James Rickards zur Lieferkette - Alles hängt zusammen, und alles bricht gleichzeitig zusammen. Glauben Sie also nicht dem fröhlichen Gerede über eine "vorübergehende" Krise in der Lieferkette.

Vatapitta @, Freitag, 21.01.2022, 12:04 vor 126 Tagen 3610 Views

Moin moin,

ich bekomme regelmäßig per Mail Infos (und Werbung) von Jim Rickards. Übersetzt ist der Text mit deepl.

Zitat:
"Liebe Leserinnen und Leser,
der Zusammenbruch der globalen Lieferketten ist mittlerweile bekannt. Ob es darum geht, Lebensmittel in Ihrem Supermarkt zu finden, ein neues Auto zu kaufen oder Haushaltsgeräte wie Geschirrspüler und Kühlschränke zu erwerben, die Waren sind knapp. Außerdem dauern die Lieferungen ewig und die Auswahl ist begrenzt.

Viele Menschen fragen sich, warum das Problem nicht verschwindet. Hier ist die Antwort:

Die Lieferkette ist ein komplexes dynamisches System. Wenn ein komplexes System zusammenbricht, kann man nach spezifischen Ursachen suchen, aber das ist meist Zeitverschwendung. Systeme brechen von innen heraus zusammen, weil sie zu groß und zu vernetzt sind und zu viel Energie benötigen, um am Laufen zu bleiben.

Jede spezifische Ursache ist wahrscheinlich eher ein Symptom als eine wirkliche Ursache. Es ist frustrierend, aber das ist die Antwort.

Die meisten Amerikaner hatten ihre erste Begegnung mit dem Zusammenbruch der Lieferkette im Frühjahr 2020 während der ersten Welle der Coronavirus-Pandemie. Die Einkäufer bemerkten, dass Artikel wie Handdesinfektionsmittel und Papierwaren bei Costco und anderen großen Geschäften leergekauft waren.

Es schien, als ob die Amerikaner, die zu dieser Zeit unter Quarantäne standen, diese Produkte horteten, weil sie nicht wussten, wann sie sich wieder nach draußen wagen durften.

Die Engpässe gab es wirklich, aber sie waren auf bestimmte Produkte beschränkt. Die anderen Gänge bei Costco waren gut bestückt, ebenso wie alle anderen Geschäfte in der Umgebung (zumindest diejenigen, die geöffnet bleiben durften).

Jetzt geht es um alles

Aber diesmal ist es nicht nur Costco. Es betrifft jeden Supermarkt, jedes Lebensmittelgeschäft und jede andere Einzelhandelsfiliale von Küste zu Küste. Und es geht nicht nur um Reinigungsmittel und Papierwaren. Ihr örtlicher Supermarkt hat vielleicht keine Eier, Erdnussbutter, Milch und andere Grundnahrungsmittel mehr im Regal.

Es geht nicht darum, dass ständig alle Waren auf Lager sind. Ihr Geschäft ist wie eine Schachtel Cracker Jack - man weiß nie, was drin ist.

Viele Artikel sind verfügbar, viele aber auch nicht. Es kommt vor, dass bestimmte Waren von Zeit zu Zeit ausverkauft sind. Aber Sie können sicher sein, dass etwas fehlen wird und einige Regale leer sind.

Dennoch wird behauptet, dass die Krise nur vorübergehend ist, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Engpässe und Rückstände zu beseitigen, und dass sich die Lage bald wieder normalisieren wird.

Das Narrativ macht die Pandemie und die Anzahl der Arbeitnehmer, die mit COVID zu Hause sind, für die Engpässe verantwortlich. Es heißt, dass sich die Lage bessern wird, wenn das Virus unter Kontrolle ist. Das ist die Behauptung, aber nicht die Realität.

Es ist erwiesen, dass die Krise in der Lieferkette gerade erst begonnen hat. Sie wird uns noch jahrelang begleiten und enorme negative wirtschaftliche Auswirkungen haben.


