US-Söldner, polnische Fotografen und ein Gebet.

nereus @, Montag, 16.05.2022, 08:34 vor 44 Tagen 4514 Views

Abseits des medialen Desasters springen immer wieder kleinere Meldungen ins Auge, die das große Bild formen.

Eine US-Söldnergruppe wurde bei Rubischne (Oblast Lughansk) ausgeschaltet.

Es wurden Informationen über die Liquidierung einer Gruppe ausländischer Söldner während der Operation zur Übernahme der Kontrolle über das Zarya-Werk in der Nähe der Stadt Rubizhne durch russische Truppen und LNR-Einheiten bestätigt, die vor einigen Tagen beendet wurde.

Es handelt sich um sieben liquidierte amerikanische Söldner, die in dem Gebiet operierten und einigen Berichten zufolge eine Provokation mit Chemikalien in der Anlage von Zarya planten.

Die Liquidierung der Amerikaner wurde von Apty Alaudinov, Kommandeur einer Rosgvardiya-Einheit aus der Tschetschenischen Republik, gemeldet.
Die amerikanischen Söldner fungierten höchstwahrscheinlich als Ausbilder für die ukrainischen bewaffneten Verbände.
Am Ort des Geschehens wurden Leichen mit Dokumenten gefunden.

Vor diesem Hintergrund erklärte der Protegé des Kiewer Regimes in der Region Luhansk, Serhij Gaidai, dass sich die Lage in den Gebieten Lyssytschansk und Sewerodonezk "verkompliziert" habe.
..
Nach Angaben von Haidai befinden sich derzeit weniger als 10 Prozent des Gebiets der Region Luhansk unter der Kontrolle der ukrainischen Truppen.

Quelle: https://topwar.ru/196322-podtverzhdena-informacija-o-likvidacii-gruppy-amerikanskih-nae...

Provokation mit Chemikalien?
Die Posaunen des IdL (Imperium der Lügen) hatten so etwas schon angekündigt.
Warten da vielleicht noch mehr Leute anderswo auf ihren Einsatz?

Der serbische Präsident äußerte sich zu dem Vorfall, bei dem mehrere polnische Staatsbürger festgenommen wurden, die ein Unternehmen der Rüstungsindustrie aus verschiedenen Blickwinkeln fotografierten.

Zuvor war berichtet worden, dass die Polen in der Nähe der Svoboda-Fabrik, die militärische Produkte herstellt, festgenommen worden waren. Dort werden unter anderem Minen und Artilleriegranaten hergestellt.
Die Fabrik befindet sich in der Stadt Cacak, südlich von Belgrad.

Aleksandar Vucic nannte das Auftreten polnischer Bürger in der Nähe der Fabrik "sehr interessant". Ihm zufolge nannten sie sich "Fotografen". Der serbische Präsident bezeichnete es als sehr seltsam, dass die "Fotografen" die Zufahrtsstraßen zur Munitionsfabrik fotografierten.

Quelle: https://topwar.ru/196321-prezident-serbii-my-proverim-chem-byl-vyzvan-hudozhestvennyj-i...

Ohne Zweifel – Personen, die fotografieren, dürfen sich Fotografen nennen.
In Absurdistan würde es wohl Fotografierende heißen. [[freude]]
Interessanter wäre es allerdings herauszufinden in wessen Auftrag diese Touristen unterwegs waren.

Die Problematik im Asow-Stahlwerk ist noch immer nicht gelöst, aber ihr Ende ist nah.
Die Eingeschlossenen haben sich inzwischen an verschiedene Prominente gewandt, u.a. auch an den Bischof von Rom, das Oberhaupt der Katholischen Kirche.
Auf das Ersuchen der Verzweifelten antwortete der Papst: Ich werde für sie beten.
Bei aller Tragik der Situation, einen gewissen Humor kann man dem Argentinier nicht absprechen.

Das hiesige Medien-Gesocks – das sich hoffentlich auch wegen permanenten Dauerlügens (Flüchtlingskrise, Corona, Ukraine-Krieg u.v.a.m. ) irgendwann strafrechtlich verantworten muß – meldet aktuell zum Stahlwerk:

Die Rettung zumindest der verletzten Verteidiger des Stahlwerks Asowstal in Mariupol scheitert nach Angaben der ukrainischen Regierung am russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Werk steht unter schwerem Beschuss des russischen Militärs - und Kiew wird im eigenen Land von einigen Kritikern vorgeworfen, die Soldaten im Stich gelassen zu haben. Vize-Verteidigungsministerin Anna Malyr betonte, eine militärische Operation zur Befreiung der Eingeschlossenen sei derzeit nicht möglich. Man arbeite an Vorschlägen, um sie freizubekommen - doch "Putin gibt einfach nicht sein Einverständnis dafür."

