Lücken-Lügenpresse im Corona-Dienst

Falkenauge @, Mittwoch, 20.05.2020, 08:19 vor 9 Tagen 3554 Views

In Pforzheim (Bad.-Württ.) kümmern sich um das korrekte politische Bewusstsein der Bürger, auch in der Corona-Krise, die beiden Lokalblätter PZ und „Kurier“. Sie gehören zu den Mainstreammedien, vertreten die Regierungslinie, bemühen sich aber, auch andere Auffassungen zu Wort kommen zu lassen, um als neutral und objektiv zu gelten – was allerdings nicht gelingen will. So begleiten sie die seit vier Wochen jeden Samstag stattfindenden Demonstrationen auf dem Marktplatz gegen die Corona-Maßnahmen mit ihren Berichten, die viel Harmloses, Bekanntes oder Skurriles enthalten, Entscheidendes, was der Regierungs-Position gefährlich werden könnte, aber weglassen.
Ein Lehrstück medialer Manipulation.

Die Pforzheimer Lücken-Lügenpresse im Corona-Dienst

Yup. So läuft das.

Revoluzzer @, Mittwoch, 20.05.2020, 09:44 vor 9 Tagen @ Falkenauge 1823 Views

Wenn dafür FDP-Rühlke einen Pups lässt, dann ist das eine PF-Titelstory [[top]]

Mit den Themen Migration und Klimawandel ist es nicht anders

Otto Lidenbrock @, Nordseeküste, Mittwoch, 20.05.2020, 11:16 vor 9 Tagen @ Falkenauge 1536 Views

In der Tat werden wir aktuell Zeugen des Keimens eines neuen Totalitarismus. Die Meinungsfreiheit wird unter fadenscheinigen Gründen eingeschränkt, Abweichler vom Mainstream diffamiert und diskreditiert, das Rechtssystem ausgenutzt und wo nicht passend, eingeschränkt.

Erschreckend ist dabei insbesondere das Verhalten der Massenmedien, die dieser Mutation unseres ehemaligen Rechtsstaates nicht nur Tür und Tor öffnen, sondern sogar unterstützend begleiten.

Im Grunde läuft es analog zu den Themen Migration und Klimawandel. Auch hier waren und sind unsere Medien stramm dabei, den Regierungskurs nach Kräften zu unterstützen bzw. Kritiker mit allen Mitteln mundtot zu machen oder ihr Ansehen in der Bevölkerung zu beschädigen. Zur Zeit besteht die Taktik vor allem darin, die Kritikpunkte bzw. Schwächen der eigenen Argumentation komplett zu verschweigen.

Es ähnelt der Vorgehensweise beim Klimawandel, wo der angebliche Einfluss des Menschen am Ende nur noch damit begründet wurde, dass vermeintlich 97 Prozent aller Wissenschaftler der selben Meinung wären.

Heute sind alle Corona-Skeptiker Verschwörungstheoretiker, Spinner (Impfgegner) und rechtes Gesindel, weswegen man sich mit ihren Einwänden grundsätzlich nicht auseinandersetzen sollte.

--
"Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

Arthur Schopenhauer

Man erkennt die Sklaven am Mundschutz

D-Marker @, Mittwoch, 20.05.2020, 11:21 vor 9 Tagen @ Falkenauge 2128 Views

Die Psyche hat das Primat.

Man hat das Gefühl, es geht um die entscheidende Schlacht.

Alle Rothschildkräfte, oder wie man sie nennen mag, haben sich vereinigt.

StaSi-Kahane-Stiftung bellt den Ton an:

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/verschwoerungserzaehlungen-und-corona-56501/

Verfassungsschutz jault:

https://www.tagesschau.de/inland/haldenwang-corona-demos-101.html


Bilderberger-Einheitsfront aller Einheizparteien selbst ergoogeln.


„Im alten Rom schlug ein Senator vor, alle Sklaven sollten eine Armbinde tragen.

Ein weiser Senator bremste ihn jedoch mit dem Argument, wenn die Sklaven sich erst ihrer großen Anzahl bewusst wären, würden sie einen Aufstand gegen die Senatoren anzetteln.“

https://books.google.de/books?id=KsgbAgAAQBAJ&pg=PT90&dq=sklaven+armbinde++wie+...


Wie lange es wohl noch beim Mundschutz bleibt?


Übrigens, die AfD wäre gut beraten, jetzt regelmäßig namentliche Abstimmung im Bundestag und Landtagen diesbezüglich einzufordern.

Für die Lohnabrechnung am Zahltag.

