Merkel verteilt das Geld (500 Mrd EUR) der deutschen Steuerbürger via Eurobonds (Coronabonds) an Frankreich, Italien und Spanien, ohne Gegenleistung, während das BVerfG die (mT)

DT @, Dienstag, 19.05.2020, 17:01 vor 53 Tagen 4333 Views

Ankaufprogramme der EZB letzte Woche als verfassungswidrig eingestuft hat.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-hilfen-was-der-eu-wiederaufbaufonds-d...

https://www.presseportal.de/pm/130241/4588608

Bis vor kurzem hat Scholz die Eurobonds noch abgelehnt.

Auch im Lissabonvertrag stand und steht klar das Bailout-Verbot.

WIR werden das alles finanzieren müssen, zu den 1000 Milliarden der Target II Salden.

WAS bekommen wir dafür?

Die Dreckssozen, Scholz, Saskia und Borjans, werden bei uns Vermögensabgabe, Lastenausgleich, Vermögenssteuer, Reichensteuer etc. bringen, während die Südländer das doppelte Vermögen pro Familie haben, nur bis 60 arbeiten müssen, somit 7 Jahre länger die Rente genießen, während wir 7 Jahre länger für die einzahlen müssen.

WAS REITET DIE DRECKICKE Fxxxx, so etwas OHNE GEGENLEISTUNG zuzugestehen? Welches verdammte Druckmittel hat dieses Macrönchen? Wie kann sie ihr Volk, ihr zugrundegewirtschaftetes Land und ihre Bürger so hintergehen, dieses Miststück?

[image]

Die Reihen fest geschlossen, die Volksfront marschiert und die Grünen sind mit dabei

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 17:36 vor 53 Tagen @ DT 2993 Views

Habeck begrüßt Corona-Plan von Merkel und Macron
Grünen-Chef Robert Habeck hat den Plan von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zur Bewältigung der Coronakrise als "lang ersehntes Signal aus Deutschland" gepriesen.

"Mit der Einigung auf europäische Anleihen für Not leidende Mitgliedstaaten ist Frau Merkel einen Schritt gegangen, der vor Corona undenkbar schien", sagte Habeck der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). Sie habe ihren eigenen Widerstand gegen gemeinsame Anleihen überwunden.

"Die Kanzlerin hat ihre Position um 180 Grad verändert. Das war mutig und richtig, das war sehr gut", so der Grünen-Chef weiter.

Wie kann das sein, daß diese Fxxxx im Suff mal so und mal so entscheidet und das wird dann so gemacht. (mT)

DT @, Dienstag, 19.05.2020, 18:12 vor 53 Tagen @ bolte 2689 Views

bearbeitet von DT, Dienstag, 19.05.2020, 18:19

Noch ist der Bundestag der Gesetzgeber und das BVerfG sollte (mit dem neuen Präsidenten, ehem. CDU Bundestagsabgeordneter Harbarth) die Verfassungsmäßigkeit überprüfen und wenn nicht gegeben, das entsprechende Gesetz kippen.

Coronabonds und Aufkäufe von Anleihen durch die EZB widersprechen gleich mehreren verfassungsmäßigen Grundsätzen, die Abgabe der Finanzhoheit an die EU, die no-Bailout Klausel sowie die Abkehr von geldpolitischen hin zu wirtschaftspolitischen Zielen der EZB.

Eigentlich gehört diese Drecksfxxxx gleich dreifach xxxxxxxxxxx.

Mal sehen, ob von Söder etc. Widerstand kommt oder ob das einfach so durchgewunken wird. Nach der BTW 2021 werden dann die Gegenfinanzierungsgesetze kommen, dann dürfen sich die Sparer und Schaffer in D warm anziehen. Am besten gibt man sich dann als Afghane oder Syrer aus oder geht nach Italien in die Toskana, ala Don Alphonso oder Otto Schily, dann wird einem die Kohle rektal eingeblasen.

Und gleichzeitig wurde bei uns in den letzten 20 Jahren alles kaputtgespart, die Infrastruktur ist ein Wrack, Schulen und Unis zerfallen, die Löhne stagnieren oder gehen zurück, die Bahnhöfe, Züge, SBahnen sehen aus wie rumänische Drecklöcher oder andere Drecklöcher von denen, die verantwortlich sind, und im Süden geht die Party weiter. Auf unsere persönliche Kosten.

WAS ZUM TEUFEL hatten die Hunde der anderen Länder denn in der Hand, um die Fxxxx zu erpressen? Was, wenn sie einfach "NEIN" gesagt hätte?

Nix Suff, mit klarer Einsicht in den Systemzwang

Miesepeter, Dienstag, 19.05.2020, 18:49 vor 53 Tagen @ DT 3161 Views

Seit nunmehr mindestens 15 Jahren ist in diesem Forum bekannt, dass am Ende alle für alle und alles haften werden, und trotzdem trifft es einige offensichtlich noch immer wie der Blitz aus heiterem Himmel, wenn die unausweichliche und systemimmanente Logik sich wieder einmal entfaltet.

Warum macht sie das?

Aus dem gleichen Grund, aus dem sich die meisten Menschen heute nicht umbringen, obwohl sie wissen, dass sie eines Tages sterben werden.

Die deutsche Grossindustrie, welche zu 80% exportabhängig ist, wird ihr übriges dazu tun, die Politik davon zu überzeugen, das Spiel nicht ohne Not abzubrechen und Guthaben wie auch die überwiegend nur aus Neuverschuldung zahlungsfähige Nachfrage der Defizitländer abzuschreiben.

Kaum jemand will mit 20% der heutigen Nachfrage wirtschaften, auch wenn dann die Bahnhöfe tiptop aussähen, weil die halbe arbeitsfähige Bevölkerung in staatlichen Arbeitskolonnen beschäftigt wäre.

Kaum jemand ist bereit, seine Guthaben und Börsenwerte abzuschreiben, weil die dahinterstehenden Schuldner niemals rückzahlungsfähig sind, sondern immer aufschulden müssen, und damit die Guthaben immer weiter in die Höhe treiben.

Ja, nicht einmal auf einen Teil dieser Guthaben wollen sie verzichten, damit Bahnhöfe und Universitäten damit in Schuss gebracht werden. Nicht wahr, DT?

Gruss,
mp

Oh nein MP, (mT)

DT @, Dienstag, 19.05.2020, 19:27 vor 53 Tagen @ Miesepeter 2877 Views

ich habe ja gesagt, wenn es einen Schnitt gäbe, wenn Deutschland das Joch des EUR abschütteln könnte und genauso Wirtschafts- und Finanzpolitik wie die Schweiz machen könnte, mit top high-tech Produkten, exzellenten Unis, super ausgebildeten Leuten vom Handwerker, Gesellen, Meister zum Ingenieur, dann könnten wir genauso davon leben, haben wir nämlich auch bis 1990.

Aber dann wäre das Joch von Versailles II nicht da und wir müßten nicht Hunderte von Mrd pro Jahr an die Besatzer und an die EU Blutsauger zahlen.

Wenn ich wüßte, daß das für Deutschland ginge, dann würde ich gerne dafür etwas investieren. Aber eben nur, wenn ich wüßte, daß es meinem Vaterland zugute käme und nicht den Hängematteneuropäern, die schon längst in der Hängematte liegen und einen Cocktail schlürfen, während ich noch im Hamsterrad renne und danach im Stau stecke oder in der verdreckten SBahn heimfahre, wo danach dann noch die Messerer rumrennen.

Denn wenn ich nach Madrid, Barcelona, etc. fahre, sehe ich dort die neue Hochgeschwindigkeitsbahn von MEINEM abgepreßten Geld gebaut, die ich mir gerne in D wünschen würde, damit mein Hamsterrad etwas geölter laufen würde und nicht so quietscht.

Drei Möglichkeiten, das Joch abzuschütteln

Tempranillo @, Dienstag, 19.05.2020, 19:34 vor 53 Tagen @ DT 3133 Views

Wenn ich wüßte, daß das für Deutschland ginge,...

Es gäbe drei Möglichkeiten, das Joch abzuschütteln:

1. Atomare Bewaffnung

2. Allianz mit Rußland

3. Ende des US-Imperiums


1) Atomare Bewaffnung erhöht das Risiko, eines atomaren Erstschlags Angloamerikas.

2) Putins jüngstes und für uns sehr nachteiliges Einschwenken auf die westalliierte Geschichtsschreibung läßt mich inzwischen von einer deutsch-russischen Allianz wenig Gutes erwarten. Es ist nicht ausgeschlossen, daß wir lediglich das angloamerikanische Joch durch ein russisches ersetzen.

3) Lasset uns beten!

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

4. Möglichkeit: Die Bundeswehr gegen das Bundeskanzleramt in Marsch setzen.(ot)

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 20:19 vor 53 Tagen @ Tempranillo 1967 Views

./.

Bin sehr skeptisch, ob Möglichkeit Nr. 4 realistisch wäre

Tempranillo @, Dienstag, 19.05.2020, 20:36 vor 53 Tagen @ bolte 2143 Views

4. Möglichkeit: Die Bundeswehr gegen das Bundeskanzleramt in Marsch setzen.

Ich denke nicht, daß diese Möglichkeit besteht. Zwar könnte die Bundeswehr putschen, aber die Folge wäre eine westliche Einkreisung wie vor 1914 und 1939. Niemals werden die USA und ihre europäischen Vasallen, die am Tropf der deutschen Zahlungen hängen, zulassen, daß sie ihre Reparationskolonie verlieren.

Die Bundeswehr könnte erst dann putschen, wenn sie russische Rückendeckung hat. Alles andere endet im nationalen Selbstmord.

Bedaure, daß ich nichts schreiben kann, das optimistisch klingt, aber unsere Lage ist desaströs.

Vielleicht hat Merkel sogar weniger Entscheidungsspielraum als Philippe Pétain, Pierre Laval, Emil Hacha und Vidkun Quisling in den Jahren der Hitler-Nazi-Besatzung?

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Vielleicht hat Merkel sogar weniger Entscheidungsspielraum? Das Monster kann zurücktreten. Und dann?

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 21:37 vor 53 Tagen @ Tempranillo 2028 Views

Dann passiert viel, aber Merkel als Person passiert gar nichts.

Die kann ungehindert nach Südamerika fliegen und niemand wird sie aufhalten.
Dort ihre Genossen treffen und kein Prozess in Deutschland kann die vor die Richter in Nürnberg zwingen.

So wie die aussieht, immer pausbäckiger, immer mehr wie eine Tonne was die Leibesfülle anbelangt, wird die meiner Meinung nach permanent mit hohen Dosen Cortison behandelt. Ein früherer französische Ministerpräsident (Georges Pompidou?) sah nach so einer Medikation mit Cortison am Ende auch so aus wie Merkel.

Allzu lange hat die nicht mehr zu leben, was die Frau auch weiß, warum sie das Tempo für ihr Zerstörungswerk immer schneller und immer gründlicher zu vollenden sucht.

Möglichkeit 4a. - Kürzer treten

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 20.05.2020, 13:57 vor 52 Tagen @ Tempranillo 1342 Views

Jeder Hamsterradler könnte sein Recht auf Teilzeit wahrnehmen, und seine Work-Life-Balance verbessern. Bei 80% sind die Nettoverluste am Einkommen nur gering. [[top]]

Die gewonnene Zeit kann man in die Kostenoptimierung stecken, oder schauen, welche staatliche Stütze vergessen wurde wahrzunehmen. [[zwinker]]

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Würde 4a den Merkel - Clan erschüttern oder nicht vielmehr zu Reaktionen animieren?

bolte @, Mittwoch, 20.05.2020, 14:09 vor 52 Tagen @ FOX-NEWS 1269 Views

Denn Dienst nach Vorschrift als Option 4a bleibt denen, die das Hamsterrad auf Kurs halten wollen, die Drehzahl beibehalten, besser noch zu erhöhen trachten, dieses Bremsmanöver bleibt denen doch nicht verborgen.

Die letzten 10-20% sind bekanntlich die uneffizientesten, siehe auch Akkutechnologie

InflationDeflation, Mittwoch, 20.05.2020, 14:33 vor 52 Tagen @ FOX-NEWS 1246 Views

Personen welche dies verstanden haben und so praktizieren werden dann oftmals von der Gesellschaft an den Rand gedrängt, sei es durch Neid oder Missgunst. Stress/Hitze ist dann der Tod eines jeden "Gerätes".

Tauschen Sie Laufzeit gegen Lebensdauer

Akku laden - 100 Prozent sind nicht immer optimal

"Akkus fühlen sich zwischen 20 und 80 Prozent Ladestand am wohlsten.
Lädt man den Akku jeweils nur bis 80%, dann hält er deutlich (>2x) länger. Die letzten 20% sind es, die für die stärkste Degradierung sorgen."

--
- Die Talente sind oft gar nicht so ungleich, im Fleiß und im Charakter liegen die Unterschiede.
- Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.
--- Fontane ---

Es gibt kein Zurück. Nur ein Vorwärts.

Miesepeter, Dienstag, 19.05.2020, 22:33 vor 53 Tagen @ DT 2330 Views

> ich habe ja gesagt, wenn es einen Schnitt gäbe, wenn Deutschland das Joch des EUR abschütteln könnte und genauso Wirtschafts- und Finanzpolitik wie die Schweiz machen könnte, mit top high-tech Produkten, exzellenten Unis, super ausgebildeten Leuten vom Handwerker, Gesellen, Meister zum Ingenieur, dann könnten wir genauso davon leben, haben wir nämlich auch bis 1990.

Die Schweiz profitert ebenso vom existierenden System, und übernimmt zb auch den ganzen Unwert in ihre Notenbank ganz wie die EZB. Sie hat den Vorteil, dass sie allein zu klein ist, um ein Gebilde wie die EU aufrecht erhalten zu können. So würde es Baden-Würtemberg auch besser gehen, wenn sie nicht mit NRW, Bremen, Berlin und den ostdeutschen Ländern in einer Republik gefangen wären. Allerdings nur solange, wie man dennoch einen gemeinsamen Markt und eine gemeinsame (oder koordinierte) Währung hat, sonst würde man im Rest der Republik schnell wieder Wartburg fahren, und kein Daimler.

Bei einem Abbruch und Neustart des Systems würde es Deutschland so ergehen wie Russland 1990ff: Alle Forderungen/Guthaben würden abgeschrieben werden müssen, die komplette Industriestruktur müsste grundlegend auf völlig andere Angebots- und Nachfrageverhältnisse umgebaut werden. Das dauert 1-2 Jahrzehnte, in denen es 99% der Bevölkerung schlechter geht als vorher, und wenn das trotz der daraus resultierenden brisanten innenpolitischen Lage und der korrumpierenden Konkurrenz aus Asien klappt mit dem Schweiz/China 2.0 Programm, dann - und nur dann - geht es den Leuten nach erfolgreich bestandener Anpassung hinterher - in 15-20 Jahren - vielleicht besser als heute.

Wenn man sich das Führungspersonal anschaut, wenn man sich die nachkommenden Generationen anschaut, wenn man sich die politischen Überzeugungen der Bevölkerung anschaut, wenn man sich die internationale Wettbewerbssituation anschaut, dann ist es sehr verständlich, dass niemand freiwillig einen solchen Umbruch in die Wege leitet, nur weil einige meinen, dass man Madrid und Tel Aviv keine U-Bahn finanzieren sollte, sondern stattdessen Frankfurt an der Oder und Berlin.
Wobei "finanzieren" in diesem Zusammenhang heisst: man gibt einen Aval für einen Kredit, der nie zurückgezahlt werden wird, und dessen Guthaben schnell auf Konten deutscher Firmen landen.

Nein, die Welt von 1990 gibt es nicht mehr und wird es nicht mehr geben. Heute gibt es einen Weltmarkt, der 3-4 mal grösser ist, der nicht mehr von den USA und maximal 10 mittelgrossen industrialisierten Ländern beherrscht wird, sondern in dem es eine Menge neuer Konkurrenten mit sehr unterschiedlichen Stärken gibt, von denen viele in Teilbereichen konkurrenzfähiger sind als Deutschland. Diese gab es 1990 schlichtweg nicht, es war 1990 erheblich einfacher, eine wirtschaftliche Vormachtstellung zu halten als heute.

Auch die Angebotsstruktur hat sich verändert, heute mischt eben ein Siemens nicht mehr in 1000 Produktgruppen mit, sondern nur noch bei maximal 100, bei welchen die Produktionsstruktur aber derart optimiert und global ausgeweitet wurde, dass man führend den ganzen Weltmarkt bedienen kann. Bricht dieser Weltmarkt weg (analog zum Zerfall des Comecon 1990ff), dann ist diese ganze optimierte Struktur mit einem Mal hinfällig und völlig überdimensioniert. Mit dieser Struktur kann man dann nicht mal eben für diese 100 Produktgruppen in kleinerem Rahmen produzieren. Es bedeutet: Stunde Null. Neuanfang mit Abrissbirne für alle, die Karten werden neu gemischt.

Es mag ein paar Abenteurer und Hasardeure in der Bevölkerung geben, die das attraktiv finden. Ich bin mir sicher, mehr als 90% der Bevölkerung lehnen einen absichtlich herbeigeführten Zusammenbruch ab, und 100% der Grossindustrie. Angela Merkel vertritt diese 100% und muss die 90% bei Laune halten. Genau das tut sie, und schert sich dabei einen Kericht um die überzüchteten Verfassungsfundamentalisten. Sie hält den Laden am Laufen, und dafür wird sie wiedergewählt.


> Aber dann wäre das Joch von Versailles II nicht da und wir müßten nicht Hunderte von Mrd pro Jahr an die Besatzer und an die EU Blutsauger zahlen.

Es gibt historisch gesehen genau 2 Wege, Besatzer loszuwerden:

1) Sich gegen sie auflehnen, und hoffen, dass die Besatzer das Interesse oder die Kraft verloren haben und das besetzte Terrain freiwillig preisgeben.
2) Die Besatzer mit der Waffe in der Hand besiegen

Welchen Weg schlägst Du für Deutschland vor?

> Denn wenn ich nach Madrid, Barcelona, etc. fahre, sehe ich dort die neue Hochgeschwindigkeitsbahn von MEINEM abgepreßten Geld gebaut, die ich mir gerne in D wünschen würde, damit mein Hamsterrad etwas geölter laufen würde und nicht so quietscht.

