US-Arbeitslosenanträge aktuell rückläufig, Gesamtzahl jetzt bei 39 Millionen

sodele, Donnerstag, 21.05.2020, 16:09 vor 195 Tagen 1593 Views

bearbeitet von sodele, Donnerstag, 21.05.2020, 16:19

Das sind wahrhaft epische Größenordnungen. Für mich sehr erstaunlich, wie selten die Einzelschicksale dieser Menschen gerade öffentlich thematisiert werden.

Um wenigstens ein kleines Stimmungsbild einzufangen, sind nachfolgend drei Kommentare von Usern beispielhaft angefügt, die sich zum heutigen Bericht bei Yahoo-Finance geäußert haben.

Denn Geld kann der Staat wohl überweisen, doch richtig gut werden sich wohl die Wenigsten dieser 38,6 Mio Menschen gerade fühlen.

[image]

Quelle:
https://finance.yahoo.com/news/coronavirus-covid-weekly-initial-jobless-claims-may-16-1...

"In den nächsten 4 Monaten kommen 2 weitere Flutwellen von Anträgen. Die erste wird sein, wenn die PRP-Gelder auslaufen und die Arbeitgeber die beibehaltenen Arbeitnehmer entlassen. Als nächstes werden die Staatsbediensteten dran sein, da die Einnahmen der Bundesstaaten bis August um 50% zurückgehen. Eine weitere Runde wird im Januar kommen, wenn die Städte/Gemeinden feststellen, dass ihre Grundsteuerbasis durch leerstehende Gewerbeimmobilien und zwangsversteigerte Wohnungen zerstört wurde. Dies hat gerade erst begonnen und war alles unnötig.

"Viele dieser Arbeitsplätze werden nie wiederkehren, da große und kleine Einzelhändler in Konkurs zu gehen beginnen und die überlebenden Unternehmen entdecken, dass sie mit weniger Beschäftigten mit derselben Kapazität arbeiten können und die Ausgaben senken müssen, um die früheren Verluste auszugleichen."

"Meine Frau und ich sind seit vielen Jahren mit einem anderen Ehepaar eng befreundet. Beide arbeiten für ein sehr großes, multinationales Unternehmen, das sie zu Beginn der Abriegelung von zu Hause aus arbeiten ließ. In den letzten zwei Monaten haben sie gesagt, dass sie nicht verstehen können, worum es sich dabei handelt - bis letzte Woche, als ihnen mitgeteilt wurde, dass das Unternehmen aufgrund der sich verlangsamenden Aufträge für Q3 und Q4 beginnen würde, Urlaub zu nehmen, und dass sie wahrscheinlich Teil des Abbaus seien. Das erste, was sie an diesem Wochenende sagten, war "es ist Zeit, dass die Wirtschaft sich wieder öffnet" und "genug ist genug".


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)"

Ist doch egal...

XERXES @, Donnerstag, 21.05.2020, 16:56 vor 195 Tagen @ sodele 1435 Views

Solange die Gelddruckmaschinen der Notenbanken keinen Lagerschaden bekommen, ist doch alles supi!

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

p.s. Governmental Debt (nur Federal) 19.02. bis 19.05. + 2 Billionen USD (engl. 2 Trillionen)! (OT)

XERXES @, Donnerstag, 21.05.2020, 17:01 vor 195 Tagen @ XERXES 916 Views

...

--
“And crawling on the planet's face,
some insects called the human race.
Lost in time, and lost in space.
And meaning.”

Wirtschaft und Börse als Simulation

sodele, Donnerstag, 21.05.2020, 17:39 vor 195 Tagen @ XERXES 1384 Views

Vor ein paar Tagen gabs bei Seeking Alpha einen Artikel, der mich elektrisiert hat. Stelle ihn einfach mal zur Diskussion, wohl wissend dass kaum jemand hier verstehen wird, wie tiefgründig das ist.

