworen hatte, scheint er nun davon auszugehen - obwohl er damit überhaupt nicht gerechnet hat -, dass der Schutz, den die Bevölkerung gegen die exotischsten Varianten, die derzeit zirkulieren, noch genießt, auf die neutralisierende Aktivität der im Blut vorhandenen Antikörper zurückzuführen ist! Diese Schlussfolgerungen stützen sich auf die Ergebnisse von Virusneutralisierungstests, die an Plasmaproben von Covid-19-Impfstoffempfängern oder Personen, die sich kürzlich von einer XBB-Infektion erholt hatten, durchgeführt wurden.

Niemand versteht, wie solch abweichende Varianten (FL.1.5.1, AA.2.86 EG.5...) noch immer durch Antikörper neutralisiert werden können, die durch Covid-19-Impfstoffe (einschließlich des aktualisierten Impfstoffs gegen XBB.1.5) oder durch eine Infektion mit früheren Omicron-Abkömmlingen erzeugt werden. Dies übersteigt die Vorstellungskraft der Virologie und Immunologie. Dennoch spielt es keine Rolle, denn es kann keinen Zweifel an der Richtigkeit dieser Ergebnisse geben, da die Neutralisierungstests in zwei unabhängigen Labors durchgeführt und sogar wiederholt wurden, mit genau demselben Ergebnis. Warum hebt niemand eine Augenbraue bei dieser billigen Interpretation? Niemand scheint sich zum Beispiel zu fragen, ob diese angebliche Neutralisierung auch in vivo stattfindet und ob der Schutz vor Krankheiten, der der Bevölkerung versichert wird, dauerhaft ist (mit anderen Worten, ob sie ein immunologisches Gedächtnis hat). Plötzlich ist die Theorie der Immun-Escape-Varianten entlarvt! Aber wie ist es möglich, dass unser Immunsystem die aktuell zirkulierenden Varianten umso wirksamer bekämpfen kann, je größer der Unterschied zu den früher zirkulierenden Varianten ist?

Wie ich in meinen Schriften ( https://www.anhinternational.org/news/whats-driving-turbo-cancers-and-autoimmune-flare-... https://braintrain.mykajabi.com/the-inescapable-immune-escape-pandemic ) wiederholt dokumentiert habe, entwickeln Personen, die sich von früheren Omicron-Infektionen (z. B. verursacht durch XBB-Varianten) erholt haben, breit neutralisierende Antikörper als Ergebnis der Neuausrichtung des Immunsystems, wohingegen Covid-19-Impfstoffempfänger, die aufgrund von derzeit zirkulierenden Omicron-Abkömmlingen eine Durchbruchinfektion erleiden, erhöhte Titer breit kreuzreaktiver, isotyp-geschalteter IgG4-Antikörper aufweisen. Diese breit kreuzreaktiven Antikörper richten sich gegen immunrezessive neutralisierende Epitope auf dem Spike-Protein. In vivo können diese Antikörper nur dann an das Virus binden, wenn bei einem zuvor infizierten oder geimpften Individuum eine Durchbruchsinfektion mit Omicron (oder seinen Abkömmlingen) stattgefunden hat. Der Grund dafür ist, dass das hochinfektiöse Omicron(-Ableger)-Virus so schnell von den anfälligen Epithelzellen der oberen Atemwege aufgenommen wird, dass diese kreuzneutralisierenden Antikörper nicht genug Zeit haben, um an das Virus zu binden. Bei in vitro durchgeführten Virusneutralisationstests wird das Virus jedoch zunächst einige Zeit mit den (in Plasma oder Serum enthaltenen) Antikörpern inkubiert (die Vorinkubationszeit beträgt in der Regel zwischen 30 Minuten und einigen Stunden), bevor diese Suspension auf empfängliche Zellen aufgeimpft wird. Auf diese Weise können breit neutralisierende Abs, die auf konserviertere, immunrezessive Spike-assoziierte Domänen gerichtet sind, tatsächlich mit einem breiten Spektrum von Varianten reagieren und diese in vitro neutralisieren (die Forscher wiesen eine signifikante virusneutralisierende Aktivität der gesammelten Proben gegen 10 verschiedene Omicron-Untervarianten nach). Da diese Antikörper auf immunrezessive Regionen des Spike-Proteins abzielen (die sich außerhalb der rezeptorbindenden Region des Spike-Proteins befinden), ist ihre Neutralisierungskapazität eher schwach, wie in dem zitierten Artikel erwähnt ( https://www.msn.com/en-us/health/other/early-lab-tests-suggest-new-covid-19-variant-ba2... ).