Früher oder später wird man dich erhören. Dass in Deutschland wenig öffentlich gebaut wird, liegt keynesisch schlicht daran, dass die Arbeitslosigkeit zu niedrig ist, um grosse Investitionen in die Infrastruktur tätigen zu können. Sobald es eine dauerhafte Arbeitslosigkeit von 20% erreicht, kommen Infrastrukturprogramme auch in Deutschland so sicher wie das Amen in der Kirche.

Gruss,
mp

Wie lange noch?

FOX-NEWS @, fair and balanced, Mittwoch, 20.05.2020, 14:22 vor 52 Tagen @ Miesepeter 1266 Views

Zinsen auf Null, Schulden explodieren, die Realwirtschaft darbt, der Bürger murrt.

Argentinien war mal reichstes Land der Welt, und seit Jahrzehnten dödeln die jetzt zwischen Währungsreformen und Staatspleiten hin und her. Sieht so die Zukunft aus?

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

Aufwärts bis zum Ende

Miesepeter, Mittwoch, 20.05.2020, 15:32 vor 52 Tagen @ FOX-NEWS 1245 Views

Mit zeitlichen Prognosen zum G.O. haben schon Koryphäen schief gelegen.....

In Japan läuft die antideflationäre Steuerung seit 30 Jahren, bisher hat man dort sowohl eine deflationäre Depression als auch eine Hyperinflation vermeiden können, ein Ende ist nicht abzusehen. Ich kann es aus der Ferne nicht beurteilen, aber für mich sieht es so aus, als geht es den Japanern dabei im Schnitt immer noch relativ gut und sicherlich besser als den Deutschen zb 1922/3.

Eine Einschätzung will ich daher wagen: Das Spiel wird aus rein monetären bzw. bilanztechnischen Gründen bzw. fehlender monetärer Nachfrage nicht enden.

Es wird enden, wenn entweder durch einen externen Schock oder durch die Verweigerung der Bevölkerung in ausreichend grossen Teilen der Weltwirtschaft die reale Produktion des Angebots zum Erliegen kommt.

Eine weitere Möglichkeit wäre, wenn es aufgrund politischer Fehleinschätzungen zu einer Guthaben-Schulden-Annihilation kommt. Dies kann ich mir in vielerlei Form vorstellen, zB indem die Welt-Gläubiger in ihrer Naivität ihre Guthaben bei den Schuldnern endgültig fällig stellen, oder indem sich die Welt-Schuldner in ihrer Naivität endgültig vom eingebildeten Joch der Schulden befreien und diese für nichtig erklären, oder indem man Gross-Schuldner fallieren lässt während es den Notenbanken untersagt wird, die fallierende Schulden zu monetarisieren bzw die Guthaben oder das Bankensystem aufrecht zu erhalten. In der Stunde Null der Guthaben-Schulden-Annihilation würde sich das System in die Luft auflösen, aus der es einst geboren wurde, und sicher stünden sofort genug Kräfte Gewehr bei Fuß, um verzweifelt ein System, ganz so wie jenes soeben zerstörte, wieder aus der Asche herbeizuzwingen.

Die 2-3 Billionen Euro, die jetzt von den Europäern ins Feuer geworfen werden, um den Rückgang der europäischen BIPs i.H.v. 2-3 Billionen Euro in diesem Jahr zu kompensieren, werden jedenfalls das System nicht zu Fall bringen.

Gruss,
mp

Es wird enden wegen begrenzter Möglichkeiten auf einem begrenzten Planeten und nicht mehr befeuerbarer Über-Komplexität!

el_mar @, Mittwoch, 20.05.2020, 15:52 vor 52 Tagen @ Miesepeter 1205 Views

Tainter lesen!

Saludos

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

= Externer Schock (o.T.)

Miesepeter, Mittwoch, 20.05.2020, 16:12 vor 52 Tagen @ Miesepeter 986 Views

(o.T.)

Genau so! Aber da Gelbe Forum verliert sich lieber in Lösbarkeiten haltbare Simplifizierungen

Ashitaka @, Dienstag, 19.05.2020, 19:53 vor 53 Tagen @ Miesepeter 2518 Views

bearbeitet von Ashitaka, Dienstag, 19.05.2020, 20:51

Hallo Miesepeter,

Kaum jemand ist bereit, seine Guthaben und Börsenwerte abzuschreiben, weil die dahinterstehenden Schuldner niemals rückzahlungsfähig sind, sondern immer aufschulden müssen, und damit die Guthaben immer weiter in die Höhe treiben.

Das kann man nicht ohne schwerwiegende globale Systemausfälle abschreiben.

Hier im Gelben Forum ist ein solch simplifizierendes Niveau erreicht worden. In Anbetracht der geistreichen System-Diskussionen der Vergangenheit, stimmt einen das wirklich bedenklich. Da kann man mich Ohrfeigen bis der Arzt kommt. Fangt doch endlich mal an die grundlegensten Systemkenntnisse, die hier über viele Jahre zusammengetragen wurden zu studieren, statt immer zu nut an Helden- und Bösewichtfantasien zu glauben.

Wie verquer und vielfach verschachtelt die Schuldsummen international ihren Gläubigerseiten gegenüberstehen, das wollen all die Loslösungs-, Bewaffnungs- und Verzichtsforderer doch gar nicht wissen. Das gilt es im Interesse der albernen Lösbarkeitssimulation (Trump weg alles gut, DE braucht einen Friedensvertrag und wir fahren zum kanzleramt, dann wird alles besser) auszublenden.

Es herrschen hier immer wieder so simplifizierte Systemvorstellungen, dass in den Diskussionen auch wirklich nichts von der wirklichen Komplexität übrig bleibt. USA da, DE hier, China dort, Süden Scheiße, Westen flop, Osten top. Märchenstunden noch und nöcher! Ach was haben wir alle wieder tolle Lösungen und Anschuldigungen und Verantwortungen anzubieten.

Das gesamte globale System wird von einem staatlich wie privatwirtschaftlich in- und miteinander verstrickten Wiederbeleihungsnetz der Forderungswerte getragen, Wiederbeleihungen der nachgefragten Produkte, die es um jeden Preis werttechnisch zu verteidigen gilt. Und an dessen Knotenpunkten wartet eine ebenfalls global verstrickte Kreditbasis auf, die immer zunehmend auf die staatlichen Haftungskonsolidierungen und -freistellungen angewiesen sein wird.

Das war schon vor 15 Jahren so und wird leider immer zu ausgeblendet. Deshalb dieses global abgestimmte Pandemie-Zirkus-Theater, die Zusammenarbeit auf den staatengemeinschaftlichen- und zentralbankberatenden Ebenen. Es geht um systemerhaltene und -weitertragende Korrekturen.

Wer beim Gedanken an Weltordnungen oder Verantwortungen in Staatsgrenzen und an Staatsoberhäupter denkt, blendet kontinuierlich diese debitistischen Untergrabungen der Souveränitätpotentiale und staatsfinanziellen Grenzkonrollen der Gläubigerseiten aus. Die globalen Widerbeleihungsrunden der Gläubigerseiten machen im Bewusstsein der tatsächlichen Verstrickungen jede Hoffnung auf einen breiten Forderungsverzicht zu nichte. Man erinnere sich nur an WGN sein damaliges Radiointerview, in dem er dies verdeutlichte und wie wenig er mit seinem Versuch dabei von der wirklichen Komplexität einfangen konnte. Danke dafür.

Die EU-Anleihen werden risikostrategisch an den weltweiten Finanzmärkten in den nächsten Jahren/Jahrzehnten heiss begehrte Papiere für die institutionellen Anleger, Versicherungen und Treuhandgesellschaften sein. Denn unabhängig der gesellschaftlichen Veränderungen in der EU ist das Refinanzierungs- und Besicherungspotential der vergemeinschaftlichten Schulden gewaltig. Und dieses Potential werden sie in allen strategischen Bereichen schneller entfalten als uns lieb ist.

Ja, nicht einmal auf einen Teil dieser Guthaben wollen sie verzichten, damit Bahnhöfe und Universitäten damit in Schuss gebracht werden. Nicht wahr, DT?

Ob sie es wollen oder nicht. Breite Forderungsverzichte sind aufgrund der beleihungstechnischen Verstrickungen systematisch ausgeschlossen. Sie werden die Haftungskonsolidierungen noch Jahrzehnte über die heute denkbaren Staatengemeinschaften hinaus fortsetzen und es bis zur finalen Disfunktionalität dieses einen globalen Systems durchziehen.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Stimmt, ich biete die Kurzfassung an: Mehr nehmen als geben. Bekomme ich dafür den Nobelpreis?(ot)

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 21:54 vor 53 Tagen @ Ashitaka 1762 Views

./.

"Jede Hoffnung auf einen breiten Forderungsverzicht...."

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 07:49 vor 52 Tagen @ Ashitaka 1610 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 20.05.2020, 07:56

Hier im Gelben Forum ist ein solch simplifizierendes Niveau erreicht worden. In Anbetracht der geistreichen System-Diskussionen der Vergangenheit, stimmt einen das wirklich bedenklich. Da kann man mich Ohrfeigen bis der Arzt kommt. Fangt doch endlich mal an die grundlegensten Systemkenntnisse, die hier über viele Jahre zusammengetragen wurden zu studieren, statt immer zu nut an Helden- und Bösewichtfantasien zu glauben.

Wie verquer und vielfach verschachtelt die Schuldsummen international ihren Gläubigerseiten gegenüberstehen, das wollen all die Loslösungs-, Bewaffnungs- und Verzichtsforderer doch gar nicht wissen. Das gilt es im Interesse der albernen Lösbarkeitssimulation (Trump weg alles gut, DE braucht einen Friedensvertrag und wir fahren zum kanzleramt, dann wird alles besser) auszublenden.

Es herrschen hier immer wieder so simplifizierte Systemvorstellungen, dass in den Diskussionen auch wirklich nichts von der wirklichen Komplexität übrig bleibt. USA da, DE hier, China dort, Süden Scheiße, Westen flop, Osten top. Märchenstunden noch und nöcher!

Vielen Dank, dass du den ganzen Dummschwätzern hier mal das Maul gestopft hast. Nicht zu vergessen die, welche da glauben, mit einer Goldunze zum Bäck gehen zu können um sich ihre Frühstücksbrötchen einzukaufen und dabei großzügig übersehen, dass zuvor das Gebnäude, in dem die Bäckerei ist, vorfinanziert werden muss und die Straße, die zur Bäckerei führt, vorfinanziert werden muss und der Strom- und Wasseranschluss der Bäckerei vorfinanziert werden muss und die Mühle, in der das Mehl gemahlen wird, vorfinanziert werden muss und die Maschinen, die in der Mühle stehen, vorfinanziert werden müssen und die Fabriken, in denen die Maschinen produziert werden, vorfinanziert werden müssen und die Maschinen, die in der Landwirtschaft dafür sorgen, dass gesät und geerntet werden kann, vorfinanziert werden müssen und die Rohstoffe, aus denen diese Maschinen hergestellt werden, vorfinanziert werden müssen und die Betriebsstoffe, das Rohöl und die Gasleitungen über zigtausende km vorfinanziert werden müssen und die Organisation vorfinaziert werden müssen und die Riesengeräte, die Erdöl und Erdgas fördern im bis zu 5.000m Meerestiefe, vorfinanziert werden müssen und die Ausbildung der Fachkräfte, die diese Maschinen führen, vorfinanziert werden muss, bevor sie sich auch nur ein einziges Brötchen leisten können und das alles soll mit einer Unze Gold ermöglicht werden, die der eine Vorfinazier dem nächsten übergibt.
Man erinnere sich nur an WGN sein damaliges Radiointerview, in dem er dies verdeutlichte und wie wenig er mit seinem Versuch dabei von der wirklichen Komplexität einfangen konnte. Danke dafür.

Ich würde mich gerne erinnern. Hast du einen Link?

Die EU-Anleihen werden risikostrategisch an den weltweiten Finanzmärkten in den nächsten Jahren/Jahrzehnten heiss begehrte Papiere für die institutionellen Anleger, Versicherungen und Treuhandgesellschaften sein. Denn unabhängig der gesellschaftlichen Veränderungen in der EU ist das Refinanzierungs- und Besicherungspotential der vergemeinschaftlichten Schulden gewaltig. Und dieses Potential werden sie in allen strategischen Bereichen schneller entfalten als uns lieb ist.

Ja, nicht einmal auf einen Teil dieser Guthaben wollen sie verzichten, damit Bahnhöfe und Universitäten damit in Schuss gebracht werden. Nicht wahr, DT?

Genau! Die EU-Anleihen sind so sicher wie die 80.000 Meilen römischer Straßen, die über 2.000 Jahre des ständigen Unterhalts bedürfen und die Hunterte römischer Aqüädukte und die Theater und Tempel in jedem größeren Ort und das Collosseum, das ständig betriebsbereit gehalten werden muss. Dabei würde selbstverständlich jeder Finazier das römische Straßennetz, die römischen Tempel und die römischen Aquädukte, nicht zu vergessen die Hunderte oder eher tausende römischer Villae Rusticae auch in Betracht auf die Solidität des römischen Reiches als erstklassige Sicherheit akzeptieren. [[ironie]]

PS: Hat noch einer Links zu den legendären Artikeln von @morpheus, in denen er nachwies, dass der ständige, "kostenträchtige" Erhalt der Infrastruktur zwar für die Lebensfähigkeit des Systems unabdingbar, aber aus den Mittteln des Systems niemals finanzierbar ist?

Aber Ashitaka hat die Lösung gefunden: Eu-Anleihen! Das, wenn die Römer geahnt hätten![[rofl]] [[euklid]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Showprogramm

Ashitaka @, Mittwoch, 20.05.2020, 09:57 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1928 Views

bearbeitet von Ashitaka, Mittwoch, 20.05.2020, 10:08

Hallo Mephistopheles,

Vielen Dank, dass du den ganzen Dummschwätzern hier mal das Maul gestopft hast. Nicht zu vergessen die, welche da glauben, mit einer Goldunze zum Bäck gehen zu können um sich ihre Frühstücksbrötchen einzukaufen und dabei großzügig übersehen, dass zuvor das Gebnäude, in dem die Bäckerei ist, vorfinanziert werden muss und die Straße, die zur Bäckerei führt, vorfinanziert werden muss und der Strom- und Wasseranschluss der Bäckerei vorfinanziert werden muss und die Mühle, in der das Mehl gemahlen wird, vorfinanziert werden muss und die Maschinen, die in der Mühle stehen, vorfinanziert werden müssen und die Fabriken, in denen die Maschinen produziert werden, vorfinanziert werden müssen und die Maschinen, die in der Landwirtschaft dafür sorgen, dass gesät und geerntet werden kann, vorfinanziert werden müssen und die Rohstoffe, aus denen diese Maschinen hergestellt werden, vorfinanziert werden müssen und die Betriebsstoffe, das Rohöl und die Gasleitungen über zigtausende km vorfinanziert werden müssen und die Organisation vorfinaziert werden müssen und die Riesengeräte, die Erdöl und Erdgas fördern im bis zu 5.000m Meerestiefe, vorfinanziert werden müssen und die Ausbildung der Fachkräfte, die diese Maschinen führen, vorfinanziert werden muss, bevor sie sich auch nur ein einziges Brötchen leisten können und das alles soll mit einer Unze Gold ermöglicht werden, die der eine Vorfinazier dem nächsten übergibt.

Genauso die Nettogeldfantasien, der alberne Versuch, sich nur auf die lächerlichen Herstellungskosten zu konzentrieren und die gewaltige, tragende Verschuldungsstruktur, die notwendig ist, damit es überhaupt zur Herstellung kommt, auszublenden.

Man erinnere sich nur an WGN sein damaliges Radiointerview, in dem er dies verdeutlichte und wie wenig er mit seinem Versuch dabei von der wirklichen Komplexität einfangen konnte. Danke dafür.

Ich würde mich gerne erinnern. Hast du einen Link?

Die Links sind alle tot. Vielleicht hat das Interview noch jemand anders? Sonst einfach Weissgarnix antwittern. Ich trage es nur in der Erinnerung mit mir.

PS: Hat noch einer Links zu den legendären Artikeln von @morpheus, in denen er nachwies, dass der ständige, "kostenträchtige" Erhalt der Infrastruktur zwar für die Lebensfähigkeit des Systems unabdingbar, aber aus den Mittteln des Systems niemals finanzierbar ist?

Dann müssen die Mittel halt erwirtschaftet werden. [[ironie]]

Aber Ashitaka hat die Lösung gefunden: Eu-Anleihen! Das, wenn die Römer geahnt hätten!

Du weisst, dass ich nichts von alledem als Lösung begreife. Das System hat kein Problem, das es zu lösen gilt. Das System selbst ist die Sogkraft, behält durch seine Vorfinanzierungen und Nachfinanzierungen ohne halt (den Einfluss simulieren wir uns nur) bis zum Ende seine Funktionalität. Miesepeter sein Hinweis darauf, dass hier in Wirklichkeit niemand verarscht wird, sondern durch EU-Anleihen schlussendlich unser aller Vermögen werttechnisch geschützt wird, begreift man erst, wenn man sich der vor keinen Staatsgrenzen halt machenden, globalen Komplexität und Verstrickung der (Wieder)beleihungen zwecks konservativer doer spekulativer Nachfrage bewusst wird.

Das raffen die meisten Thinkaholic-Blogger und Showökonomen nicht. Oder sie wollen es, weil sie ein politisch in die Mediennetzwerke gehievter Teil Showprogramms sind, gar nicht erklären.

Die Forderungsseite, die im Falle eines Schuldenschnitts ausradiert wird, ist die Basis zahlreicher Wiederbeleihungsrunden. Die durch diese Wiederbeleihungen getragenden Verschuldungen bilden auf der Gläubigerseite die Basis weltweit vermarkteter Finanzprodukte, die widerrum ebenfalls beliehen bzw. weiterverkauft werden.

Die EU-Anleihen kommen, weil sie diese Komplexität der Finanz- bzw. Potentialstruktur über Jahrzehnte mit weitertragen werden. Und wir werden auch noch Globoli-Anleihen erleben. Die beratungstechnisch global vereinte Welt und die vorhandenen Daten machen es, im Gegensatz zu früheren Jahrhunderten / Jahrtausenden, heute möglich.