Alles miteinander verbunden und alles bricht gleichzeitig zusammen

Niemand bezweifelt, dass die Pandemie, insbesondere die Omicron-Variante, schwerwiegende Auswirkungen hatte und Millionen von Menschen krank wurden und der Arbeit fernblieben. Es ist auch wahrscheinlich, dass die krankheitsbedingten Ausfälle von Mitarbeitern mit ein Grund dafür sind, dass die Regale nicht vollständig gefüllt sind.

Aber sie sind nicht die Hauptursache für das Chaos in der Lieferkette.

Selbst wenn die Läden voll besetzt wären, käme es immer noch zu Engpässen und Verzögerungen, sei es durch einen Mangel an Lkw-Fahrern, verspätete Containerladungen aus Asien, Verzögerungen bei der Herstellung aufgrund fehlender Betriebsmittel, Energiemangel und viele andere Hindernisse.

Genau das ist der Punkt.

Die Lieferkette bricht auf jeder Stufe zusammen, weil es auf jeder anderen Stufe zu Engpässen kommt. Die Rohstoffe sind knapp, zum Teil aufgrund von Energiemangel in den Minen. Die Produktion ist in Verzug, weil es an Rohstoffen mangelt. Die Lieferungen sind aufgrund von Verzögerungen bei der Herstellung im Rückstand. Und schließlich sind die Regale leer, weil Bestellungen nicht ausgeliefert werden und es an Arbeitskräften mangelt.


Alles hängt zusammen, und alles bricht gleichzeitig zusammen. Glauben Sie also nicht dem fröhlichen Gerede über eine "vorübergehende" Krise in der Lieferkette.


Ich sage es noch einmal: Die Krise wird jahrelang andauern und vorhersehbare negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben.

Die "Fabrik der Welt" wird geschlossen

Eine große Sorge ist China. China verfolgt derzeit eine COVID-Zero-Politik. Das bedeutet, dass China auch bei einem einzigen COVID-Fall keine Toleranz zeigt.

Wenn ein COVID-Fall auftritt, isoliert China die betreffende Person, führt eine groß angelegte Verfolgungsaktion durch und verlegt dann ganze Stadtteile zwangsweise in Quarantänelager außerhalb der Stadtgrenzen, wo sie 14 Tage oder länger eingeschlossen bleiben müssen.

Wenn mehr als ein paar Fälle entdeckt werden, wird China das gleiche Verfahren anwenden, allerdings in einem viel größeren Maßstab. Bei Bedarf werden Hunderttausende von Menschen umgesiedelt und ganze Städte abgeriegelt. Dies ist bereits in Xi'an geschehen, einer Stadt mit 1,5 Millionen Einwohnern und einem wichtigen Produktionszentrum.

In der Provinz Henan, dem Zentrum der chinesischen Elektronikproduktion, kam es gerade zu einer neuen Abriegelung. China hat auch den Hafen von Ningbo abgeriegelt, der nach Shanghai der zweitgrößte Hafen Chinas und einer der größten der Welt ist.

China hat außerdem vorgeschrieben, dass die Besatzungen ankommender Schiffe auf dem Schiff bleiben müssen und sich nicht an Land erholen dürfen. Da diese Besatzungen oft sechs Monate oder länger auf See sind, gehen die Schiffsbetreiber dazu über, Fahrten zu planen, die China meiden.

Das bedeutet, dass selbst wenn Waren produziert werden, sie nicht unbedingt verschifft werden können, weil es an Schiffen und Besatzungen mangelt. Die Situation verschlechtert sich eher, als dass sie sich verbessert, und wird sich mit Blick auf die Olympischen Spiele in Peking und das chinesische Neujahrsfest noch weiter verschlechtern.

