Die alte Schlange hat sich überfressen und droht nun zu platzen.

nereus @, Dienstag, 31.01.2023, 08:28 vor 537 Tagen 8457 Views

Möglicherweise kennen einige dieses Bild.
Diesen Symbolgehalt kann man sich nicht entgehen lassen. [[zwinker]]

[image]

Quelle: https://rp-online.de/panorama/wissen/python-frisst-alligator-und-platzt_bid-11139779#0

Das Imperium hat fertig und macht Angebote.
Pepe Escobar berichtet aktuell darüber.

Angesichts der Tatsache, dass der Krieg der NATO mit Russland wahrscheinlich nachteilig enden wird, testen die USA ein Ausstiegsangebot.
..
Ihre Macht entgleitet ihnen zusehends:
Militärisch durch die fortschreitende Demütigung der NATO in der Ukraine; finanziell, weil die meisten Länder des globalen Südens eher früher als später nichts mehr mit der Währung eines bankrotten Schurkengiganten zu tun haben wollen; politisch, weil die globale Mehrheit entscheidende Schritte unternimmt, um nicht länger einer räuberischen, diskreditierten De-facto-Minderheit zu gehorchen.
..
Wie eine hochrangige Quelle aus dem US-Establishment bestätigt, wurde US-Außenminister Antony Blinken eine neue Direktive zur NATO gegen Russland in der Ukraine übermittelt.
Blinken ist, was die tatsächliche Macht angeht, nichts weiter als ein Botenjunge für die Strauss'schen Neokonservativen und Neoliberalen, die die US-Außenpolitik tatsächlich leiten.

Quelle: https://thesaker.is/a-panicked-empire-tries-to-make-russia-an-offer-it-cant-refuse/

Nicht zu vergessen, Blinken eilte nach Israel, um das sich anbahnende Desaster im ewig zänkischen Klein-Staat einzudämmen.
Die Baustellen des Imperiums werden also immer größer.

Das Neue daran ist, dass die Amerikaner zum ersten Mal seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine im Februar 2022 tatsächlich eine Variante des klassischen "Angebots, das man nicht ablehnen kann" vorschlagen, einschließlich einiger Zugeständnisse, die Russlands Sicherheitsbedürfnissen entgegenkommen könnten.

Entscheidend ist, dass das US-Angebot völlig an Kiew vorbeigeht und einmal mehr bestätigt, dass es sich um einen Krieg gegen Russland handelt, der vom Imperium und seinen NATO-Schergen geführt wird - mit den Ukrainern als bloßen ausbaufähigen Stellvertretern.

Ich freue mich schon auf die Gesichter von Slava Ukraina Agnes und dem bösartigen Plappermaul Analena.
Die charakterlich verdorbenen Flintenweiber werden nun endlich zurück in die Realität geholt.

Die Ukraine würde einen entmilitarisierten Status erhalten, und die Stationierung von HIMARS-Raketen sowie Leopard- und Abrams-Panzern würde sich auf die Westukraine beschränken und als "Abschreckung gegen weitere russische Angriffe" dienen.

Was möglicherweise angeboten wurde, ist in Wirklichkeit eine Teilung der Ukraine, einschließlich der entmilitarisierten Zone, als Gegenleistung dafür, dass der russische Generalstab seine noch unbekannte Offensive im Jahr 2023 absagt, die ebenso verheerend sein könnte wie die Unterbrechung des Zugangs Kiews zum Schwarzen Meer und/oder die Unterbrechung der Versorgung mit NATO-Waffen über die polnische Grenze.

Das US-Angebot definiert sich als Weg zu einem "gerechten und dauerhaften Frieden, der die territoriale Integrität der Ukraine wahrt".

Wir werden sehen, was da konkret geboten und verhandelt werden wird.
Unter diesem Aspekt könnten Merkel, Hollande und Macron in der Tat die Game-Changer gewesen sein, die dem Imperator für einen kurzen Moment die Hosen herunter gezogen haben.

Und natürlich geht es wieder um Geld – um was sonst?

Alles, was in der Ukraine noch von Wert ist, wurde bereits geschluckt, nicht nur von der monumental korrupten Oligarchie, sondern vor allem von Investoren und Spekulanten der Sorte Black Rock.
Die verschiedenen Konzerngeier können es sich einfach nicht leisten, die Getreideexporthäfen der Ukraine sowie die mit der EU vor dem Krieg vereinbarten Handelsvereinbarungen zu verlieren.
Und sie haben Angst, dass die russische Offensive Odessa, den wichtigsten Seehafen und Verkehrsknotenpunkt am Schwarzen Meer, einnehmen könnte, wodurch die Ukraine vom Festland abgeschnitten wäre.

All die schönen Planspiele USraels zerbröseln nun.

Die Straussianer sind jetzt in tiefer Panik.
Selbst Blinkens Nummer zwei, die russophobe Kriegstreiberin Victoria "F**k the EU" Nuland, hat vor dem US-Senat zugegeben, dass es vor dem Frühjahr (realistischerweise erst 2024) keine Abrams-Panzer auf dem Schlachtfeld geben wird.
Außerdem versprach sie eine "Lockerung der Sanktionen", wenn Moskau "zu Verhandlungen zurückkehrt".
Diese Verhandlungen wurden von den Amerikanern selbst in Istanbul im Frühjahr 2022 abgebrochen.
Nuland forderte die Russen auch auf, "ihre Truppen abzuziehen".

Es bleibt spannend!

mfG
nereus

Servus @nereus

Mirko2 @, 404, Dienstag, 31.01.2023, 09:10 vor 537 Tagen @ nereus 5481 Views

Fast das Gleiche habe ich vorige Woche schon versucht anzukurbeln: https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=629086

Auch das, dass die Amis von dem Konflikt in den USA kaum etwas mitbekommen, sehe ich bei meiner Sippe, "was ist die Ukraine".

--
Server capacity exceeded

hier noch ein Nachschlag an Infos

nereus @, Dienstag, 31.01.2023, 15:53 vor 536 Tagen @ Mirko2 4304 Views

Zitate aus einem aktuellen Artikel vom Saker wegen der veränderten Lagebewertung durch die neue Studie der RAND Denkfabrik:

Nach Angaben der Website www.moonofalabama.org , einer der besten Quellen zur US-Außenpolitik, erfolgte die Veröffentlichung dieser Studie nicht zufällig, sondern nach einem Versuch des US-Generalstabschefs Mark Milley, eine interne Debatte über mögliche Friedensverhandlungen mit Biden zu fördern.

Nachdem er die Schlacht im Weißen Haus verloren hatte und Biden nicht überzeugen konnte, da er nur auf Nuland, Blinken und Sullivan (die Falken im Dienst) hört, entschied er sich für die öffentliche Darstellung seiner Forderung, indem er zunächst die Aufnahme von Verhandlungen forderte, was vielleicht später zur Veröffentlichung dieser Studie führte.

Das Problem ist, wie Tyler Durden in seinem Artikel "The most egregious Mistake" auf einer der besten Meinungsseiten www.zerohedge.com schreibt, dass ein Zurück und eine Umkehrung der US-Politik in dieser Angelegenheit einfach keine Option ist.

Das Weiße Haus hat den gesamten Westen in eine solche Richtung und Geschwindigkeit des Triumphalismus, der Arroganz und des "ungeheuerlichen" Schwachsinns geführt, dass es kein Zurück und keine Umkehr mehr gibt, ohne eine totale Niederlage des offiziellen Narrativs und die daraus folgende ewige Schande.

Daher dürften diese Bemühungen von Mark Miller nur sehr wenig bewirken, außer der Vertiefung interner Brüche, was durchaus positiv sein kann.
Tatsache ist, dass es bereits Leute gibt, die diesen Weg in den Abgrund verlassen wollen.

Quelle: https://thesaker.is/desperate-actions/

Was heißt das nun konkret?
Die Propaganda der alten Garde wirkt nicht mehr und könnte ersetzt werden.
Daher müßte mit der Propaganda auch die damit verbundene Elite verschwinden oder zumindest „zahnlos“ gemacht werden.
Das dürfte zweifelsohne zu großen Friktionen führen, denn wer tritt gerne freiwillig ab.