Die ganzen Verhandlungsrunden, so auch aktuell das Theater von Merkel und Macron, sind ebenfalls nur Showprogramme für die Massen. Deshalb ja auch kein ins Bewusstsein drängendes Wort darüber, dass die Resolution von Freitag 1. schon weit mehr fordert und 2. eine Beschlussmehrheit hat, die jedes Einfluss nehmende Treffen von Merkel und Macron ad absurdum führen.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Warum würde dieses nicht funktionieren?

el_mar @, Mittwoch, 20.05.2020, 15:29 vor 52 Tagen @ Ashitaka 1132 Views

Wir schicken z.B. 1.000.000 unverschuldete Menschen mit XXL-Verschuldungspotential und einige Banker auf den Mond. Dort werden Anleihen ausgegeben, um die Mond-Wirtschaft anzukurbeln!

Saludos

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

Weil es keinen Zwingherrn gibt?

Rybezahl, Donnerstag, 21.05.2020, 15:34 vor 51 Tagen @ el_mar 669 Views

bearbeitet von Rybezahl, Donnerstag, 21.05.2020, 16:15

Wir schicken z.B. 1.000.000 unverschuldete Menschen mit XXL-Verschuldungspotential und einige Banker auf den Mond. Dort werden Anleihen ausgegeben, um die Mond-Wirtschaft anzukurbeln!

Hallo,

das würde nicht funktionieren, weil es keinen gibt, der Steuern verlangt.

Gäbe es jemanden, der Steuern verlangt, würde es funktionieren. Die Erfinder und innovativen Geister sind nicht ausgestorben. Same procedure as every year. Sogar dann, wenn die Mondbewohner zu großen Teilen schon hochverschuldet sind. Man belohnt (subventioniert) z.B. Verschuldung für "grüne" Technologie. Insolvenzen können mit den EU-Anleihen abgefedert werden. Das wird hochgebucht (EU-Staatsschulden) und dann können die wieder Schulden machen (new credit). Insolvenz -> Hilfsgelder (puuuhhhh!) -> Schulden im EU-Haushalt -> neue Schulden (privatwirtschaftlich). Was ich sagen will: die privatwirtschaftlichen Schulden landen im EU-Haushalt. Darauf kann die Privatwirtschaft neue Kredite generieren. Und belohnt wird es auch noch mit Subventionen. Peng!! Haben wir den globalen Zenit schon überschritten? Vielleicht. Aber deshalb ist nicht gleich globale Himmelfahrt angesagt. Das dauert noch. Möglicherweise steht die EU mit den neuen Anleihen besser da als die USA.

Gruß vom
Rybezahl.

--
Heite grob ma Tote aus!

Die Vereinten Nationen von Europa

Ashitaka @, Freitag, 22.05.2020, 16:36 vor 50 Tagen @ Rybezahl 665 Views

Hallo Rybezahl,

Möglicherweise steht die EU mit den neuen Anleihen besser da als die USA.

Vergleicht man nur die Verschuldungssummen der EU-Mitgliedstaaten und Union mit denen der US-Staaten und Bundesschuldung dürfte klar sein, wer hier in den kommenden Jahrzehnten das Ruder übernimmt. Die aktuellen Schuldenstände stellen da gar kein Problem dar.

Die EU-Anleihenprogramm (es wird in den nächsten Jahren nicht bei 2 Billionen bleiben) werden international die gefragtesten Anlagen sein, weil alle Welt weiss, wie groß das Aufschuldungs- und Besicherungspotential (nicht in allen EU-Staaten gleich, aber gerade wegen FR/DE noch enorm) ist und wie einvernehmlich konsequent die industriell- und militärstrategischen Ausrichtungen der Vereinten Staaten von Europa schon heute erfolgen. Darüber wollen über 500 Mio. Europäer aufgrund des durch die Krisenshow noch starken nationalen Souveränitätsbewusstseins noch nichts wissen. Kein Wunder, dass die Forderungen der EU-Parlamentsabgeordneten nach einer deutlich stärkeren Besicherungen (Abgabenerhebung) letzten Freitag noch mal mit sehr großer Mehrheit der Kommission vorgelegt wurde. Die EU wird volle Souveränität gewinnen, ob uns das gefällt oder nicht. Man lese nur einmal den Zwischenbericht des Parlaments in welchem gefordert wurde, dass alle Hürden fallen sollen und die EU dadurch schon dieses Jahr volle haushaltstechnische / finanzielle Souveränität gewinnt. Im August/September sind wir schlauer.

Im Endeffekt sind wir Zeitzeugen einer für viele Jahrzehnte die Richtung vorgebenden Wahl zwischen Krieg und Frieden. Denn ein Zurück mit Schuldenschnitt gibt es aufgrund der bereits angedeuteten Wiederbeleihungskomplexität und aufgrund der Unmöglichkeit einer ausreichenden Besicherung nicht. Würde dies eine Nation im Alleingang versuchen, was sich nationalpolitisch meiner Ansicht nach schon aufgrund der rechtlichen Folgen gar nicht mehr durchsetzen ließe, wäre dies eine offene Kriegserklärung.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

The Outer Worlds (mB)

Rybezahl, Sonntag, 24.05.2020, 00:15 vor 49 Tagen @ Ashitaka 427 Views

[image]

Ich habe das bereits vollumpfänglich glaubwürdig als Fake-News klassifiziert (siehe Rotstift)!

--
Heite grob ma Tote aus!

@Morpheus: "Hochkulturen scheitern an ihrer städtischen Infrastruktur - immer!"

Ostfriese @, Mittwoch, 20.05.2020, 10:48 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1898 Views

Hallo Mephistopheles,

PS: Hat noch einer Links zu den legendären Artikeln von @morpheus, in denen er nachwies, dass der ständige, "kostenträchtige" Erhalt der Infrastruktur zwar für die Lebensfähigkeit des Systems unabdingbar, aber aus den Mittteln des Systems niemals finanzierbar ist?

ich erlaube mir, meinen Beitrag vom 14.08.2018 mit den berichtigten vollständigen Links zu wiederholen.

Messeschnellweg Hannover - Ostfriesenwitz - Bypass

Hallo Oblomow,

die eingestürzte Brücke ist aus dem Jahr 1967. Abseits aller Beispiele,

https://www.bild.de/regional/hannover/bauarbeiten/am-messeschnellweg-hannover-verkehrs-...

die uns betroffen machen oder uns seit 2009 auch nur erheitern

https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Ostfriesland-Illegal-gebaute-Umgeh...

gilt es, sich der debitistischen Gründe bewusst zu werden und zu versuchen, diese zu begreifen und zu verstehen: Es geht um den 'Mangel' und das 'Zeitproblem'.

Paul C. Martin schreibt auf der letzten Seite seines Kapitalismus-Buches:

"Das Problem des Menschen ist überhaupt nicht der Mangel. Sondern die Tatsache, dass der Mangel durch Zeitablauf immer größer wird. Die Aufgabe der Wirtschaft kann niemals darin liegen, den Mangel zu 'beseitigen'. Alle sind niemals satt. Alle Wünsche können nie erfüllt werden. Immer ist irgendwo jemand hungrig, friert, hat kein Zuhause. Die Aufgabe der Wirtschaft kann immer nur sein, den Mangel für eine möglichst große Zahl von Menschen möglichst erträglich zu halten. Diese Aufgabe bewältigen, heißt Kapitalismus."

Mit jeder Entwicklung und jeder Produktion (Verschuldung) läuft Zeit ab, die beim Entwickelnden und beim Produzenten zugleich einen zusätzlichen Zeitbedarf (Verschuldung) erzeugen, was zu den allgemein bekannten Problemen der Überschuldung führt. @Morpheus hat in seinem letzten Beitrag

https://archiv1.dasgelbeforum.net/index.php?id=318122

für Leser, die noch sehr viel Zeit zur Verfügung haben, Ausführungen zum Scheitern von Hochkulturen in Verbindung mit der Infrastruktur gemacht.

Und Italien verlässt den Euro - hahaha!

Die Überquerung des Apennins zwischen Florenz und Bologna stellt seit jeher ebenfalls eine Herausforderung dar. Die Besserung (der Bypass) ist aber in Sicht:

https://www.youtube.com/watch?v=C0EmG9wUYIY

Gruß - Ostfriese

Ein Dummschwätzer begehrt auf. ;-)

nereus @, Mittwoch, 20.05.2020, 11:09 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1922 Views

Hallo Meph!

Irgendwann enden alle theoretischen Diskussionen in der praktischen Anwendung.

Du schreibst: Vielen Dank, dass du den ganzen Dummschwätzern hier mal das Maul gestopft hast.

So sei es.
Amen. [[freude]]

Nicht zu vergessen die, welche da glauben, mit einer Goldunze zum Bäcker gehen zu können um sich ihre Frühstücksbrötchen einzukaufen und dabei großzügig übersehen, dass zuvor das Gebäude, in dem die Bäckerei ist, vorfinanziert werden muss und die Straße, die zur Bäckerei führt, vorfinanziert werden muss und der Strom- und Wasseranschluss der Bäckerei vorfinanziert werden muss und die Mühle, in der das Mehl gemahlen wird, vorfinanziert werden muss und die Maschinen, die in der Mühle stehen, vorfinanziert werden müssen und die Fabriken, in denen die Maschinen produziert werden, vorfinanziert werden müssen und die Maschinen, die in der Landwirtschaft dafür sorgen, dass gesät und geerntet werden kann, vorfinanziert werden müssen und die Rohstoffe, aus denen diese Maschinen hergestellt werden, vorfinanziert werden müssen und die Betriebsstoffe, das Rohöl und die Gasleitungen über zigtausende km vorfinanziert werden müssen und die Organisation vorfinanziert werden müssen und die Riesengeräte, die Erdöl und Erdgas fördern im bis zu 5.000 m Meerestiefe, vorfinanziert werden müssen und die Ausbildung der Fachkräfte, die diese Maschinen führen, vorfinanziert werden muss, bevor sie sich auch nur ein einziges Brötchen leisten können und das alles soll mit einer Unze Gold ermöglicht werden, die der eine Vorfinanzier dem nächsten übergibt.

Weißt Du was?
Warten wir es doch einfach ab, wer dann noch seine Brötchen vom Bäcker holen kann.
Schauen wir einfach, ob es der ist, der noch eine Zehntel-Unze vorweisen kann oder ob es der ist, der mit seinen überragenden theoretischen Modellen den Bäcker schwer beeindrucken wird.

Interessant finde ich die Schlussworte Deines Ergusses.

.. und das alles soll mit einer Unze Gold ermöglicht werden, die der eine Vorfinanzier dem nächsten übergibt.

Mal abgesehen davon, daß niemand davon berichtet hat, daß ein Wiederanfahren der Wirtschaft mit einer Unze Gold möglich sein wird (außer in der symbolischen Geschichte des verstorbenen Meisters in seinem Werk „Der Kapitalismus“), ist der Hinweis auf diese Art der Vorfinanzierung spannend.
Du unterstellst damit – sofern ich das richtig verstanden habe – daß mit dem Aktivum Gold - dessen eigene Vorfinanzierung keine Sau mehr interessiert [[hüpf]] - eine Vorfinanzierung möglich wäre.
Nun stellt sich dann natürlich die Frage, ob sich Gläubiger und Schuldner auf dieses „Vertragsgut“ (mit oder ohne Zinsversprechen) einigen können.
Falls ja, stünde diesem Finanzierungsmodell nichts mehr im Wege.

Übrigens, ein Modell, welches über Jahrhunderte funktionierte, diverse Epochen überdauerte und in denen sehr große Bauwerke errichtet wurden.

Daher, harren wir einfach der Dinge.
Wir werden es wohl beide noch erleben müssen und dazu wünsche ich Dir beste Gesundheit. [[zigarre]]

mfG
nereus

Wer hat dir denn so einen Schmarrn erzählt?

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 11:59 vor 52 Tagen @ nereus 1364 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 20.05.2020, 12:09

Hallo Meph!

Irgendwann enden alle theoretischen Diskussionen in der praktischen Anwendung.

Du schreibst: Vielen Dank, dass du den ganzen Dummschwätzern hier mal das Maul gestopft hast.

So sei es.
Amen. [[freude]]

Nicht zu vergessen die, welche da glauben, mit einer Goldunze zum Bäcker gehen zu können um sich ihre Frühstücksbrötchen einzukaufen und dabei großzügig übersehen, dass zuvor das Gebäude, in dem die Bäckerei ist, vorfinanziert werden muss und die Straße, die zur Bäckerei führt, vorfinanziert werden muss und der Strom- und Wasseranschluss der Bäckerei vorfinanziert werden muss und die Mühle, in der das Mehl gemahlen wird, vorfinanziert werden muss und die Maschinen, die in der Mühle stehen, vorfinanziert werden müssen und die Fabriken, in denen die Maschinen produziert werden, vorfinanziert werden müssen und die Maschinen, die in der Landwirtschaft dafür sorgen, dass gesät und geerntet werden kann, vorfinanziert werden müssen und die Rohstoffe, aus denen diese Maschinen hergestellt werden, vorfinanziert werden müssen und die Betriebsstoffe, das Rohöl und die Gasleitungen über zigtausende km vorfinanziert werden müssen und die Organisation vorfinanziert werden müssen und die Riesengeräte, die Erdöl und Erdgas fördern im bis zu 5.000 m Meerestiefe, vorfinanziert werden müssen und die Ausbildung der Fachkräfte, die diese Maschinen führen, vorfinanziert werden muss, bevor sie sich auch nur ein einziges Brötchen leisten können und das alles soll mit einer Unze Gold ermöglicht werden, die der eine Vorfinanzier dem nächsten übergibt.

Weißt Du was?
Warten wir es doch einfach ab, wer dann noch seine Brötchen vom Bäcker holen kann.
Schauen wir einfach, ob es der ist, der noch eine Zehntel-Unze vorweisen kann oder ob es der ist, der mit seinen überragenden theoretischen Modellen den Bäcker schwer beeindrucken wird.

Interessant finde ich die Schlussworte Deines Ergusses.

.. und das alles soll mit einer Unze Gold ermöglicht werden, die der eine Vorfinanzier dem nächsten übergibt.

Mal abgesehen davon, daß niemand davon berichtet hat, daß ein Wiederanfahren der Wirtschaft mit einer Unze Gold möglich sein wird (außer in der symbolischen Geschichte des verstorbenen Meisters in seinem Werk „Der Kapitalismus“), ist der Hinweis auf diese Art der Vorfinanzierung spannend.

Bis jetzt macht man nur an die Ausweitung der Vorfinanzierung mit dem bewährten Fiat Money.
Ashitaka wird schon ganz kribbelig, wenn er an Eurobonds denkt. Wenn der Plan nicht funktioniert, dann macht man einen weiteren Plan mit einer Vermögensabgabe. Aber mein der frühere Bürger meiner Geburtsstadt ist da skeptisch.

Du unterstellst damit – sofern ich das richtig verstanden habe – daß mit dem Aktivum Gold - dessen eigene Vorfinanzierung keine Sau mehr interessiert [[hüpf]] - eine Vorfinanzierung möglich wäre.

Das ist allerdings die Frage, wer die Goldförderung in 3000m Tiefe vorfinanzieren könnte, wenn das Gold erst gefördert werden müsste. In 3000 Meter Tiefe gelangt man mit Schaufel und Pickel nicht so leicht.

Nun stellt sich dann natürlich die Frage, ob sich Gläubiger und Schuldner auf dieses „Vertragsgut“ (mit oder ohne Zinsversprechen) einigen können.
Falls ja, stünde diesem Finanzierungsmodell nichts mehr im Wege.

Übrigens, ein Modell, welches über Jahrhunderte funktionierte, diverse Epochen überdauerte und in denen sehr große Bauwerke errichtet wurden.

Das ist allergößter NONSENS!. Wer erzählt dir denn so einen Schmarrn?!?
Dein Modell funktionierte keinen einzigen Tag auf unserem Vorfinanzierungslevel, den ich vorab nur angedeutet habe.

Vorfinanzierung Sklavenarbeit. Die unbezahlte Sklavenarbeit finanzierte das vor.
Beloc Hilaire glaubte übrigens, der Sklavenstaat ist nur ausgesetzt und käme wieder.

Daher, harren wir einfach der Dinge.

Ich habe da so eine Idee. [[zwinker]] Gegenwärtig ist man wohl aber noch dabei, einen smarten Begriff dafür zu finden.

Wir werden es wohl beide noch erleben müssen und dazu wünsche ich Dir beste Gesundheit. [[zigarre]]

Danke.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

einmal zurück ins Mittelalter

nereus @, Mittwoch, 20.05.2020, 14:18 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1318 Views

Hallo Meph!

Du schreibst: Das ist allerdings die Frage, wer die Goldförderung in 3000m Tiefe vorfinanzieren könnte, wenn das Gold erst gefördert werden müsste. In 3000 Meter Tiefe gelangt man mit Schaufel und Pickel nicht so leicht.

Es geht nicht um das neu zu fördernde Gold, sondern um das welches schon aus der Erde gebuddelt wurde. Wir reden hier von ca. 187.000 Tonnen .. obwohl, so genau weiß das wohl keiner.

Wegen der großen Bauwerke - ich meinte natürlich u.a. die gotischen Kathedralen - schreibst Du: Das ist allergrößter NONSENS!. Wer erzählt dir denn so einen Schmarrn?!?

Warum regst Du Dich denn so auf?

Dein Modell funktionierte keinen einzigen Tag auf unserem Vorfinanzierungslevel, den ich vorab nur angedeutet habe.
Vorfinanzierung Sklavenarbeit. Die unbezahlte Sklavenarbeit finanzierte das vor.

Natürlich, weil es eine andere Möglichkeit in der Welt des Hardcore-Debitismus nicht gibt.
Die Welt des Mittelalters war geprägt von Zünften und Bauhütten
Lauschen wir einmal den Berichten zum Bau und der Finanzierung der Kathedralen.

Beginnen wir damit: Die Verwirklichung eines Sakralbaues erforderte nicht nur einen immensen körperlichen Arbeitsaufwand, sondern auch hohe finanzielle Aufwendungen.