Quelle: https://www.n-tv.de/politik/Ukraine-meldet-Vorstoss-bis-nach-Russland-Kiew-Putin-verhin...

Ihr kleinen Presse-Nutten verschweigt dabei, daß der "böse Zar" seit Wochen das Verlassen der Bunker ermöglicht, aber nur unter der Voraussetzung, daß die Waffen niedergelegt werden und man sich kampflos ergibt.
Nicht er läßt die Verletzten verrecken, sondern das Verrecken geht auf Kosten derer, die nicht kapitulieren wollen.

mfG
nereus

details zu den fotografierenden

Joe68 @, Montag, 16.05.2022, 11:41 vor 44 Tagen @ nereus 2525 Views

https://vesti.srbijadanas.com/vesti/info/obavestajna-priprema-buduceg-ratista-sta-stoji...

Kurz zusammengefasst und übersetzt(ohne Gewähr):

Die beiden wurden vom Wachdienst geschnappt, nachdem sie weg rennen wollten. Auf dem Handy wurden dann auch die Zufahrtswege zum Objekt, als auch zwei Fotos vom Inneren der Fabrik gefunden, dabei haben die beiden nur Natur-Fotos gemacht und wussten nicht dass es ein Militärobjekt ist. Jetzt sind sie für 48 Stunden in U-Haft.

Der serbische Präsident befürchtet das es der Auskundschaftung eines potentiellen neuen Schlachtfeldes/Zieles dient.

Dazu kommt dass aus Polen auch die emails, mit den Bombendrohungen gegen Flieger mit Ziel Russland, kamen, was auf geheimdienstliche Aktivitäten Polens gegen Serbien deutet

Schwache Quelle. Und ich finde den Aufreger nicht.

Sorrento @, Montag, 16.05.2022, 14:50 vor 44 Tagen @ nereus 1522 Views

Hallo

(Auszug aus einer russischen Agitprop-Seite)
Eine US-Söldnergruppe wurde bei Rubischne (Oblast Lughansk) ausgeschaltet.

Es wurden Informationen über die Liquidierung einer Gruppe ausländischer Söldner während der Operation zur Übernahme der Kontrolle über das Zarya-Werk in der Nähe der Stadt Rubizhne durch russische Truppen und LNR-Einheiten bestätigt, die vor einigen Tagen beendet wurde.

Es handelt sich um sieben liquidierte amerikanische Söldner, die in dem Gebiet operierten und einigen Berichten zufolge eine Provokation mit Chemikalien in der Anlage von Zarya planten.

Die Liquidierung der Amerikaner wurde von Apty Alaudinov, Kommandeur einer Rosgvardiya-Einheit aus der Tschetschenischen Republik, gemeldet.
Die amerikanischen Söldner fungierten höchstwahrscheinlich als Ausbilder für die ukrainischen bewaffneten Verbände.


Das kann ja alles sein. Wo wäre aber der Skandal? Dass Mitglieder von NATO-Streikräften die Ukraine ausbilden? Das ist doch schon längst öffentlich und kaum ruchbar. Ich bitte dich! Und auch Söldner oder Freiwillige, die auf eigene Faust auf Seiten der Ukraine kämpfen ist doch kein Problem.

Und spätestens seit 2014 wissen wir, dass man in seinem Privaturlaub im Kriegsgebiet auch seine Javelins und MP dabei gerne mitnehmen dürfte- ja, bei Russen wird sogar mal gerne vom Kasernenhof mit T72 und GRADs in Urlaub auf die Krim gefahren. Selbst sowas ist doch vollkommen Ok heutzutage, Hauptsache, auf heimischem Gelände verlässt man damit die Straßen nicht (wegen Flurschäden) und die Hoheitsabzeichen sind überklebt und die Hundemarke wird daheim gelassen[[zigarre]]

Nochmals und ganz ernsthaft, wo ist hier der potentielle Skandal? Oder hast du vergessen die damals großzügigen Dienstwagenregelung bei den Russen anzuprangern?[[lach]]


Am Ort des Geschehens wurden Leichen mit Dokumenten gefunden.