Doch das ist nur eine Problematik.
Eine andere ist, daß man durch das Wüten auf dem Planeten Bündnisse erschuf, die man vermutlich nicht gewollt hat.
Wobei man die Kräfte im Hintergrund nie unterschätzen sollte – ggf. war auch genau das beabsichtigt und es gibt durchaus Indizien, die eine solche VT begründen könnten.

Der Abschluss eines echten strategischen Bündnisses zwischen der Russischen Föderation und China zeigt, dass die Führer dieser beiden Länder keine Illusionen mehr über die wahren Absichten der Vereinigten Staaten haben. Je mehr sie zusammen sind, desto größer ist ihr Schutz und desto größer ist die Bedrohung für die Vereinigten Staaten.

Es ist aktuell relativ bedeutungslos, ob dieses Bündnis freiwillig oder eher zwangsweise eingegangen wurde. Fakt ist, es existiert!
Der Wirtschaftsgigant hat sich mit der besten Armee der Welt verbündet.

Liest man den Bericht, den der Kongress vor einigen Jahren über die militärischen Fähigkeiten der Russischen Föderation erstellt hat, so lautet die allgemeine Schlussfolgerung in etwa: viele Waffen, aber wenig ausgereift, mit Präzisionsproblemen und im Vergleich zu den USA veraltet.
Aber die mehr als 7.500 abgeschossenen Panzer, die mehr als 300 Flugzeuge, die mehr als 200 Hubschrauber und vor allem die Hunderttausende von Toten, hauptsächlich Soldaten (Zaluzhny soll dem Pentagon gesagt haben, es seien 232.000 gewesen, CIA-Quellen sprechen von 305.000, und der chinesische Geheimdienst spricht bereits von 500.000 bis 680.000), sprechen eine andere Sprache.

Unabhängig davon, ob es sich um die kleinste oder die geringste Zahl handelt, vor allem wenn man sie mit den russischen Verlusten vergleicht, vermittelt sie uns eine katastrophale Vorstellung von der Unverhältnismäßigkeit der Kräfte.
Wir sind in der Tat Zeugen eines Prozesses der Entmilitarisierung und Entnazifizierung.

Das sind unfassbare Zahlen, wobei ich bei den chinesischen Angaben sehr vorsichtig wäre.
Egal, die Messe scheint gelesen.
Hoffen wir, daß im Westen die Rest-Vernunft-Begabten Oberwasser haben werden.

Aber diesen Hinweis gönne ich mir noch. [[top]]

Es wird mir ein Vergnügen sein, zu sehen, wie eine ganze Schar von Nachrichtensprechern, Analysten, Politologen und anderen Scharlatanen ein Pin-up machen und sagen: „Niemand hat das kommen sehen“!

mfG
nereus

Erinnerungen an den Korea Krieg

Joe68 @, Dienstag, 31.01.2023, 09:18 vor 537 Tagen @ nereus 5155 Views

Auch da ging es hin und her, und es dauerte zwei Jahre blutigen Stellungskrieg, bis die dummen Politiker gelernt haben das sie eine Patt Situation haben und einen Waffenstillstand zu ließen.

Wir haben Anna Lena, mit ihren Genen, die durch ihre Eltern weiter gegeben wurden, wird sie, wie die aufgehetzte Hitlerjugend, bis zum bitteren Ende an die Lügen der westlichen Wertegemeinschaft glauben und den Krieg, gegen Russland, auch atomar weiter führen, denn, laut ihrer eigenen Aussage, will sie Russland ruinieren, und die Meinung ihrer deutschen Wähler ist ihr egal, sie hat eine Agenda durchzuführen.

Habe ich was gegen grüne Politiker,? Ja, ich kann die nicht ab und ich würde jeden Grünen den Strom und Warmwasser abstellen, als Beitrag zur zur Rettung des Weltklimas.

Was ich nicht verstehe .. (edit)

Mirko2 @, 404, Dienstag, 31.01.2023, 09:53 vor 537 Tagen @ Joe68 4935 Views

bearbeitet von Mirko2, Dienstag, 31.01.2023, 10:20

Annalena. B redet etwas von Krieg, dann kommen ihre Grünen und sabbeln etwas von "war nicht so gemeint". Warum nimmt Annalena B. nicht selber Stellung dazu? Jeder kann sich mal vertun, auch gerade, wenn man von der Sache keine Ahnung hat, aber dann würde ich erwarten, dass man die Sache richtig stellt.

ABER:

Es wird auch eine Zeit nach dem Konflikt kommen und Russland äußerte jetzt schon, wir werden nicht vergessen, es verjährt nicht! Wenn jetzt einer der Meinung ist, die USA werden schon diese grünen und roten Kriegstreiber in Schutz nehmen, der weiß nicht, dass die USA für weit weniger viele verraten haben.

(Edit)
Strategisch hat die USA gegen Europa gewonnen. Russland wird nicht so schnell Verträge mit Europa abschließen (Minsk2-Merkel). Europa braucht Rohstoffe und diese werden dann über Umwege aus der USA kommen. Billig aufkaufen und mit Aufschlägen an die Europäer weiterverkaufen. Winner is---> Amerika!

--
Server capacity exceeded

USA vs. Europa

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 31.01.2023, 10:39 vor 536 Tagen @ Mirko2 4727 Views

bearbeitet von FOX-NEWS, Dienstag, 31.01.2023, 11:00

Da muss ich energisch Widerworte geben. :-P

Das dargestellte Szenario, die Europäer würden nun teure US-Güter/Rohstoffe kaufen, ist in einer Weltwirtschaft nur temporär machbar. Eine konkurrenzfähige Produktion geht so nicht.

Lt. Debitismus geht es aufwärts ohne Ende bis zum Ende. Abwärts ist nicht vorgesehen bzw. IST das Ende, zumindest das Ende der Welt wie wir sie kennen.

Zurück zum Thema. Putin weiß das natürlich auch und wäre ein Trottel, versuchte er nicht, dieses Blatt geduldig und geschickt bis zum Ende auszuspielen. Je länger das sich hinzieht, desto schwächer wird der europäische Teil des Imperiums.

Bis jetzt kann man die Friktionen noch mit zusätzlichen Krediten zupflastern, aber wann kommt die Stunde der Wahrheit? Ich würde mich wundern, bekäme man kommenden Herbst die Speicher wieder voll. Falls doch, dann nur unter absurden Kosten. Der Peak dieses Jahr war ein Vorgeschmack (NG long?). Ich geb der Show noch 36 Monate, dann fällt der Vorhang.

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Ukraine - Wie alles begann

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 31.01.2023, 09:37 vor 537 Tagen @ nereus 5142 Views

bearbeitet von Ikonoklast, Dienstag, 31.01.2023, 09:51

Hier eine Zusammenfassung auf Twitter, wie die Demokraten, unter Federführung des damaligen Senators Obama die Ukraine in ein riesiges Freiluftbiowafffenlabor verwandelt haben. Welches die ganze Welt mit Erregern beglückt hat:

https://nitter.net/WarClandestine/status/1619886316371726341#m

Btw.:
Dass, der Bohei um die Ukraine aus westlicher Sicht eine riesige Vertuschungsaktion wegen den dortigen (westl.) Biowaffen ist, habe ich von Anfang an gesagt.

Was war die Antwort?

Die übliche Schwurbelei, Wortverdrehungen und billigste Rabulistik...

--
Grüße

[image]

---

Ukraine und Taiwan gleichzeitig geht nicht, siehe ZH-Artikel. Folgen für uns?

Ankawor @, Dienstag, 31.01.2023, 09:42 vor 537 Tagen @ nereus 4797 Views

Nicht alle werden es gesehen haben, daher hier nochmal verlinkt.

https://www.zerohedge.com/geopolitical/air-force-general-tells-his-officers-war-china-o...

Viersterne-General der US-Luftwaffe erwartet in offiziellem Memo Krieg gegen China innerhalb von zwei Jahren und empfieht den Armeeangehörigen, ihre persönlichen Angelegenheit in Ordnung zu bringen.