Das geht ja schon mal gut los. [[top]]

Ab dem 10. Jh. wurden durch das Wirtschaftswachstum finanzielle Mehrprodukte auch in den Kirchenbau investiert.
Für die mittelalterliche Baustelle waren die feudalen Dienste der Untergebenen in Form von Naturalien, Handdiensten und/oder finanziellen Zuwendungen überlebensnotwendig. Ab dem 10. Jh. kann man aber von hauptsächlicher finanzieller Unterstützung ausgehen, da ein Großteil der in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerung zu Erntezeiten nicht verfügbar war. Außerdem konnte man die Helfer nur für geringfügige Dienste (Transport, Materialbeschaffung) einsetzen, da sie im Normalfall über keine geschulten baulichen Fähigkeiten verfügten.

Finanzielles Mehrprodukt? Schöner Begriff.

Die Frage nach der detaillierten Geldbeschaffung in konkreten Fällen kann nur im glücklichen Fall der Überlieferung von Archivmaterial beantwortet werden. Verallgemeinernd kann man aber sagen, dass die meisten Kirchenbauten auf Stiftungen zurückgehen. Diese Stiftungen, ausgestattet mit Geld, Rechten und Naturalien, stammen meist aus dem privaten Vermögens- oder Verfügungsbereich des Stifters oder der Stifter.
Die Erhaltung bestritten die Stifte und Klöster aus finanziellen Zuwendungen des/der Stifter/s sowie Einnahmen aus Landwirtschaft und Pacht. Eine nicht unerhebliche Einnahmequelle stellten zudem Spenden, das Pilgerwesen, der Ablass und einzelne Stiftungen (z. B. Altäre in der Kirche) dar.

Stiftungen? Also das, was der Billy-Boy heute macht.
Nur gibt der keinen Kredit sondern überweist GELD.
Egal, wir wollten ja erst einmal etwas von den Sklaven erfahren.

Die Bauhütte bezeichnete einen kirchlichen oder städtischen projektbezogenen Werkstattverband von Handwerkern, der keine mit der Zunft vergleichbaren wirtschaftlichen, sozialen oder rechtlichen Absicherungen bot. Diese Organisation, die sich seit dem 13./14. Jh. beim Kirchenbau mit dem Steinwerk beschäftigt, wird in den Quellen als fabrica und erst im Spätmittelalter als Hütte bezeichnet.
..
In Folge der steigenden Nachfrage und des Leistungsdruckes im Bauwesen gingen die Steinmetze zu einer Art „Fließbandarbeit“ über. Direkte Werkstattniederlassungen auf der Baustelle – Hütten – ermöglichten im Winter eine serienmäßige Vorproduktion von Steinen, die dann bei Bedarf zeitsparender versetzt werden konnten.
Die Mitglieder einer Hütte setzten sich aus dem leitenden Werkmeister, den Handwerkern, Hüttenknechten, weiterem Versorgungspersonal und für den Kirchenbetrieb zuständigen Helfern zusammen.
..
Rechnungsbücher, von denen die meisten erhalten gebliebenen Exemplare aus dem 15. Jh. stammen, liefern wichtige Indizien für die wirtschaftliche Lage einer Bauhütte. In ihnen finden sich Anhaltspunkte über Bauablauf, Abrechnung, Einstellung, Entlohnung, Materialbeschaffung und Arbeitszeiten.
..
Die Einnahmen bezog eine mittelalterliche Bauhütte einerseits aus finanziellen und/oder materiellen Spenden, andererseits aus den landwirtschaftlichen Gütern und Häusern. Vor allem die großen Bauhütten kamen durch Schenkungen von Grundbesitz zu beträchtlichen Gütern, die sie dann entweder verpachteten bzw. selbst bewirtschafteten oder verkauften. Die Einnahmen daraus machten einen großen Teil der Gesamteinnahmen aus.

Quelle: http://othes.univie.ac.at/24502/1/2012-12-28_0402912.pdf?fbclid=IwAR0CC3cra9EfbcOXh2KsG...

So so, Sklavenarbeit.
Warum lesen wir in den mittelalterlichen Texten nichts von Sklavenarbeit?
Die hatten doch sonst keine Probleme, die Dinge beim Namen zu nennen.
Und die Finanzierung ist auch interessant, gell?

Man handelte und wirtschaftete mit Grundbesitz und geschenkt wurde auch. Ach!

Der director fabricae (bei größeren Bauaufgaben waren es auch zwei), dessen Hauptaufgabe die Verwaltung des Dombaufonds und die Aufsicht über die Angestellten war, wurde oft vom Erzbischof ernannt und bezahlt. Bei größeren Hütten wurde ein Schaffner eingestellt, der die Bereiche der Organisation und Verwaltung, Materialbeschaffung, Entlohnung und die Führung der Rechnungsbücher innehatte.
..
Rechtlich gesehen unterstand die Hütte keiner weltlichen Justiz, sondern der kirchlichen. Durch diese Regelung waren die Mitglieder nicht zur Abgabe an kommunale Institutionen verpflichtet, was ein höheres Einkommen begünstigte.

Quasi überbezahlte Sklaven. [[freude]]
Aber es gab nicht nur Sonnenschein.

Der Nachteil gegenüber einer Zunft bestand darin, dass die Hütte zwar Verpflegung, Werkzeug und Logie stellte, die Handwerker aber weiterziehen mussten, sobald das Bauvorhaben abgeschlossen oder unterbrochen war.

Es geht den Menschen wie den Leuten.
Und nun zur Entlohnung der "Sklaven".

Die verbreitetste Entlohnung der Hüttenmitglieder erfolgte durch den Tagelohn, der am Wochenende ausbezahlt wurde.
..
Die Metzen bekamen die Steine, die sie behauen hatten, bezahlt. Dadurch war es für den Auftraggeber bzw. Werkmeister auch möglich, sich von nicht hütteneigenen Steinmetzen einzelne Steine (oft Spezialistenstücke) fertigen zu lassen und problemlos abrechnen zu können. Diese Zahlungsmethode hatte weiterhin den Vorteil, dass sie die Handwerker anhielt, möglichst viele Steine zu behauen und damit den Bauablauf zu beschleunigen.

Leider steht in diesem Abschnitt nicht in welcher Geld-Form die Arbeiter bezahlt wurden, aber sie wurden bezahlt, denn es wird oftmals von Löhnen gesprochen!
Doch wer hat das Bauwerk VOR-finanziert?

Die Personengruppe, bestehend aus Bauherrn, Auftraggeber, Stifter, Eigentümer sowie der Bauträgerschaft, lässt sich in vielen Quellen sehr gut fassen.163 Als Quellenmaterial für ihre Identifizierung bieten sich Rechnungen, Donationsurkunden, Stiftungsbriefe, Signaturen an den Werken selbst bzw. an Teilen davon und Schenkungsverträge an.
..
Die Bauträgerschaft des Wiener Stephansdomes wurde z. B. stark von der Wiener Bürgerschaft gefördert. Ohler attestiert im Spätmittelalter vor allem wohlhabenden Bürgern ein großes Engagement bei Kirchenstiftungen. Außerdem stifteten Zünfte, Gilden und Bruderschaften bemerkenswerte Ausstattungsgegenstände.
Daneben waren es natürlich noch immer Adelige und Feudalherrn, die Bauwerke in Auftrag gaben und/oder Teile der Ausstattungen stifteten.

Ja, zum Kuckuck, wo bleibt denn da der Kredit?
Gestiftet kann ja nur etwas werden, was schon da ist, denn mit lauwarmen Versprechen werden sich die Handwerker nicht haben abspeisen lassen und die körperlich gut aufgestellten Steinmetze schon überhaupt nicht.
Warum fällt mir ausgerechnet jetzt wieder der Disput mit @Kurt ein, wo ich seine Uckmucks-Kiste mit ganz simplen Überlegungen aus den Schienen geworfen habe. [[freude]]

Doch zurück zur Quelle:

„Der Bauherr sollte Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden können und über die Fähigkeit verfügen, Aufgaben zu delegieren. Er musste qualifizierte Fachleute für Planung und Ausführung gewinnen. Über geeignete Mittler sollte er seine Leute mit Nahrung, Kleidung und Wohnung versorgen, sie ständig neu motivieren und möglichst gar begeistern können; was Lohn, Geschenke und Freizeit angeht, sollte er gerecht und weitherzig sein. Nicht zuletzt sollte der Bauherr […] für Rechtssicherheit und Frieden sorgen."

Ein netter Bauherr eben. Ob er sich immer daran gehalten hat, steht auf einem anderen Blatt. [[zwinker]]

Die meisten Kirchenbauten des Mittelalters gingen auf Stiftungen zurück, die im Idealfall urkundlich nachgewiesen werden können.
..
Eine wichtige Motivation, Bauaufgaben in Auftrag zu geben, war der „Ruhmesgedanke“ des Auftraggebers. Bandmann weist darauf hinweist, dass im Unterschied zur Renaissance, in der die Stifter größte Besorgnis hatten, das gestiftete Bauwerk noch zu ihren Lebzeiten fertiggestellt zu sehen, der mittelalterliche Stifter von einer solchen Sorge verschont war, denn schon der Akt des Bauens galt als „Verwirklichung des Gottesreiches“ und begründete den Ruhm und das Ansehen des Auftraggebers und sicherte ihm auch Verdienst für die Ewigkeit.

Das kesselt!
Die "Buden" mit denen heute Millionen an Touristeneinnahmen VERDIENT werden, wurden ursprünglich wegen des Ruhmes errichtet. Kreisch!
Die debistische Kiste fängt schon wieder an schwer ins Schleudern zu kommen.

Die mittelalterlichen Glaubens- und Ordensgemeinschaften profitierten in großer Zahl von der kirchlichen Machtausübung auf die gläubigen Menschen: Die Stifter spendeten das Grundkapital für den Klosterbau, im Gegenzug verpflichteten sich die Mitglieder der Ordensgemeinschaft, durch Messen und Gebete das Andenken des Stifters zu wahren und für sein Seelenheil zu beten.
..
Der Umfang der Stiftungen reichte von der Finanzierung ganzer Kirchen hin bis zu einzelnen Teilen oder Ausstattungsgegenständen (diese wurden unter anderem besonders gerne gestiftet, da sie bei richtiger Lagerung sehr langlebig waren). Natürlich gab es neben der Möglichkeit eines Neubaus auch Instandhaltungsstiftungen sowie die Möglichkeit, nur Teile von einem Bauwerk erneuern zu lassen bzw. zu vervollständigen oder lediglich zu bestimmten Zeiten Messen zu stiften.
Die Nachwelt wurde nicht nur durch erhaltene Urkunden über Stifter, Stiftungsanlass bzw. bestimmte Nutzungen, Nutzungsrechte und -pflichten aufgeklärt, sondern auch durch Inschriften an oder in den Bauten, Bildnisse, Skulpturen sowie Wappen an die Stifter erinnert.

Verdammt nochmal, wo sind denn jetzt die Sklaven und die Banker, die den Kredit für die Vorfinanzierung bewilligten?
Oder hat uns Frau Taubinger mit ihrer Diplomarbeit einen Bären aufgebunden? [[hae]]

mfG
nereus

Die Theorie funktioniert nur so lange, bis sie von der Realität widerlegt wird.

InflationDeflation, Mittwoch, 20.05.2020, 15:25 vor 52 Tagen @ nereus 1113 Views

Danke nereus, für deine Hartnäckigkeit [[zwinker]]

Wo verschwinden denn die ganzen Vorfinanzierungen hin? Das der Erhaltungsaufwand für die Infrakstuktur immer größer wird und die Rohstoffe immer knapper, da bin ich bei dir ;)

Leider strebt der Mensch immer nach Extremen und die ganzen Zwischentöne werden ausgeblendet.

--
- Die Talente sind oft gar nicht so ungleich, im Fleiß und im Charakter liegen die Unterschiede.
- Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.
--- Fontane ---

Dranbleiben ist angesagt. ;-)

nereus @, Mittwoch, 20.05.2020, 15:50 vor 52 Tagen @ InflationDeflation 1117 Views

Hallo InflationDeflation!

Du schreibst: Danke nereus, für deine Hartnäckigkeit

Immer wieder gerne.

Wo verschwinden denn die ganzen Vorfinanzierungen hin?
Das der Erhaltungsaufwand für die Infrastruktur immer größer wird und die Rohstoffe immer knapper, da bin ich bei dir ;)

Nicht nur das.
Unser Leben (Schuldner und Gläubiger) ist temporär, Grund und Boden und Edelmetalle sind es dagegen nicht.
Hier eröffnen sich immer wieder neue Beleihungs- und Verschuldungsmöglichkeiten
Und nach der ersten Vorfinanzierung ist da auch nichts mehr neu vorzufinanzieren, wenn wir einmal von den gegenläufigen Erhaltungskosten absehen, die oftmals durch Wertsteigerungen mehr als wettgemacht werden.
Aber natürlich gibt es auch hier Blasenbildung, Vermögens- und Schuldenvernichtung und einen zyklischen Kreislauf.

Ich werde Vorfinanzierung an sich nicht in Frage stellen und auch nicht den Umstand das dies heute der entscheidende Baustein in der Finanzwelt ist.
Wer bin ich denn? [[freude]]

Aber mich nervt dieser Absolutheitsanspruch alles unter eine These zwingen zu wollen, wenn Historie und Realität etwas anderes suggerieren.

In diesem Sinne und in gespannter Erwartung auf die kommende Deflation und Inflation, [[top]]
nereus

Was aber nichts daran ändert, das Gold und Edelmetalle nur ein einziges Mal nachfragewirksam verwendet werden können

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 21:02 vor 52 Tagen @ nereus 1237 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 20.05.2020, 21:14

nämlich beim ersten Kauf. Alles weitere ist nur Tausch und schafft keine Nachfrage.

Das gilt selbstverständlich auch für die Kreditschöpfung. Ein frisch geschaffener Kredit kann nur ein einziges Mal nachfragewirksam verwendet werden. Allerdings kann der Kreditrahmen durch neu geschaffene Kredite beliebig ausgeweitet werden todamoon.

Folglich haben wir keine Kreditkrise und können sie gar nicht haben, wie die Merkelin beweist, wir haben eine Sicherheitenkrise. Es stehen einfach nicht mehr genug Sicherheiten zur Verfügung für die möglichen Neukredite und was noch schlimmer ist, viiiiel schlimmer, der Wert der Sicherheiten schrumpft in atemberaubenden Tempo.

Diese Schrumpfung des Wertes der Sicherheiten wird durch Gelddrucken verschleiert, so dass viele es zunächst nicht bemerken.

Beispiel:
Der Wert der Sicherheit ist auf ein Drittel gesunken.
Gleichzeitig ist der Wert des Geldes auf ein Drittel gesunken. Nominell bleibt der Preis also gleich, faktisch ist aber der Sachwert auf ein Drittel gesunken.

Faktencheck:

Eine Mietimmobilie hatte früher einen return of Invest von 10 Jahren. Es musste 10 Jahre lang Miete bezahlt werden, bis der Kaufpreis wieder drinne war.
Heute muss 30 Jahr lang Miete bezahlt werden, bis der Kaufpreis wieder zurück ist.
Obwohl derr Preis der Immobilie gleich geblieben ist oder sich sogar erhöht hat, ist ihr realer Wert auf ein Drittel gefallen.
Noch schlimmer wird es dann werden (oder ist es bereits), wenn die Miete überhaupt nicht mehr bezahlt werden kann oder bezahlt wird.
(Zum Glück haben wir aber noch Fiatmoney; nicht auszudenken, was los wäre, wenn die Miete in Gold bezahlt werden müsste so wie (ursprünglich) in der Fuggerei.

Natürlich rechneten die Käufer der Wohnungen damit, dass sie in einigen Jahren die dreifache Miete verlangen können durch die Inflation, so dass sie ihren Kaufpreis dann eben in 11 bis 12 Jahren wieder drin haben. Womit Sie aber nicht rechneten, dass nur noch jeder dritte Mieter ein Erwerbseinkommen haben wird.

Gruß Mephistopheles


PS: War natürlich tatsächlich eine Sozialtat. Doie Miete kostete damals einen Goldtaler im Jahr, was etwa dem monatlichen Mietzins in einer vergleichbaren Wohnung entsprach.
Und außerdem musste man jeden Tag ein Vaterunser für Jakob Fugger beten. Für Gott war die Rechnung also durchaus ausgeglichen, weil, wenn man kein Geld hatte, um den Ablaß zu bezahlen, dann konnten Arme stattdessen ein Gebet verrichten, so das 30 Gebete durchaus dem Wert eines Talers entsprachen.
PPS: Das ist eben der Preis des verbreiteten Atheismus. Beten kann man zwar heute noch, die Schulden werden einem aber dann keineswegs entlassen. Meph

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

zur Nachfragewirksamkeit einer Goldmünzensammlung

nereus @, Freitag, 22.05.2020, 09:56 vor 50 Tagen @ Mephistopheles 594 Views

Hallo Meph!

Du schreibst: Was aber nichts daran ändert, das Gold und Edelmetalle nur ein einziges Mal nachfragewirksam verwendet werden können .. nämlich beim ersten Kauf. Alles Weitere ist nur Tausch und schafft keine Nachfrage.

Prüfen wir einfach mal Deine Behauptung.
Herr X hatte vor 50 Jahren eine Goldmünzensammlung zur Beschaffung von Eigenkapital für seinen Hausbau einer Pfandleihe verpfändet und damals 45.000 DM erlöst.
In den Jahren danach zahlte er die Schulden ab und erwarb somit seine Münzsammlung zurück.
Als später ein Dachausbau den Wohnraum für Sohn und Schwiegertochter erweitern sollte, wurde erneut das Gold verpfändet, um das nötige Geld für Architekt und Handwerksfirmen kurzfristig zu beschaffen. Auch hier wurde das Gold später wieder durch Schuldentilgung zurückerlangt an dessen Rückzahlung sich diesmal auch der Sohnemann beteiligte.
Als Herr X die Augen für immer schloss und sein Sohn die wieder komplette Münzsammlung übernahm, mußte das in die Jahre gekommene Gebäude grundlegend saniert werden.
Da lag es nahe, daß der Sohn das machte, was der Vater schon zweimal erfolgreich praktiziert hatte.
Einziger Nachteil, die örtlich Pfandleihe war vor Jahren geschlossen worden und man mußte sich diesmal zur Geldbeschaffung in die 67 km entfernte Landeshauptstadt bemühen.

Dreimal DASSELBE Gold – dreimal NEUE Nachfrage, in denen jeweils drei neue Kreditlinien vereinbart wurden.
Oder waren der Dachausbau und die Sanierung nur Tauschgeschäfte? [[hae]]

Das gilt selbstverständlich auch für die Kreditschöpfung. Ein frisch geschaffener Kredit kann nur ein einziges Mal nachfragewirksam verwendet werden.