Wieso wurden diese samt Bildern der Uniformen der Mannschaften dann nicht gleich mit veröffentlicht? So steht hier nur eine Aussage im Raum. Könnte ja jeder kommen!



Ihr kleinen Presse-Nutten verschweigt dabei, daß der "böse Zar" seit Wochen das Verlassen der Bunker ermöglicht, aber nur unter der Voraussetzung, daß die Waffen niedergelegt werden und man sich kampflos ergibt.

Auf das Ehrenwort dieses lupenreinen Präsidenten kann man sich also jederzeit verlassen? Dass er diesen Soldaten freies Geleit gen Westen gibt?

Oder könnte man hier nicht vielmehr annehmen, dass diese Richtung Russland verschwinden und nie wieder gesehen werden würden? "Waren alle so schwach, dass sie leider nach kurzer Zeit verstarben" würde Polonium-Putin dann halt achselzuckend verlauten lassen.


Nicht er läßt die Verletzten verrecken, sondern das Verrecken geht auf Kosten derer, die nicht kapitulieren wollen.

Nereus, so doof bist du doch sonst nicht?
Kapitulation mit freiem Geleit wäre für die Eingeschlossenen akzeptabel, ohne ein gesichertes freies Geleit ist es für sie dagegen der sichere Tod. Bleiben sie drinnen ist es zwar auch der sichere Tod aber dann verbleibt ihnen immerhin das Weiterleben als Mythos sowie die Gewissheit noch einige Feinde mit genommen zu haben.

ciao
Sorrento

Meldungen als Skandal oder skandalisierte Meldungen?

nereus @, Montag, 16.05.2022, 16:01 vor 44 Tagen @ Sorrento 1497 Views

Hallo Sorrento!

Ich hatte den Artikel mit dem Hinweis überschrieben, daß kleine Meldungen das große Bild formen.
Von einem Skandal schreibst jetzt du.
Wo ist das Problem? [[hae]]

Du schreibst: (Auszug aus einer russischen Agitprop-Seite)

Übrigens, die Agitprop-Seite wird von RIA Novosti bestätigt, hier gibt es ein kurzes Video dazu: https://youtu.be/EZkAjY7MJLs

Das kann ja alles sein. Wo wäre aber der Skandal? Dass Mitglieder von NATO-Streitkräften die Ukraine ausbilden? Das ist doch schon längst öffentlich und kaum ruchbar. Ich bitte dich!
..
Nochmals und ganz ernsthaft, wo ist hier der potentielle Skandal?

Wie gesagt es war eine Meldung, nicht mehr und nicht weniger.
Für den Skandal machst Du Dich jetzt stark.
Allerdings sind solche Meldungen wichtige Hinweise auf die Involvierung der NATO in diesen Krieg.

Oder hast du vergessen die damals großzügigen Dienstwagenregelung bei den Russen anzuprangern?

Die was? [[hae]]

Wieso wurden diese samt Bildern der Uniformen der Mannschaften dann nicht gleich mit veröffentlicht? So steht hier nur eine Aussage im Raum. Könnte ja jeder kommen!

Das hast Du recht, deswegen gebe ich jetzt den Video-Link nochmals dazu, falls Du den weiter oben übersehen hast. :-D
Bitteschön: https://youtu.be/EZkAjY7MJLs

Auf das Ehrenwort dieses lupenreinen Präsidenten kann man sich also jederzeit verlassen? Dass er diesen Soldaten freies Geleit gen Westen gibt?

Das Ehrenwort des Zaren wäre mir erheblich lieber als die Ehrenworte aus dem Imperium der Lüge. Die haben so oft gelogen, daß sie überhaupt nichts mehr mit der Vokabel Wahrheit anfangen können.

Oder könnte man hier nicht vielmehr annehmen, dass diese Richtung Russland verschwinden und nie wieder gesehen werden würden?

Natürlich Richtung Russland, wohin denn sonst?
Die haben über Jahre in den Donbass geschossen und werden daher vor Gericht gestellt.
Sollten die jetzt von Putin prämiert werden?

"Waren alle so schwach, dass sie leider nach kurzer Zeit verstarben" würde Polonium-Putin dann halt achselzuckend verlauten lassen.