Die "Fabrik für die Welt" hat beschlossen, die Fabrik oder zumindest große Teile davon für die nächsten Monate stillzulegen.

Dies wird sich weiterhin auf die USA auswirken, woran die Amerikaner nicht gewöhnt oder darauf vorbereitet sind.

Zwangsarbeit

Amerikaner assoziieren kahle Regale mit Ländern der Dritten Welt oder vielleicht mit Ostdeutschland während des Kalten Krieges. Das letzte Mal, dass die Amerikaner mit Engpässen dieses Ausmaßes zu kämpfen hatten, waren die Gaskrisen in den 1970er Jahren und die Rationierung während des Zweiten Weltkriegs.

Wichtig ist, dass das Phänomen nicht auf die Vereinigten Staaten beschränkt ist - es handelt sich um ein globales Ereignis. Und es führt zu extremen staatlichen Maßnahmen. Werfen Sie einen Blick auf Australien.

Wie in den USA gibt es auch in Australien eine große Zahl arbeitsloser Arbeitnehmer. Sie erhalten von einer Agentur namens Centrelink ähnliche Leistungen wie Sozialhilfe und Arbeitslosengeld.

Nun hat die Regierung erklärt, dass arbeitslose Leistungsempfänger mehrere Stunden pro Woche arbeiten müssen, um Supermarktregale aufzufüllen, damit sie ihre Centrelink-Leistungen behalten können. Die Sozialleistungen werden also dazu verwendet, Zwangsarbeiter zu rekrutieren, um ein Problem in der Lieferkette zu lösen.

Australien ist zu einer Art Gefangenenlager geworden, das auf dem Diktat der Regierung bezüglich des Virus beruht. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie COVID die Regierungen ermächtigt hat, jeden Aspekt des Lebens der Bürger zu bestimmen. Dies wird nicht das letzte Regierungsmandat in Australien oder hier sein. Und es gibt eine wichtige Lektion, die wir hier lernen können:

Wenn Regierungen einmal auf den Geschmack des Neofaschismus gekommen sind, wollen sie immer mehr. Das gilt sogar in einer liberalen Demokratie wie Australien. Ähnliche Phänomene erleben wir auch in den westeuropäischen Demokratien.

Ein Wettlauf mit der Zeit

Die andere Sache, der wir uns sicher sein können, ist, dass diese Mandate die Wirtschaft verlangsamen und Wohlstand zerstören werden.

Die schlechte Nachricht für die Anleger ist, dass diese Situation noch jahrelang andauern wird. Sie ist nicht leicht zu korrigieren und schon gar nicht schnell zu beheben.

Auf den Märkten wird sich dies in höheren Kosten, niedrigeren Erträgen und letztlich niedrigeren Aktienkursen niederschlagen.

Da sich die Märkte immer noch in der Nähe von Allzeithochs befinden, könnte dies ein guter Zeitpunkt sein, um sich mit Aktien zurückhalten, bevor die Realität in der Lieferkette die Börsenblase einholt.

Wenn es soweit ist, wird es nicht schön sein.


Mit freundlichen Grüßen,

Jim Rickards
für The Daily Reckoning


VG Vatapitta

--
Chronisch sind die Schmerzen dann, wenn der Doktor sie nicht heilen kann. http://www.liebscher-bracht.com/

Im Supermarkt noch nichts zu merken

Ulli Kersten, Heinsberg, Freitag, 21.01.2022, 13:57 vor 126 Tagen @ Vatapitta 1856 Views

Ich habe Kontakt nach etwas weiter oben bei einer bekannten Supermarktkette. Er sagt heute morgen, keine Verknappung zu merken. Er erwartet keine langsam fortschreitende Verknappung, sondern dass auf einen Schlag alles fehlt. Umschlaggeschwindigkeit und -mengen in den großen Lagern sind wirklich eindrucksvoll.