Für mich als Laien passt das gut zusammen: Kräfte wegziehen von der Ukraine und fertigmachen für Taiwan.

Zusatz: Wenn es so käme, welche Folgen wären dann für uns zu erwarten?

--
Todfeind [ˈtoːtˌfaɪ̯nt]: Person oder Gruppe, die andere mit dem Tode bedroht, direkt oder indirekt.

1. Rechnung: Je mehr Gerät nach UA abgedrückt wird, umso weniger Gerät+BESATZUNG brauchen dann als Nat-Vasall gegen CN geopfert zu werden (oT)

Wayne Schlegel @, Dienstag, 31.01.2023, 10:06 vor 537 Tagen @ Ankawor 4045 Views

(oT)

2. Rechnung, Deutschland finanziert den USA einen Flugzeugträger, als Beitrag zur Verteidigung westlicher Werte im ostchinesischen Meer

Joe68 @, Dienstag, 31.01.2023, 10:24 vor 537 Tagen @ Wayne Schlegel 4350 Views

Damals, beim ersten Golfkrieg, und Deutschland leider leider nicht mitmachen konnte ( die Grünen wollten nicht für böses Öl sterben) , da hat sich Deutschland finanziell an den Kriegskosten beteiligt,

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Solidarit%C3%A4tszuschlag#:~:text=Deutschland%20hatte%2...

Wenn es jetzt zum Krieg mit China kommen könnte, was spricht gegen eine deutsche Beteiligung an der US Waffenproduktion?

Deutschland ist ja angeblich sehr reich und der FDP Finanzminister wäre sich nicht zu blöd 1 Billion Euro Sondervermögen bereit zu stellen, Schulden sind neuerdings Sondervermögen, Krieg ist inzwischen Frieden, und mehr Waffen bringen mehr Frieden, ein neuer Demokratie Solidarzuschlag, im Westen, wäre total integrierend und gemeinschaftsfördernd, da kann doch nur ein Nazi dagegen sein.

hatte Tricki Olli keinen Plan B ?

aliter @, Sonntag, 05.02.2023, 09:49 vor 532 Tagen @ Wayne Schlegel 2136 Views

Als der Bundeskanzler die Lieferung von Leos an die Bereitschaft der Amis knüpfte dachte ich zunächst, recht trickreich aber mindestens eine weitere Bedingung z.B. Lieferung der Stückzahlen im Verhältnis zur Bevölkerung, dh. höchstens 1/5 der Amipanzer oder sonst einen Vorbehalt hätte er schon einbauen müssen.
Dass die Amis noch trickreicher sind hätte er auch berücksichtigen müssen. Zumal die Amis über Umwege ja wohl locker weiter Geschäfte mit Russland machen. m.W. habe die für sich auch die verschiedenen Embargos ignoriert. Nun ist es passiert und die Russen meinen es ernst; deren grosses Trauma, das anders als in Deutschland nicht unterdrückt sondern gepflegt wurde, nämlich der Krieg Deutschlands gegen Russland ist wieder aufgeflammt (deutsche Kampfpanzer rollen gegen Russland) und wird und m.E. uns noch teurer zu stehen kommen es ist mir unverständlich, warum der Kanzler so unumwunden zugestimmt hat; beim Irak Angriffskrieg hat sich ja auch ein deutscher Kanzler heraushalten können. Schlimmstenfalls hätte er eben auch zurücktreten können.

Die Chinesen wären mit dem Klammerbeutel gepudert, würden sie angreifen.

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 31.01.2023, 10:58 vor 536 Tagen @ Ankawor 4721 Views

Das Drohen und Posen werden sie weiter durchziehen, eine gewisse Linie aber nicht überschreiten. Die denken in langen Zeiträumen und sind nicht unter Druck. Anders der Westen in der Ukraine. Man wird also eher Russland in seinen Bemühungen stützen als Risiken einzugehen. Zwischenzeitlich setzt man alles daran, den Dollar als Leitwährung mürbe zu machen. Ev. fällt denen ja Taiwan eines Tages wie ein reifer Apfel in den Schoss? [[zwinker]]

Spannende Zeiten ...

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Wer zu spät kommt, den bestraft ...

Wayne Schlegel @, Dienstag, 31.01.2023, 13:15 vor 536 Tagen @ FOX-NEWS 4381 Views

bearbeitet von Hausmeister, Dienstag, 31.01.2023, 16:04

[Länderkürzel berichtigt. HM]

Das Drohen und Posen werden sie weiter durchziehen, eine gewisse Linie aber nicht überschreiten. Die denken in langen Zeiträumen und sind nicht unter Druck. Anders der Westen in der Ukraine. Man wird also eher Russland in seinen Bemühungen stützen als Risiken einzugehen. Zwischenzeitlich setzt man alles daran, den Dollar als Leitwährung mürbe zu machen. Ev. fällt denen ja Taiwan eines Tages wie ein reifer Apfel in den Schoss? [[zwinker]]

Kann man so sehen - wobei das mit dem Drohen und Posen nach meiner Wahrnehmung eher typisches US-Gebaren seit Jahrzehnten ist. Haben die einschlägigen Think Tanks CN nicht mit "Zerstörung" gedroht?

Ist ein Kalkül, ob man Zeit hat, das Zerbröseln des (Dollar-)Altimperiums abzuwarten, dessen Niedergang neben CN natürlich auch das Imperium selbst sich abzeichnen sieht, ODER die vermeintliche Gunst der Stunde doch nutzen will, solange man RUS als militärisch potenten Verbündeten hat und mindestens der Zulieferer/Vasall/Melkkuh EU da reichlich beschäftigt ist.

Zu berücksichtigen ist auch, dass das Imperium Japan analog UA fit macht, um die gerne kamikazeartig gegen CN im Imperiumsauftrag für Freiheit, Brüderlichkeit, Frieden und Liebe loszuschicken zu können. Zum geeigneten Zeitpunkt Provokation/False Flag geht immer.
Wahrscheinlich wird man anders als in UA das Schlachtopfer aber erst atmar bewaffnen, bevor man dann das Weitere erwägt.

Schwierig für China, wann ... ob ...

Länderkürzel nach ISO 3166: CA steht für Kanada, China = CN

Hausmeister @, Dienstag, 31.01.2023, 16:03 vor 536 Tagen @ Wayne Schlegel 3333 Views

Kann man hier in Gänze mal nachlesen.

& Gruß

HM

--
Alles, was man in dieser Zeit für seinen Charakter tun kann, ist, zu dokumentieren, daß man nicht zur Zeit gehört.
Johann Gottfried Seume

Ich habe da so eine Ahnung, was geboten werden muss...

stocksorcerer @, Dienstag, 31.01.2023, 14:56 vor 536 Tagen @ nereus 4697 Views

bearbeitet von stocksorcerer, Dienstag, 31.01.2023, 15:09

Ich gehe nämlich davon aus, dass völkerrechtlich die Entscheidung der Bevölkerungen in der Süd- bzw. Ostukraine auf die Tagesordnung kommt, inklusive der russischen Stadt Odessa. Und damit wäre dann Sewastopol - wie man neudeutsch so sagt - vor der Ukraine "safe"!

Mich würde es überraschen, falls Putin bei weniger abnickt. Und Blackrock gönne ich alles, was da auf das Unternehmen zukommt. ^^

[image]

Gruß
stocksorcerer

Sorry @stocksorcerer ... (ist nicht gegen Dich)

Mirko2 @, 404, Dienstag, 31.01.2023, 15:29 vor 536 Tagen @ stocksorcerer 4201 Views

Es ist mir scheißegal, was und wie aufgeteilt wird. Das Blutvergießen muss ein ENDE haben!! Ich persönlich würde gerne nach BLN fahren und so einige Mal die Denkschale richtig rücken!!

--
Server capacity exceeded

Kann ich nachvollziehen

stocksorcerer @, Mittwoch, 01.02.2023, 03:46 vor 536 Tagen @ Mirko2 3174 Views

Ich denke die Dinge bloß zuende. Nach allem was gelaufen ist, wird dieses Russland dem angloamerikanischen Deep State nicht mehr über den Weg trauen, auch nicht mehr über den Weg trauen können, sonst übernimmt in Moskau womöglich noch ein Hardliner. Und das wird sich auch deutlich sichtbar im Ergebnis niederschlagen.

