OT: :-) Frage zu Kryptowährungen

Olivia @, Samstag, 21.05.2022, 22:37 vor 40 Tagen 2359 Views

Da CalBaer zur Zeit nicht mehr schreibt.... gibt es noch jemanden, der sich mit Kryptowährungen beschäftigt?

Mit dem Thema selbst bin ich gleich von Beginn an in Berührung gekommen, habe aber nicht die Zeit gehabt, mich intensiver damit zu beschäftigen, geschweige denn in irgend eine Form des mining einzusteigen. Als der Bitcoin-Kurs bereits bei über 1.000 Euro stand, entschloß ich mich an eine deutsche Bitcoin-Börse zu gehen. Dafür bekam man damals noch 1/1000 Bitcoin geschenkt.Dieses "Geschenk" bekam ich auch. Viel mehr lief dann aber nicht mehr. Die Börse arbeitete damals mit der FIDOR-Bank zusammen, die inzwischen von den Franzosen gekauft wurde. Mein Konto dort habe ich inzwischen gekündigt. Der 1/1000 Bitcoin liegt noch auf der Börse oder ist weg. Keine Ahnung. Die Bitcoin-Wallets, die ich mir aus Frankreich besorgt habe, wurden von mir zwar eingerichtet, aber nicht genutzt...... irgendwo habe ich auch noch die aussgedrucken Tabellen liegen.... Zeitprobleme..... und so groß war das Interesse dann auch wieder nicht.... und die Liquidität mußte anders genutzt werden.

Jetzt beginnt mich das Thema wieder zu interessieren. Aber nicht unbedingt Bitcoin.

Interessanter finde ich Etherum, Chainlink, Ripple und Bitcoin Cash.

Als Handelsplätze habe ich in Deutschland eToro und BISON gefunden.

Ist jemand hier im Forum in Kryptowährungen investiert und wenn ja, nach welchen Entscheidungen geht ihr vor.

Ist ja wohl ein bißchen "off-topic", da es sich nicht um die üblichen Theman handelt.... ich dachte mir aber.... frag doch einfach mal.....

--
For entertainment purposes only.

wg. Cryptos

Wiener Ninja @, Wien, Sonntag, 22.05.2022, 10:41 vor 39 Tagen @ Olivia 1441 Views

Ich halte vor allem Bitcoin als Leitwährung im Cryptobereich sozusagen.
Ripple ist gar keine Kryptowährung, sondern ein Produkt der Bankster - Finger weg.
ETH ist sicher auch einer der Platzhirsche, die in keinem Portfolio fehlen sollten.
BTC Cash und Chainlink habe ich nie in Erwägung gezogen.
Was ich aber noch halte (neben etwas Cardano, BNB und Thorchain) ist Hive, eine Chain mit 3sec. raschen und kostenlosen Transaktionen, auf der viele Spiele laufen, und eine rel. grosse und aktive Community dahintersteckt. Mit Hive wird man auch fürs Bloggen und Upvoten von anderem Content bezahlt, deswegen bin ich viel dort unterwegs. Manche halten es für ein Ponzi-Schema, aber de facto existiert es seit >6 Jahren, hat eine feindliche Übernahme überlebt (ist sogar stärker daraus hervorgegangen) und seit 5 Jahren beziehe ich daraus ein passives Einkommen.
Einfach ausprobieren: https://peakd.com/
Finanzcommunity auf Hive: https://peakd.com/c/hive-167922/created

--
Wenn immer die Klügeren nachgeben, wird das passieren, was die Dummen wollen

Typisches XRP Bashing ohne den großen Hintergrund zu betrachten oder noch schlimmer zu verstehen owT

mawa99, Sonntag, 22.05.2022, 11:19 vor 39 Tagen @ Wiener Ninja 1093 Views

Zu Krypto... und NFTs

WhiteEagle @, Sonntag, 22.05.2022, 11:06 vor 39 Tagen @ Olivia 1295 Views

Hallo Olivia,

Bin nicht in Deutschland und kann daher nichts zu den Haendlern sagen. eToro ist ein Grosser, wird also funktionieren und viele anbieten.
Wenn Du in Krypto investieren willst, leg Dir unbeding ein Hardwarewallet zu. Ich habe einen Ledger (ledger.com). Die sind extrem sicher und relativ guenstig.
Du solltest unbedingt Deine Kryptos von den Boersen auf dein Wallet holen. Damit entgehst Du dem Risiko der Insolvenz oder Hacks der Handelsboerse.
Ausserdem ist ein phishing sehr viel schwieriger, da jede Transaktion nur durch das betaetigen der beiden Knoepfe am Geraet ausgeloest werden kann. Wird dein Passwort bei den Boersen gephisht oder sonstiges, ist alles futsch.
Aehnliches kann Dir auch mit reinen "soft Wallets" passieren. Das sind einfache Programme auf deinem Computer. Kann man sehr schnell auf falsche links hereinfallen und alles ist weg.