Schmunzel
D-Marker

Ich bin empört

Zweistein @, Mittwoch, 20.05.2020, 20:34 vor 8 Tagen @ D-Marker 1077 Views

War heute bei Real, Lidl und Netto einkaufen fürs nachbarliche Kesselgulaschkochen am Herrentag.
War wirklich in allen Läden der einzige, der keinen Mundschutz trug. Wurde leider aber nicht angesprochen, wo ich doch so gerne die Argumente auf meine Antwort gehört hätte.
Ansprechender: Warum tragen sie keinen Mundschutz? 2St: Warum sollte ich?
Blablabla... ich: wissen sie, dass es in dieser Stadt seit über 10 Tagen keine einzige Neuinfektion gibt?
Zu gerne hätte ich mal jemanden in eine Diskussion verwickelt. Nein, die Schafe laufen herum und keins sagt mal Määääh.

Meine Frau wurde bei Netto angesprochen, aber sie ist leider nicht schlagfertig genug. Mich kennen sie als einen, mit dem nicht gut Kirschen essen ist[[hüpf]] .

Wahrscheinlich muss ich erst noch husten, damit man mich anspricht. Oder sie reißen dann aus.

Zweistein, böse wie immer:-P

--
Am besten man kommt gar nicht erst auf die Welt, dann muss man auch nicht sterben.

Nachdem Du das von der eher heiteren Seite ansprichst, kann ich auch was dazu beisteuern

helmut-1 @, Siebenbürgen, Mittwoch, 20.05.2020, 21:21 vor 8 Tagen @ Zweistein 928 Views

Meine Frau musste nach Österreich, von Rumänien aus. Mit dem Auto über Ungarn. Klar braucht man da gewisse Papiere, dass der Ungar das anstandslos frisst, und auch der Österreicher. Eines davon war ein negativer Corona-Test auf PCR-Basis.

Gibts bei uns in Klausenburg, Ergebnis spätestens am nächsten Tag, meist noch am selben Tag per Mail. Da fuhr ich letzte Woche nach Klausenburg (rum. Cluj-Napoca), ein große Stadt, Universitätsstadt und ausgesprochen viele Kliniken. Klar kriegt man da im Zentrum kaum einen Parkplatz, ins Parkhaus konnte ich nicht mit meinem Transporter. Ich hab meine Frau vor dem Klinikeingang, wo man den Test macht, abgesetzt und hab gesagt, ich komm nach, ich such mir erst einen Parkplatz.

Hab den auch etwas entfernt gefunden und ging dann die Straße neben dem Klinikgelände hinunter, wo es ja mehrere Eingänge gab. Überall stehen ja die Portiere im Anschlag und da fragte ich einen, wo denn der Eingang zu der Sektion wäre, wo man die Corona-Tests macht. Er meinte, das wäre der nächste Eingang. Schön.

Hinter mir ging eine junge Frau mit einem kleinen Mädchen an der Hand. Als sie zwangsläufig hörte (ich hab vom Gehweg aus den Portier gefragt), was ich da gesagt habe, wechselte sie mit weit aufgerissenen Augen sofort die Straßenseite und ging auf den gegenüberliegenden Gehweg. Fehlte gerade noch, dass sie mit gespreizten Fingern auf mich zeigt mit den Worten: "Dämon, weiche von mir".

Hab mich natürlich gekringelt vor Lachen, ist ja klar. Das sind so die kleinen Anekdoten mit der Tante Corona.

Meine Frau nimmts genauso heiter, die ganze Sache. Während sie nun in Österreich ist, hat sie natürlich vorher den Gefrierschrank portionsweise mit allen möglichen Menüs vollgemacht, damit ich mir nur was rausgreife und in den Mikro stelle. Klar hat sie jeden Behälter beschriftet, damit ich auch weiß, was drin ist.

Auf einem stand drauf: "Corona- Tocana".

https://ibb.co/TMXZ8G9

Das heißt soviel wie "Corona-Eintopf". Irgendwie bewundernswert, meine Frau, dass man bei der ganzen Sch. nicht den Humor verliert.

"Noch ein Jahrhundert Zeitungen - und alle Worte stinken." (F. Nietzsche)

Falkenauge @, Mittwoch, 20.05.2020, 18:27 vor 8 Tagen @ Falkenauge 1160 Views

bearbeitet von Falkenauge, Mittwoch, 20.05.2020, 18:34

Von der Pforzheimer Zeitung habe ich nicht zum ersten Mal berichtet. Wesentlich größer als der Kurier, hat sie eine große lokale Bedeutung. Und ihre Methoden zeichnen sich durch besondere Perfidie aus. Sie strebt Bild und dem heutigen Spiegel nach.

Am 10.9.2017, kurz vor der Bundestagswahl, hatte die AfD einen großen Wahlkongress in Pforzheim. Die Berichterstattung der PZ darüber war besonders krass durch große Lücken, Entstellungen und Verdrehungen gekennzeichnet.
Das habe ich damals (Nicht-Mitglied) analysiert und aufgedeckt. Es ist durchaus symptomatisch für die gesamte Presse. Und der biedere Leser merkt nichts, das ist das Furchtbare. Wen es interessiert, siehe hier.

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.