O.T: Rollende Batterien raus aus der Tiefgarage ..

Mirko2, CSSR, Montag, 27.06.2022, 07:21 vor 42 Tagen 3407 Views

Am Wochenende war die Eigentümerversammlung unter der Leitung der Feuerwehr (Hasiči) und die sind der Meinung, dass die rollenden Batterien nicht in der Tiefgarage geparkt und geladen werden dürfen/sollen. Die Bausubstanz gibt es nicht vor, dass das Gebäude bei der hohen Brandlast (Energie) zum Durchbrennen (Feuerschutztüren/Decken) eher neigt als bei Ottokraftstoffe.


Wie ist die Meinung des Forums?


LPG Fahrzeuge dürfen in den meisten Tiefgaragen hier in CR nicht abgestellt werden ..

Angenehmen Wochenstart @All
Mirko

Rollende Batterien gar nicht erst rein in die Tiefgarage

Rain @, Montag, 27.06.2022, 10:09 vor 42 Tagen @ Mirko2 1883 Views

Lieber Mirko,

wir hatten die Frage schon bei der Eigentümerversammlung letztes Jahr zu klären. Die Verwaltungen müssen hier einen Beschluß herbeiführen.

Ich hab mich dagegen ausgesprochen, auch deshalb, weil unsere Tiefgarage so eng ist, da kann man kein brennendes Auto rausziehen.

Ein Brand und das ganze Haus (15 Wohnungen) ist Totalschaden.

Die Eigentümergemeinschaft hat fast einstimmig für ein Einfahrverbot für E-Autos gestimmt.

In unserem neuen Parkhaus sind die Ladesäulen im Erdgeschoß installiert. Da wird auch Freude aufkommen. Der Feuerwehrmann hat uns erklärt, daß bei Brand von E-Autos Flusssäure entsteht, die mit dem Rauch nach oben aufsteigt. Da kommt auch bei den Eigentümern der Autos in den oberen Etagen Freude auf.

Das ist alles bekannt und trotzdem wird es bei den Planungen nicht berücksichtigt. Irre.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Hallo Mirko!

Rain @, Montag, 27.06.2022, 10:41 vor 42 Tagen @ Mirko2 1499 Views

Unsere Tiefgarage hat auch Doppelparker, zusätzlich noch eine gekurvte Zufahrt, die in den Hof führt, der durch ein Tor verschlossen ist.

Aussichtslos, da ein brennendes Auto rauszuholen.

Rettungswege für die Hälfte der Wohnungen über den Hof.

Das wäre eine Todesfalle.

E-Rollstuhl ist allerdings noch mal eine Verschärfung. : ((


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Dann sind wir uns ..

Mirko2, CSSR, Montag, 27.06.2022, 10:52 vor 42 Tagen @ Rain 1372 Views

Einig .. die Stimmung in der Bude ist bei NULL .. denn 40 % der Eigentümer haben eine rollende Batterie in der Tiefgarage. Der Vorschlag etwas mehr als nur ein Feuerlöscher auszustellen ---> Kopf kratzen [[wut]]

Umbaumaßnahmen notwendig

Rain @, Montag, 27.06.2022, 10:59 vor 42 Tagen @ Mirko2 1343 Views

Hallo Mirko,

man könnte das Risiko schon mindern.

Unter jeden Doppelparker einen Container einbauen, bei Brand senkt sich sofort der jeweilige Doppelparker ab, der Container wird geschlossen und mit Stickstoff geflutet. Oder Wasser.

Ist halt teuer.

Ich denke, daß über kurz oder lang die Gebäudeversicherer nicht mehr versichern, oder nur noch sehr sehr teuer, wenn E-Autos unter Häusern geparkt werden.

Die Fälle der Bränder häufen sich und der Schaden ist erheblich:

https://www.focus.de/panorama/welt/schrecken-mitten-in-der-nacht-elektro-auto-geht-in-f...

Bist Du auf die Flucht aus der Wohnung vorbereitet?

Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Antwort@Rain

Mirko2, CSSR, Montag, 27.06.2022, 11:16 vor 42 Tagen @ Rain 1189 Views

Bist Du auf die Flucht aus der Wohnung vorbereitet?

Beste Grüsse

Rain

Flucht eher nein. Ich bin nur ab und zu in der Wohnung. Umbau? Jede der Wohnungen hat mehr oder etwas weniger "6 Millionen CZK" gekostet. Und fast alle stecken fest in der Schexx, Geld ist bei den Meisten nicht mehr vorhanden, da die Nebenkosten kaum noch einer bezahlen kann und will ..
Gruß zurück Mirko

Eisenphosphat Akku absolut unkritisch

Echo @, Montag, 27.06.2022, 12:03 vor 42 Tagen @ Mirko2 1199 Views

Viele moderne Elektroautos sind mit kälteempfindlicher LFP Technologie von CATL ausgestattet. Lädt im Winter nicht so fix und ist etwas weniger dicht gepackt (meist nicht mehr als 550km Reichweite bei dieser Technologie), aber kann nicht brennen. Ganz anders als das Handy in der Hosentasche oder der Benzintank mit Zünder an Bord.