Jeder Mensch, der noch einen Kopf zum eigenständigen Denken hat, lehnt Kriege ab und will, dass das Sterben aufhört. Keiner kann das Leid ertragen. Weil da draußen Menschen sterben, die für den Konflikt nicht verantwortlich sind. Die Verantwortlichen aber, die diesen Krieg vorsätzlich "gemacht" haben, die könnte ich ohne Gewissensbisse bluten sehen, das kann ich dir sagen!

Gruß
stocksorcerer

P.S.: In Berlin hättest du gut zu tun, weil nicht bloß die Regierung einen an der Waffel hat. Auch die auf dem Papier größte Oppositionspartei steckt da in der Parteiführung voll mit drin, was die Geschichte massiv erschwert. Man muss AfD wählen oder Links, damit das Töten nicht weiter mit angeschoben wird von einem Land, von dem nie wieder ein Krieg ausgehen sollte. Hätte man sich vor 20 Jahren auch nicht vorstellen können, dass die normalen Menschen sich mal auf die politischen Ränder verteilen und die Radikalen in der "Mitte" zu suchen sind!

Jeder Mensch, der noch einen Kopf zum eigenständigen Denken hat, lehnt Kriege ab ...

Mirko2 @, 404, Mittwoch, 01.02.2023, 11:33 vor 535 Tagen @ stocksorcerer 2911 Views

Gebe jemandem Macht und genau *DIESER* wird die Macht ausnutzen. Politiker beginnen ein Krieg, nicht Soldaten!!

Ich verrate dir ein Geheimnis, bei den Demos gegen "C" hat man immer werbliche Polizeibeamte vorgeschickt um zu provozieren, die männlichen wollten diese natürlich schützen ..

--
Server capacity exceeded

In ganz seltenen Fällen sind Kriege berechtigt. Zum Beispiel in Ruanda hätte die UNO den Völkermord mit Soldaten verhindern müssen! o.T.

ebbes @, Mittwoch, 01.02.2023, 17:00 vor 535 Tagen @ Mirko2 2395 Views

nixx

--
Bafin gerechte Warnung:
Obwohl ich mehr als 30 Jahre Erfahrung an der Börse habe, habe ich keine Ahnung vom Markt. Macht nicht nach was ich handle. Vertraut der Sparkasse Buxtehude und ihren Anlagetipps.

Und ich dachte immer, das "wahre Polen" ginge bis an die Elbe? (owT)

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 02.02.2023, 10:56 vor 534 Tagen @ KiS 2406 Views

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

das hat ja noch Zeit

Manuel H. @, Sonntag, 05.02.2023, 13:33 vor 531 Tagen @ FOX-NEWS 2084 Views

man denkt realpolitisch. Erst müssen die 1,3 Billionen Euro plus von dort an Polen geflossen sein. Dass die polnischen Gebiete historisch bis nach Hamburg oder so reichen, das wissen viele Polen schon, aber wie durchsetzen?

Leserzuschrift: Matthew Ehret - Das andere Amerika (oder die drei verpassten Chancen zur Vermeidung des Dritten Weltkriegs)

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Samstag, 04.02.2023, 15:35 vor 532 Tagen @ nereus 2436 Views

Als erstes ein Hinweis für die, die sich immer noch vom Finanzsystem blenden lassen (Video im Artikel):
Lyndon H. Larouche jr.: "Dies ist der 15. September um die Mittagszeit im Jahr 2008. Und heute Morgen ist das internationale Finanzsystem von Japan bis hierher zusammengebrochen, wie ich schon seit einiger Zeit gewarnt habe. Dies ist kein gewöhnlicher Finanzcrash. Dies ist der totale Zusammenbruch des bestehenden Finanz- und Währungssystems."

Link: https://www.youtube.com/watch?v=nLKY2yJDvcc


Vorab, damit es jeder selbst lesen kann (#48).

Aufzeichnung des Gesprächs zwischen Michail Gorbatschow und James Baker, 9. Februar 1990

Zitat:
41. Baker: Ich denke, dass es besser wäre, einen "Zwei + Vier"-Mechanismus zu haben. Ich habe Herrn Schewardnadse erklärt, warum unserer Meinung nach ein vierseitiger Ansatz nicht funktionieren wird. Ich denke, dass auch die Idee, den KSZE-Prozess zu nutzen, schwer zu verwirklichen ist, da er zu schwerfällig wäre. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ich keine Bestätigung von der BRD-Seite habe, dass die Deutschen dem "Zwei + Vier"-Ansatz zustimmen werden.

42. Es versteht sich von selbst, dass bei der Entwicklung eines Konzepts für die externen Aspekte der Wiedervereinigung bis zu einem gewissen Grad die Anliegen der deutschen Nachbarn berücksichtigt werden müssen. Daher ist es durchaus möglich, dass das KSZE-Forum für die Ratifizierung von Vereinbarungen genutzt werden könnte, die im Rahmen des "Zwei + Vier"-Mechanismus entwickelt wurden.

43. Wir haben an eurer Seite gekämpft, wir haben gemeinsam den Frieden nach Europa gebracht. Bedauerlicherweise haben wir diesen Frieden dann schlecht verwaltet, was zum Kalten Krieg führte. Wir konnten damals nicht zusammenarbeiten. Jetzt, wo sich in Europa rasche und grundlegende Veränderungen vollziehen, haben wir eine günstige Gelegenheit, im Interesse der Erhaltung des Friedens zusammenzuarbeiten. Ich möchte, dass Sie wissen, dass weder der Präsident noch ich die Absicht haben, aus den gegenwärtigen Prozessen einseitige Vorteile zu ziehen.

44. Einige andere Details. Wir sprechen uns in der Tat nicht dafür aus, dass Deutschland neutral ist. Die Westdeutschen haben uns auch gesagt, dass sie eine solche Entscheidung nicht für befriedigend halten. Ich möchte Ihnen gerne erklären, warum.

45. Wenn Deutschland neutral ist, bedeutet das nicht, dass es nicht militaristisch sein wird. Ganz im Gegenteil, es könnte sehr wohl beschließen, ein eigenes Nuklearpotential aufzubauen, anstatt sich auf die amerikanischen nuklearen Abschreckungskräfte zu verlassen. Alle unsere westeuropäischen Verbündeten und eine Reihe osteuropäischer Länder geben uns zu verstehen, dass sie es begrüßen würden, wenn die Vereinigten Staaten ihre militärische Präsenz in Europa aufrechterhalten würden. Ich weiß nicht, ob Sie eine solche Möglichkeit unterstützen. Aber ich möchte Ihnen versichern, dass wir unsere Truppen nach Hause holen werden, sobald unsere Verbündeten uns mitteilen, dass sie gegen unsere Präsenz sind.

46. Schewardnadse: Ich weiß nicht, wie es bei Ihren anderen Verbündeten aussieht, aber ein geeintes Deutschland könnte das verlangen.

47. Baker: Wenn das passiert, werden unsere Truppen nach Hause zurückkehren. Wir werden jedes Land verlassen, das unsere Anwesenheit nicht wünscht. Das amerikanische Volk befürwortet dies sehr. Wenn jedoch die derzeitige westdeutsche Führung an der Spitze eines vereinten Deutschlands steht, so hat sie uns gesagt, dass sie gegen unseren Rückzug ist.

48. Und der letzte Punkt. Die NATO ist der Mechanismus zur Sicherung der US-Präsenz in Europa. Wenn die NATO aufgelöst wird, wird es in Europa keinen solchen Mechanismus mehr geben. Wir verstehen, dass es nicht nur für die Sowjetunion, sondern auch für andere europäische Länder wichtig ist, Garantien zu haben, dass, wenn die Vereinigten Staaten ihre Präsenz in Deutschland im Rahmen der NATO beibehalten, die NATO sich keinen Zentimeter ihrer gegenwärtigen militärischen Zuständigkeit in östlicher Richtung ausbreiten wird.

