Gefahr gebannt: Deutsche Wirtschaft brummt!

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Montag, 16.05.2022, 15:54 vor 45 Tagen 4479 Views

Noch vor ein paar Tagen lebte ich in der Angst, der Wirtschaftstandort Deutschland könnte in den kommenden Monaten den Bach hinunter gehen: Krieg, Sanktionen, Embargos, Inflation, Staatsschulden seien die Totengräber unserer Wirtschaft. Jetzt muss ich einsehen, dass ich mich bei dieser Einschätzung gründlich getäuscht hatte.

Das Gegenteil ist nämlich der Fall, bei uns läuft es so gut, wie kaum jemals zuvor. Laut ntv, einem Leitmedium mit unbedingter Vertrauenswürdigkeit, kann sich die Industrie in Deutschland "vor Aufträgen kaum retten". Diesen Zustand entnimmt sie einer Auswertung des ebenfalls zu einhundert Prozent vertrauenswürdigen IFO-Instituts. Demnach ist aktuell der "Auftragsberg rekordhoch", für die nächsten Monate könne die deutsche Industrie gar "ohne einen einzigen neuen Auftrag" weiter produzieren.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Industrie-kann-sich-vor-Auftraegen-kaum-retten-article23...

Da kann ich mich ab jetzt ja wieder ganz entspannt zurück lehnen und meinen Müßiggang genießen! Und wenn der Russe in ein paar Wochen wieder nach Mordor zurückgekehrt ist, um dort einsam und von allen verlassen zu verhungern, kann ich beruhigt die ganzen Notvorräte auffuttern, die ich mir leider besorgt hatte, weil ich der Krisenkompetenz unserer Politiker und Wirtschaftsführer einfach nicht trauen wollte.

Asche auf mein Haupt! [[sauer]]

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Aufträge ja, aber kein Material

Martin @, Montag, 16.05.2022, 16:01 vor 45 Tagen @ Otto Lidenbrock 3438 Views

So habe ich gerade erfahren, dass ein erfolgreicher Mittelständler jede Menge Aufträge hat, er diese aber nicht abarbeiten kann, weil die Chips fehlen. Die auf dem Graumarkt gekauften Chips haben 30 % Ausfallrate im Produktionstest.

Der Mittelständler verhandelt jetzt mit der Bank um neue Kredite. Wenn sich die Lage nicht ändert, muss er Ende des Jahres Konkurs anmelden.

Πόλεμος πάντων μὲν πατήρ ἐστι.

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 16.05.2022, 17:10 vor 45 Tagen @ Martin 2940 Views

"Der Krieg ist der Vater aller Dinge!"

So habe ich gerade erfahren, dass ein erfolgreicher Mittelständler jede Menge Aufträge hat, er diese aber nicht abarbeiten kann, weil die Chips fehlen. Die auf dem Graumarkt gekauften Chips haben 30 % Ausfallrate im Produktionstest.

Kriege beflügeln die Kreativität und den Erfindungsreichtum!

Der Mittelständler verhandelt jetzt mit der Bank um neue Kredite. Wenn sich die Lage nicht ändert, muss er Ende des Jahres Konkurs anmelden.

Erhält er, wenn seine Produkte kriegswichtig sind!

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Lehne mich auch zurück,

eastman @, Paltz, Montag, 16.05.2022, 16:02 vor 45 Tagen @ Otto Lidenbrock 3660 Views

auf die Gartenliege, wie gut, dass wir Annalena und Robert haben. Ich habe es gewusst, dass alles gut wird. Was soll uns denn noch passieren? Und GF, bleibt doch mal entspannt. Satiere aus.

--
Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

Das war bei Kriegen immer der Fall! Plötzlich ist Vollbeschäftigung da!

Mephistopheles @, Datschiburg, Montag, 16.05.2022, 17:06 vor 45 Tagen @ Otto Lidenbrock 3302 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 16.05.2022, 17:43

Noch vor ein paar Tagen lebte ich in der Angst, der Wirtschaftstandort Deutschland könnte in den kommenden Monaten den Bach hinunter gehen: Krieg, Sanktionen, Embargos, Inflation, Staatsschulden seien die Totengräber unserer Wirtschaft. Jetzt muss ich einsehen, dass ich mich bei dieser Einschätzung gründlich getäuscht hatte.

Das war aber nach den historischen Erfahrungrn mit Kriegen zu erwarten.