Das ist allerdings richtig. Nur ändert das nichts an der Möglichkeit einer Mehrfachbeleihung von Edelmetallen, ebenso wie der Möglichkeit Grundstücke immer wieder neu zu „verpfänden“.

Allerdings kann der Kreditrahmen durch neu geschaffene Kredite beliebig ausgeweitet werden todamoon.

Ja, alter Hut.

Folglich haben wir keine Kreditkrise und können sie gar nicht haben, wie die Merkelin beweist, wir haben eine Sicherheitenkrise. Es stehen einfach nicht mehr genug Sicherheiten zur Verfügung für die möglichen Neukredite und was noch schlimmer ist, viiiiel schlimmer, der Wert der Sicherheiten schrumpft in atemberaubenden Tempo.

Auch hier bin ich voll bei Dir.
Doch ob man das jetzt Kreditkrise oder Sicherheitenkrise nennt, ist unterm Strich Banane.

Diese Schrumpfung des Wertes der Sicherheiten wird durch Gelddrucken verschleiert, so dass viele es zunächst nicht bemerken.

Uno momento!

Beispiel: Der Wert der Sicherheit ist auf ein Drittel gesunken.
Gleichzeitig ist der Wert des Geldes auf ein Drittel gesunken. Nominell bleibt der Preis also gleich, faktisch ist aber der Sachwert auf ein Drittel gesunken.
Faktencheck: Eine Mietimmobilie hatte früher einen return of Invest von 10 Jahren. Es musste 10 Jahre lang Miete bezahlt werden, bis der Kaufpreis wieder drinne war.
Heute muss 30 Jahr lang Miete bezahlt werden, bis der Kaufpreis wieder zurück ist.
Obwohl der Preis der Immobilie gleich geblieben ist oder sich sogar erhöht hat, ist ihr realer Wert auf ein Drittel gefallen.

Da ist schon etwas dran, allerdings dürfte es sehr große lokale Unterschiede geben und es wird Immo-Besitzer geben, die ein dickes Geschäft gemacht haben, weil neue Industrieansiedlungen die Grundstückspreise explodieren ließen oder der Tourismus die Ferienwohnungspreise nach oben zog.
Egal.
Allerdings würde selbst das Sinken des Immobilienpreises um 2 Drittel, immerhin noch eine Beleihungsmöglichkeit des letzten Drittels ermöglich, gell? [[freude]]

PPS: Das ist eben der Preis des verbreiteten Atheismus. Beten kann man zwar heute noch, die Schulden werden einem aber dann keineswegs entlassen.

Du wirst im später Alter doch nicht etwa noch fromm? [[zwinker]]

mfG
nereus

Funktionierende Geldwirtschaft ist nur eine Frage der Disziplin. Oder: Was Du heute kannst besorgen, das verschieb auch mal auf morgen.

trosinette @, Freitag, 22.05.2020, 11:18 vor 50 Tagen @ nereus 550 Views

bearbeitet von trosinette, Freitag, 22.05.2020, 11:51

Guten Tag,

Was mir als gläubigen Debististen zu denken gibt:
Debitismusbegründer Dottore hat stehts behauptet, dass der Goldstandard funktioniert und der Geldwirtschaft Kontinuität ohne Krisen und Blasenbildung verleiht.

Herr X hatte vor 50 Jahren eine Goldmünzensammlung zur Beschaffung von
Eigenkapital für seinen Hausbau einer Pfandleihe verpfändet und damals
45.000 DM erlöst.

Unter einem Goldstandard könnte es nach meinem Verständnis natürlich passieren, dass die 45.000 DM gerade nicht da sind, wenn Herr X sie braucht. Und dann muss sich Herr X gedulden und mit der Geduld (Zeitpräferenz) ist das immer so eine Sache. Man könnte auch den Autokauf solange hinauszögern, bis man sich das Geld für das Auto zusammengespart hat – sowas machen aber vermutlich nur noch antiquierte Volltrottel.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Leider funzt der Link @ Morpheus nicht

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 17:00 vor 52 Tagen @ nereus 998 Views

Hallo Meph!

Du schreibst: Das ist allerdings die Frage, wer die Goldförderung in 3000m Tiefe vorfinanzieren könnte, wenn das Gold erst gefördert werden müsste. In 3000 Meter Tiefe gelangt man mit Schaufel und Pickel nicht so leicht.

Es geht nicht um das neu zu fördernde Gold, sondern um das welches schon aus der Erde gebuddelt wurde. Wir reden hier von ca. 187.000 Tonnen .. obwohl, so genau weiß das wohl keiner.

Es geht NUR um das neu zu fördernde Gold. Deswegen suche ich einen Link zu Morpheus. Der hat das nämlich schön erklärt, dass Infrastruktur nur in dem Moment ihrer Errichtung und der dafür erforderlichen Vorfinanzierung in der Wirtschaft wirksam ist. Die Infrastruktur erhöht dann die Wirtschaftsleistung. Sobald die Infrastruktur einmal errichtet worden ist, ist sie nur noch kostenträchtig, sie muss erhalten werden, sie muss repariert werden, sie muss gepflegt werden. Das schafft aber keine Zusätzliche Einnahmequellen. Damit hat morpheus bewiesen, dass sämtliche Hochkulturen am Erhalt der Infrastruktur gescheitert sind. Die Vorfinanzierung wurde einmal erbracht, die Infrastruktur rechnete sich durch die Erhöhung der Wirtschaftsleistung, wenn sie aber einmal steht und nur noch erhalten werden muss oder gar renoviert werden muss, so können die Kosten dafür niemals aufgebracht werden. Durch die Erhaltung bezw. Renovierung bleibt die Wirtschaftsleistung allenfalls auf dem einmal erleichterten Level bestehen, es kommt aber keine zusätzliche Wirtschaftsleistung hinzu. Die erstmalige Errichtung der Infrastruktutŕ kann also finanziert werden, ihre Reperatur oder Renovierung jedoch niemals. Deswegen gehen alle Hochkulturen am Zerfall ihrer Infrastruktur zugrunde, weil sie ihren Erhalt nicht finanzieren können. Das hat Morpheus bewiesen.

Gold ist Teil Teil der Infrastruktur. Es rechnet sich, es erstmalig zu fördern, also vorzufinanzieren, die Vorfinanzierungskosten werden dann wieder eingebracht durch den Verkaufspreis des Goldes. Das war ursprünglich eine Riesenerleichterung für die Wirtschaft, wenn man zu einem Kauf einfach nur eine Münze mitnehmen musste statt einem Stück Vieh, lat. Name pecus. Daher auch die Bezeichnung pecunia für Geld bei den Römern.
Sobald das Gold aber einmal gefördert ist, kostet es nur noch durch Bewachung, durch Echtheitsprüfung, durch Abwägen, durch Sicherung, durch Verlust usw. Alle Goldfunde sind verlorenes Gold. Es ist wie bei der Infrastruktur, wo Gold ein Teil von ist. Durch den reinen Münzwechsel wird nicht der geringste zusätzliche Wert geschaffen.

Aber bereits im ausgehenden Mittelalter waren die Kaufleute wesentlich intelligenter als die Goldbugs unserer Zeit und deponierten ihre Gold lieber bei einer Bank und ließen sich von dieser eine Note darüber aushändigen, die sogenannte Banknote. Dadurch waren sie bei ihren Reisen wesentlich sicherer, weil mit einer Banknote, die mit der persönlichen Unterschrift versehen war, konnte ein Räuber nichts anfangen. Und so wurde der Zahlungsverkehr stetig vereinfacht bis auf unsere heutige Zeit, wo sogar Banknoten zu teuer sind

Wegen der großen Bauwerke - ich meinte natürlich u.a. die gotischen Kathedralen - schreibst Du: Das ist allergrößter NONSENS!. Wer erzählt dir denn so einen Schmarrn?!?

Warum regst Du Dich denn so auf?

Weil du dich dümmer stellst als du bist. In Wirklichkeit bis du nämlich gar nicht dumm.

Dein Modell funktionierte keinen einzigen Tag auf unserem Vorfinanzierungslevel, den ich vorab nur angedeutet habe.
Vorfinanzierung Sklavenarbeit. Die unbezahlte Sklavenarbeit finanzierte das vor.

Natürlich, weil es eine andere Möglichkeit in der Welt des Hardcore-Debitismus nicht gibt.
Die Welt des Mittelalters war geprägt von Zünften und Bauhütten
Lauschen wir einmal den Berichten zum Bau und der Finanzierung der Kathedralen.

Beginnen wir damit: Die Verwirklichung eines Sakralbaues erforderte nicht nur einen immensen körperlichen Arbeitsaufwand, sondern auch hohe finanzielle Aufwendungen.

Das geht ja schon mal gut los. [[top]]

eswegen dauerte der Bau einer Kathedrale locker mal ein oder mehrere Jahrhunderte. Informier dich mal über die Grundsteinlegung und die Fertigstellung.

Ab dem 10. Jh. wurden durch das Wirtschaftswachstum finanzielle Mehrprodukte auch in den Kirchenbau investiert.
Für die mittelalterliche Baustelle waren die feudalen Dienste der Untergebenen in Form von Naturalien, Handdiensten und/oder finanziellen Zuwendungen überlebensnotwendig. Ab dem 10. Jh. kann man aber von hauptsächlicher finanzieller Unterstützung ausgehen, da ein Großteil der in der Landwirtschaft tätigen Bevölkerung zu Erntezeiten nicht verfügbar war. Außerdem konnte man die Helfer nur für geringfügige Dienste (Transport, Materialbeschaffung) einsetzen, da sie im Normalfall über keine geschulten baulichen Fähigkeiten verfügten.

Was sag ich denn die ganze Zeit. Die erstmalige Errichtung hat sich noch gerechnet, erhalten werden kann die Infrastruktur vn der Kirche schon lange nicht mehr. Wenn da nicht der Staat für die Reichsbürger zuschießen würde (Die Erhaltung der kirchlichen Bauten ist nach dem Reichskonkordat, an das sich die Demokraten, die das von den Nazis übernommen haben, aber schön brav halten. Obwohl der Papst keine Divisionen hat. Und den Amis wäre das wahrscheinlich schnurzpiepegal, ob sich die Reichsbürger an die Verpflichtungen halten, die das deutsche Reich im Reichskonkordat eingegangen ist. Warm zahlen die Demokraten also? Diogenes Lampe?!?

Finanzielles Mehrprodukt? Schöner Begriff.

Die Frage nach der detaillierten Geldbeschaffung in konkreten Fällen kann nur im glücklichen Fall der Überlieferung von Archivmaterial beantwortet werden. Verallgemeinernd kann man aber sagen, dass die meisten Kirchenbauten auf Stiftungen zurückgehen. Diese Stiftungen, ausgestattet mit Geld, Rechten und Naturalien, stammen meist aus dem privaten Vermögens- oder Verfügungsbereich des Stifters oder der Stifter.

Dafür bekamen die als Gegenleistung eine Expressbeförderung direkt in den Himmel ohne erst bis zu jüngsten Gericht im Fegefeuer schmoren zu müssen.

> Die Erhaltung bestritten die Stifte und Klöster aus finanziellen Zuwendungen des/der Stifter/s sowie Einnahmen aus Landwirtschaft und Pacht. Eine nicht unerhebliche Einnahmequelle stellten zudem Spenden, das Pilgerwesen, der Ablass und einzelne Stiftungen (z. B. Altäre in der Kirche) dar.

Ablasshandel. Diese Geschäft hat ihnen aber Martin Luther gründlich vermasselt, weswegen sie ihm bis heute böse sind und lieber mit der orthodoxen Kirche verhandeln als mit den Lutheranern.
Deswegen ist der heute ein ganz fürchterlicher Antisemit, obwohl er nicht ein Fitzelchen antisemitischer war als die Kirche seit dem 4. Jh. (also lange, bevor es Deutsche überhqaupt gegeben hat, die den Antismitismus ja genetisch im Blut haben sollen) und er war nur so weit antisemitisch, um der Papstkirche keine zusätzlichen Angriffspunkte auf seine Reichskirche zu lesen. Das war nämlich das eigentliche Anliegen Luthers, er wollte eine Reichskirche gründen. Das wurde nur von den Habsburgern vermasselt, wofür sie von der Geschichte niemals genug bestraft wurden.

Stiftungen? Also das, was der Billy-Boy heute macht.
Nur gibt der keinen Kredit sondern überweist GELD.

Daher kommen sie Stiftungen sind eine Erfindung des Mittelalters und gibt es nur in der faustischen Kultur.

Egal, wir wollten ja erst einmal etwas von den Sklaven erfahren.

Die Bauhütte bezeichnete einen kirchlichen oder städtischen projektbezogenen Werkstattverband von Handwerkern, der keine mit der Zunft vergleichbaren wirtschaftlichen, sozialen oder rechtlichen Absicherungen bot. Diese Organisation, die sich seit dem 13./14. Jh. beim Kirchenbau mit dem Steinwerk beschäftigt, wird in den Quellen als fabrica und erst im Spätmittelalter als Hütte bezeichnet.
..
In Folge der steigenden Nachfrage und des Leistungsdruckes im Bauwesen gingen die Steinmetze zu einer Art „Fließbandarbeit“ über. Direkte Werkstattniederlassungen auf der Baustelle – Hütten – ermöglichten im Winter eine serienmäßige Vorproduktion von Steinen, die dann bei Bedarf zeitsparender versetzt werden konnten.
Die Mitglieder einer Hütte setzten sich aus dem leitenden Werkmeister, den Handwerkern, Hüttenknechten, weiterem Versorgungspersonal und für den Kirchenbetrieb zuständigen Helfern zusammen.
..
Rechnungsbücher, von denen die meisten erhalten gebliebenen Exemplare aus dem 15. Jh. stammen, liefern wichtige Indizien für die wirtschaftliche Lage einer Bauhütte. In ihnen finden sich Anhaltspunkte über Bauablauf, Abrechnung, Einstellung, Entlohnung, Materialbeschaffung und Arbeitszeiten.
..
Die Einnahmen bezog eine mittelalterliche Bauhütte einerseits aus finanziellen und/oder materiellen Spenden, andererseits aus den landwirtschaftlichen Gütern und Häusern. Vor allem die großen Bauhütten kamen durch Schenkungen von Grundbesitz zu beträchtlichen Gütern, die sie dann entweder verpachteten bzw. selbst bewirtschafteten oder verkauften. Die Einnahmen daraus machten einen großen Teil der Gesamteinnahmen aus.

Quelle: http://othes.univie.ac.at/24502/1/2012-12-28_0402912.pdf?fbclid=IwAR0CC3cra9EfbcOXh2KsG...

So so, Sklavenarbeit.
Warum lesen wir in den mittelalterlichen Texten nichts von Sklavenarbeit?
Die hatten doch sonst keine Probleme, die Dinge beim Namen zu nennen.
Und die Finanzierung ist auch interessant, gell?

Sklaven gab es im Deutschen Reich nicht. Auch nicht im Frankenreich. Germanen kannten so etwas nicht. Die Sklaven, die es gab, waren Sklaven der Kirche und v.a. in Italien, Spanien und so. Die Briten waren die ersten, die sowas wieder einführten, aber nur in den Kolonien. Hatten sie entweder von den Musels oder von den Katholiken.
Obwohl auch die katholische Kirche nicht so versessen war auf Sklaven. Die waren eher scharf auf Eunuchen, weil die bei den Messen so schön singen konnten und weil die Kardinäle und Päpste ganz fickerig wurden, wenn sie so einen Kanbenchor hörten. Deswegen beschäftigten sie sogar eigene Agenten und hatten eine ganze Industrie um die Jungs aus ihren Elternhäusern zu entführen, zu kastrieren und dann im Singen zu schulen. Was da in den letzten Jahren aufkam mit den katholischen Pfarrern und der Knabenverführung ist mitnichten neu, sonderen uralte Tradition der katholischen Kirche.

Man handelte und wirtschaftete mit Grundbesitz und geschenkt wurde auch. Ach!

Der director fabricae (bei größeren Bauaufgaben waren es auch zwei), dessen Hauptaufgabe die Verwaltung des Dombaufonds und die Aufsicht über die Angestellten war, wurde oft vom Erzbischof ernannt und bezahlt. Bei größeren Hütten wurde ein Schaffner eingestellt, der die Bereiche der Organisation und Verwaltung, Materialbeschaffung, Entlohnung und die Führung der Rechnungsbücher innehatte.
..
Rechtlich gesehen unterstand die Hütte keiner weltlichen Justiz, sondern der kirchlichen. Durch diese Regelung waren die Mitglieder nicht zur Abgabe an kommunale Institutionen verpflichtet, was ein höheres Einkommen begünstigte.

Quasi überbezahlte Sklaven. [[freude]]

Sag mal, hast du gerade einen Studiengang begonnen oder hast du nur ein paar Vorlesungen belegt? Aus jeden Fall aber hochinteresant, was du da ausgegraben hast. Was machrt eigentlich der User @azur?

Aber es gab nicht nur Sonnenschein.

Der Nachteil gegenüber einer Zunft bestand darin, dass die Hütte zwar Verpflegung, Werkzeug und Logie stellte, die Handwerker aber weiterziehen mussten, sobald das Bauvorhaben abgeschlossen oder unterbrochen war.

Es geht den Menschen wie den Leuten.
Und nun zur Entlohnung der "Sklaven".

Die verbreitetste Entlohnung der Hüttenmitglieder erfolgte durch den Tagelohn, der am Wochenende ausbezahlt wurde.
..
Die Metzen bekamen die Steine, die sie behauen hatten, bezahlt. Dadurch war es für den Auftraggeber bzw. Werkmeister auch möglich, sich von nicht hütteneigenen Steinmetzen einzelne Steine (oft Spezialistenstücke) fertigen zu lassen und problemlos abrechnen zu können. Diese Zahlungsmethode hatte weiterhin den Vorteil, dass sie die Handwerker anhielt, möglichst viele Steine zu behauen und damit den Bauablauf zu beschleunigen.

Leider steht in diesem Abschnitt nicht in welcher Geld-Form die Arbeiter bezahlt wurden, aber sie wurden bezahlt, denn es wird oftmals von Löhnen gesprochen!
Doch wer hat das Bauwerk VOR-finanziert?