49. Wir sind der Auffassung, dass Konsultationen und Diskussionen im Rahmen des "Zwei + Vier"-Mechanismus garantieren sollten, dass die Wiedervereinigung Deutschlands nicht zu einer Ausdehnung der militärischen Organisation der NATO in Richtung Osten führen wird.

50. Dies sind unsere Gedanken. Vielleicht lässt sich ein besserer Weg finden. Bis jetzt haben wir noch nicht die Zustimmung der Deutschen zu diesem Ansatz. Ich habe es Genscher erklärt und er hat nur gesagt, dass er darüber nachdenken wird. Was (den französischen Außenminister Roland) Dumas betrifft, so fand er die Idee gut. Jetzt habe ich Ihnen von diesem Ansatz berichtet. Ich wiederhole, vielleicht kann man etwas viel Besseres schaffen, aber wir waren noch nicht in der Lage, das zu tun.

51. Gorbatschow: Ich möchte sagen, dass wir im Allgemeinen diese Denkweise teilen. Der Prozess hat in der Tat begonnen und ist im Gange. Und wir müssen versuchen, uns an die neue Realität anzupassen. Wir brauchen einen Mechanismus, der dazu beiträgt, dass die Stabilität in Europa - einem sehr wichtigen Zentrum der Weltpolitik - ungestört bleibt. Natürlich gibt es zwischen uns einige Unterschiede in der Betrachtung dieser Situation. Ich denke, das ist nichts Schlimmes. Das Wichtigste ist, dass wir die Situation nicht auf eine zu einfache Weise angehen.

52. Erstens: Wir wollen, dass sich die Lage in Europa verbessert. Es kann nicht sein, dass sich die Situation durch das, was passiert, noch weiter verschlechtert. Wir müssen darüber nachdenken, wie wir unter den Bedingungen der neuen Realität handeln können. Es stellt sich die Frage: Wie wird dieses Deutschland aussehen? Wie wird es sich in Europa und in der Welt verhalten? Das sind grundlegende Fragen. Und wie wir sehen, werden sie z.B. in Paris, London, Warschau, Prag, Budapest unterschiedlich wahrgenommen.

53. Baker: Ich habe das verstanden.

Link: https://books.openedition.org/ceup/2906


Der Artikel:

Das andere Amerika (oder die drei verpassten Chancen zur Vermeidung des Dritten Weltkriegs)

Von Matthew Ehret

Matthew Ehret schreibt: "Etwas, das schlimmer ist als alles, was wir selbst in den dunkelsten Jahren des Kalten Krieges gesehen haben, ist erwacht."

Es scheint, als gerate die Welt von heute schnell außer Kontrolle.

Die Angst vor einer nuklearen Konfrontation zwischen Russland und der NATO ist auf einen Fieberpegel gestiegen und etwas Schlimmeres als alles, was man selbst in den dunklen Jahren des Kalten Krieges gesehen hat, ist erwacht.

Eine seltsame Form des Wahnsinns hat den kollektiven Westen erfasst, als der US-Kongress einem Regime in Kiew, von dem ein lächelnder Senator Lindsey Graham sagte, Kiew werde "Russland bis zum letzten Ukrainer bekämpfen", weitere tödliche Hilfe in Milliardenhöhe zukommen lässt.

Dies ist derselbe amerikanische Kongress, der ungeniert nazistisch verseuchte Militäreinheiten in der Ukraine und ISIS-nahe Gruppen in Syrien und im Irak unterstützt und der außerdem beschlossen hat, Russland zu einem "staatlichen Sponsor des Terrorismus" zu erklären, wobei der Senat am 27. Juli einstimmig dafür gestimmt hat und das Repräsentantenhaus mit einer Resolution, die von beiden Parteien in hohem Maße unterstützt wird, dicht dahinter folgt.

Währenddessen wächst in Brüssel und bei den Five Eyes der Druck, den russischen Präsidenten vom G20-Gipfel auszuschließen, während in vielen Ländern der ehemaligen Sowjetunion, darunter Lettland, Estland, Litauen usw., die alle in den letzten zwei Jahrzehnten in die NATO aufgenommen wurden, die Verherrlichung von "Nazi-Helden" zunimmt.

Das Gerede vom nuklearen Armageddon ist bereits alltäglich geworden und es hat den Anschein, dass keiner der neoliberalen Politiker, die in verantwortlichen Positionen sitzen, Anstrengungen unternimmt, die Kluft zwischen Ost und West zu überwinden.

Was ist hier los? Haben die Politiker weltweit den Verstand verloren?

Warum sind führende Persönlichkeiten des "freien und demokratischen" Westens so blind für ihre eigenen strategischen Interessen geworden, dass sie freiwillig riskieren würden, einen thermonuklearen Brand über den Globus zu legen, anstatt die Politik einer "globalen NATO" und des internationalen Unipolarismus zu beenden?

Für diese von Menschen gemachte Krise gibt es - wie für alle von Menschen gemachten Krisen - Lösungen.

Aber diese Lösungen setzen voraus, dass beide Seiten, die russische wie die amerikanische, die Natur derjenigen Instanzen, welche die Welt an den Rand der Vernichtung treiben, richtig erkennen.

Denn nur so können wir das Potenzial richtig einschätzen, die USA selbst wieder zu ihren verfassungsmäßigen Traditionen zurückzuführen und gleichzeitig die Grundlage für eine echte neue Sicherheitsarchitektur zu schaffen, die so dringend notwendig ist, wenn die Welt die verbleibenden Jahrzehnte des 21. Jahrhunderts überleben will.

Um zu verstehen, wie man durch den gegenwärtigen Sturm navigieren kann, ist es notwendig, einen Blick auf die jüngere Geschichte zu werfen, beginnend mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und den drei entscheidenden Momenten, in denen die Menschheit beinahe eine neue Epoche der Win-Win-Kooperation eingeleitet hätte, die von einer amerikanisch-russischen strategischen Allianz getragen wird.

1988-1992: Der erste Versuch eines Zeitalters der multipolaren Zusammenarbeit scheitert

1988 wurde immer deutlicher, dass das System der gegenseitigen Zerstörung zu Ende gehen würde.

Die starren Wirtschaftssysteme des Sowjetblocks waren nicht in der Lage gewesen, die notwendigen technologischen Innovationen in die allgemeine Zivilwirtschaft einzuführen, die notwendig gewesen wären, um einen allgemeinen Zusammenbruch zu vermeiden.

Jeder kennt die dunklen Tage der Perestroika und die vom Westen gelenkte Ausplünderung der 1990er Jahre... aber nur wenige sind sich des reifen Potenzials für ein neues Zeitalter der Zusammenarbeit und des Überflusses bewusst, das von Kräften innerhalb der amerikanischen Intelligenz und ihrer russischen Kollegen vorangetrieben wurde, die in dieser Krise eine Gelegenheit sahen, Schwerter zu Pflugscharen zu machen.

Diese Persönlichkeiten wollten eine neue Architektur aufbauen, die auf gegenseitiger Entwicklung, vertrauensbildenden Maßnahmen und wissenschaftlichem Fortschritt beruht.

Über Hinterkanäle wurden seit mehreren Jahren Gespräche mit führenden Persönlichkeiten der neuen Gorbatschow-Administration und ihren amerikanischen Amtskollegen in der Reagan-Administration und sogar mit den deutschen Industrieführern unter der Leitung des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen, geführt. Diese antimalthusianischen Staatsmänner mögen die bösen Kräfte, die sie herausforderten, nicht in vollem Umfang erkannt haben, aber sie arbeiteten dennoch hart daran, den Kalten Krieg zu beenden, nicht indem sie Russland in die Vergessenheit drängten, sondern indem sie eine neue Synergie der industriellen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Ost und West schufen.

Die Geschichte dieser Pläne und Möglichkeiten für ein Zeitalter der Zusammenarbeit auf der Grundlage eines groß angelegten industriellen Fortschritts wird sowohl in der kürzlich erschienenen Autobiografie [1] von Dr. Edward Lozansky von der American University in Moskau als auch in dem Dokumentarfilm des Schiller-Instituts aus dem Jahr 2008 'The Lost Chance of 1989' erzählt. [2]

Diese Persönlichkeiten arbeiteten hart daran, Entwicklungspläne zu präsentieren, die Milliarden von Dollar an versprochenen Investitionen in die Modernisierung aller Sektoren der sowjetischen Wirtschaft vorsahen, die sich auf eine groß angelegte Infrastruktur und industrielles Wachstum stützen.

