Ich bin aus der Fraktion geflogen, weil ich zu Beginn der Spezialoperation getwittert habe: #StandwithRussia. So gehts zu.... owT

Rain @, Montag, 27.06.2022, 10:03 vor 48 Tagen @ Manuel H. 2084 Views

.

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Fraktion welcher Partei? AfD? owT

BerndBorchert @, Montag, 27.06.2022, 10:15 vor 48 Tagen @ Rain 1637 Views

Yes. owT

Rain @, Montag, 27.06.2022, 10:20 vor 48 Tagen @ BerndBorchert 1571 Views

.

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

AfD

JJB @, Dresden, Montag, 27.06.2022, 14:32 vor 48 Tagen @ Rain 1485 Views

dann bist Du aus dem Westen. Die ostverbände sehen das komplett anders. Ausgenommen das reichsshithole, aber das zähle ich zum Westen.
Hier in Sachsen sind krah und Urban, zwei Schwergewichte, voll andersrum aufgestellt.

--
"das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde!" (Shakespeare, King Lear)

Yes... owT

Rain @, Montag, 27.06.2022, 14:52 vor 48 Tagen @ JJB 910 Views

.

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Ehemaliger Bundestagsabgeordneter berichtet von Betreuern

mabraton @, Freitag, 01.07.2022, 11:40 vor 44 Tagen @ Rain 559 Views

Hallo rain,

ein ehemaliger Bundestagsabgeordneter hatte ein ausführliches Gespräch mit, wie er es nannte, einem CIA-Führungsoffizier. Der hat ihm Nahe gelegt sein Engagement für eine Zusammenarbeit mit Russland zu beenden. Dies könne ihm und seiner Familie schaden. Von diversen Kollegen wurde ihm ebenfalls nahelegt sich daran zu halten. Er hat die Konsequenzen gezogen, und hat sich bei der letzten BT-Wahl nicht mehr aufstellen lassen. Ich nehme an Du weißt um wen es sich handelt. Wir sollten das hier aber besser unerwähnt lassen.

Offenbar gibt es ein Netz an Kontrollpersonal, damit in der BRD nichts anbrennt.

Beste Grüße aus dem gewittrigen Königsberg
mabraton

Leserzuschrift: Die Aufdeckung von CIA-finanzierten Experimenten an Kindern in Europa während des Kalten Krieges

Ikonoklast @, Federal Bananarepublic Of Germoney, Dienstag, 05.07.2022, 20:21 vor 40 Tagen @ mabraton 320 Views

Die Aufdeckung von CIA-finanzierten Experimenten an Kindern in Europa während des Kalten Krieges

War die CIA an der Förderung westdeutscher pädophiler Pflegeheime beteiligt, die von der Sozialdemokratischen Partei beaufsichtigt wurden?

Am 26. Januar berichtete The Dissenter darüber, wie die CIA seit den frühen 1960er Jahren mindestens zwei Jahrzehnte lang unethische Experimente an dänischen Waisenkindern finanzierte.

Diese grausamen Versuche wurden im Rahmen des Bewusstseinskontrollprogramms MKULTRA durchgeführt, das heimlich nach Übersee verlagert wurde, als es in den Vereinigten Staaten wegen der Gefahr einer Aufdeckung eingestellt wurde.

Aus einem Bericht des CIA-Generalinspekteurs von 1963 geht hervor, dass die weltweite Ausdehnung schon seit einiger Zeit im Gange war.

"Die Beendigung der verdeckten Tests von MKULTRA-Material an unwissenden US-Bürgern bedeutet nicht, dass das Programm zum Stillstand kommt. Einige Tests haben an ausländischen Staatsbürgern unter den derzeitigen Vereinbarungen stattgefunden", heißt es in dem Dokument. "Verschiedene US-Deep-Cover-Agenten in Übersee scheinen in einer günstigeren Lage zu sein als die US-Rauschgiftagenten, um realistische Tests durchzuführen."

Daher ist es vernünftig - und in der Tat wichtig - zu fragen, wo sonst auf der Welt die CIA unethische Experimente am Menschen an verletzlichen und wehrlosen Jugendlichen unterstützt hat.

Westdeutschland, das Land, das im Mai 1949 aus den militärischen Besatzungszonen der USA, Großbritanniens und Frankreichs entstand, könnte ein Ort sein, an dem das Gedankenkontrollprogramm ausgeweitet wurde.