Ach, Du liebe Scheiße.
Willst Du uns weismachen, daß der Polonium-Schwachsinn irgendeine reale Substanz hatte?
Wenn der GRU Litwinenko tatsächlich hätte platt machen wollen, dann wäre das geräuschlos passiert.
Werden dagegen Elefanten-Spuren gelegt, wo ganz groß Russland und Putin draufsteht, kannst Du Gift darauf nehmen,
daß dies für den depperten West-Konsumenten gedacht ist, der auch grün wählt, wenn man ihm mit Energieabschaltung droht. [[zigarre]]

Kapitulation mit freiem Geleit wäre für die Eingeschlossenen akzeptabel, ohne ein gesichertes freies Geleit ist es für sie dagegen der sichere Tod.
Bleiben sie drinnen ist es zwar auch der sichere Tod aber dann verbleibt ihnen immerhin das Weiterleben als Mythos sowie die Gewissheit noch einige Feinde mit genommen zu haben.

Mein lieber Sorrento,
die Spatzen pfeifen es von allen Dächern, daß dort weitere NATO-Strategen hocken, die Putin der Welt vorführen möchte.
Er wäre völlig gaga, wenn er sich diese Gelegenheit entgehen ließe.

Und was spricht eigentlich dagegen, wenn 6 oder 8 Mann die Verletzten nach oben bringen, um sie dort abzuholen und versorgen zu lassen?
Wenn es nur harmlose Soldaten sind, die erst kurz zuvor eingezogen wurden, haben sie wenig zu befürchten oder siehst Du bei der russischen Justiz immer nur den Freisler-Gerichtshof vor Deinem geistigen Auge?

[image]

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/kultur/ausstellung-zur-ns-justiz-schuldig-bei-anklage/21264...

Wie gerecht es im Werte-Westen zugeht, haben wir übrigens bei Guantanamo erfahren.

mfG
nereus

Hier kommt der Skandal.

nereus @, Montag, 16.05.2022, 17:57 vor 44 Tagen @ nereus 1784 Views

Hallo Sorrento!

Die Russen haben letzten Freitag den UN-Sicherheitsrat spannende Dokumente vorgelegt und über spezifische Aktivitäten berichtet.

Hier ein Auszug:

In früheren Sitzungen haben wir den Rat darüber informiert, dass die Ukraine mit finanzieller Unterstützung der US Defence Threat Reduction Agency ein Netz von biologischen Labors aufgebaut hat, die militärische biologische Forschung und Entwicklung betreiben.
Unseren früheren Informationen zufolge erstreckte sich dieses Netz auf Kiew, Odessa, Lwow, Charkow, Dnipro, Cherson, Ternopol, Ushgortod und Winniza.

Nun ist auch Mariupol in diese Liste aufgenommen worden.
In zwei Biolabors in dieser Stadt entdeckten wir Beweise für die sofortige Vernichtung von Dokumenten, die eine Zusammenarbeit mit dem US-Militärapparat belegen.

Eine vorläufige Analyse der vorhandenen Unterlagen deutet darauf hin, dass Mariupol als regionales Zentrum für die Sammlung und Zertifizierung von Cholera-Erregern genutzt wird.
Die ausgewählten Stämme wurden an das öffentliche Gesundheitszentrum in Kiew gesandt, das für die weitere Lieferung von Biomaterialien in die USA zuständig ist.

Diese Aktivitäten werden seit 2014 durchgeführt, wie die Übertragung von Stämmen beweist. Im gesundheits- und epidemiologischen Labor in Mariupol wurde ein Akt der Vernichtung der Erregersammlung vom 25. Februar 2022 gefunden.
In diesem Labor wurde mit Cholera-, Tularämie- und Milzbranderregern gearbeitet, bei denen es sich um potenzielle biologische Kampfstoffe handelt.
Ein Teil der Sammlung des Veterinärlabors wurde nicht in aller Eile vernichtet.
Russische Spezialisten entdeckten dort Krankheitserreger, die für die Veterinärmedizin nicht typisch sind, wie Typhus, Paratyphus und Gasgangrän.

Das letzte Mal haben wir über einen starken Anstieg der Tuberkulosefälle in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk berichtet.
Diese Fälle wurden durch einen neuen multiresistenten Tuberkuloseerreger verursacht.

Wir haben jetzt Grund zu der Annahme, dass dies kein Zufall war.
Wir haben eine Untersuchung zu einem biologischen Zwischenfall durchgeführt, der sich im Jahr 2020 im Bezirk Slawjanoserbskij der LPR ereignet hat.