Daraus schließe ich, dass die von diesen Wissenschaftlern gewonnenen In-vitro-Neutralisierungsdaten artefaktisch sind und den bestehenden In-vivo-Schutz vor Krankheiten nicht erklären können, der bei der Mehrheit der Bevölkerung vorerst noch besteht. Wie in meinem Buch beschrieben, sollte die Ursache für den anhaltenden Schutz gegen schwere Covid-19-Erkrankungen bei Covid-19-Impfstoffempfängern in den polyreaktiven, nicht neutralisierenden Antikörpern (PNNAbs) gesucht werden. Diese Antikörper werden als Folge der verminderten virusneutralisierenden Kapazität der impfstoffinduzierten Antikörper gebildet und haben bei Covid-19-Impfstoffempfängern eine virulenzhemmende Wirkung. Es kann davon ausgegangen werden, dass aufgrund des Rückgangs der impfstoffinduzierten Antikörper die In-vivo-Synthese dieser PNNAbs mit der Zeit abnimmt. Da diese Antikörper eine kurze Lebensdauer haben, ist es auch wahrscheinlich, dass ihre Konzentration bei einem wachsenden Teil der geimpften Bevölkerung auf ein Niveau abnimmt, das die Virulenz des Virus nicht mehr optimal hemmt. Andererseits ist die Verbreitung des Virus nach wie vor von Bedeutung, da die zirkulierenden Varianten hochgradig infektiös sind und von Covid-19-Geimpften asymptomatisch übertragen werden können. Es wird daher befürchtet, dass ein weit verbreitetes Auftreten von suboptimalem PNNAb-vermitteltem Immundruck auf die Virulenz des Virus zur Entstehung neuer Varianten führen wird, die bei geimpften Personen eine hohe Virulenz entwickeln, was in hochgeimpften Bevölkerungsgruppen zu weit verbreiteten Fällen von hyperakuten (d. h. durch PNNAb-vermittelte Beibehaltung der hohen viralen Infektiosität) und schweren COVID-19-Erkrankungen führt. Nach Ansicht von weltweit anerkannten Wissenschaftlern und Experten besteht jedoch kein Grund zur Sorge; aufgrund ihrer spektakulären, aber unerwarteten Forschungsergebnisse machen sie die Bevölkerung glauben, dass das Verhalten dieser neuen Varianten eine schädliche Veränderung ihrer biologischen Eigenschaften darstellt! Sie sind sich darüber im Klaren, dass "dies nicht die zweite Ankunft von Omicron ist", aber was sie nicht begreifen, ist, dass dies die erste und einzige Ankunft von Hivicron (hochvirulenter Omicron-Nachkomme) sein wird.

Es scheint niemandem aufzufallen, dass das wiederholte Auftreten scheinbar spektakulärer Varianten und die ebenso rätselhafte Immunreaktion lediglich das Ergebnis eines sich ständig verändernden und weiterentwickelnden immunologischen Selektionsdrucks sind, der von hoch geimpften Populationen auf das Virus ausgeübt wird. Dieser dynamische Selektionsdruck auf die Infektiosität von SARS-CoV-2 entstand zunächst durch die Massenimpfung mit nicht sterilisierenden Impfstoffen gegen das Spike-Protein (das zufällig für die Infektiosität von SARS-CoV-2 verantwortlich ist) während der Pandemie. Nachdem dieser immunologische Selektionsdruck schließlich zur natürlichen Selektion und dominanten Ausbreitung von Omicron geführt hatte, wurde neuer Selektionsdruck durch Omicron selbst erzeugt, als indirekte Folge von Durchbruchsinfektionen, die es bei geimpften Personen verursachte.