Helmut Kentler und das Pädagogische Zentrum

Zur gleichen Zeit, als die CIA dänische Waisenkinder psychologisch quälte, beschäftigten sich die Behörden in West-Berlin mit etwas noch viel Teuflischerem - staatlich geförderter Pädophilie.

Der Psychologe Helmut Kentler plädierte in den 1960er Jahren dafür, gefährdete Jugendliche in die Obhut von Pädophilen zu geben - angeblich mit der Begründung, dass eine "liebevolle Umgebung" sie wirksam in die Gesellschaft integrieren würde.

Als einflussreiche Persönlichkeit nutzte Kentler seine weitreichenden politischen Verbindungen, um seine Ideen direkt bei Regierungen und staatlichen Institutionen zu vermarkten.

Im Februar 1965 gründete Kentler das Pädagogische Zentrum, um verschiedene Tests und Versuche durchzuführen. Die Ergebnisse sollten den Bildungsbehörden dabei helfen, die besten Methoden für die Erziehung der Jugend der Nation zu entwickeln.

Das Zentrum wurde vom Senat der Stadt, der Sozialdemokratischen Partei (SPD) und dem Westberliner Bürgermeister Willy Brandt unterstützt und erhielt ein Budget von mehreren Millionen Dollar sowie 37 Mitarbeiter. Geleitet wurde es vom SPD-Senator für Schule und Bildung Carl-Heinz Evers, der Kentler persönlich kannte. (Brandt war später von 1969 bis 1974 westdeutscher Bundeskanzler.)

Auf Kentlers Anweisung hin wurden 1969 Kinder in West-Berlin bei pädophilen Pflegeeltern untergebracht.

Kentlers Ideen gewannen im Zuge der aufflammenden Studentenproteste, die im Jahr zuvor in weiten Teilen der westlichen Welt ausgebrochen waren, zunehmend an Bedeutung. Diese Massenaktionen ließen die Schriften des österreichischen Psychoanalytikers Wilhelm Reich wieder aufleben, insbesondere seine Anfang der 1930er Jahre erschienenen Werke 'Der sexuelle Kampf der Jugend' und 'Die Massenpsychologie des Faschismus'.

Reichs These lautete, dass die Unterdrückung der Sexualität mit dem Gehorsam gegenüber dem Autoritarismus einhergeht, da sich die Ansichten und Neigungen des Einzelnen in den prägenden Jahren herausbilden. Das Argument lautete, dass es für Menschen jeden Alters notwendig sei, sich zu sexualisieren und die Sexualität zu akzeptieren.

Die Wiederauferstehung von Reichs Ideen war den westdeutschen Besatzungsmächten zweifellos willkommen. Die Vorstellung, dass die Deutschen psychologisch und genetisch zu Aggression und Diktatur neigten - und dass die deutsche Gesellschaft drastisch umgestaltet werden müsse, um diese Tendenzen abzuschwächen - war nach dem Zweiten Weltkrieg weit verbreitet.

Tatsächlich verfolgten Großbritannien und die USA seit langem weitreichende sozial-technische Bemühungen zu diesem Zweck.

Ein wichtiger Architekt war der in Schottland geborene Psychiater Donald Ewen Cameron, der eine wichtige Rolle bei den Nürnberger Prozessen spielte. In seinem Werk 'The Social Reorganization of Germany' (Die soziale Neuordnung Deutschlands) vertrat er die Ansicht, die Deutschen sehnten sich nach strenger Ordnung und Reglementierung durch starke Führer, und diese Neigungen würden bestens in der Kindheit gefördert. Er ging sogar so weit, dass er Beschränkungen für die Deutschen befürwortete, die als Folge davon Nachkommen haben konnten.

Camerons Prägung des Nachkriegsdeutschlands ist weitgehend vergessen. Auffallend ist, dass er eher für seine Beiträge zum MKULTRA-Programm bekannt ist. Er versuchte, für die CIA mit verschiedenen makaberen Mitteln einen echten "Mandschurischen Kandidaten" zu schaffen, indem er seine Patienten zwang, sich stundenlang Audionachrichten anzuhören, während sie unter dem Einfluss eines Drogencocktails standen, der ihren Geist zu einem "weißen Blatt" machte, auf das neue Verhaltensweisen programmiert werden konnten.