Zusammenfassung:

Die Wirtschaftstätigkeit, wie wir sie kennen, hat in vielen Ländern aufgehört zu existieren, und mit ihr Dutzende von Millionen von Arbeitsplätzen.

Und doch wurden Einkommen (sowohl private als auch geschäftliche) ersetzt, Unternehmen emittieren weiterhin Anleihen (in Rekordhöhe) und Aktien sind um 31% gestiegen.

Vielleicht mehr als je zuvor wurde der Schleier über den vielen Mythen gelüftet, die wir uns einreden, um das Imaginäre real erscheinen zu lassen.

In Zukunft wird das Wirtschaftsleben (und damit das Investieren) wahrscheinlich nicht mehr dasselbe sein.
_________________________________________________________________

"Ich kann mir vorstellen, dass das Finanzministerium genug Schecks drucken kann, um die entgangenen Löhne jedes amerikanischen Arbeiters und die entgangenen Einnahmen jedes Unternehmens zu ersetzen", schrieb Howard Marks letzten Monat in einem der halbdutzenden Memos, die er seit Beginn der Coronavirus-Krise verfasst hat.

"Mit anderen Worten, es kann die Auswirkungen der Wirtschaft auf die Einkommen 'simulieren'", fügte er hinzu.

Jahrelang haben Kommentatoren einer konspirativen Tendenz halb scherzhaft behauptet, die Menschheit lebe in einer Simulation, à la The Matrix. Wenn es um wirtschaftliche Aktivitäten und Märkte geht, ist das kein absurder Vorschlag mehr.

Am Freitag bestätigte der Bericht über die Beschäftigung im April, was jeder bereits aus den Rekordzahlen der letzten sieben Wochen wusste - nämlich, dass innerhalb weniger Wochen Dutzende Millionen amerikanischer Arbeitsplätze verdampft waren.

Rollt man die April-Schlagzeile mit der nach oben revidierten Zahl für März hoch, so zeigt sich, dass die gesamte Nettoarbeitsplatzschaffung während der längsten Expansion in der Geschichte der USA vom Tisch gewischt wurde - und dann noch einige mehr.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Ganzer Text hier:

https://seekingalpha.com/article/4345783-simulation-game

Für die Sondersituation USA mit Weltleitwährung trifft das sicher zu

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 22.05.2020, 09:25 vor 194 Tagen @ sodele 608 Views

Wer sonst kann sich eine Wirtschaft leisten, in der nur gut 10% in den primären und sekundären Sektoren (Landwirtschaft, Mining, Güterproduktion) beschäftigt sind (ex Hong Kong und andere Sonderfälle)?

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

"Globalization, Financialization Are Dead"

FOX-NEWS @, fair and balanced, Freitag, 22.05.2020, 08:58 vor 194 Tagen @ XERXES 809 Views

ZH: Globalization, Financialization Are Dead


That globalization and financialization are dead is revealed by what Federal Reserve bailouts and fiscal free-for-alls cannot do:

1. They cannot create creditworthy borrowers out of thin air like the Fed creates dollars out of thin air.

2. They cannot force lenders facing mass defaults to loan more money to uncreditworthy borrowers

3. They cannot force creditworthy borrowers to borrow money.

4. They cannot reflate asset and consumption bubbles that have popped.

5. They cannot restore confidence in long, fragile supply chains.

6. They cannot magically turn unprofitable enterprises into profitable enterprises.

7. They cannot create income streams — revenues, profits, wages, etc. — with bailouts that continue the perverse incentives of moral hazard or “free money” designed to give debt-serfs enough cash to continue making their loan payments.

8. They cannot forgive debt payments without destroying the wealth held as debt: Mortgages, student loans, auto loans, credit card debt, corporate junk bonds, etc., are assets that lose their value once borrowers default.

9. The Fed can buy impaired debt, but that doesn’t change their abject powerlessness (points 1–7 above).

Das fasst es ziemlich gut zusammen. [[top]]


Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.