Wieso meint Rickards, dass diese Probleme noch jahrelang andauern würden. Wie sollte das denn nach ein paar Jahren wieder in Gang kommen, mit immer weniger und immer teurerer Energie und Rohstoffen. Er sollte mal "The Long Emergency" lesen. Dabei steht long für ewig.

Die gebrochenen Lieferketten wurden ursprünglich im Laufe von Jahrzehnten organisch aufgebaut. Die lassen sich nicht - schon gar nicht ohne die erforderlichen Mittel - auf Befehl wieder in Gang bringen. Entweder läuft alles reibungslos, oder überall wird durch Materialpausen wie früher in der Ostzone ständig Sand ins Getriebe gestreut.

Es werden von selbst wieder Lieferketten entstehen, nicht durch Planwirtschaft, und diese werden lokal entstehen.

--
Stromausfall: < 3 Tg regional
Blackout: landes- o. europaweit > 3 Tg
Rolling Blackout o. rotierende Stromabschaltungen = regional wechselnd für Stunden wegen Strommangel
----
Brownout = Spannungsabsenkung KEIN Blackout

Viele Trucker lieben ihren Job - die meisten Päckchenausfahrer hassen ihn und haben jetzt genug Zeit zum Nachdenken bekommen! o.T

ebbes @, Freitag, 21.01.2022, 15:34 vor 126 Tagen @ Vatapitta 1097 Views

o.T.

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.

Das liegt daran, dass sich die Paketdienste den zweiten Mann sparen und der Zusteller also für zwei arbeiten muss, dabei aber nur die Hälfte verdient

Mephistopheles @, Datschiburg, Freitag, 21.01.2022, 15:40 vor 126 Tagen @ ebbes 1244 Views

[[nono]]

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Engpässe gibts schon ewig, nur hats niemand gestört

Rain @, Freitag, 21.01.2022, 15:53 vor 126 Tagen @ Mephistopheles 1451 Views

Ihr Lieben,

vor Amazon gab es bei Lidl und Aldi schon seit vielen Jahren "Zuteilungen". Werbeaktionen für Werkzeuge, Kinderkleidung, Badesachen, asiatisches Essen. Einmal im Jahr. Wenn es beliebt war, zu wenig. Dazwischen konnte man das suchen.

Die Leute haben sich daran gewöhnt und große Mengen gekauft.

Ich weiß von Kolleginnen, die ihren Mann zum Einkaufen geschickt haben, wenn der eindrucksvoll genug war, um sich gegen die Zugewanderten durchzusetzen.

Ansonsten gabs halt nix. Vielleicht im Baumarkt. Aber auch da nicht immer. Während die Einzelhändler still und leise starben, weil in den Innenstädten die Parkplätze abgebaut wurden.

Und es gilt wieder: Wer seine Chance erkennt und ergreift, wird gewinnen.


Beste Grüsse

Rain

--
Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

Viele Speditionen ersparen sich auch den Mitfahrer.

ebbes @, Freitag, 21.01.2022, 15:54 vor 126 Tagen @ Mephistopheles 1422 Views

Aber:

Wenn der Trucker ankommt, trifft er meistens auf Profis, die er schon länger kennt und seinen LKW schnell ausladen. Evtl. hält er dabei noch ein kleines Schwätzchen.
"Wie geht es der Frau und den Kindern".

Während ein Päckchenfahrer nie weiß ob derjenige zuhause ist.
Oft muss er sich von Rentnern beschimpfen lassen, obwohl er für die Verzögerung (z.B. Straßensperrung) nichts dafür kann, trotzdem muss er einen engen Zeitplan einhalten.
Denn das alles interessiert den Chef nicht.
Sein Gehalt ist auch nicht viel höher, als wenn er sich arbeitslos melden würde, vor allem wenn er mehrere Kinder hat.

Gruß

ebbes

--
Jedes blinde Huhn, das an der Börse einmal erfolgreich war, denkt gleich, es sei ein Adler.

Werbung