Diese ungeheuerliche Technik wurde "psychisches Fahren" genannt. Zwar gelang es nicht, wie erhofft ferngesteuerte Menschen zu erzeugen, aber die "primären Werte" dieser Methode waren das "Durchdringen der Abwehrkräfte und die Entlockung von bisher unzugänglichem Material", was vielleicht der Grund dafür ist, dass Camerons Methoden des sensorischen Entzugs und der psychologischen Quälerei im "Krieg gegen den Terrorismus" bei Gefangenen in Guantanamo Bay weit verbreitet sind.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die CIA die Kentler-Experimente förderte

Eine unabhängige Untersuchung der Universität Hildesheim zu den Kentler-Experimenten, die im Juni 2020 veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass ein "Netzwerk" von Akteuren "pädophile Positionen tolerierte, stärkte und legitimierte und auch pädophile Übergriffe in Pflegefamilien, Wohngemeinschaften und anderen Betreuungskonstellationen arrangierte und rechtfertigte". Diese Akteure vertuschten systematisch "körperliche, sexuelle oder emotionale Misshandlungen von Kindern".

Wesentlicher Bestandteil dieses Geflechts ist die Sozialdemokratische Partei (SPD). Sie beherrschte die verschiedenen politischen Gremien West-Berlins und die lokalen Behörden auf allen Ebenen, und einer der Jungen, der bei einem Pädophilen untergebracht war, behauptet, dass die West-Berliner Abteilung der Partei ihn "bewusst" für das Experiment ausgewählt habe.

Laut dem 1978 erschienenen Buch 'Dirty Work' des CIA-Whistleblowers Philip Agee spielte Langley eine zentrale Rolle bei der Führung der SPD und der Gestaltung ihrer Politik während des gesamten Kalten Krieges. Er behauptet, Westdeutschland sei "eines der wichtigsten Operationsgebiete für weitreichende CIA-Programme, die darauf abzielen, eine interne Struktur zu schaffen ..., die pro-amerikanisch und antikommunistisch sein würde, und kommerzielle Interessen zu sichern."

"Die CIA unterstützte nicht nur die CDU, sondern auch die SPD und die Gewerkschaften", schreibt Agee. "Die CIA wollte, dass der Einfluss der beiden großen politischen Parteien stark genug war, um jede linke Opposition auszuschalten und nieder zuhalten ... diese Bewegungen mussten diskreditiert und zerstört werden."

Die beteiligten CIA-Einheiten sind "mit der besonderen Aufgabe betraut, mit Organisationen und Personen innerhalb des politischen Establishments in Kontakt zu treten", etwa mit der SPD und ihren gewählten Vertretern. "Alle gesammelten Informationen" wurden dann verwendet, um diese Organisationen zu infiltrieren und zu manipulieren."

Eine solche Unterwanderung ist sicherlich der Grund dafür, dass die SPD 1959 ihre radikal-marxistischen Wurzeln verleugnete und alle Verpflichtungen zur Bekämpfung des Kapitalismus aufgab.

Wie Agee beschreibt, arbeitete die CIA in dieser Zeit "systematisch", um sicherzustellen, dass "die sozialistischen Parteien der freien Welt eine Linie verfolgten, die mit den amerikanischen Interessen vereinbar war."

Hat die Agentur darüber hinaus die Kentler-Experimente gebilligt, wenn nicht sogar regelrecht gefördert? War Kentler ein "US-Deep-Cover-Agent in Übersee", wie es im Bericht des CIA-Generalinspekteurs heißt?

Was auch immer die Wahrheit sein mag, in diesem Dokument wurde auch gefordert, dass MKULTRA-Experimente in speziellen Einrichtungen mit verstärkter "Struktur und Kontrolle" durchgeführt werden sollten.

Pflegeheime und Waisenhäuser mögen aus Sicht der CIA ideale Umgebungen dargestellt haben. In Dänemark scheint dies auf jeden Fall der Fall gewesen zu sein, denn dank des zentralen Bevölkerungsregisters konnten die Kinder, an denen Experimente durchgeführt wurden, über viele Jahre hinweg verfolgt werden.

Zumindest ist es unglaubwürdig zu glauben, dass die CIA nicht genau wusste, was Kentler befürwortete. Tatsächlich war einer der wichtigsten Gründer und Mitglieder des Planungskomitees des Pädagogischen Zentrums James B. Conant, der erste US-Botschafter in Westdeutschland und Berater für Bildungsfragen in West-Berlin von 1963 bis 1965.