Wie sich herausstellte, wurden in dem Dorf Stepovoe Flugblätter in Form von gefälschten Banknoten mit dem Tuberkuloseerreger infiziert und an Minderjährige verteilt.
Die Idee war, dass Kinder nach dem Umgang mit Geld oft auch mit Lebensmitteln umgehen, ohne sich vorher die Hände zu waschen.
Die Analyse ergab, dass diese Broschüren mit einem hochaktiven Tuberkuloseerreger kontaminiert waren, der gegen die meisten Tuberkulosemedikamente resistent ist.

Die Flugblätter konnten nicht auf natürlichem Wege von einer an Tuberkulose erkrankten Person infiziert worden sein, da die Konzentration des Erregers zu hoch war.
Unter natürlichen Bedingungen, im Sonnenlicht, das eine bakterientötende Wirkung hat, hätte sie nicht überlebt.
Es gibt also alle Anzeichen für eine absichtliche und künstliche Kontamination der Blättchen mit hochpathogenem Biomaterial.
Glücklicherweise richteten diese Flugblätter im Dorf Stepovoe keinen Schaden an.
Aber alle diese Fakten zusammengenommen bestätigen einen sehr alarmierenden Trend.

Quelle: https://www.databaseitalia.it/la-russia-rivela-allonu-le-prove-del-tentativo-di-genocid...

Was das jetzt skandalös genug?
Falls nicht, habe ich noch ein kleines Schmankerl.

Aus neuen Dokumenten geht hervor, dass allein zwischen 2016 und 2019 3.500 Blutserumproben von Bürgern aus 25 Regionen der Ukraine von Militärepidemiologen des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr genommen wurden.
Ich frage mich, wozu die deutsche Armee biologisches Material von der ukrainischen Bevölkerung benötigen würde?

Das ist eine sehr gute Frage.
Hättest Du ggf. eine Antwort darauf?

Wenn in Mariupol an biologischen Kampfstoffen geforscht wurde und man im Donbass eine sonderbaren Anstieg von Tbc-Erkrankungen feststellte (also man schon testete), dann kann nicht ausgeschlossen werden, daß ein paar "Labormäuse" aus dem Werte-Westen in den Katakomben des Stahlwerks Unterschlupf suchten, weil aus irgendeinem Grund eine normale Flucht nicht mehr möglich war und sie vom Russen-Einmarsch überrascht wurden.

Das bleibt natürlich Spekulation, doch in den Asow-Kellern scheint es einen ganz besonderen Schatz zu geben, um den sich der Westen seit vielen Wochen bemüht und die Russen aus unerfindlichen Gründen nicht verhandlungsbereit sind.

Und hier noch eine kleine aktuelle Agitprop-Meldung vom Stahlwerk.

Aus Mariupol wird weiterhin berichtet, dass eine Gruppe ukrainischer Parlamentarier, die heute unter weißer Flagge aufmarschiert ist, die Möglichkeit der Übergabe verwundeter Kämpfer, die sich in Azovstal aufhalten, gefordert hat. Es wurde bekannt, dass die Verwundeten zunächst nach Novoazovsk gebracht werden, wenn sie sich in einem kritischen Zustand befinden oder kurz davor sind.
Zuvor hatte Dmytro Kozatskyy, ein Kämpfer der in Russland verbotenen Extremistengruppe Asow, erklärt, dass von den 600-700 Verwundeten etwa 45-50 "dem Tode nahe sind".

Jüngsten Berichten zufolge haben die Kämpfer beschlossen, Kiew nicht zu kontaktieren, während sie die Keller des Azovstal-Werks verlassen wollten, um mit dem russischen Militär über eine Kapitulation zu verhandeln.
Der Grund dafür ist klar.
Das liegt daran, dass für das Kiewer Regime der Tod der Vertreter der bewaffneten Formationen, die sich im Untergrund und in den Hangars von Asowstal aufhalten, die ideale Option wäre.