Von Bitcoin halte ich gar nicht viel. Ist so etwas wir die Zentralbank bei den Kryptos. Man geht oft von einer Waehrung in BTC um dann in eine andere zu gehen.
Zunehmend wird dafuer aber auch Ethereum genutzt. Bitcoin ist extrem langsam, zu teuer und hat keinerlei weiteren Nutzen. Aus meiner Sicht ein reiner Sammlerstatus. Kann komplett in sich zusammen brechen, oder aber aufgrund der enormen Verbreitung bestehen bleiben. Keine Ahnung.

Ich halte sehr viel von der Blockchaintechnologie. Sie bietet enorme Moeglichkeiten zur Speicherung von Daten, Ausfuehrung von Programmen (wie z.B. Wahlen) ohne der Moeglichkeit der Einflussnahme und bei voelliger Transparenz oder auch extremster Geheimhaltung. Je nach genutzter Technik oder Krypto. Also ein enormes Potential.

Ethereum ist der absolute Klassiker bei verschiedensten Anwendungen. Leider ist ETH auch sehr teuer und langsam geworden. Allerdings kommt es in den naechsten Monaten endlich zum lang ersehnten Update auf Ethereum 2.0
Damit wird es extrem schneller und guenstiger. Details wuerden hier den ohnehin schon langen Text sprengen.

Ich bin dann noch in Solana investiert. Das ist eine Blockchain, die sehr viel fuer NFTs und vor allem Spiele genutzt wird. Ist noch im Beta, hat aber auch sehr viele und schnelle und guenstige Transaktionen.

Ich sehe die Kryptos aber deutlich hinter ihrrem Zenit, da es zu viele gibt. Es ist aus meiner sich aehnlich wie mit den Telekommunikationsfirmen in der Internetblase. Die Konkurrenz ist riesig und die Anwendungen koennen sich die Chain aussuchen. Daher wird dort immer weniger Geld zu holen sein. Kaum ein Projekt wird sich noch verhundertfachen. Im Gegenteil beginnt gerade aus meiner Sicht der Crash mit einem Ende von 97-99% aler Kryptos. Das Geld ist in den Anwendungen (dApps) und nicht den Chains.
Ethereum wird aber sicherlich bestehen bleiben. Aber womoeglich noch deutlich runter gehen. Vielleicht aber auch nicht <img src=" />
Chainlink ist sicherlich interessant. Oder auch Polkadot oder Cardano.
Man kann allerdings eher mit Nodes dort verdienen als mit grossen Kursspruengen. Die Zeit ist aus meiner Sicht vorbei.

Ich bin daher bereits eine Station weiter gefahren und engariere mich in NFTs. Nicht in netten Bildchen zum anschauen. Da kenne ich mich nicht aus.
Ich habe in Spiele NFTs investiert. Spiele auf der Blockchain sind aus meiner Sicht die natuerliche Evolution von Computerspielen mit einem Markt von etwa 160 Milliarden USD pro Jahr.
Man kann mit den NFTs einen Anteil am Spiel erwerben und dann alle Gegenstaende, die man im Spiel herstellt, findet oder anderes offen auf der Blockchain verkaufen. Es ist nicht einfach nur mehr eine Speicherdatei, sondern stellt einen tauschbaren "Gegenstand" dar.
Die funktioniert in Aufbauspielen, Simulationen, Shootern etc.

Bin z.B. in Star Atlas (staratlas.com), Myria (Node in einem layer 2 Ethereum gekauft, der auf Spiele spezialisiert ist (Myria.com) oder auch ev.io oder Rogue Star. Einige sind ziemlich unter die Raeder gekommen. Voellig verruckt ist z.B. Stepn. Daq kauft man digitale Schuhe und wird fuers laufen bezahlt. Aus meiner Sicht ein reiner Kettenbrief.
Andere sind auch Degen Islands, eine Art Minecraft auf Blockchain (degenislands.com) oder Planet Quest, welches auf Ethereum laeuft (planetquest.io). Oder Guild of Guardians, auch auf Ethereum (guildofguardians.com). Eine Art MMORPG auf Blockchain welches auf Smartphones laufen wird.
Gibt noch zig andere Projekte. Oft kann man fuer kleine Betraege einsteigen und das richtige Projekt erwischen.
Aber, wer weiss das schon. Man kann aber jetzt fruehzeitig bei einem zukuenftigen Blizzard oder Riot dabei sein. Mit dem Risiko des totalen Verlusts.
Alles natuerlich keinerlei Anlageempfehlung!! Nur meine persoenliche Meinung.