Conant wurde von Bürgermeister Brandt und der mit der CIA verbundenen Ford Foundation eingeladen, dem Zentrum beizutreten. In einem Nachruf der Nationalen Akademie der Wissenschaften von 1983 heißt es, Conant habe "eine entscheidende Rolle dabei gespielt, Unterstützung für dieses Projekt zu sammeln", und er fügte auf unheimliche Weise hinzu, "er hatte zweifellos einen Einfluss auf die Anpassungen, die im deutschen Bildungswesen vorgenommen wurden."

Europäische Länder sollten nach Antworten suchen

Erst mehrere Jahre nach Kentlers Tod im Juli 2008 wurden sein Werk und sein Vermächtnis kritisch beleuchtet.

Schockierender-weise wurde der Psychologe in mehreren zeitgenössischen Nachrufen positiv gewürdigt. Die Berliner Tageszeitung, die erklärtermaßen ein Sprachrohr für Pädophile und pädophilen-freundliche Organisationen ist, bezeichnete Kentler als "verdienstvollen Kämpfer für eine freizügige Sexualmoral".

Tatsächlich stellte die Untersuchung der Universität Hildesheim den ersten wirklich umfassenden Einblick in Kentlers Experimente dar. Sie deckte auf, dass die Darstellung des Psychologen - er habe versucht, gefährdete Jugendliche in einer fürsorglichen Umgebung unterzubringen, in der aufrichtigen, aber gefährlich irre geleiteten Hoffnung, dies würde ihnen nützen, und diese Versuche seien von kurzer Dauer und von begrenztem Umfang gewesen - völlig falsch war. Nichtsdestotrotz wurde dies jahrelang akzeptiert und sogar von kritischen Medien und Wissenschaftlern befürwortet.

Hildesheims Bericht zeigt, dass die Erleichterung des Missbrauchs von Pflegeheimbewohnern, ob schutzbedürftig oder nicht, stets Kentlers Hauptziel war, und die Leitung von pädophil geführten Unterkünften dieser Art dauerte mindestens bis 2003 an.

In diesem Jahr wurde das Pflegeheim von Fritz H. (ein Pseudonym) geschlossen, das 30 Jahre vorher eröffnet worden war. In dieser Zeit durchliefen 10 Jugendliche das Heim, einige davon gleichzeitig. Fritz H. soll die ganze Zeit über "ständig und proaktiv" nach neuen Pflegekindern gesucht haben, was "ungewöhnlich" war.

Zwei Kinder, die in Fritz' Heim lebten, rekonstruierten gegenüber den Ermittlern der Universität "eindrucksvoll" ihre Erlebnisse und berichteten von "undurchsichtigen und unverständlichen Abläufen, massiven Gewalt- und Missbrauchserfahrungen in vielen Fällen und dem "starken Einfluss" von Kentler auf das Heim.

Unter den Dokumenten, die sich auf Fritz' Pflegefamilie beziehen, wurde eine "große Anzahl starker Signale in den Akten" identifiziert, wie z.B. ein psychologische Gutachten, Beweise für abgeschlossene Gerichtsverfahren wegen Kindesentführung und sexuellem Kindesmissbrauch, eine kritische Beurteilung durch das Gesundheitsamt und eine Autopsie nach dem ungeklärten Tod eines Kindes in Fritz' Obhut, was die Beamten hätte veranlassen müssen, seine Eignung als Pflegeeltern kritisch zu überprüfen.

Stattdessen galt Fritz als "robuste und immune Figur", und das Westberliner Jugendamt verteidigte ihn sogar. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass er allein war.

Westdeutschland war (ist?) übersät mit von Pädophilen geführten Gemeinschaftsunterkünften, in denen während des Kalten Krieges jahrzehntelang "sexuelle Übergriffe und Übergriffe stattfanden".

Ein weiteres Opfer, das von der Universität befragt wurde, kam als Jugendlicher in den frühen 1980er Jahren in eine vom Westberliner Bezirksamt geführte Pflegefamilie. Er sagte aus, dass sein Adoptivvater "sexuelle Vergehen und Übergriffe" begangen habe, dass er kinderpornografisches Material in den Besitztümern des Mannes gefunden habe und dass er den Behörden Briefe über die ungeheuerlichen Bedingungen, unter denen er lebte, geschrieben habe. Die Behörden ergriffen keinerlei Maßnahmen.