HF - Flusssäure

Teckel @, Montag, 27.06.2022, 11:33 vor 42 Tagen @ Rain 1247 Views

Der Feuerwehrmann hat uns erklärt, daß bei Brand von E-Autos Flusssäure entsteht, die mit dem Rauch
nach oben aufsteigt.

Hallo,
die Flusssäureproblematik hat man beim Vollbrand eines jeden modernen Autos, weil beim Brand vom "neuen" Klimaanlage-Kältemittel R1234YF Flusssäure entsteht. Das Kältemittel ist in Autos neuer als ca. 5 Jahre drin (wer mal nachschauen will, öffnet die Motorhaube seines PKW und sucht den Aufkleber der Klima).

Das vorher genutzte Kältemittel war R134a, das war in dieser Hinsicht unproblematisch (und deutlich günstiger - da hat ein Lobbyverband wieder ganze Arbeit geleistet)

Ich weiß jetzt aber nicht, wie hoch diese Konzentration ist und ob beim Brand von Batterien/Akkus noch zusätzlich Flusssäure entsteht.

Ich hatte vor Jahren mal dienstlich Flusssäure zu kaufen und hab dann mal gegoogelt, was das überhaupt ist und welche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen sind... absolutes Teufelszeug.

beste Grüße, Teckel

F90 ist Mindestmaß und sollte ausreichen

mh-ing @, Montag, 27.06.2022, 10:54 vor 42 Tagen @ Mirko2 1612 Views

Tiefgaragen sind F90, also feuerbeständig bis 90 Minuten nach Standardbrandkurve. Die Feuerwehren in Deutschland sind hier der Ansicht, dass das reicht und auch ein E-Fahrzeug da nicht drüber liegt.
Selbst habe ich da etwas Zweifel, aber die Brandtemperatur eines normalen Fahrzeugbrands ist ja auch nicht ohne, zumal in der Tiefgarage meist kein besonderer Rauch-Wärmeabzug da ist (meist erst ab großen Garagen >1000m² gefordert).

Das Problem ist eher die lokale Situation in Häusern. Dort wird das E-Bike, das Auto in Garage (mit allem anderen und meist ohne wirksamen Brandschutz) geladen und im Brandfall ist dann alles futsch. Hier kommt noch ein Problem dazu, dass nämlich z.B. Carports in Holz beiderseits den Brand übertragen und dann der Brand das Nachbarhaus schnell zerstört. Da keine Brandwand vorhanden, ist dann auch ein Mangel da und die Versicherung zahlt nichts!!

F90 hier in CR?

Mirko2, CSSR, Montag, 27.06.2022, 11:26 vor 42 Tagen @ mh-ing 1303 Views

Nee, hier ist selbst die Klingel im Sicherungskasten wo mal 16A (25A) fließen. Waschmaschine einschalten und vom Kühlschrank ein Schlag bekommen =normal hier [[top]]

Ohne F90 sollte man lieber gleich ausziehen

mh-ing @, Montag, 27.06.2022, 12:41 vor 42 Tagen @ Mirko2 1162 Views

Wenn da Zweifel sind, dass diese Konstruktion überhaupt kein F90 hat und aushält, sollte man lieber gleich ausziehen. Ein PKW-Brand in der Tiefgarage mit oder ohne Batterie ist eine fürchterlich kritische Sache. Die Temperaturen werden enorm hoch, weitere Fahrzeuge können entzünden. Wenn da die Feuerwehr nicht gleich zur Stelle ist kann das eine Kettenreaktion werden.
Über die Zufahrt und Lüfter bekommt die Feuerwehr den Rauch aber meist schnell raus (hoffentlich sind die Nutzer dann längst draußen, sonst findet man Rauchtote).

Möglichkeiten zur Sanierung wäre eine Zementfaserdecke mit Mineralwolle zwischen der Stahlunterkonstruktion. Ist nicht zu schwer und sicher sehr gut ab. Auch nur Mineralwolle A1 (nicht brennbar) aufzukleben ist bereits enorm wirksam (Dämmung verhindert Hitze auf die Deckenkonstruktion).