Die Personengruppe, bestehend aus Bauherrn, Auftraggeber, Stifter, Eigentümer sowie der Bauträgerschaft, lässt sich in vielen Quellen sehr gut fassen.163 Als Quellenmaterial für ihre Identifizierung bieten sich Rechnungen, Donationsurkunden, Stiftungsbriefe, Signaturen an den Werken selbst bzw. an Teilen davon und Schenkungsverträge an.
..
Die Bauträgerschaft des Wiener Stephansdomes wurde z. B. stark von der Wiener Bürgerschaft gefördert. Ohler attestiert im Spätmittelalter vor allem wohlhabenden Bürgern ein großes Engagement bei Kirchenstiftungen. Außerdem stifteten Zünfte, Gilden und Bruderschaften bemerkenswerte Ausstattungsgegenstände.
Daneben waren es natürlich noch immer Adelige und Feudalherrn, die Bauwerke in Auftrag gaben und/oder Teile der Ausstattungen stifteten.

Ja, zum Kuckuck, wo bleibt denn da der Kredit?
Gestiftet kann ja nur etwas werden, was schon da ist, denn mit lauwarmen Versprechen werden sich die Handwerker nicht haben abspeisen lassen und die körperlich gut aufgestellten Steinmetze schon überhaupt nicht.
Warum fällt mir ausgerechnet jetzt wieder der Disput mit @Kurt ein, wo ich seine Uckmucks-Kiste mit ganz simplen Überlegungen aus den Schienen geworfen habe. [[freude]]

Doch zurück zur Quelle:

„Der Bauherr sollte Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden können und über die Fähigkeit verfügen, Aufgaben zu delegieren. Er musste qualifizierte Fachleute für Planung und Ausführung gewinnen. Über geeignete Mittler sollte er seine Leute mit Nahrung, Kleidung und Wohnung versorgen, sie ständig neu motivieren und möglichst gar begeistern können; was Lohn, Geschenke und Freizeit angeht, sollte er gerecht und weitherzig sein. Nicht zuletzt sollte der Bauherr […] für Rechtssicherheit und Frieden sorgen."

Ein netter Bauherr eben. Ob er sich immer daran gehalten hat, steht auf einem anderen Blatt. [[zwinker]]

Die meisten Kirchenbauten des Mittelalters gingen auf Stiftungen

Erbprellerei. Da waren immer Erben, die um ihr Erbe geprellt wurden. so, wie das Billiboy auch macht.

zurück, die im Idealfall urkundlich nachgewiesen werden können.

..
Eine wichtige Motivation, Bauaufgaben in Auftrag zu geben, war der „Ruhmesgedanke“ des Auftraggebers. Bandmann weist darauf hinweist, dass im Unterschied zur Renaissance,

Renaissance ist Italien. War kaufmännisch wesentlich weiter entwickelt als das Reich. Bei denen ging Jakob Fugger in die Lehre.

in der die Stifter größte Besorgnis hatten, das gestiftete Bauwerk noch zu ihren Lebzeiten fertiggestellt zu sehen,

wie Billiboy

der mittelalterliche Stifter von einer solchen Sorge verschont war, denn schon der Akt des Bauens galt als „Verwirklichung des Gottesreiches“ und begründete den Ruhm und das Ansehen des Auftraggebers und sicherte ihm auch Verdienst für die Ewigkeit.[/i]

Das kesselt!
Die "Buden" mit denen heute Millionen an Touristeneinnahmen VERDIENT werden, wurden ursprünglich wegen des Ruhmes errichtet. Kreisch!

Und die Buden, mit denen Ludwig II. den Staatshaushalt in Bayern strapazierte und von den
Beamten in den Selbstmord getrieben oder entmündigt und umgebracht wurde, so genau weiß man das nicht, mit denen verdient der bayerische Staat heute Millionen.

[image]

Die debistische Kiste fängt schon wieder an schwer ins Schleudern zu kommen.

Die mittelalterlichen Glaubens- und Ordensgemeinschaften profitierten in großer Zahl von der kirchlichen Machtausübung auf die gläubigen Menschen: Die Stifter spendeten das Grundkapital für den Klosterbau, im Gegenzug verpflichteten sich die Mitglieder der Ordensgemeinschaft, durch Messen und Gebete das Andenken des Stifters zu wahren und für sein Seelenheil zu beten.

auf ewig!

..
Der Umfang der Stiftungen reichte von der Finanzierung ganzer Kirchen hin bis zu einzelnen Teilen oder Ausstattungsgegenständen (diese wurden unter anderem besonders gerne gestiftet, da sie bei richtiger Lagerung sehr langlebig waren). Natürlich gab es neben der Möglichkeit eines Neubaus auch Instandhaltungsstiftungen sowie die Möglichkeit, nur Teile von einem Bauwerk erneuern zu lassen bzw. zu vervollständigen oder lediglich zu bestimmten Zeiten Messen zu stiften.
Die Nachwelt wurde nicht nur durch erhaltene Urkunden über Stifter, Stiftungsanlass bzw. bestimmte Nutzungen, Nutzungsrechte und -pflichten aufgeklärt, sondern auch durch Inschriften an oder in den Bauten, Bildnisse, Skulpturen sowie Wappen an die Stifter erinnert. [/i]

Verdammt nochmal, wo sind denn jetzt die Sklaven und die Banker, die den Kredit für die Vorfinanzierung bewilligten?
Oder hat uns Frau Taubinger mit ihrer Diplomarbeit einen Bären aufgebunden? [[hae]]

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Das mit der Golddeckung ging bei USA nur mit der ständigen Ausweitung des Hahftungsraums

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 14:38 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1070 Views

Die USA konnten natürlich über sämtliche Goldreserven der Klientelstaaten verfügen.

Dann kam der Vietnamkrieg, hat die USA die heute lächerlich anmutende Summe von 80-90 billions (Milliarden) $$ gekostet. Das war nicht das Problem.

Aber:

Es ist ihnen nicht gelungen, den Haftungsraum auszuweiten. Da hat der Ashi*) durchaus recht.
Daraufhin begann der run auf den $, d.h., die Gläubiger vertrtrauten der Sache nicht mehr ganz und wollten in zunehmender Anzahl echtes physisches Gold sehen.

Daraufhin hat Nixon, nicht dumm, die Golddeckung aufgegeben. Wieso sollte er und jeder andere US-Präser nach ihm die Gefräßigkeit (Kreditwürdigkeit) der USA durch eine Magenverkleinerungsoperation, welche zwar die Lebenserwartung der USA verlängert, seine persönliche aber drastisch verkürzt, mutwillig einschränken?

Gruß Mephistopheles

* Ashis Fehlkalkulation besteht darin, dass der Haftungsraum keineswegs aus der Größe des Herrschaftsgebiets besteht noch der Bevölkerungsanzahl noch dem Bip, sondern der %zahl des Bips, welche das Land bereit war über Jahrzehnte in ein technisch bestens ausgestattetes Militär zu investieren und in Zukunft problemlos bereit sein wird.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Systemzwang? Das ich nicht lache. Diese Frau zwingt keiner.

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 20:15 vor 53 Tagen @ Miesepeter 2117 Views

bearbeitet von bolte, Dienstag, 19.05.2020, 20:23

Wenn sie jemand wider besseren Wissen, gegen ihren Willen, dazu zwingen will den Schaden anzurichten den sie unaufhörlich verursacht, dann kann sie jederzeit vom Amt zurücktreten. Wird bis an ihr Lebensende fürstlich alimentiert und kann den Haufen Dreck den sie angerichtet hat einem anderen überlassen.

Nur ist der Schuttberg schon so hoch und so wenig zu bewältigen, dass selbst die AfD sich nicht darum reißt den Bundeskanzler von Deutschland zu stellen. Und die anderen Politiker aus der CDU, die denken ähnlich, die tun immer so als ob, aber wenn sie dann antreten sollen, da wette ich drum, die wissen, dass sie nur scheitern können und suchen einen Idioten aus ihren Reihen der nicht begreift auf was er sich einlässt.

Kein Zwang, kein Mitleid, dieses Monster macht ihr Werk freiwillig und es macht ihr Spaß. Ein Bundeskanzler(in) der mit tiefster Verachtung vor den Fernsehkameras die Deutschlandfahne in den Müll wirft, die steht nicht unter Zwang, niemals.

Die Gegenprobe ist einfach:
Nenne mir ein zivilisiertes Land auf dem Globus wo es der jeweilige Präsident, der Kanzler, der Premierminister es wagen würde die Landesfahne wie stinkende Gülle, so weit weg wie nur möglich, höchst persönlich zu entsorgen? Der wäre keine Woche länger im Amt.

Merkel unter Systemzwang, da mache ich mir ja glatt in die Hose wenn ich das lese.

Stimmt

Rybezahl, Mittwoch, 20.05.2020, 01:39 vor 53 Tagen @ bolte 1564 Views

bearbeitet von Rybezahl, Mittwoch, 20.05.2020, 01:46

Hellau,

sie hätte auch den Staatsbankrott in Erwägung ziehen können und damit den möglichen Tod von Millionen Menschen. Ob sie mit ihrem praktischen Handeln den Tod des Planeten fördert, weiß ich nicht. Aber das ist ja dann nicht mehr ihr Problem. Das machen andere. Sie selbst hat die Menschen satt gemacht. Außerdem ist sie Opportunistin. Umfragewerte sind alles. Satte Menschen sind alles. Vielleicht fühlt sie sich wirklich als kleiner Angel (Engel)?

Ich will auch bestimmt kein Fürsprecher der Frau Merkel sein. Mir wäre es lieber, wenn sie über Schrebergärten referieren würde. Dann wäre allen geholfen. Ich glaube sie kann das sehr gut. Aber so ist sie halt eine Steineschlepperin für das Imperium. Sie baut die Pyramide weiter.

Gruß vom
Rybezahl.

--
Heite grob ma Tote aus!

Das Märchen von der Handlungsfreiheit

trosinette @, Mittwoch, 20.05.2020, 08:40 vor 52 Tagen @ bolte 1523 Views

Guten Tag,

Merkel unter Systemzwang, da mache ich mir ja glatt in die Hose wenn ich das lese.

Es interessiert zwar keine Sau, da es natürlich nichts zur Sache tut, aber es wird kaum etwas so überschätzt, wie unsere Handlungs-, Meinungs- und Denkfreiheit. Vielfach hat sich Deine Meinung bereits gebildet, da hat Du Dir nichtmal bewußt gemacht, worum es überhaupt geht. Dein ganzes Denken liegt vorkonfektioniert im Oberstübchen bereit, bevor Du den ersten Gedanken gefasst hast. Wenn dem nicht so wäre, wären wir längst ausgestorben.

Kahneman, Daniel. Schnelles Denken, langsames Denken (German Edition) Siedler Verlag.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

PCC = Premature Cognitive Commitment oder Frühkindliche Konditionierung

sodele, Mittwoch, 20.05.2020, 11:42 vor 52 Tagen @ trosinette 1182 Views

Frühkindliche Konditionierung bedeudet, Jeder von uns war bereits mit Anfang 20 in einer bestimmten fixen Weltanschauung gefangen, weil die Erfahrungen der Kindheit uns fürs Leben geprägt haben.

Seither reagieren wir mehr oder weniger wie Pawlow`sche Hunde auf äußere Reize, jeder auf seine bereits vordefinierte Weise. Und wenn wir VIEL Glück haben, gelingt es uns in späteren Lebensabschnitten vielleicht mal in einer stillen Stunde unser Verhalten zu reflektieren. Im Idealfall kannst du dann sogar über dich selbst lachen.

Der Denkprozess im Menschen geht immer vom emotionalen Zentrum im Gehirn aus, erst ein paar Millisekunden später kommt (manchmal) der Neocortex, also der Verstand ins Spiel.

Beispiel Durstgefühl: Körperzellen melden ans emotionale Zentrum im Gehirn "wir brauchen Wasser", von dort geht der Impuls aus, eine Flasche Bier zu öffnen und während sich der deutsche Michel bereits vom Sofa zu erheben beginnt, fängt das Sprachzentrum an, den Vorgang zu kommentieren ("Mann, ist das heiß hier, gut dass ich gestern eine Kiste Bier zusätzlich gekauft habe"). ;)

Faulheit auf höherem Niveau

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 20.05.2020, 12:08 vor 52 Tagen @ sodele 1170 Views

bearbeitet von Oblomow, Mittwoch, 20.05.2020, 12:24

Früher war ich dumm und dachte klug zu sein, heute bin ich klug, denn ich weiß, dass ich dumm bin. Und da sagst Du, dass es keine Änderung des Mindsets gibt. Einigen steht diese komplex triviale Erkenntis noch bevor. Jaja, die Amygdala, unser Freund und Helfer. Ich finde das interessant bei der Einschätzung anderer Menschen. Wir finden also jemanden zum Kotzen (sagt uns die Amygdala aus gutem Grund?!) und später findet unser neofrontaler Cortex dann schon gute Gründe dafür. Ich vermute, man würde so manchen hier im Forum, wenn man ihn auch sehen und hören könnte, sofort mögen und sagen: soll er doch irgendeinen Unsinn reden, irgendwie ist er ein netter Bursche. Und natürlich auch umgekehrt. Nicht vergessen, dass wir Affen sind, nur irgendwie mögen wir eben Gold, was wohl kein Affe mag. Und seitdem ich das Gelbe kenne, weiß ich, dass meine Faulheit irgendwie systemisch und voll partisanenhaft ist. Beruhigt mich ungemein.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Was nutzt Neuverschuldung, wenn die notwendige Nettoenergie für weitere Wertschöpfung schwindet!

el_mar @, Mittwoch, 20.05.2020, 15:44 vor 52 Tagen @ Miesepeter 1027 Views

Wir feiern eine Einweg-Party befeuert durch den Zaubertrank Öl. Die gesamte Industrielle Zivilisation verbrennt (dissipiert) einmalig vorhandene, in hunderten von Millionen Jahren entstandene fossile Brennstoffe, wobei der Erntefaktor (das Verhältnis der Energieaufwandes zur Förderung, Verarbeitung und Verteilung des Öls zum Energieertrag für die Wirtschaft) ständig sinkt. Das nennt man abnehmender Grenznutzen (the first cut ist he deepest oder die tiefhängenden Früchte werden zuerst geerntet). In den 50er Jahren, als man, vereinfacht gesagt, nur in den Sand stechen musste und das Öl sprudelte heraus, lag der Erntefaktor bei ca. 1 zu 100. (hohe Netto-Energie: Eine Einheit Energie rein, 100 Einheiten Energie als Ertrag raus). Mit diesem sehr effektiven Zaubertrank wurde die Infrastruktur für die industrielle Zivilisation aufgebaut. Heute, mit der Nutzung von z.B. Fracking, Tiefseebohrung und Ölsänden und durch die gewachsenen Komplexität liegt der Erntefaktor bei ca. 1 zu 30, Tendenz fallend. Der Zaubertrank wird verwässert. Dieses hätte schon den Galliern nicht gefallen.

weniger

Saludos

--
Sorry, der Lebensstil den Sie geordert haben, ist ausverkauft!

DT, verstehe doch endlich. Die entscheidet nicht so oder mal so. Die entscheidet immer so.

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 19:46 vor 53 Tagen @ DT 2143 Views

Als der Gedanke von einem EU-Rettungsschirm (Fond oder Corona oder CO2) das erste mal in den Medien auftauchte, das wussten doch wir beide und mit uns alle die noch bis drei zählen können, das Merkel sich dafür entscheiden wird.

Das Sperrfeuer aus den Medien, aus der Regierung, den Ländern, von Gerichten, von einzelne Abgeordneten, das waren die üblichen Rauchbomben die Merkel immer vorher zünden lässt, wenn sie so etwas vorhat.

Mich hat diese Frau auf diese Art einmal hereingelegt, aber seit dem nie wieder. Gesetze und Gerichtsurteile, die kümmern diese Frau einen Scheißdreck.

Es läuft nach Plan

Tempranillo @, Dienstag, 19.05.2020, 17:47 vor 53 Tagen @ DT 3176 Views

Ankaufprogramme der EZB letzte Woche als verfassungswidrig eingestuft hat.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-hilfen-was-der-eu-wiederaufbaufonds-d...

https://www.presseportal.de/pm/130241/4588608

Bis vor kurzem hat Scholz die Eurobonds noch abgelehnt.

Und ich hab' von Anfang an geschrieben, daß die Eurobonds kommen werden.

Auch im Lissabonvertrag stand und steht klar das Bailout-Verbot.

Who cares? *Germany must perish*, daran hat sich nichts geändert.

WIR werden das alles finanzieren müssen, zu den 1000 Milliarden der Target II Salden.

Who cares?

WAS bekommen wir dafür?

Die Alliierten verzichten auf Einkreisung, Krieg und atomaren Bombenholocaust.

Die Dreckssozen, Scholz, Saskia und Borjans, werden bei uns Vermögensabgabe, Lastenausgleich, Vermögenssteuer, Reichensteuer etc. bringen, während die Südländer das doppelte Vermögen pro Familie haben, nur bis 60 arbeiten müssen, somit 7 Jahre länger die Rente genießen, während wir 7 Jahre länger für die einzahlen müssen.

Die Dreckssozen sind die besten Erfüllungsgehilfen der City, Wall Streets und des angloamerikanischen Liberalkapitalismus.

WAS REITET DIE DRECKICKE Fxxxx, so etwas OHNE GEGENLEISTUNG zuzugestehen? Welches verdammte Druckmittel hat dieses Macrönchen?

Französische, israelische, englische und amerikanische Atomraketen.

Wie kann sie ihr Volk, ihr zugrundegewirtschaftetes Land und ihre Bürger so hintergehen, dieses Miststück?

Merkel ist anglokapitalistisch orientierte Demokratin.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Gäääähn

trosinette @, Mittwoch, 20.05.2020, 08:54 vor 52 Tagen @ Tempranillo 1456 Views

Guten Tag,

Und ich hab' von Anfang an geschrieben, daß die Eurobonds kommen werden.

Das weiß auch jeder Debitist von Anfang an. Leider sind Deine Erklärungsversuche, wieso es zu Eurobonds kommt für'n Arsch.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Nein, das weiß nicht jeder

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 09:52 vor 52 Tagen @ trosinette 1380 Views

Guten Tag,

Und ich hab' von Anfang an geschrieben, daß die Eurobonds kommen werden.