Wer die immunologischen Folgen von Massenimpfungen nicht versteht, wird auch nie begreifen, warum mit dem Auftreten von Omicron die Möglichkeit für die Bevölkerung, eine Herdenimmunität zu entwickeln, unwiderruflich dahinschmolz und Massenimpfungen stattdessen zu einem beispiellosen und lebensbedrohlichen "gain-of-function"-Experiment mit der Weltbevölkerung als Versuchskaninchen wurden. So wie Omicron wie ein Dieb in der Nacht kam, so wird auch Hivicron die Gesellschaft überraschen.

Meiner Meinung nach sind alle Bemühungen, Verschwörungstheorien zu unterstützen oder persönliche akademische Interessen durch voreilige und billige Interpretationen einzelner Forschungsergebnisse zu befeuern, eine massive Verschwendung von Zeit und Geld. Fast alle konzentrieren sich derzeit auf den Köder und nicht auf das eigentliche Ziel. Es ist höchste Zeit, dass die Bevölkerung begreift, dass alle, die sich nicht mit den komplexen Anpassungen des Immunsystems an die massive Immunumgehung des Virus auskennen, von Vorhersagen und Prognosen Abstand nehmen sollten, unabhängig von ihrer Qualifikation, ihrem Titel und ihrem Lebenslauf. Mit ihrer Arroganz, ihrer Besserwisserei und ihren widersprüchlichen Aussagen und Schlussfolgerungen blenden sie nicht nur sich selbst, sondern auch die Menschen. Auf diese Weise täuschen sie - wieder einmal - die Mehrheit der Bevölkerung, die sich größtenteils auf der Grundlage ihrer Empfehlungen impfen ließ. Erst wenn die Statistiken bald zeigen werden, dass die Übersterblichkeit aufgrund von sowohl Covid-19 als auch Covid-19-impfstoffbedingten immunvermittelten Krankheiten bei den Geimpften (d.h. den vielen Geimpften, die aufgrund des Zeitpunkts der Impfung keine natürliche Immunität aufbauen konnten) reichlich vorkommt, wird es unbestreitbar, dass die Menschheit auf die einst verhassten Ungeimpften angewiesen sein wird

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Hivicron ist das der Virus, von dem die (gefakte) Elitenunterhaltung warnt?

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 15.09.2023, 19:00 vor 254 Tagen @ Ikonoklast 2300 Views

Zur Erinnerung:

https://dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=642721

Und wie man solche (evtl. gefakten) Aussagen interpretieren könnte:

https://dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=642739

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.

Bossche wurde schon von J.J. Couey (und anderen) "zerlegt" bzw. "enttarnt" !

Arbeiter @, Freitag, 15.09.2023, 22:04 vor 254 Tagen @ Ikonoklast 2155 Views

Bossche wurde schon von J.J. Couey (und anderen) "zerlegt" bzw. "enttarnt"

J.J. Couey (bereits von mir x fach verlinkt), nimmt in einem älteren Video einen Vortrag von Geert von den Bossche “auseinander”, der ja immer von der Risiko des Supervirus “faselt”, sich selber als Kritiker darstellt Unwahrheiten wiederholt, insb. “gefährliche Viren und wirkungsvolle Impfungen” – natürlich mit ein paar (kritischen) Wahrheiten garniert.

Für Couey und auch mich ist Bossche heute ganz klar ein (platzierter) Pseudo-Kritiker, der von den eigentlichen Fragen ablenkt und alles was er schreibt mit unfassbar vielen Nebensätzen und Ausschweifungen garniert, die wom wesentlichen ablenken und die Fakten über das Immunsystem verschwurbeln.

All das steht in den bereits verlinkten Beiträgen inkl. Video eines Immunologie-101 von J.J. Couey.

Grüße,
Arbeiter

PS zu J.J. Couey usw.