Diejenigen, die mit der Durchführung dieser abscheulichen Experimente beauftragt waren, durften jahrzehntelang schreckliche Verbrechen an schutzbedürftigen Kindern begehen. Sie profitierten von einem strengen Schweigegebot seitens der Behörden. Eine ähnliche Dynamik herrschte in Dänemark, wo die Behörden die Unterlagen zu den CIA-Experimenten an Waisenkindern schredderten, nachdem sie erfahren hatten, dass die kriminelle Verschwörung endlich von Außenstehenden (Jahrzehnte nach der Tat) unter die Lupe genommen worden war.

Es ist dringend erforderlich, dass mögliche CIA-Verbindungen zum Kentler-Skandal unabhängig untersucht werden. Darüber hinaus sollten alle europäischen Länder daran arbeiten, aufzudecken, welche missbräuchlichen Experimente oder Programme mit Kindern während des Kalten Krieges von der Behörde unterstützt wurden.

Link: https://thedissenter.org/uncovering-other-cia-funded-experiments-on-children-in-europe-...

--
Grüße

Zum Foren-Freud geadelt [[top]]
---
Aktueller denn je:
"Höllensturz der Verdammten"
[image]

Es gibt gute und schlechte Kriege

Joe68 @, Montag, 27.06.2022, 13:08 vor 48 Tagen @ Manuel H. 1643 Views

Für mich befremdlich ist, das deutsche Strafrecht greift auch außerhalb Deutschlands. Bei Diebstahl, Mord usw gehe ich damit mit, aber bei Taten, deren Beurteilung diametral eingeschätzt werden, da habe ich Verständnisprobleme ( bin kein Jurist und auch kein Voelkerrechtler).

Jetzt haben wir einen Krieg, oder eine 'Polizei'Aktion (so wie jahrelang die Verteidigung der deutschen Freiheit, mit deutschen Kampftruppen, am Hindukusch, auch offiziell kein Kriegseinsatz, sondern eine Polizeiaktion war) oder auch ein Krieg ist,je nach Standpunkt (ist ein Partizan ein Freiheitskämpfer, oder ein Terrorist?, der sich nicht an die Regeln hält), in einem weit entfernten Land.

Und da greift unser Strafrecht!? Bei einer willkürlichen Entscheidung, je nach politischen Standpunkt? ( Für die Russen ist es ja legitimer Einsatz und 80% der Weltbevölkerung sind zumindest neutral in der Beurteilung bzw machen bei den Sanktionen nicht mit, z.b. der NATO Partner Türkei oder auch Israel)

Darf ich einen US Drohnen Angriff (angeblich werden die vom deutschen Boden, Ramstein, Stuttgart usw gestartet, gesteuert?), in einem souveränen Land, z.b. Somalia, Jemen, Syrien, als Verbrechen hier zur Anzeige bringen oder ist die öffentlich gemachte Meinung, es könnte ein Verbrechen im Sinne des deutschen Strafrechts sein, bereits ein Verbrechen meinerseits?

Darf ich jetzt Anzeige stellen gegen die russische Botschaft in Berlin, denn die werden ja den russischen Standpunkt, der Angriff in der Ukraine wäre legitim, ja weiterhin vertreten?

Oder dürfen die, da diplomatischer Ausweis, in Deutschland ihre Straftaten weiterhin vertreten und die deutsche Regierung, hier die Voelkerrechtlerin und Außenministerin Bärbock, lässt dies sanktionslos geschehen? Das wäre dann inkonsequent und es könnte dazu führen dass noch mehr Inkonsequenz dazu kommt, z.b. der Kauf russischer Energie, und wir so Russland wichtige Devisen, die auch für den Krieg genutzt werden, zur Verfügung stellen.

Ist das nicht alles unlogisch und absurd?

Tja, Kriegsführung auch mit der Waffe Justiz, bald auch die Waffe NATO, "breaking news", mL

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Montag, 27.06.2022, 15:34 vor 48 Tagen @ Manuel H. 1478 Views

Handgeschriebenes Plakat im Fenster gehabt. Jetzt droht Anklage wegen §140 Billigung von Straftaten.

https://test.rtde.tech/inland/141982-pro-russische-meinungsausserung-saarlandischer-ren...