Trotz der vielen Versprechungen einer Ost-West-Zusammenarbeit sahen die 1990er Jahre stattdessen ein blutendes Russland, das mit Haien schwamm.

Persönlichkeiten wie Strobe Talbott und Jeffrey Sachs wurden mit der Aufgabe betraut, die russische Regierung und das russische Volk wirtschaftlich, psychologisch und moralisch zu brechen, und zwar im Rahmen eines Programms der Schocktherapie, das von den schlimmsten Elementen des IWF, der Londoner City und den Utopisten in Washington überwacht wurde.

Selbst grundlegende Sicherheitsgarantien wurden aufgegeben, als die Versprechen des damaligen Außenministers James Baker, die NATO "keinen Zentimeter über ihre Konfiguration von 1992 hinaus zu erweitern", zunehmend aufgegeben wurden, während sich die NATO von einem Verteidigungsbündnis des Kalten Krieges zu einer aufstrebenden neuen globalen Offensivstruktur wandelte, die so viele ehemalige sowjetische Staaten aufnimmt, wie sie nur erwerben kann.

Anstelle von Zusammenarbeit wurden Reden, die eine neue Weltordnung und das "Ende der Geschichte" forderten, Teil des westlichen politischen Diskurses.

Schon damals mischte sich Senator Joe Biden in das Geschehen ein und schrieb 1992 Traktate wie "Wie ich die Neue Weltordnung lieben lernte" [3].

Für die Nationen, die sich dieser neuen Weltordnung widersetzten, wurden schnell Balkanisierung und Bomben eingesetzt, um sie zu "korrektem Verhalten" zu erziehen

Hinter der Illusion von Amerikas Sieg über den Kommunismus war eine immer schneller wachsende Fäulnis zu spüren, als die postindustrielle Politik der 1970er und 1980er Jahre Amerikas einst mächtige industrielle Basis in eine nutzlose Dienstleistungswirtschaft verwandelte, die nicht in der Lage ist, auf eigenen Füßen zu stehen, für sich selbst zu produzieren oder auch nur eine grundlegende Infrastruktur zu unterhalten.

Armut, Drogenkonsum und Kriminalität nahmen unter Clinton zu, während ein Wohlstandstransfer stattfand, bei dem Amerikas schwindende kleine und mittelständische Unternehmer von neuen Großkonzernen vernichtet wurden, die sich im Rahmen der finanziellen Deregulierungsbonanza des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens und des europäischen Maastricht-Vertrags alles einverleibten, was sie erwerben konnten. In beiden Verträgen wurden ehemalige Zonen souveräner Nationen ihrer Befugnis beraubt, legal produktive Kredite zu vergeben, Protektionismus zur Verteidigung ihrer Interessen einzusetzen oder ihre eigenen nationalen Bankensysteme zu kontrollieren. Während die Souveränität über diese lebenswichtigen Befugnisse früher rechtlich gesehen das Vorrecht der Nation war, genossen nach NAFTA und Maastricht nun supranationale Einheiten dieses Privileg.

Innerhalb dieses Verfalls auf allen Seiten des ehemaligen Eisernen Vorhangs kamen zwei neue Führer an die Macht.

Mit ihrer Machtübernahme in den Jahren 1999 und 2000 hoffte man, dass Wladimir Putin und George Bush Jr. nach einem Jahrzehnt des Verrats ein gewisses Maß an Vernunft wiederherstellen könnten.

1999-2001: Der zweite Versuch, ein Zeitalter der multipolaren Zusammenarbeit zu schaffen, wird im Jahr 2000 untergraben. Die Hoffnungen waren wieder groß, dass der trostlose Verfall der amerikanisch-russischen Beziehungen geheilt werden könnte, als ein junger Unruhestifter namens Wladimir Putin in Moskau an die Stelle des alkoholkranken Wracks Boris Jelzin gesetzt wurde.

Die Niederlage von Al Gore (der aufgrund seiner engen Beziehungen zu russischen Verrätern wie Tschernomyrdin und Tschubais reichlich russisches Blut an seinen Händen hat [4]) weckte einen müden Optimismus unter den Patrioten in beiden Ländern.

In den USA schlossen sich über 100 Abgeordnete einem Aufruf des republikanischen Kongressabgeordneten Curt Weldon aus Pennsylvania an, der einen Bericht mit dem Titel "US-Russia Partnership: Die Zeit für einen neuen Anfang" vorstellte. [5]

In diesem einflussreichen Dokument, das Anfang 2001 veröffentlicht wurde, wurde eine kohärente Vision vorgestellt, wie sie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen wurde, und ein neues Paradigma gefordert, das jeden Aspekt der amerikanisch-russischen Beziehungen berührt.

Kulturdiplomatie, Russischunterricht an amerikanischen Schulen, Unterstützung in der Landwirtschaft, Entwicklung des gesamten Energiespektrums, Erforschung des Weltraums, Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich, Verteidigung gegen Asteroiden und Fusionsforschung - all diese Themen wurden in dem Dossier des Abgeordneten Weldon hervorgehoben.

Die Sensibilität für den existenziellen Moment, der in der Geschichte nicht untergehen sollte, zeigt sich in den einleitenden Bemerkungen des Berichts:

"Amerika und Russland müssen eine Allianz schmieden, die für beide Seiten von Vorteil ist, oder sie müssen damit rechnen, dass das historische Misstrauen wieder auflebt und die Welt in einen neuen Kalten Krieg stürzt. Ein solcher Fall wäre besonders tragisch, da die Vereinigten Staaten und Russland mehr gemeinsam haben als nicht. Angesichts der Tatsache, dass die größten und unmittelbarsten Bedrohungen für beide Nationen der Terrorismus und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen sind, sollten diese großen gemeinsamen Feinde die Vereinigten Staaten und Russland zu natürlichen Verbündeten machen.

Das Modell der bilateralen Beziehungen und der Rüstungskontrolle aus der Ära des Kalten Krieges basiert auf gegenseitiger Feindschaft und nuklearen Bedrohungen: eine Situation, die als Grundlage für die amerikanisch-russischen Beziehungen des 21. Jahrhunderts inakzeptabel ist. Russland und die Vereinigten Staaten haben jeweils eigene Sicherheitsbedenken, aber noch mehr Sicherheitsbedenken, haben sie gemeinsam. Die US-Politik sollte Russland ermutigen, die Vorteile einer amerikanisch-russischen Zusammenarbeit in Bereichen wie Terrorismusbekämpfung, Nichtverbreitung und Raketenabwehr zu erkennen... Der Schlüssel zum Aufbau eines amerikanisch-russischen Bündnisses liegt darin, dies jetzt zu tun, bevor sich die amerikanisch-russischen Beziehungen weiter verschlechtern. Die Vereinigten Staaten müssen Russland eine Beziehung anbieten, die sowohl den russischen als auch den US-amerikanischen Interessen zugutekommt, und so bald wie möglich damit beginnen, gemeinsam auf für beide Seiten vorteilhafte Ziele hinzuarbeiten."

Es war dieser Geist des guten Willens in den führenden Schichten der amerikanischen Politik, auf den Wladimir Putin anspielte, als er dem Westen seine Absicht zur Beteiligung Russlands an der NATO bekannt gab. [6]

Natürlich war sich Putin der Gefahren bewusst, die von der NATO unter dem Einfluss von Unipolaristen wie Gore, Soros, Nuland und anderen ausgingen, aber solange andersdenkende Persönlichkeiten die Macht in den westlichen Staaten ausübten, ging die russische Intelligenz davon aus, dass es sich um eine Organisation handelt, deren destruktive Ausrichtung neutralisiert werden konnte.

Aus diesem Grund zeugten Putins frühe Auftritte in den USA während dieser Zeit an der Seite von Präsident Bush von dem Optimismus, dass eine vernünftige Außenpolitik betrieben werden könnte.