Das weiß auch jeder Debitist von Anfang an.

Der Theo Waigel aus Oberrohr, der damals Bundesfinanzminister war, als der Euro eingeführt wurde, hat steif und fest behauptet, dass es niemals zu Eurobonds kommen werde, also dass die Bundesbürger niemals für andere europäische Länder zahlen müssten. Wie hätte ich da ahnen können, dass der uns nur über den Tisch ziehen will, wo er doch als guter Katholik hätte wissen müssen, dass er dafür auf ewig in der Hölle schmoren muss?

Leider sind Deine Erklärungsversuche, wieso es zu Eurobonds kommt für'n Arsch.

@Oblomow kann das besser. Überlasse also lieber ihm solche Formulierungen.


Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Theo Waigel ein Debitist?

trosinette @, Mittwoch, 20.05.2020, 10:50 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1209 Views

Nein, das weiß nicht jeder

Ich habe auch nicht behauptet, dass es jeder weiß, nur jeder Debitist.

Der Theo Waigel aus Oberrohr, der damals Bundesfinanzminister war, als der Euro eingeführt wurde, hat steif und fest
behauptet, dass es niemals zu Eurobonds kommen werde, also dass die Bundesbürger niemals für andere europäische Länder zahlen müssten.

Vielleicht wusste es Theo einfach nicht besser und hatte nicht diesen glasklaren und unvernebelten Blick in Vergangenheit und Zukunft, wie wir alle im Gelben Forum, für die es kein "es nicht besser wissen" mehr gibt, sondern nur noch Lügen.

Wie hätte ich da ahnen können, dass der uns nur über den Tisch ziehen will, wo er doch als guter Katholik
hätte wissen müssen, dass er dafür auf ewig in der Hölle schmoren muss?

Du hast Dich doch selber dem Teufel verschrieben. Wer Dich über den Tisch zieht, dem blüht das Himmelreich.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Ist der Begriff geschützt? ot

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 11:11 vor 52 Tagen @ trosinette 1054 Views

ot

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Paul C. Martin: Fuchs muss immer aus dem Bau!

Ostfriese @, Mittwoch, 20.05.2020, 13:40 vor 52 Tagen @ trosinette 1349 Views

Hallo Schneider,

schöne Frage

Theo Waigel ein Debitist?

mit der folgenden Anekdote:

"Wer regt sich auf über Staatsschulden? Da Staatsschulden ja gleichzeitig gleichhohe Guthaben der Bevölkerung sind, werden die Bürger also umso reicher, je mehr Schulden der Staat macht. Ich habe mal dem Theo Waigel gesagt: Mach' doch noch viel mehr Schulden! Der lehnte empört ab. Ich sagte: Du hast was also was dagegen, dass die Deutschen immer schneller immer reicher werden. Das hat der Theo nicht kapiert. Aber der ist ja auch Jurist.:-)"

https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=5730

Anschließend der Disput zwischen Prof. Malik und Raimund Brichta (n-tv Moderator):

Hallo Herr Schwarting,

ich bin weder ein Anhänger des Debitismus noch sonst einer Theorie. Ich analysiere das System so, wie es ist. Sonst nichts. Wenn andere unter der genannten Bezeichnung zu ähnlichen Ergebnissen kommen sollten, soll mir das recht sein.

Die Antwort des Herrn Malik auf Ihren Kommentar deutet darauf hin, dass er meinen Artikel gar nicht gelesen hat (zumindest nicht vollständig). Denn die Staatsschulden, auf die ich dort ganz speziell eingehe, sind niemals besichert! Und das Endszenario, das ich dort entwerfe, läuft schließlich auf Ähnliches hinaus, das auch Malik beschreibt: Die Vernichtung von Geldvermögen und Schulden.

Übrigens: Dass die Besicherung ein Steckenpferd von Prof. Heinsohn und seinen Anhängern ist, weiß ich. Darüber habe ich mit ihm mal eine längere Diskussion geführt. Oft ist die Besicherung aber auch nur eine Schimäre, die sich in Luft auflöst - zum Beispiel, wenn Forderungen mit anderen Forderungen und diese wiederum mit Forderungen besichert sind. Deshalb darf man das Thema nicht überstrapazieren.

https://archivedblog.malik-management.com/2013/10/prof-heinsohn-zum-stand-der-deflation/

Gruß - Ostfriese

Wir alle waren so blöd, Theo Waigel nicht als Lügner zu erkennen, ich auch

Tempranillo @, Mittwoch, 20.05.2020, 11:20 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1336 Views

Theo Waigel aus Oberrohr, der damals Bundesfinanzminister war, als der Euro eingeführt wurde, hat steif und fest behauptet, dass es niemals zu Eurobonds kommen werde, also dass die Bundesbürger niemals für andere europäische Länder zahlen müssten.

Es wäre so einfach gewesen, schon um 1990 herum Theo Waigel als Lügner zu erkennen. Man hätte sich lediglich ins Gedächtnis rufen müssen, daß seit 9. Februar 1871, Benjamin Disraelis Rede im Unterhaus, das wichtigste Ziel Angloamerikas darin bestand, Deutschland zu vernichten, sie für ihr *Germany must perish* zwei Weltkriege angezettelt haben und Franz-Oliver Giesbert in Le Figaro den Euro als *Versailles ohne Krieg* bezeichnete.

Wir alle, ich auch, haben den Fehler gemacht, anzunehmen, in der Politik zählten Recht, Gesetz und bestehende Verträge.

Nichts könnte falscher sein. In Wahrheit geht es ausschließlich um Interessen, und wer über ausreichend Machtmittel verfügt, die seinen durchzusetzen. Der Rest ist Phrase.

Unter Zugrundelegung der alliierten Interessen, die sie in unmißverständlicher Deutlichkeit ausgesprochen haben, hätte jeder Deutsche erkennen müssen, worum es beim Euro geht, und uns von Theo Waigel sowie der gesamten politisch-medialen Klasse nichts als Lügen aufgetischt werden, die nur zum Ziel haben, uns so lange ruhig zu stellen, bis nichts und niemand mehr den Weg zur totalen Vermögensrasur und ins Schlachthaus der Neuen Weltordnung verhindern kann.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Die Regierung Edward Heath scheint bei mir abgeschrieben zu haben

Tempranillo @, Donnerstag, 21.05.2020, 19:53 vor 51 Tagen @ Tempranillo 627 Views

Unter Zugrundelegung der alliierten Interessen, die sie in unmißverständlicher Deutlichkeit ausgesprochen haben, hätte jeder Deutsche erkennen müssen, worum es beim Euro geht, und uns von Theo Waigel sowie der gesamten politisch-medialen Klasse nichts als Lügen aufgetischt werden, die nur zum Ziel haben, uns so lange ruhig zu stellen, bis nichts und niemand mehr den Weg zur totalen Vermögensrasur und ins Schlachthaus der Neuen Weltordnung verhindern kann.

Das ist zu schön, um es nicht aufzugreifen:

https://youtu.be/O7DtdF0weVY?t=508

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

Diese Summe sind für die angeschlagenen Südländer nur Peanuts.

Durran @, Dienstag, 19.05.2020, 19:02 vor 53 Tagen @ DT 2286 Views

Die 500 Mrd. sind ja noch nicht weg. Österreich, Schweden Niederlanden und andere sind ja strikt dagegen. Und selbst wenn.
Um Italien, Spanien und Frankreich finanziell abzusichern würde nicht mal die 10-fache summe ausreichen. Das kann Merkel niemals schaffen. Weder mit Lastenausgleich etc.

Ich sage es ungern, aber hier ändert sich nur wirklich etwas wenn die Leute nichts mehr auf dem Tisch, sprich nichts mehr zu fressen haben.Statt des ausgefallenen Urlaubs wurde sich halt ein teurer Pool gekauft. Und nun ist das nächste Thema die neue Urlaubsplanung und Restaurantbesuche. Man regt sich auf warum bestimmte Lokalitäten einfach noch nicht aufmachen.

Dies sind die Themen die bewegen und nicht irgendwelche Geldgeschenke von Frau Merkel. Geht alles weiter seinen Trott.
Bis es demnächst dann mal richtig kracht.

Dann werden die Kredite über die Europäische Investitionsbank aufgenommen.

Dionysos @, Dienstag, 19.05.2020, 23:19 vor 53 Tagen @ Durran 1495 Views

Die 500 Mrd. sind ja noch nicht weg. Österreich, Schweden Niederlanden und andere sind ja strikt dagegen.

Das stimmt. Selbst wenn die CDU im Bundestag umfällt und die 135 Mrd. durchwinkt, scheitert das Projekt an der fehlenden Einstimmigkeit der EU-Staaten. Die Zeit läuft denen davon. Was bleibt, ist die Europäische Investitionsbank. Die verkraftet noch viel mehr als die 500 Mrd. EUR.

Und das läuft so lange bis der Markt die Bonität des Euros über die Rentenmärkte abwertet. Für den Katalysator wird der Derivatemarkt sorgen. Dann wird die EZB ins Spiel gebracht bis zum inflationären G.O.

Gruß Dionysos

https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ische_Investitionsbank

--
Armut schafft Demut, Demut schafft Fleiß, Fleiß schafft Reichtum,
Reichtum schafft Übermut, Übermut schafft Krieg, Krieg schafft Armut.

Kredit statt Zuschüsse !!

also @, Dienstag, 19.05.2020, 19:08 vor 53 Tagen @ DT 2088 Views

[image]

Österreich versucht sich gegen die Haftungsunion zu wehren.
Doch wird der Druck von Seiten Deutschland und Frankreich wohl zu groß werden.

Das "deutsche Volk" könnte das ändern.
Leider vernehme ich aus dem Norden nur ein Blöken.
Habt ihr noch immer nicht begriffen, dass ihr von euren eigenen Politikern betrogen werdet?

Wehrt euch! Geht endlich auf die Straße ihr Schafe

Wollt ihr euch ohne Gegenwehr von EZB und EU-Kommission ausplündern lassen?

Wir brauchen eure Unterstützung!


also

Da steht, daß auf den dt. Steuerzahler 135 Mrd EUR zukämen. Als ZUSCHÜSSE, nicht als rückzahlbarer Kredit. Sprich Geschenke. (mT)

DT @, Dienstag, 19.05.2020, 19:19 vor 53 Tagen @ also 2121 Views

bearbeitet von DT, Dienstag, 19.05.2020, 19:45

Dreckige Stinkfxxxx! Sowas gibts doch nicht. Und der Scholz drückts den Ländern und Kommunen schon rein, und die haben schon weitergegeben, daß die nächsten 10 Jahre "wegen Corona" ein noch härterer Sparkurs gefahren werden muß. Morgenthau schaltet noch einen Gang höher!

Für 135 Mrd bekäme man die dt. Autobahnen 3-spurig gemacht und wo es hakt auch 4-spurig, und schwupp würde endlich mal der Verkehr gescheit rollen.

Für 135 Mrd könnte man sämtliche Unis in Deutschland sanieren und top ausstatten, so daß unsere Forscher (unsere Zukunft) auf Augenhöhe mit Singapore, China, der Schweiz und den besten Amiunis sein könnten.

Für 135 Mrd könnte man alle Schulen sanieren, die Klos endlich einmal reparieren und mit neuen Waschbecken versehen und außerdem digitalisieren, ans Internet anschließen und genügend Rechner und Beamer überall hinstellen und aufhängen.

Für 135 Mrd könnte man endlich einmal die Bahnhöfe sanieren und die Wagen der ICs, ICEs generalüberholen und genügend Bereicherer als Putzer einstellen, damit wieder wie früher die Wagen, Bahnhöfe, Durchgänge täglich sauber gemacht werden.

Diese 135 Mrd sind angeblich "nicht da", wenn aber das Macrönchen pfeift, dann springt die Fxxxx über sein ausgestrecktes Stöckchen. Ohne Not. Und verschleudert OHNE GEGENLEISTUNG die eingesparte Zukunft des deutschen Volkes.

Und der Hauptpunkt: wer zahlt bei dem 500 Mrd Paket die anderen 365 Mrd EUR? Österreich, Niederlande, Dänemark und Finnland? Hahaha.

Wer wohl.

Der Michel.

[image]

Der dreckige SPIEGEL Bezahlschreiberling Christian Reiermann redet von "Wiederaufbau". Die Fxxxx soll endlich ihren fetten Axxxx einmal in den Westen bewegen und mit dem Auto oder dem Zug von A nach B fahren, ganz egal wo. Die kennt nur ihre Uckermark, ihr Berlin und ihr Ufer an der Museumsinsel. Da gibts noch Aufschwung, da tut sich was, auf Kosten des Länderfinanzausgleichs. Die Alte hat keine Ahnung, wie runtergekommen ihr Land in den letzten 30 Jahren ist, 15 davon unter IHRER PERSÖNLICHEN Verantwortung. Da wäre "Wiederaufbau" vonnöten!

Hallo DT, 135 Mrd EUR? Als 1. Rate. Wie der Länderfinanzausgleich, wie Saarland, Bremen und Berlin.(ot)

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 21:42 vor 53 Tagen @ DT 1456 Views

./.

Bitte um Erklärung oder Nennung eines Präzedenzfalls

Miesepeter, Dienstag, 19.05.2020, 22:59 vor 53 Tagen @ also 1541 Views

> Wollt ihr euch ohne Gegenwehr von EZB und EU-Kommission ausplündern lassen?

Hallo, kannst Du mir bitte mal erklären, wie ich genau ausgeplündert werde, wenn zb die EU bei Versicherungen oder der EZB 500 Mrd einsammelt, und diese 500 Mrd den Spaniern oder Italienern gibt?

Ich verstehe, es ist unfair, weil die Italiener dann frisches Geld bekommen, welches sie nie werden zurückzahlen müssen, und ich bekomme kein frisches Geld.

Allerdings werde ich es auch nicht bezahlen müssen, oder sind Fälle bekannt, in denen die EZB ihre Finanzierungen jemals fällig gestellt hat und die Staaten der EZB ihre Verbindlichkeiten mit Geld zurückgezahlt haben, welches sie ihren Steuerzahlern abgepresst haben?

Mir sind solche Fälle leider nicht bekannt. Ich wäre daher immens dankbar für die Nennung auch nur eines einzigen Präzedenzfalles, in welchem ein Staat von der EZB zur effektiven Rückzahlung von Staatstiteln gezwungen wurde und somit die Steuerzahler dieses Landes ausgeplündert wurden, noch dazu für einen Kredit, der ihnen nicht einmal zu Gute kam.

Ich erwarte keine grosse Abhandlung, nur die Nennung eines Präzedenzfalles, von da aus kann ich mich dann selber weiter schlau machen.

Tatsächlich kommt es mir bisher eher so vor, als dass ich gar nicht ausgeplündert werde, wenn die EZB den Italienern neue U-Bahnen und Daimler finanziert, die dann in Deutschland die Wirtschaft in Gang halten, welche mir wiederum mein Einkommen sichert.....

Gruss,
mp

Hallo MP, hier ein Beispiel, wo bereits jetzt die lokale Politik mit Verweis auf die neue Sparpolitik wegen Corona auf leere Kassen verweist und (mT)

DT @, Mittwoch, 20.05.2020, 02:59 vor 53 Tagen @ Miesepeter 1663 Views

bearbeitet von DT, Mittwoch, 20.05.2020, 03:10

geplante Investitionen (in dem Fall endlich ein neues Bürgerbüro) abblasen muß.

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.corona-krise-vereitelt-ehrgeizige-plaene-fuer...

"Corona-Krise vereitelt ehrgeizige Pläne für Ludwigsburg
Das „Bürgerbüro Zukunft“ hat keine Zukunft mehr

Mit einer Neuordnung der Bürgerdienste wollte Ludwigsburg Maßstäbe setzen. Die Corona-Krise hat diese Pläne zunichte gemacht."


Dafür bekommt der Spanier in Barcelona ein neues Bürgerbüro, der Italiener bekommt Kohle um ein neues Haus zu kaufen oder sein jetziges zu renovieren, und der Franzose darf mit 60 in Rente, die fett ist weil er seine Gelben Westen angezogen hat und dem Macrönchen eingeheizt hat, anstatt die Grünen Khmer oder die CDU zu wählen und darf an die Cote d'Azur fahren, wo er dann in der Sonne brutzelt, während der Deutsche Michel nach wie vor in verrotteter Infrastruktur und heruntergekommenem Bürgerbüro für seine Formulare ansteht, eine fette Steuer- und Abgabenerhöhung bekommt (schon die CO2 Abgabe im Zuge des Gretawahns vergessen, die die Drecksfxxxx 2019 mal schnell durchgepeitscht hat?), darf eine Zwangsanleihe und Vermögensteuer sowie die Reichensteuer abdrücken.

[image]

Danke Fxxxx!

PS: und hier schon der Verweis auf neue "Steuern": Digital- und Plastik-Steuer. Verxxxxx, Ihr Hunde in Brüssel!

https://www.welt.de/politik/ausland/plus208086059/EU-Hilfspaket-500-Milliarden-Euro-geg...

"Dieser Kompromiss wird allerdings neue Einnahmequellen für die EU notwendig machen, denkbar wäre eine eigene Digital- und Plastiksteuer. Denn klar ist jetzt schon: Die europäischen Haushalte der Zukunft, also nach 2027, werden nicht mehr großartig wachsen, es fehlt die Bereitschaft der Regierungen, noch wesentlich mehr Geld in die europäischen Kassen zu überweisen ..."

Du antwortest ihm gar nicht

Ashitaka @, Donnerstag, 21.05.2020, 12:03 vor 51 Tagen @ DT 830 Views

bearbeitet von Ashitaka, Donnerstag, 21.05.2020, 12:46

Hallo DT,

geplante Investitionen (in dem Fall endlich ein neues Bürgerbüro) abblasen muß.

darum ging es gar nicht und das wiederspricht der von ihm dargestellten Tatsache auch gar nicht. Aber egal.

Heute morgen darf dann auch CDU-Bierdeckel Friedrich Merz seine Kritikshow starten, wurde auch er dazu aufgefordert, so zu tun, als sei das EU-Anleihenprogramm auf die Verhandlungen von Merkel und Macron zurückzuführen und diese dafür zu kritisieren. Und auch bei Sebastian Kurz merkt man wieder einmal, dass er nur einer Regieanweisung der die Politik beratenden Gesellschaften / Netzwerke folgt, wenn auch er ernsthaft vortäuscht, dass Merkel und Macron etwas mit diesem Programm zu tun hätten. Das Gegenteil ist der Fall.