Hoffe, der Text war nicht zu ausgiebig <img src=" />

Bei Fragen, gerne einfach einstellen

Gruss ins WE

WE

interessante Einsichten

Ötzi @, Montag, 23.05.2022, 01:00 vor 39 Tagen @ WhiteEagle 696 Views

Hallo WhiteEagle,

als Cryptoinvestor aus der 2013er-Blase bin ich ziemlich "Old-School" und halte seit ein paar Jahren immer die gleichen Coins (BTC, ETH, LTC, XMR, PPC). Seit 2018 beschäftige ich mich kaum noch inhaltlich mit den Cryptos.

Finde es daher interessant, was du alles über die NFTs und On-Chain-Games schreibst. Das ist eine für mich unbekannte Welt. Wenn das zum neuen "Normal" wird und ein globales Massenphänomen, dann würde Bitcoin voraussichtlich wertlos, und ETH und die ganzen anderen Smart Coins würden das Rennen machen.

Allerdings haben wir nicht mehr das Umfeld der Jahrtausendwende mit weltweitem Anstieg des Lebensstandards, großer Sicherheit und immer mehr glücklichen jungen Singles in gutbeheizten Appartments.

Der Trend geht in Richtung Ressourcenknappheit, Familie und Kriegsgefahr, bei gleichzeitig schwachen nationalen Regierungen, die in den Wellen der globalen Geopolitik ums Überleben kämpfen unter heftigem Einsatz der Druckerpresse.
In so einem Umfeld erwarte ich, dass die Mehrzeit der Investoren in Cryptos dies wie ich selbst aus rein anlagetechnischen Gründen tut, ohne jegliches Interesse an Smart Contract-basierten Anwendungen. So ist es jedenfalls bei mir.

Der Hauptvorteil der Cryptos ist doch die Unabhängigkeit von nationalen Gegebenheiten. Die Bitcoins kann ich komplett unerkannt global mit mir herumtransportieren, ohne Bank, ohne Erlaubnis. Und wenn sie in meinem Land verboten werden, nehme ich sie eben in ein anderen Land mit und verkaufe sie dort.
Und das geht nun mal mit Bitcoins am besten, weil es die größte Verbreitung hat, und die geringsten Kursschwankungen.

Gruß,

Ötzi

Habe 2013-2014 selbst gemined und seit dem dabei, theoretisch schon Millionär wenn man einige Assets nicht zu zeitig verkauft hätte

mawa99, Sonntag, 22.05.2022, 11:15 vor 39 Tagen @ Olivia 1224 Views

- ich bin kein Chartanalyst oder dergleichen und glaube auch nicht an zwanghafte zyklische Wiederholungen
- hauptsächlich in so genannte ISO Coins investiert und Coins/Token die Blockchains oder Cryptos verbinden ( wie zB LINK )


eToro nur soviel - Not your Keys Not your Token !

Halte alle meine Coins/Token selber in meinen Wallets

Am besten direkt fragen wenn du was konkretes wissen möchtest, ich versuche wenn ich es kann zu antworten.

Wenn Du Dich für das Thema interessierst ...

Greenhoop @, Sonntag, 22.05.2022, 12:53 vor 39 Tagen @ Olivia 1107 Views

... solltest Du Dir unbedingt ein Hardware Wallet (wie bereits empfohlen) kaufen, Ledger Nano X war meine Wahl. Letzteres ist sehr sicher, handlich und äußerst einfach bedienbar. Hinzu noch Ledger Live als App und/oder Desktop Variante installieren, der Start ist gemacht. Kauf/Verkauf, Empfang/Versand alles mit diversen Anbietern sehr komfortabel durchführbar.

Die Frage die Du Dir aber stellen solltest ist, wie zukunftsfähig das ganze ist, wenn Du schlussendlich gezwungen bist, alles wieder in Fiat-Währungen tauschen zu müssen. Die Handelsplattformen könnten jederzeit zeitweise gesperrt oder gänzlich verboten werden - was machst Du dann mit den Bitcoins & Co. ? Auch sind die Transaktionen nachvollziehbar, keineswegs intransparent und was passiert, sollten weltweite Stromausfälle Probleme bereiten ?