Leider zeichnete sich mit der neuen Bush-Regierung eine andere dunkle Strömung innerhalb der US-Regierungsklasse ab, die eine ganz andere Sicht der Dinge vertrat.

Diese Gruppe führte nicht nur die schlimmsten Elemente der Clinton-Gore-Talbott-Russland-Politik der 1990er Jahre fort, sondern fügte auch ein obsessives militaristisches Streben nach globaler Vorherrschaft hinzu, das einen Pax Americanus hatte, wie ihn das vorherige Regime nicht kannte.

Figuren wie Strobe Talbotts Assistentin Victoria Nuland fanden eine neue Anstellung als Assistentin von Dick Cheney und bald als US-Botschafterin bei der NATO, wo sie die enorme Expansion des Militärblocks von 16 auf 24 Staaten bis 2008 überwachte.

Unter Nulands Leitung wurden die Bestrebungen Georgiens und der Ukraine, dem Bündnis beizutreten, von der NATO offiziell begrüßt.

Nuland arbeitete auch eng mit der CIA-Tarnorganisation National Endowment for Democracy und George Soros zusammen, um die Voraussetzungen für eine neue Ära von Regimewechsel-Operationen in Form von farbigen Revolutionen in Georgien (2003) und der Ukraine (2004) sowie von humanitären Bombenangriffen mit verbrannter Erde auf Nationen im Nahen Osten nach dem 11. September zu schaffen.

Nulands Ehemann Robert Kagan war ein früher Mitbegründer des Project for a New American Century - einer neokonservativen Denkfabrik, die solch dystopische politische Visionen für das 21. Jahrhundert hervorbrachte wie das im September 2000 erschienene 'Rebuilding America's Defenses' [7], in dem sowohl Russland als auch China nicht als potenzielle Verbündete, sondern als intrinsische Feinde betrachtet werden, die es zu vernichten gilt, um die geplante globale Hegemonie der USA zu sichern.

Im völligen Gegensatz zu dem positiven Geist der Win-Win-Kooperation, den der Abgeordnete Curt Weldon und Co. anstrebten, sahen die unipolaristischen Netzwerke, die im PNAC-RAD-Dokument skizziert wurden, eine viel dystopischere Weltordnung des Hobbes'schen Kampfes eines jeden gegen jeden vor, als sie sich die Kriege der Zukunft ausmalten:

"Obwohl es mehrere Jahrzehnte dauern kann, bis sich der Transformationsprozess entfaltet... wird der "Kampf" wahrscheinlich in neuen Dimensionen stattfinden: im Weltraum, im "Cyberspace" und vielleicht in der Welt der Mikroben. Der Luftkrieg wird vielleicht nicht mehr von Piloten geführt, mit taktisch bemannten Kampfflugzeugen, die dann den Himmel über gegnerischen Jägern absuchen, sondern von unbemannten Langstreckenflugzeugen... Der Weltraum selbst wird zum Kriegsschauplatz, da die Nationen Zugang zu Weltraumkapazitäten erhalten und sich auf sie verlassen; außerdem wird die Unterscheidung zwischen militärischen und kommerziellen Weltraumsystemen - Kämpfern und Nichtkämpfern - verschwimmen. Informationssysteme werden zu einem wichtigen Angriffsziel, insbesondere für Feinde der USA, die versuchen, hoch entwickelte amerikanische Streitkräfte kurz zuschließen. Und fortgeschrittene Formen der biologischen Kriegsführung, die auf bestimmte Gentypen "abzielen", können die biologische Kriegsführung aus dem Reich des Terrors in ein politisch nützliches Instrument verwandeln."

Das Denken des großen Strategen Zbigniew Brzezinski war für Ideologen wie Kagan, Nuland und andere Neokonservativen wie Paul Wolfowitz, Richard Perle, John Bolton, Donald Rumsfeld und Dick Cheney, welche die geschmeidige Präsidentschaft von Bush Jr. leiteten, von zentraler Bedeutung.

Es war der ehemalige Nationale Sicherheitsberater Brzezinski, der in seinem 1997 erschienenen Buch "Grand Chessboard" (Großes Schachbrett) die notwendige Aufteilung Russlands unter dem Diktat Washingtons skizzierte, die auch in den PNAC-Weißbüchern nachzulesen ist.

In seinem Buch von 1997 schrieb Brzezinski: "Das potenziell gefährlichste Szenario wäre eine große Koalition aus China, Russland und vielleicht dem Iran, eine 'anti-hegemoniale' Koalition, die nicht durch eine Ideologie, sondern durch komplementäre Missstände geeint wäre."

Brzezinski fügte hinzu: "Die Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten die wichtigsten geostrategischen Akteure auf dem eurasischen Schachbrett manipulieren und ihnen entgegenkommen, und wie sie die wichtigsten geopolitischen Drehscheiben Eurasiens verwalten, wird für die Langlebigkeit und Stabilität der globalen Vormachtstellung Amerikas entscheidend sein."

Unglücklicherweise für die Welt war die politische Doktrin, die von George Bush angenommen wurde, nicht die der besseren amerikanischen Patrioten um Curt Weldon, sondern eher die dieser Gruppe von Unipolaristen, die alles tun wollten, um sicherzustellen, dass die Welt so geteilt und unterdrückt wie möglich bleibt, während eine neue Pax Americana ihre Besitztümer unter einem Programm der Full Spectrum Dominance konsolidieren kann.

Es war diese Gruppe, die dafür sorgte, dass die USA bald aus dem Anti-Ballistic Missile Treaty aussteigen würden, den Bush am 13. Dezember 2001 ankündigte.

Der ABM-Vertrag von 1972 hatte sichergestellt, dass sowohl das russische als auch das amerikanische Militär die Stationierung, Erprobung und Entwicklung von see-, luft- und weltraumgestützten sowie mobilen landgestützten Raketenabwehrsystemen zum Abfangen strategischer ballistischer Raketen einstellen.

Durch den Ausstieg der USA aus diesem Vertrag wurde die zunehmende Gefahr, die von dem um Russland (und China) herum aufgebauten Raketenschild ausgeht, zu einer unerträglichen existenziellen Bedrohung, und ein neues Wettrüsten zwischen offensiven und defensiven Systemen wurde eingeleitet.

Einen Tag, nachdem die USA offiziell aus dem ABM-Vertrag ausgestiegen waren, kündigte Russland seinen Ausstieg aus dem START-II-Vertrag an, der nicht nur den Einsatz von Mehrfachsprengköpfen auf ICBMS verboten, sondern auch die Gesamtzahl der Sprengköpfe erheblich reduziert hätte.

Es dauerte nicht lange, bis Präsident Putin diese Bedrohung in seiner berühmten Münchner Sicherheitsrede von 2007 ansprach, in der er nicht nur Russlands Verständnis für die wahren Absichten, die den offensiven Eigenschaften der an seinen Grenzen aufgebauten ballistischen Raketensysteme zugrunde liegen, darlegte, sondern auch klare Grenzen für das weitere Vordringen der NATO nach Russland zog.

2016-2020: Der dritte Versuch eines Zeitalters der multipolaren Zusammenarbeit ist gescheitert

Zwischen 2007 und 2016 hatten die westlichen Unipolaristen ihre Dominanz über das gesamte Spektrum verdoppelt, obwohl sich die Konturen der Weltpolitik mit dem neuen russisch-chinesischen Bündnis, das zu einer Grundlage für den Erfolg der eurasischen Integration geworden war, drastisch verändert hatten.

Andere Nationen wurden durch einen vom Westen manipulierten Arabischen Frühling in die Hölle gestürzt, gefolgt von der humanitären Bombardierung Libyens im Jahr 2011 und der gezielten 'Behandlung' Syriens im Rahmen des "Nation Building".

Im pazifischen Raum hatte die Clinton-Obama Asien-Pivotisierung das militärische Engagement der USA über Chinas Grenzen hinweg beschleunigt, mit THAAD-Raketen in Südkorea und 100.000 Soldaten, die über westlich manipulierte asiatische Regierungen verteilt sind.