Das Gegenteil ist nämlich der Fall, bei uns läuft es so gut, wie kaum jemals zuvor. Laut ntv, einem Leitmedium mit unbedingter Vertrauenswürdigkeit, kann sich die Industrie in Deutschland "vor Aufträgen kaum retten". Diesen Zustand entnimmt sie einer Auswertung des ebenfalls zu einhundert Prozent vertrauenswürdigen IFO-Instituts. Demnach ist aktuell der "Auftragsberg rekordhoch", für die nächsten Monate könne die deutsche Industrie gar "ohne einen einzigen neuen Auftrag" weiter produzieren.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Industrie-kann-sich-vor-Auftraegen-kaum-retten-article23...

Die Unternehmensgewinne sprudeln!

Da kann ich mich ab jetzt ja wieder ganz entspannt zurück lehnen und meinen Müßiggang genießen! Und wenn der Russe in ein paar Wochen wieder nach Mordor zurückgekehrt ist, um dort einsam und von allen verlassen zu verhungern, kann ich beruhigt die ganzen Notvorräte auffuttern, die ich mir leider besorgt hatte, weil ich der Krisenkompetenz unserer Politiker und Wirtschaftsführer einfach nicht trauen wollte.

Asche auf mein Haupt! [[sauer]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

RU-ZB: Russlands Außenhandelsüberschuss im Zeitraum Januar-April verdreifacht

mabraton @, Montag, 16.05.2022, 18:55 vor 45 Tagen @ Otto Lidenbrock 2620 Views

Hallo zusammen,

Es läuft bei der Wessi-Traumfabrik,

Russlands Außenhandelsüberschuss hat sich im Zeitraum Januar-April auf 106,5 Mrd. USD mehr als verdreifacht, wie die Zentralbank mitteilte.

Beste Grüße
mabraton

Genial! Wir werden die zurubeln bis sie nicht mehr können.

Eugen A. Tagpfau @, Dienstag, 17.05.2022, 08:22 vor 44 Tagen @ mabraton 1475 Views

Dann werden sie fett, dekadent und können nicht mehr kämpfen. Wir sind dann drahtig und gierig und überrennen die wie nix. Genial!

Liegt wahrscheinlich daran, weil die Russen für ihre USD und EUR im Westen nichts mehr kaufen können.

Plancius @, Dienstag, 17.05.2022, 10:08 vor 44 Tagen @ mabraton 1125 Views

Möglicherweise ist Russland in einer ähnlichen Situation wie Deutschland.

Auch wir haben kontinuierlich hohe Exportüberschüsse und legen diese in für uns wertlose Target2-Salden an. Praktisch verschenken wir unsere wirtschaftliche Leistung an die Defizit-Länder.

Russland legt zwar seine Exportüberschüsse nicht in Target2-Salden an, dafür sind die Gelder jedoch entweder eingefroren oder wegen Sanktionen für den Import von Waren nicht zu gebrauchen. Auch Russland verschenkt auf diese Weise seine Rohstoffe ans westliche Ausland.

Ich glaube deshalb nicht, dass bei den Russen große Freude über wachsende Außenhandelsüberschüsse aufkommt. Die wollen sicher auch mal wieder gern bei McDonalds essen gehen, sich eine Louis Vuitton-Tasche kaufen, bei SISLEY shoppen gehen oder sich einen neuen BMW kaufen. Gerade der Konsum westlicher Waren ist in Russland ein ausgeprägtes Statussymbol.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

Fette Gewinne und Umsatzsteigerungen im Q1

Joe68 @, Dienstag, 17.05.2022, 12:35 vor 44 Tagen @ Otto Lidenbrock 1015 Views

.Deutschlands Börsenschwergewichte haben zu Jahresbeginn Lieferengpässen und ersten wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges getrotzt. Die DAX-Konzerne erzielten in der Summe Bestmarken bei Umsatz und Gewinn in einem ersten Quartal, wie aus einer Auswertung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

Demnach stieg der Umsatz der DAX-Unternehmen ohne Banken gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf den Rekordwert von 444,7 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (EBIT) verbesserte sich um 21 Prozent auf insgesamt 52,4 Milliarden Euro. Das war ebenfalls der höchste jemals in einem ersten Quartal gemessene Gewinn...

https://www.n-tv.de/wirtschaft/der_boersen_tag/Der-Boersen-Tag-Dienstag-17-Mai-2022-art...

Werbung