Wie bei der Snake Island-Garnison, die im März als "heldenhaft verloren" gemeldet wurde.
Durch einen Erlass von Präsident Zelensky wurden ukrainische Militärs von der Schlangeninsel sogar posthum mit Auszeichnungen bedacht. Später zeigte das russische Verteidigungsministerium Aufnahmen der gleichen Garnison, die sich vollständig ergeben hatte.
Wir möchten Sie daran erinnern, dass die gefangenen ukrainischen Soldaten anschließend gegen gefangene russische Soldaten ausgetauscht wurden.
..
Es ist bemerkenswert, dass die ukrainischen Medien die in der Anlage stationierten Asow-Führer* nicht erreichen konnten, um die Vereinbarung zur Übergabe der Kämpfer an das russische Militär zu kommentieren. Dies könnte sowohl darauf hindeuten, dass dies ein schwerer Schlag für den Ruf der Rädelsführer ist (so dass sie ihre Worte und Formulierungen wählen werden), als auch darauf, dass einige von ihnen schon lange nicht mehr in Asowstal sind und dass ihre Sendungen aus den Kellern möglicherweise inszeniert waren.

Quelle: https://topwar.ru/196359-ukrainskie-reportery-ne-smogli-svjazatsja-s-glavarjami-azova-d...

So viel von der Propaganda-Front. [[zwinker]]

mfG
nereus

Rund 300 Asow-Kämpfer im Asowstahlwerk haben sich aus dem Untergrund ergeben

Odysseus @, Dienstag, 17.05.2022, 01:20 vor 44 Tagen @ nereus 1192 Views

bearbeitet von Odysseus, Dienstag, 17.05.2022, 02:04

https://mittemai.rtde.live/international/138614-asow-regiment-will-sich-ergeben/

https://t.me/maximtoury/984

Dies wurde mehrfach gemeldet. Etliches Filmaterial in den sozialen Medien unterstreicht diese Meldung. So ist die Verladung von Verletzten auf Bahren und etliche Busse mit Asow-Kämpfern zu sehen. Nachdem sich zunächst eine Vorhut von 10 Kämpfern ergeben und über den weiteren Ablauf verhandelt haben, sollen sich rund 300 ergeben haben, davon 50 Verletzte. Ob es sich nur um einen Teil handelt, der sich losgelöst von der Hauptgruppe auf eigene Faust ergibt, oder ob sich das in den nächsten Tagen fortsetzt, ist bislang nicht klar.

Es wird sicher nun schwieriger für die Hardliner im Untergrund bzw. in Kiev, das Ausharren und das heroische Mantra "lieber Sterben statt Gefangenschaft" aufrecht zu erhalten.

Edit: Hier die offizielle MSM-Version, bilde sich jeder sein eigens Urteil.

Daraus die dürre Begründung, warum man sie hat ausharren lassen:
"Dank den Verteidigern von Mariupol haben wir kritisch wichtige Zeit für die Formierung von Reserven, eine Kräfteumgruppierung und den Erhalt von Hilfe von unseren Partnern erhalten."

Hanna Maljar, ukrainische Vizeverteidigungsministerin

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/azov-stahlwerk-soldaten-ukraine-krieg-russland-1...

Was ein BS. Die Bindung von russischen Kräften durch diesen Widerstand war sehr überschaubar, nachdem Mariopul ansonsten eingenommen war. Ob die Kämpfer dumm genug sind, dass zu glauben?

Theorie: Man hat jetzt dort unten soviel wie möglich Beweise u.a. zum Komplex "Labor" vernichtet und/oder durch unbekannte/unentdeckte Schlupflöcher im Untergrund-Labyrinth heraus gebracht, evtl. auch Personen. Mal sehen, was nun noch ans Tageslicht gefördert wird.


Gruß
Odysseus

Alles eines Frage des Niveus

Hausmeister @, Montag, 16.05.2022, 17:38 vor 44 Tagen @ Sorrento 1748 Views

Hast Du eigentlich wenigstens im Nachhinein bemerkt, dass Du dich selbst genau auf dem Level des von dir kritisierten Niveaus äußertest?

& Gruß

HM

Ich verwehre mich gegen "Presse-Nutten", auch wenn Nutten sicher mal betrügen, ist dieser Vergleich

Lenz-Hannover @, Montag, 16.05.2022, 15:28 vor 44 Tagen @ nereus 1761 Views

bearbeitet von Lenz-Hannover, Montag, 16.05.2022, 15:48

völlig falsch. Presse-Kriegszuhälter würde den Personenkreis besser beschreiben.

Es sind einfach Kriegs-Hetzer, leider stand damals in Nürnberg wohl nur 1 von der Presse vor Gericht.

Werbung