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=642917

Ist "Impf" das neue Wort für "Dach"? (owT)

neptun, Samstag, 16.09.2023, 00:58 vor 254 Tagen @ D-Marker 1745 Views

.

--
Wählen? AfD! (Das ist derzeit alternativlos.)
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

Wir sind viele - und täglich mehr ...

Arbeiter @, Samstag, 16.09.2023, 00:36 vor 254 Tagen @ StillerLeser 2108 Views

Und das ist auch gut so. Damit aus der Geschichtschreibung diese Wirrus Ideologie für die nächste Generationen getilgt werden.

Herzliche Grüße an Dich.

Arbeiter

Die Frage, die @Falkenauge nicht beantworten will: Masern steht doch sprichwörtlich für Ansteckbarkeit - wie geht die vonstatten wenn nicht durch Nanopartikel? owT

BerndBorchert @, Samstag, 16.09.2023, 12:05 vor 253 Tagen @ StillerLeser 1630 Views

Du vergisst die (elektromagnetische) Welle :-)

Arbeiter @, Samstag, 16.09.2023, 12:17 vor 253 Tagen @ BerndBorchert 1926 Views

bearbeitet von Arbeiter, Samstag, 16.09.2023, 12:30

Nicht alles ist Partikel!

"Am Anfang war das Wort" (Johannes 1, 1 - 18) -> Das Wort ist Schall... Schall ist Welle....

"Es werde Licht! Und es ward Licht" (1.Mose 1,1-2,4) -> Licht ist Leben, Licht ist Welle....

Alles hier beschrieben und bereits mehrfach verlinkt: https://hcfricke.com/2022/04/20/von-dna-uebertragungen-exosomen-biophotonen-dem-wave-ge...

Und hier noch mal im Detail direkt von Ulrike Granögger: https://www.nexus-magazin.de/artikel/lesen/wellengenom-vs-molekularbiologie-die-gentech...

Grüße,
Arbeiter

Mein Stand von der zeitgenössischen Physik ist, dass Partikel, Atome, Materie, etc. inzwischen alle als Wellen angesehen werden. owT

BerndBorchert @, Samstag, 16.09.2023, 21:17 vor 253 Tagen @ Arbeiter 1507 Views

Die Welle als Infektionsträger.....

Arbeiter @, Sonntag, 17.09.2023, 09:25 vor 252 Tagen @ BerndBorchert 1582 Views

bearbeitet von Arbeiter, Sonntag, 17.09.2023, 09:40

von Krankheiten, hat als Konzept jedoch noch keinen Einzug in die Medizin gehalten.

Genau darum ging es!

Schön jedoch, das Du meinem Argument folgen kannst! :-)

Grüße,
Arbeiter

PS Gelesen? https://www.dasgelbeforum.net/index.php?mode=entry&id=642962

C'mon, Krankheits-Ansteckung durch Gefühls-/Gedankenübertragung - das ist voll Hokuspokus. Ein Revival des Bösen Blicks. Und weise es doch bitte erstmal durch Experimente nach. owT

BerndBorchert @, Samstag, 16.09.2023, 21:01 vor 253 Tagen @ Falkenauge 1539 Views

Bravo! Du fasst diese Thesen in einem Wort zusammen - Hokuspokus. (owT)

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 17.09.2023, 04:36 vor 252 Tagen @ BerndBorchert 1432 Views

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Halt Dich bitte da raus - das ist eine interne Diskussion unter uns, den Corona-Ungläubigen. Außerdem: an die Wirksamkeit der Covid-Impfung zu glauben ist auch ein Fall von Hokuspokus-Gläubigkeit. owT

BerndBorchert @, Sonntag, 17.09.2023, 08:40 vor 252 Tagen @ FOX-NEWS 1524 Views

bearbeitet von BerndBorchert, Sonntag, 17.09.2023, 08:59

Das alles zu einer Frage Corona-Gläubiger oder Corona-Ketzer zu machen, ist Schwachsinn^10

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 17.09.2023, 13:42 vor 252 Tagen @ BerndBorchert 1494 Views