Warum hat das noch keiner hier thematisiert? Für mich ein klarer Beweis für Absicht des bevorstehenden NATO-Einsatzes:

" Die Nato-Staaten erhöhen die Zahl ihrer Eingreifkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000, kündigt Generalsekretär Jens Stoltenberg ... an.
27.06.2022, 14.47 Uhr
"

Das wären dann mal eben +650 Prozent.

Die wollen nicht nur spielen, die machen Ernst, befürchtet

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

Da bin ich auf die Umsetzung gespannt

Joe68 @, Montag, 27.06.2022, 16:15 vor 48 Tagen @ Hannes 1262 Views

Woher die westlichen NATO Staaten diese Truppen nehmen wollen. Die Bundeswehr, als Beispiel, war doch personell kaum in der Lage nennenswerte Kampftruppen für Afghanistan, zur Verteidigung der deutschen Freiheit, zu stellen.

Auch die anderen Staaten können doch kaum noch geeignete junge Männer auftreiben.

Und jetzt sollen es 300.000 werden?
Das dürfte alle kampffähigen europäischen Truppen beinhalten.

Für den Golfkrieg wurden übrigens 700.000 Mann zusammen gebracht.
Afghanistan waren zu Spitzenzeiten 130.000 Soldaten, gegen Sandalen tragende Mopedfahrer mit AK74, ohne BIP da ohne Staat.

Könnte es nicht sein, dass Deine "Umsetzung" gar nicht gewollt ist?

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Dienstag, 28.06.2022, 04:11 vor 48 Tagen @ Joe68 836 Views

Woher die westlichen NATO Staaten diese Truppen nehmen wollen. Die Bundeswehr, als Beispiel, war doch personell kaum in der Lage nennenswerte Kampftruppen für Afghanistan, zur Verteidigung der deutschen Freiheit, zu stellen.

Auch die anderen Staaten können doch kaum noch geeignete junge Männer auftreiben.

Und jetzt sollen es 300.000 werden?
Das dürfte alle kampffähigen europäischen Truppen beinhalten.

Für den Golfkrieg wurden übrigens 700.000 Mann zusammen gebracht.
Afghanistan waren zu Spitzenzeiten 130.000 Soldaten, gegen Sandalen tragende Mopedfahrer mit AK74, ohne BIP da ohne Staat.

He Joe,

ich hatte allerlei Vorkasse überwiesen nach Lieferzusagen und per eMail nun Liefer-Verzug bis August angeboten bekommen, das lasse ich mir nicht bieten. Ich wil meine Notstromanlage weiterbauen! Und zwar schnell!
[[motz]]

Deshalb bin ich noch wach.

Zum Thema.

Es soll ein Bakterium geben, habe ich mal gelesen, das bei Mäusen bewirkt, Katzen sexy zu finden. Was plausibel wäre, weil die Katze die ausgekotete Maus mit dem Bakterium an wieder neue Mäuse weiterreicht, die dann wiederum Katzen geil finden ...

Kann es sein, dass die NATO (ich habe das mit dem Personal verstanden, was Du kritisch anmerkst, auch Munition und so weiter dürften der NATO fehlen, da gebe ich Dir Recht) die Rolle der Maus in dem Gleichnis übernehmen soll? Dass es gar nicht darum geht, das wir die Russen besiegen?

Gute Nacht

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

Toxoplasmose, damit infiziert machen Autofahrer auch mehr Unfälle ...

Lenz-Hannover @, Dienstag, 28.06.2022, 07:27 vor 48 Tagen @ Hannes 854 Views

hoffen wir mal, dass die hier nicht zu viel kaputt machen.

Für die Forderung: "Abtreibung bis zum 9 Monat" gäbe es wohl einen Orden ...

Lenz-Hannover @, Dienstag, 28.06.2022, 08:15 vor 47 Tagen @ Manuel H. 767 Views

RUS ist schwierig, ich fordere mit Blick auf 27 Mio. Tote Freundschaft & Solidarität mit den Russen <img src=" /> .

In einer bösen Diktatur ist das Volk ja unschuldig.

Immerhin haben Sie da ein schöne Shopping-Center (wohl größte in Europa, sicher ohne "Jugendgruppen")
https://de.dreamstime.com/dezember-weihnachtsdekorationen-aviapark-einkaufszentrum-mo-i...

https://de.dreamstime.com/stockfotografie-riesiges-einkaufszentrum-moskau-image35843232

Werbung