Der Brand von E-Autos ist anders als bei normalen PKWs schwerer zu löschen und erreicht etwas höhere Temperaturen als die Normkurve, aber eben nicht so dramatisch, so dass die Feuerwehren noch nicht massiv im Stress sind. Deren Philosophie ist ohnehin, dass wenn was brennt, die schnell da sind. Sobald der Löscheinsatz läuft, ist die Temperatur begrenzt und wird nie ein Problem.
Nur, wenn die Feuerwehr wegen Kaskadenbrand vieler Fahrzeuge nicht hinein kann (Hitze/Rauch), dann ist wirklich es sehr kritisch.

Da ist recht viel Hysterie mit im Spiel

Sorrento @, Montag, 27.06.2022, 14:12 vor 42 Tagen @ Mirko2 1082 Views

In den letzten Jahren standen vor allem Elektroauto-Brände im Fokus der Medien. Es kommt aber auch bei Verbrennern und Hybriden zu Autobränden mit hohen Schäden, Verletzten und Todesopfern. Der Versicherungsdienstleister AutoInsuranceEZ hat deshalb anhand von Daten der US-Verkehrsbehörden National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) und National Transportation Safety Board (NTSB) analysiert, bei welcher Antriebstechnologie es häufiger zu Autobränden kommt. Berücksichtigt wurden Daten des Jahres 2021.

Laut den Ergebnissen brennen Elektroautos seltener als Autos mit Verbrennungsmotor oder mit Hybridantrieb. In den U.S.A. waren von 100.000 verkauften Hybridautos 3.475 in Brände verwickelt. Bei Autos mit Verbrennungsmotor kam es pro 100.000 verkauften Fahrzeugen zu 1.530 Bränden und bei Elektroautos zu 25 Bränden.

https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/elektroautos-brennen-seltener-a...


Also 60x Brandgefährlicher als E-Autos sind die Verbrenner und 140x so viel die Hybride.

Wobei natürlich E-Autos im Schnitt deutlich jünger sind als die Verbrenner. Und wenn ein LiIon-Akku erstmal das Brennen anfängt dann brennt er auch fast immer ganz ab.

Aber Gefahr = SchadenshöhexWahrscheinlichkeit.

Aber viele der Fälle dürften sich auch nicht in Tiefgaragen abgespielt haben sondern bei Unfällen wo die Batterie physisch beschädigt wurde. Also i.A. im Freien.

Auch der Feuerwehrdachverband weiß die potentielle Gefahr wohl besser einzuschätzen als die hysterischen ETW-Besitzer:


Aufgrund der aktuellen Berichterstattung in den verschiedensten Medien erscheint es wichtig zu betonen, dass auch Elektrofahrzeuge von den Einsatzkräften der Feuerwehr gelöscht werden können“, erklärt Dipl.-Ing. (FH) Peter Bachmeier, Leitender Branddirektor und Vorsitzender des Fachausschusses Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz der deutschen Feuerwehren. Bachmeier erklärt: „Dies gestaltet sich unter Umständen etwas schwieriger als die Brandbekämpfung von herkömmlich angetriebenen Fahrzeugen. Jedoch nicht komplexer oder gefahrbringender als etwa ein Brand eines gasbetriebenen Kfz. Entsprechende Handlungsempfehlungen für die Feuerwehren sind in diversen einschlägigen Gremien erarbeitet sowie bereits veröffentlicht worden und stehen somit den Einsatzkräften zur Verfügung.

Bei einer baurechtskonform errichteten Garage steht das Abstellen sowie das Aufladen von Elektrofahrzeugen mit einer zertifizierten Ladeeinrichtung nicht im Widerspruch zu den geltenden Vorgaben des Bauordnungsrechts. Das Sperren einer Garage für alternativ angetriebene Pkw ist aus brandschutztechnischer Sicht deshalb nicht angezeigt.

https://www.feuerwehrverband.de/keine-erhoehte-brandgefahr-durch-in-tiefgaragen-abgeste...

Irgendwie erinnert mich an die hysterischen Stimmen nach den ersten Eisenbahnfahrt in Deutschland, von Nürnberg nach Fürth, Originalstimmen von 1835 waren etwa

-Durch den Lokomotivenrauch würden die umliegenden Felder unfruchtbar, die Hühner könnten vor Schreck keine Eier mehr legen und die Pferde und Rinder müssten tobsüchtig werden. Die Menschen werden verrückt, die da mitfahren.
-Ich tät mich zu Tode fürchten, mit so etwas zu kutschieren! Das Bayrische Medizinalkollegium hat ein Gutachten erlassen, dass der Luftzug bei der hohen Geschwindigkeit von dreißig Stundenkilometern die Fahrgäste ersticken lässt.
-Übrigens wird die Reibung der Räder alles in Brand setzen. Aus Sicherheitsgründen sollte man Bretterzäune rechts und links der Bahn aufrichten

:-D
Ciao
Sorrento

Nutzlose Statistik

Martin @, Montag, 27.06.2022, 15:41 vor 42 Tagen @ Sorrento 838 Views

Für die vergleichende Risikobetrachtung ist primär interessant, ob ein Brand im abgestellten, betriebslosen Zustand passiert. Was ist der Fehlermodus, der bei einem ausgeschalteten Verbrenner zu einem Brand führt, und was ist der Fehlermodus, der bei einem Elektroauto zum Brand führt, während es gerade am Ladekabel hängt?