Sich mit dem Thema zu beschäftigen und praktisch durchzuführen ist sicherlich sinnvoll, aber mir will nicht einleuchten, wie BTC & Co. neben Zentralbankwährungen überleben dürften - das wird mit Sicherheit nicht geschehen.

GH

Meine Börse: Kraken, mein coin: XRP

roja ⌂ @, Pfaffstätt, Sonntag, 22.05.2022, 13:41 vor 39 Tagen @ Olivia 1103 Views

bearbeitet von roja, Sonntag, 22.05.2022, 13:45

Hi Olivia,
Bin seit 2017 auf Kraken und die sind sehr gut aufgestellt & seriös. Trotzdem halte ich den Großteil meiner coins im nano-ledger-wallet.
XRP hat für mich den zukünftig größten Use-Case und daher ist das mein Hauptteil.
Sonst habe ich noch ca. 12 andere coins.
Aus EW Sicht haben wir das Tief der Korrektur Phase noch nicht erreicht. Danach kommt für die nächsten Quartale ein schöner Impulse, daher liegst du richtig mit deinem neuerwachten Interesse.

ein paar Erfahrungen

Ganapati @, Sonntag, 22.05.2022, 15:03 vor 39 Tagen @ Olivia 1251 Views

Hallo Olivia,

passend zum #BITCOINPIZZADAY (am 22.5.2010 hat jemand mit 10000 Bitcoin 2 x Pizza gekauft) hier kurz meine Erfahrungen.
Ich bin seit 2017 erst auf Bitpanda dann später auf Binance & Bitvavo aktiv. Auf diesen Exchanges halte ich nur wenig und habe alle größeren Assets auf einem Ledger Hardware Wallet. Mir gefallen einige Top10 (BTC, ETH, BNB, ADA), aber auch BCH oder z.B. BTT. Viele sprechen abwertend über Binance/BNB als ETH Copycat aber ich glaube CZ macht gute Arbeit und hat in einer Zeit als die Gas Fees bei ETH sehr hoch wurden einfach geliefert und ermöglicht. Auf der Binance Smart Chain läuft auch CAKE (https://pancakeswap.finance) und neuerdings BSW (https://biswap.org). DeFi finde ich sehr interessant, aber der ganze NFT Hype ist bisher an mir vorbei gegangen.

Ich hatte bei einigen Meme-Token Glück. In einem Krypto Bullenmarkt (also derzeit weniger) kann man auch öfter 5x oder 10x bei ITO (Initial Token Offering) oder private presale machen, wenn man gute Informationen aus den Social Media hat. Dabei muss man allerdings sich bei red flags auskennen, da die überwiegende Mehrzahl Scam-"Projekte" RugPulls sind. Aber was sind schon 2 x 100% Verlust wenn man beim 3. mal 1000% Gewinn macht. Diesen Ansatz versucht die vetter.ai Community zu perfektionieren.

Meine Lieblingsinformationsquellen sind alle spezifischen Reddit-Foren, Twitter und manchmal auch Discord. Und diese Websites:
https://coinmarketcap.com
https://www.btc-echo.de
https://de.cointelegraph.com
https://www.trendingtopics.eu/channel/blockchain/
https://www.newsbtc.com
https://bitcoinblog.de

Ich bin der Meinung das Crypto oder das "Internet der Werte" derzeit vergleichbar mit dem Internet ca. von 1998. Das Smart Phone ist noch weit weg. In 10 Jahren wird wahrscheinlich das weltweite Finanzwesen auf Crypto-Technologie basieren. Das Metcalfesches Gesetz https://de.wikipedia.org/wiki/Metcalfesches_Gesetz sagt, "dass der Nutzwert eines Netzwerks im Quadrat zur Anzahl seiner Mitglieder wächst, während die Kosten nur linear zur Teilnehmerzahl steigen." Sehr schön erklärt in dem Video hier: "What is money?" - https://www.youtube.com/watch?v=J4IylYhh6Vw

Liebe Sonntags Grüße
Ganapati

Mal wieder Nutzwert & Tauschwert

tar ⌂ @, Gehinnom, Montag, 23.05.2022, 00:14 vor 39 Tagen @ Ganapati 712 Views

Das Metcalfesches Gesetz https://de.wikipedia.org/wiki/Metcalfesches_Gesetz sagt, "dass der Nutzwert eines Netzwerks im Quadrat zur Anzahl seiner Mitglieder wächst, während die Kosten nur linear zur Teilnehmerzahl steigen." Sehr schön erklärt in dem Video hier: "What is money?" - https://www.youtube.com/watch?v=J4IylYhh6Vw

Der ominöse "Nutzwert"
"Wert" als Ergebnis menschlicher Handlung
Geld als "universeller Tauschwert" dieser "(Nutz)Werte", weswegen es "wertvoll" ist

[[lach]]

Dazu.