Unter der Führung von Biden und Victoria Nuland wurde die Ukraine in Brand gesetzt, als die pro-russische Regierung von Viktor Janukowitsch in einer zweiten farbigen Revolution gestürzt und ein vom US-Außenministerium ausgewähltes Regime an die Macht gebracht wurde.

Inmitten dieser Welt der Dunkelheit begann ein Licht zu leuchten, als China im Oktober 2013 die Belt and Road Initiative als neue Außenpolitik ankündigte, die bald mit der Eurasischen Wirtschaftsunion Russlands zu verschmelzen begann.

Im Jahr 2015 war Russland stark genug, um in Syrien eine neue außenpolitische Doktrin einzuführen, die verhinderte, dass ein weiteres Regimewechsel-Projekt das Kernland in Brand setzte.

Im Jahr 2016 sah es für die Welt düster aus, denn alle Meinungsumfragen in Amerika sagten einen sicheren Sieg von Hillary Clinton als 45. Präsidentin der Vereinigten Staaten voraus.

Doch etwas änderte sich.

Der überraschende Sieg von Donald Trump brachte nicht nur die Fortsetzung der neokonservativen Agenda zum Scheitern, die in den schlimmsten Elementen der Demokratischen Partei Obamas und Clintons eine neue Heimat gefunden hatte, sondern es zeichnete sich auch ein neues Potenzial für den Wiederaufbau der amerikanisch-russischen Beziehungen ab, als der neue Präsident gute Beziehungen zu Russland und China forderte und gleichzeitig darauf drängte, die "endlosen Kriege" zu beenden und die amerikanischen Militäraktivitäten in Syrien mit den Russen neu zu kalibrieren.

Während der gesamten Präsidentschaft Trumps (2016-2020) wurde ein umfassender Angriff gestartet, um das Votum der Mehrheit der amerikanischen Bürgerinnen und Bürger durch Gaslighting, "Russiagate"-Propaganda [8] und eine riesige Hexenjagd in den Medien zunichte zu machen, mit der versucht wurde, Trump als "Handlanger des Kremls" darzustellen.

Trotzdem gelang es Trump, ein Amtsenthebungsverfahren abzuwehren und eine Reihe von Reformen durchzuführen, welche die Kürzung der NED-Mittel in der Ukraine, Hongkong und darüber hinaus, die Abtrennung wichtiger Teile der CIA von konventionellen Militäroperationen, die Harmonisierung der US-Militäroperationen mit Russland in Syrien und ein umfangreiches Programm zum diplomatischen Brückenschlag im Nahen Osten mit den Abraham-Abkommen sowie in Asien, wo Trump Treffen mit süd- und nordkoreanischen Führern vermittelte, umfassten. Dieser Brückenschlag war vor allem im Hinblick auf die Führung Russlands und Chinas wichtig.

Im April 2019 erschien Präsident Trump im Weißen Haus an der Seite des chinesischen Vizepremiers Liu He und sagte: [9]

"Zwischen Russland, China und uns stellen wir alle Waffen im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar her, einschließlich Atomwaffen, was lächerlich ist. Ich denke, es wäre viel besser, wenn wir uns alle zusammentun und diese Waffen nicht herstellen würden. Ich denke, diese drei Länder können sich zusammentun und die Ausgaben stoppen und für Dinge ausgeben, die für den langfristigen Frieden produktiver sind."

Obwohl Deep-State-Operationen im US-Außenministerium unermüdlich daran arbeiteten, diese positiven Initiativen zu sabotieren, und obwohl Neo-Con-Sumpfkreaturen wie John Bolton und Mike Pompeo Trumps inneren Kreis weiterhin wie Vipern umgaben, wäre es töricht, diese positiven, wenn auch kurzlebigen Initiativen zur Wiederbelebung der verpassten Chancen von 1990 und 2000 zu ignorieren.

Würde "das andere Amerika" bitte aufstehen?

Zwei Jahre nach dem Amtsantritt Bidens im Weißen Haus ist die Welt erneut auf eine existenzielle Klippe der Konfrontation zu gerutscht, nicht nur mit Russland wegen der Ereignisse in der Ukraine, sondern zunehmend auch mit China wegen des Aufbaus einer neuen NATO des Pazifiks, die einige als "Quad" bezeichnen.

Während die Ukraine nach der NED-Farbrevolution als Brennpunkt für dieses antagonistische Programm gegen Russland genutzt wird, wird eine NED-Farbrevolution in Taiwan (im Rahmen der Sonnenblumenrevolution 2014) genutzt, um diese pazifische Inselprovinz Chinas in einen neuen potenziellen Brennpunkt für einen Krieg im Pazifik zu verwandeln.

Mit mehr als 140 Ländern, die sich der Belt and Road Initiative angeschlossen haben, und einer immer länger werdenden Liste von Ländern, die darauf warten, der BRICS+ und der Shanghaier Allianz für Zusammenarbeit beizutreten, wird immer deutlicher, dass der Alptraum von Zbigniew Brzezinski von einer neuen eurasischen Allianz unter Führung Russlands, Chinas und des Iran das unipolare Paradigma für immer zu erschüttern droht.

Präsident Putin hat dies kürzlich in einer Rede deutlich gemacht, in der er das Ende des unipolaren Systems ausrief

Die amerikanische Bevölkerung weiß, dass sie von dem Stellvertreterkrieg in der Ukraine nicht profitiert. Jüngsten Umfragen zufolge steht die Lage in der Ukraine für die meisten Amerikaner, die sich mehr um steigende Gas-, Lebensmittel- und Mietpreise als um die geopolitischen Ambitionen abgehobener Neokons kümmern, nicht einmal unter den Top 10 ihrer Sorgen.

Darüber hinaus zeigen Umfragen von Rasmussen, dass fast 70% der Amerikaner der festen Überzeugung sind, dass sich Amerika auf dem falschen Weg befindet, und dass die Zustimmung zum Präsidenten und zum Kongress einen historischen Tiefstand erreicht hat.

Die drei vorangegangenen Versuche, die unipolaristischen Ideologen zu stürzen und eine tragfähige Grundlage für die amerikanisch-russische Zusammenarbeit zu schaffen, wurden nicht nur durch gut positionierte Politiker ermöglicht, sondern auch durch ein Netzwerk gut organisierter, informierter und engagierter amerikanischer Bürger, die es verstanden, über die Richtung nachzudenken, in die sich ihre Nation bewegt.

Wenn die Welt von heute die Folgen der irrsinnigen Politik der Global NATO vermeiden soll, die nur zu einem thermonuklearen Krieg führen kann, dann wird sie dies dem wichtigen Faktor dieses "anderen Amerikas" zu verdanken haben, dessen Zeit, Energie und Opfer den Unterschied zwischen einem neuen dunklen Zeitalter oder einem neuen Zeitalter der Zusammenarbeit ausmachen können.

Dieser Artikel inspirierte einen 30-minütigen Dokumentarfilm, der von Dr. Edward Lozanskys New Kontinent produziert wurde und im folgenden Video in voller Länge angesehen werden kann: https://www.youtube.com/watch?v=VTJqE6L1PuY

Link: https://strategic-culture.org/news/2023/01/29/other-america-or-three-missed-chances-to-...

[1] https://www.amazon.com/Building-U-S-Bridges-Edward-Lozansky/dp/B08BGJFWRY
[2] https://www.youtube.com/watch?v=nLKY2yJDvcc
[3] https://www.reddit.com/r/hydeandseek/comments/tlxw48/wsj_1992_biden_wrote_about_how_i_l...
[4] https://larouchepub.com/other/1999/2607plunder_russia.html
[5] https://ma-rbc.org/news/item_weldon_usrussia.pdf
[6] https://www.theguardian.com/world/2021/nov/04/ex-nato-head-says-putin-wanted-to-join-al...
[7] https://web.archive.org/web/20130501130739/http:/www.newamericancentury.org/RebuildingA...
[8] https://canadianpatriot.org/2020/06/08/american-shadow-creatures-exposed-but-will-the-e...
[9] https://sputniknews.com/20190404/trump-usa-china-russia-invest-peace-1073840850.html

--
Grüße

[image]

---

Werbung