Aus meiner Sicht ist das Wurst

Sorrento @, Montag, 27.06.2022, 16:32 vor 42 Tagen @ Martin 778 Views

Für die vergleichende Risikobetrachtung ist primär interessant, ob ein Brand im abgestellten, betriebslosen Zustand passiert. Was ist der Fehlermodus, der bei einem ausgeschalteten Verbrenner zu einem Brand führt, und was ist der Fehlermodus, der bei einem Elektroauto zum Brand führt, während es gerade am Ladekabel hängt?


Ob beim Fahren oder beim Parken- das Ergebnis ist das Selbe. Nur interessiert es mich schon primär ob ich gerade in einem brennenden Wagen auf der Autobahn unterwegs bin oder mir den Brand aus sicherer Entfernung anschauen kann. Ich wähle also den Brand beim Laden!

Auch brennt nicht wie jeder denkt, der Akku, sondern andere Komponenten sind die häufigere Ursache. Etwa die Leistungselektronik oder die Ladekühlung zusammen mit der Brandlast eines modernen PWK.

Lassen wir doch auch mal einen Fachmann zu Worte kommen:

Christoph Emrich, Brandoberrat bei der Feuerwehr in München...„In den seltenen Fällen, in denen ein E-Mobil doch mal Opfer der Flammen wird, bleibt der Akku meist unversehrt“, unterstreicht Emrich. Hintergrund: „Die Zellen sind in die Fahrzeugstruktur eingekapselt und thermisch isoliert.“ Dementsprechend seien innerhalb der letzten sechs Jahre in ganz München lediglich eine Hand voll rollender Energiespeicher in Brand geraten...Der eigentliche Löschvorgang ist in den Augen des Feuerwehrmanns deutlich unspektakulärer, als es oft in den Medien beschrieben werde. „Kleine Explosionen und umherfliegende Teile gibt es auch bei klassischen Autos. Bei Elektrofahrzeugen knallt es vielleicht ein paarmal öfter. Aber das ist in aller Regel nach 20 Minuten vorbei.“ Dann seien alle Zellen „durchreagiert“. Der Thermal Run away sei beendet.

Kühlen auf unter 80 °C
Anschließend werde nur noch gekühlt. „Dazu legen die Einsatzkräfte – sofern es entsprechende Zugangsmöglichkeiten gibt – ein Strahlrohr an den Unterboden“, so der Ingenieur. Ziel sei es, die Akkutemperatur stabil unter 80 °C zu bekommen. Zur Überprüfung kämen Wärmebildkameras zum Einsatz.
...

Wassercontainer meist unnötig
Das in den Medien oft gezeigte Verfrachten des gelöschten Fahrzeugwracks in wasserbefüllte Container ist nach Einschätzung Emrichs in aller Regel unnötig.

Quelle: VDI Nachrichten


Die Brandgefahr wird von vielen Petrolheads ziemlich aufgeblasen da ihnen andere Argumente mittlerweile immer öfters auszugehen scheinen.[[zigarre]]

Ciao
Sorrento

Für mich hat die unversehrte Wohnung Vorrang.

Martin @, Montag, 27.06.2022, 17:46 vor 42 Tagen @ Sorrento 756 Views

Aus einem brennenden Auto kommt man rechtzeitig raus, solange das keine Unfallsituation ist.

Nicht ohne Grund gibt es hier einige Tiefgaragen, in denen e-Autos nicht parken dürfen. Und das haben Brandsachverständige festgelegt, nicht Verbrennerfreunde.

Sprinkleranlage

Socke ⌂ @, Donnerstag, 30.06.2022, 19:01 vor 39 Tagen @ Mirko2 379 Views

Also wir haben hier eine Sprinkleranlage in der Tiefgarage und die Eigentümerversammlung hat nun zusätzlich beschlossen, nur jeden 2. od. 3. Platz mit Lademöglichkeit auszustatten, in der Hoffnung, dass diese Einschränkung irgendwie das Brandrisiko minimiert. Find ich etwas befremdlich, weil ich dadurch keinen wesentlichen Sicherheitsgewinn sehe und das mehr für Voodoo halte.

--
Notquartier für das Gelbe:
http://derclub.xobor.de/
(Im Falle von Störungen beim Gelben soll dies nur als "Info-Kanal" dienen, bis das Gelbe wieder erreichbar ist, siehe hier)
https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=509208

Werbung