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Ich werde bis zum Moment nicht schlau daraus

Mephistopheles @, Datschiburg, Sonntag, 22.05.2022, 18:05 vor 39 Tagen @ Olivia 1034 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Sonntag, 22.05.2022, 18:10

Jetzt beginnt mich das Thema wieder zu interessieren. Aber nicht unbedingt Bitcoin.

Interessanter finde ich Etherum, Chainlink, Ripple und Bitcoin Cash.

Als Handelsplätze habe ich in Deutschland eToro und BISON gefunden.

Ist jemand hier im Forum in Kryptowährungen investiert und wenn ja, nach welchen Entscheidungen geht ihr vor.

...wo bei den Kryptowährungen Wertschöpfung entsteht, also, wo und wie Werte entstehen.*)

*) Nach dem Debitismus entstehen Werte dadurch, dass sie als Abgabegut gefordert werden.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Wieso immer WERTSCHÖPFUNG ?

mawa99, Sonntag, 22.05.2022, 19:25 vor 39 Tagen @ Mephistopheles 853 Views

deine Toilette erzeugt auch keine Wertschöpfung aber sie hilft dir nicht in deine Bude Kacken zu müssen ;)

SWIFT erzeugt auch keine Wertschöpfung hat aber seinerzeit das Zahlungsystem revolutioniert. XRP ( Ripple ) zum Beispiel kann SWIFT revolutionieren.

Das Zauberwort heißt also nicht Wertschöpfung sondern Utility.

Danke für die Anworten und Tips. Werde darauf zurück kommen. Bin derzeit zu sehr unter Druck. oT

Olivia @, Sonntag, 22.05.2022, 20:31 vor 39 Tagen @ Olivia 700 Views

.....

--
For entertainment purposes only.

(Verständnis)Frage betreffs Ledger und Steuertools (Firmen)

Fjord og Fjell @, Sonntag, 29.05.2022, 19:12 vor 32 Tagen @ Olivia 282 Views

bearbeitet von Fjord og Fjell, Sonntag, 29.05.2022, 19:20

Hallo in die Runde

Ich selbst bin seit ein paar Jahren mit überschaubarem Betrag in Cryptos (nur Bitcoin und etwas Ethereum) investiert. Da auch die Transaktionszahl sehr niedrig war, habe ich meine Steuererklärungen bisher selbst berechnet.
Nun habe ich erstmals bei ein paar Steuertools reingeschaut und las unter anderem bei blockpit "importiere von allen Exchanges und Wallets" https://blockpit.io/exchanges/ Bei Exchanges gibt man (kann) bei/mit API dem tool (z.B. blockpit) somit eine "Einzugsermächtigung" für alle einen betreffenden Daten bei dieser Exchange.
Bei Wallets müßte das ja etwas anders sein, da Ledger schreibt "Ledger Live does not store your information on a centralized Ledger server" https://support.ledger.com/hc/en-us/articles/360014053240-Use-Ledger-Live-on-multiple-d... Das sollte bedeuten, dass man selbst die Daten je Konto von Ledger Live zu dem tool transferiert, bzw. dem tool die Adressen der betreffenden Konten gibt, womit diese dann selbst über cointracking eine Transaktionsliste für den Steuerreport erstellen.
Sprich: Exchange Daten zentral - Wallet Daten (immer?) dezentral, sprich separat für jedes Konto vorhanden?
Betriebswirtschaftlich erstaunlich finde ich (trotz sicherlich hochentwickelter Software), dass Firmen diese unfangreichen Dienste incl. Steuerbericht als Basispaket (z.B. Blockpit bis 25 Transaktionen), ein Anbieter in Norwegen sogar bis 100 Transaktionen pro Jahr, als kostenlos anbieten. Vertauenswürdig?
Ein kleines Erlebnis am Rande: beim "genuine check" meines Ledgers nach erstmaligen Aufsetzen von Ledger Live wurde das Gerät zwar erkannt aber "keine Verbindung möglich" (wenn ich mich recht erinnere). Erst nach deaktivieren des VPN funktionierte die Überprüfung. Das heißt, dass zumindest einmalig die Verbindungsdaten beim Provider entstanden. Spätere Verbindungen mit Ledger Live waren auch immer mit VPN möglich.
Und noch ein Tip: Seit gut einem Monat, ist für alle die kein Bluetooth benötigen, der Ledger Nano S+ als interessante Alternative erhältlich.

mit besten Grüßen

Werbung