Ich folge da ziemlich exakt der Linie von Dr. John Campbell, "Follow the evidence wherever it leads." ... [[top]]

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Ansteckung

Falkenauge @, Sonntag, 17.09.2023, 20:09 vor 252 Tagen @ BerndBorchert 1625 Views

bearbeitet von Falkenauge, Sonntag, 17.09.2023, 20:13

Von Gedankenübertragung habe ich nicht gesprochen, sondern von seelischer Nachahmung oder Übernahme der Krankheitsdisposition aus Mitgefühl oder auch Angst z.B.
Es ist ja gesichertes Wissen auch in der Schulmedizin, dass Angst das Immunsystem schwächt, was bedeutet, dass die Ansteckungsgefahr erhöht wird. Angst ist nichts Physisches, sondern etwas intensiv Seelisches.

Du bestehst eben nicht nur aus Haut, Fleisch und Knochen, sondern auch aus Seele und Geist, letztere diskutieren ja auch hier. Oder wer?
Bei Fox ist es natürlich anders. Bei ihm denkt, nach seinen eigenen Worten, nur das physische Gehirn. Er wird also durch sein Gehirn geführt.

Auch im besten Kinder-Hort holen die Blagen sich einen Rotz nach dem anderen.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 17.09.2023, 21:53 vor 252 Tagen @ Falkenauge 1502 Views

Von Gedankenübertragung habe ich nicht gesprochen, sondern von seelischer Nachahmung oder Übernahme der Krankheitsdisposition aus Mitgefühl oder auch Angst z.B.

So ein Käse, als wenn denen aus Angst die Nase läuft. Ein Kind schleppt das ein und alle anderen bekommen es auch. Sprich mal mit Eltern, die werden immunologisch gleich in einem Abwasch mit upgedated ... [[zwinker]]

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Das weiß ich auch nicht, aber

StillerLeser @, Samstag, 16.09.2023, 21:00 vor 253 Tagen @ BerndBorchert 1707 Views

stur an etwas festzuhalten, was mit aller Gewalt und über Jahrzehnte nicht bewiesen werden konnte, ist einfach dumm. Man hätte schon viel früher sagen können (müssen!) "Ok, das ist es nicht, untersuchen wir was anderes".
Aber Pharma verdient sich dumm und dämlich daran, also macht das keiner, Augen zu und durch.

Die meiste Forschung passiert in Pharmafirmen und an Unis (pharmafinanziert), wer "falsch" forscht, bekommt kein Geld.

Wird immer besser

Kaladhor @, Münsterland, Samstag, 16.09.2023, 21:56 vor 253 Tagen @ StillerLeser 1687 Views

Dir ist schon bewusst, dass sogar Pharma bereits öfter daraufhin gewiesen hat, dass es kein wirklich wirksames Medikament - in der Wirkweise wie z.B. Penicilin gegen Bakterien - gegen Viren gibt.

Aber dann müsste man ja das Klischee verlassen, dass Pharma alle nur aussaugen will. Das machen die übrigens zu Genüge mit Nahrungsergänzungsmittelchen... Die Molkerei Müller macht sowas auch beim Verkaufen von High Protein Produkten...

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

Auch das Fehlen eines wirksamen Medikaments ist nicht verwunderlich, da es sich nicht um lebende Strukturen im eigentlichen Sinne handelt.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Sonntag, 17.09.2023, 04:49 vor 252 Tagen @ Kaladhor 1625 Views

Wie ein Programm einen Computer, braucht das Virus eine Zelle, um arbeiten zu können. Bei höher organisierten Krankheitserregern gibt es immerhin einen Stoffwechsel, wo man ansetzen kann. Bei Viren muss man an/in der Wirtszelle Blockaden etablieren oder die Immunabwehr instrumentalisieren.

Corona war da eine Lehrstunde. Schon vergessen, wie toll Hydroxychloroquin oder Ivermectin InVitro funktioniert haben? InVivo war außer der entzündungshemmenden Wirkung kein signifikanter Effekt erreichbar, auch bei extremen Dosierungen (Ivermectin) nicht.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Werbung