Die beiden haben in Wirklichkeit gar nichts damit zu tun, nichts davon ausgearbeitet und auch keinerlei rechtliche Möglichkeiten, den deutlichen Mehrheitsbeschluss im EU-Parlament zu kippen. Die EU war sich bereits am Freitag über eine Marktplazierung i.H.v. 2 Billionen einig gewesen, hat mit deutlicher Mehrheit für die Abschaffung der Begrenzung des 1,3 Billionen-EU-Haushalts (MFR) mittels verankerter Revision gestimmt und nebenbei, darüber wird auch kein Wort verloren, mehr Eigenmittel (Abgabenerhebungen der EU) beschlossen. Eigentlich wurde alles geliefert, was die EU-Kommission ohnehin schon wollte.

Weshalb so getan wird, als hätten dies nun Merkel und Macron ausgehandelt? Na damit das ganze Showkritiktheater von den wahren Einigkeiten der Mitgliedstaaten, dem Nichtvorhandensein demokratischer Entscheidungsprozesse auf nationaler Ebene, ablenkt. Deshalb wurde der schon alles besiegelnde Mehrheitsbeschluss im EU-Parlament vom Freitag nicht über die Agenturen in die Medienlandschaft gestreut.

Dieses und folgende EU-Anleihenprogramme sind, genauso wie alle übrigen an der Öffentlichkeit vorbei gegangenen, langzeitstrategischen Beschlüsse (z.B. die durch alle EU-Mitgliedstaaten auf den Weg gebrachte Militärunion durch PESCO mit EPC, MUSAS, EMC, EUFOR, CROC, MALE, Geo METOC, CIDCC etc. auf Grundlage des CDP), so sicher wie das Amen in der Kirche.

Und wie schnell sie die strategischen Ziele ohne Öffentlichkeitswahrnehmung umsetzen, zeigt die strategieberatende Geschwindigkeit bei PESCO. Dort sind es nach 2 Jahren schon 47 eu-militärstrategische Umsetzungen/Projekte/Aufrüstungsprogramme, die nicht mehr von nationalen Kommandostrukturen abhängig sind. Und wöchentlich kommt ein neues hinzu.

Die EU finanziell und militärisch (debitistisch) ohne dass es jemand aufhalten wird, auf Kurs!

Dass dies alles hier keine thematische Berücksichtigung findet, zeigt, dass auch das Gelbe Forum realitätsverankert und dadurch tief aufklärerisch fertig hat!

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

Worauf denn?

Miesepeter, Donnerstag, 21.05.2020, 13:22 vor 51 Tagen @ Ashitaka 696 Views

bearbeitet von Miesepeter, Donnerstag, 21.05.2020, 13:25

Hallo Ashitaka,

wenn ich frage, ob 2+2=4 ist, und mir jemand antwortet, dass es in der deutschen Sprache 4 Fälle gibt, was sollte ich darauf antworten? Ich nehme die Antwort zur Kenntnis, aber das Thema der Deklinationen nehme ich nicht auf.

geplante Investitionen (in dem Fall endlich ein neues Bürgerbüro) abblasen muß.

Die europäische Wirtschaft muss gerade mit einem kombinierten Angebots- und Nachfrageschock in der Grössenordnung von 20% des BIP umgehen. Kommunen sind davon besonders betroffen, denn sie haben keine eigene Notenbank. Bis deren Finanzierung durch übergeordente Entitäten gesichert ist, stehen die alle mit einem Bein bereits über dem Abgrund und haben null Spielraum für garnichts.

Das ist aber in Spanien nicht anders als in Deutschland.

Vielleicht wird in Spanien der Nationalstaat schneller die Finanzierung der Kommunen sichern als in Deutschland. Das liegt aber nicht an den Besatzern oder Bill Gates, sondern daran, dass es in Spanien einfach weniger Politiker mit schwäbischer Hausfrauenmentalität und einem Sparfimmel gibt, die keine Ahnung haben, wie das monetäre System auf volkswirtschaftlicher Ebene funktioniert, und die sich auch bei einem deflationären Einbruch von 20% noch zuallererst Sorgen um die Geldwertstabilität machen.

Die EU finanziell und militärisch (debitistisch) ohne dass es jemand aufhalten wird, auf Kurs!

Du scheinst der Einzige zu sein, der das überhaupt noch bemerkt. Der Kampf der Nationalisten gegen die Supranationalisten ist in die entscheidende Phase eingetreten. Dabei wird es entweder die EU zerreissen - mit einer darauf folgenden Wirtschaftskrise epischen Ausmasses - oder die EU wird souverän und kann das Spiel noch eine Dekade lang weitertragen, bevor auch sie wiederum von einer grösseren Einheit übernommen werden muss.

Alle wesentlichen Machtmittel sind in Europa in der Hand der Supranationalisten, sie beherrschen (noch) die öffentliche Meinung und für die europäische Wirtschaft ist es der einzige Weg, nicht in die völlige Abhängigkeit und Erpressbarkeit zu fallen, obwohl da heute bereits nicht mehr viel fehlt. Die USA und Russland werden beide gegen die EU arbeiten so gut sie es können, denn eine kleinstaatliche Ex-EU ist viel erpressbarer als eine konsolidierte EU. Bei den Chinesen bin ich mir nicht sicher, ob sie nicht eher darauf setzen, die EU als ganzes in ihr Lager ziehen zu können um per kontinentalem Heartland-Reich die USA ablösen zu können.


Dass dies alles hier keine thematische Berücksichtigung findet, zeigt, dass auch das Gelbe Forum realitätsverankert und dadurch tief aufklärerisch fertig hat!

Von den heutigen Schreibern haben doch nur 20% überhaupt eine Vorstellung davon, was Debitismus oder Machttheorie aussagen, und auch wenig Neugierde, sich da einzulesen. Stattdessen ist das Forum heute in erster Linie von Schreibern bevölkert, die meinen, die europäischen Staaten, aber insbesondere Deutschland - mit seiner systemischen Exportabhängigkeit wie kein zweites Land der Welt - könne im nationalen Alleingang wirtschaftlich und sozial besser in der Konkurrenz mit den USA, Russland, China und den asiatischen Tigerstaaten bestehen als im EU-Verbund. Das ist sozusagen das neue Credo des DGF.

Dabei spiegelt dies genau jene unberechenbare politisch-psychologische Kraft wider, welche schlussendlich einen Spielabbruch herbeiführen wird. Das System wird nicht an Grenzen der Aufschuldung oder Bilanzierung zerbrechen, sondern an der wachsenden Anzahl von Menschen, die dem System geistig, emotional oder psychologisch nicht mehr folgen können oder wollen. Früher oder später werden die Menschen das System zum Einsturz bringen. Sie werden das tun mit den schönsten Hoffnungen auf nun endlich blühende Landschaften, die kurz vor der Erfüllung zu stehen scheinen, und sich wiederfinden in einer Welt, die aussehen wird wie eine Mischung aus Russland 1990 und Deutschland 1946. Was danach kommt, da bin ich mir nicht sicher, aber die Prognosen von Mephistopheles oder Zarathustra sind sicher nicht im Bereich des Unmöglichen.

Gruss,
mp

Wohlstand ist nicht alles. Siehe kontinuierlicher Anstieg psychischer Krankheiten in der BRD.

Dieter @, Didschullen + alto alentejo, Donnerstag, 21.05.2020, 18:19 vor 51 Tagen @ Miesepeter 654 Views

Hallo Miesepeter,

die EU mag zwar nützlich sein, als Gegengewicht gegen USA, Rußland, China, aber die Frage stellt sich mir, ob das überhaupt sinnvoll ist. Ob die Kleinstaatlichkeit zwar wirtschaftliche Nachteile hat, aber ggf. mehr Entscheidungsspielräume bringt, sofern man max. Wohlstand nicht als Ziel definiert. Welches Ziel ist für den europ. Menschen wichtig? Verschieben sich im Laufe der Zeit die Ziele? Wann verliert der Materialismus an Gewicht, wie groß muß die kritische Masse zu dessen Zerstörung sein?

Der Debitismus funktioniert auch ohne EU. Wenn die Zeit kommt, das Wirtschaftssystem abstürzen zu lassen, ist eine Frage der Zeitqualität der großen Wellen.
Auf meine Fragen habe ich keine Antworten. Vielleicht jemand anders.

Gruß Dieter

PS:
Und ja, wir können auch von Südeuropäern und Afrikanern lernen ohne uns selbst dabei aufzugeben, nämlich in den Tag zu leben, ohne zu wirtschaften, ohne zu planen und zu organisieren.

--
Die Antifas sind die neuen "Braunhemden".

Bilanzverlängerung und Sonderziehungsrechte ad infinitum ...

Talleyrand ⌂ @, Donnerstag, 21.05.2020, 19:45 vor 51 Tagen @ Miesepeter 637 Views

Servus mp,

Der Kampf der Nationalisten gegen die Supranationalisten ist in die entscheidende Phase eingetreten. Dabei wird es entweder die EU zerreissen - mit einer darauf folgenden Wirtschaftskrise epischen Ausmasses - oder die EU wird souverän

Das ist bedenkenswert. Bei aller berechtigen Kritik an der Mißgeburt des Euro und den Folgen (keine verantwortliche Haushaltspolitik der Südstaaten; Industrie profitiert auf Kosten der kleinen Leute) und Kritik an dem Moloch in Brüssel - - - vielleicht stellt diese ganze Misere das kleinere Übel dar. Darauf läuft deine Argumentation hinaus, und ich vermute ähnliches.

Will man als Europäer nicht von USA und anderen ausgenutzt und verraten werden, muß man weiter an einem europäischen Staatenbund arbeiten.
Komischerweise sind aber v.a. die Grünen und Linken heutzutage "Europäer." Ich habe keinerlei Vertrauen in diese Mischpoke, weder in ihre intellektuellen noch ihre moralischen Eigenschaften.
Die Linken wollen Europa, weil Politik für sie die Umverteilung von Geld bedeutet. Das ist irre, aber vergleichsweise harmlos, im Vergleich mit den Grünen nämlich. Die wollen Europa, um Deutschland zu vernichten!
Soll ich also als Debitist und um meiner besseren Einsicht willen zusammen mit den Linken und Grünen für die EU eintreten, und gegen die konservativen Parteien (z.B. AfD), die doch in so vielem recht haben, z.B. was die Zerstörung der Marktwirtschaft und der Bürgernähe (Demokratie) durch die Brüsseler Planwirtschaft betrifft?

Ja, vielleicht ist es das kleinere Übel. Lieber in einem linken, gleichmacherischen, kulturell totalitären (Feminismus, Gender Mainstreaming, Klimarettung, Aufnahme von vielen Millionen "Geflüchteten" und Alimentierung dieser nicht-integrierbaren neuen Unterschicht durch den Staat) Europa, daß sich halbwegs gegen USA und China behaupten kann, leben, als in einem Europa der kleinen Nationalstaaten, die von den Großen wechselseitig ausgespielt werden.
Schön ist beides nicht.
Gefühlsmäßig würde ich lieber die Grünen bei 0,0 % sehen und in einem wohlgeordneten Nationalstaat leben, aber in der Politik gibt es keinen Raum für Sentimentalitäten.

Dass dies alles hier keine thematische Berücksichtigung findet, zeigt, dass auch das Gelbe Forum realitätsverankert und dadurch tief aufklärerisch fertig hat!

Von den heutigen Schreibern haben doch nur 20% überhaupt eine Vorstellung davon, was Debitismus oder Machttheorie aussagen, und auch wenig Neugierde, sich da einzulesen. Stattdessen ist das Forum heute in erster Linie von Schreibern bevölkert, die meinen, die europäischen Staaten, aber insbesondere Deutschland - mit seiner systemischen Exportabhängigkeit wie kein zweites Land der Welt - könne im nationalen Alleingang wirtschaftlich und sozial besser in der Konkurrenz mit den USA, Russland, China und den asiatischen Tigerstaaten bestehen als im EU-Verbund. Das ist sozusagen das neue Credo des DGF.

Im Vergleich zu den ideologischen Propagandisten ist die Zahl der debitistisch Argumentierenden eine Minderheit geworden, trotzdem ist im Forum immer noch eine Liberalität gegeben, die man in Deutschland sonst kaum findet: hier können sowohl rechte als auch linke Ansichten vorgetragen werden...

Das System wird nicht an Grenzen der Aufschuldung oder Bilanzierung zerbrechen, sondern an der wachsenden Anzahl von Menschen, die dem System geistig, emotional oder psychologisch nicht mehr folgen können oder wollen.


Daß das (Euro-)System nicht an Grenzen der Aufschuldung zerbrechen wird, glaube ich mittlerweile auch. Man denke nur an die Sonderziehungsrechte des IWF. Da ist noch sehr viel Spielraum. Jede Euro-Krise wird mit weiteren Bilanzverlängerungen der EZB bekämpft werden. Der Euro wird sogar von China und Rußland gestützt, weil er hilft, die Dominanz des Dollars zu beenden.

https://www.reuters.com/article/us-china-gold-currency/shanghai-gold-boss-wants-super-s...
“The global clout of the United States will reduce, while the status of the European Union and China will rise in global affairs”

Ich glaube, daß die Politik mittels Geldverteilung auch jede Opposition zum Schweigen bringen wird, es also kein "Zerbrechen" geben wird.
Die entscheidende Frage für mich ist deshalb, ob dieses Europa mehr oder weniger planwirtschaftlich organisiert sein wird, mit riesigen Beschäftigungsprogrammen und staatlichen Industrien, wie der Sozial- und Migrantenindustrie, oder ob es Marktwirtschaft geben wird.
Wer glaubt, das ist für sein Leben irrelevant, der irrt, denn Planwirtschaft geht mit ständiger politischer Gängelung einher, mit ständigen ideologischen Kampagnen, und einem Freiheitsverlust der Bürger.

Gruß
T

--
https://talleyrandssudelbuch.art.blog

Ich frag mich immer, ob die Physikerin Ihren Abschluss geschenkt bekommen hat

stocksorcerer @, Dienstag, 19.05.2020, 19:32 vor 53 Tagen @ DT 2056 Views

Langsam aber sicher denke ich nämlich, dass sie unbedacht den Gaul schlachtet, der eigentlich den Karren noch jahrzehntelang ziehen sollte bis an sein Lebensende...

Gruß
stocksorcerer

Wo ist das Problem? Die Bevölkerung ist zufrieden.

SevenSamurai @, Dienstag, 19.05.2020, 21:17 vor 53 Tagen @ DT 1982 Views

Wo ist das Problem? Die Bevölkerung ist zufrieden. Die Umfragewerte zeigen es!

Ganz offensichtlich haben wir doch keine Wirtschaftskrise, vor der alle Angst hatten.

Die Börse boomt ja auch wieder.

Wenn die Arbeitslosigkeit hoch und die Sorge um das Einkommen gross wäre, dann würde man den Blockparteien nicht so zujubeln.

Es scheint nichts gewesen zu sein.

Demnächst gibt es sogar mehr Home-Office für alle, da die Konzerne erkannt haben, dass man so Geld spart.

--
It's a big club, and you ain't in it.

Mal wieder eine Runde Polit-Tourette mit DT

FOX-NEWS @, fair and balanced, Dienstag, 19.05.2020, 23:10 vor 53 Tagen @ SevenSamurai 1785 Views

Wo ist das Problem? Die Bevölkerung ist zufrieden. Die Umfragewerte zeigen es!

[[top]]

Der Michel liebt es hart und dreckig ... und das bekommt er jetzt.

Bier und Chips bereitstellen, zurücklehnen, genießen. :-P

Grüße

--
[image]
** Geliefert wie bestellt! **

DT - der lebende Beweis für die Dunbar-Zahl

trosinette @, Mittwoch, 20.05.2020, 07:49 vor 52 Tagen @ FOX-NEWS 1540 Views

Guten Tag,

gestern waren es die Flüchtlinge, heute ist es der Corona EU-Rettungsschirm, morgen der Länderfinanzausgleich oder leistungsloses Grundeinkommen.

DT gibt erste Ruhe, wenn die Solidargemeinschaft, für der zu zahlen hat, auf unter 150 Figuren zusammengeschrumpft ist.

Mit freundlichen Grüßen
Schneider

Maurice Joly - Das Handbuch des Aufsteigers - Von Ratgebern

InflationDeflation, Dienstag, 19.05.2020, 21:41 vor 53 Tagen @ DT 1817 Views

"Die Politik ist wie eine Theaterkulisse; aus der Ferne ist alles beeindruckend, wenn man jedoch auf der Bühne steht, sieht man nur noch Holz und Pappe. Könnte man geheime Beratungen belauschen, wo große und kleine Probleme der Regierung diskutiert werden, so würde man sehen, daß diese Leute auch nur mit Wasser kochen. Was bisher als Geschick, Wendigkeit, Unerschrockenheit, Größe, Harmonie, dezente Zurückhaltung, Sicherheit, Ordnung galt, würde sich wahrscheinlich anders ausnehmen und einen anderen Namen erhalten. Man würde sehen, daß die Karten, mit denen das Spiel in Wirklichkeit gemacht wird, im allgemeinen heißen: Unlogik, Widersprüchlichkeit, Schwäche, niedrige Beweggründe, Unfähigkeit, Ungeschick, Fehleinschätzungen, unerwartete Zwischenfälle, Behinderung, Illusionen, Enttäuschungen, Liquidierung usw.

Glücklicherweise besitzen Taten in der Politik die Eigenschaft, sich zu verwandeln, sobald sie an die Öffentlichkeit gelangen, und zeigen sich dann in den schillerndsten Farben, so wie die häßliche Larve beim ersten ersten Sonnenstrahl zum prächtigen Schmetterling wird.

Bevor Beschlüsse zu Taten werden, gibt es jedoch eine Periode der Beratungen und der Ratgeber. Im Zusammenhang mit der Frage der Gunst ist dieses Thema von großer Bedeutung. Lange, mühevolle Vorbereitungszeiten sind nicht selten; man muß einen Entschluß fassen: 1. über das Ziel, 2. über die Mittel."

--
- Die Talente sind oft gar nicht so ungleich, im Fleiß und im Charakter liegen die Unterschiede.
- Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.
--- Fontane ---

Ein primitiver Depp am 26. März diesen Jahres

Tempranillo @, Dienstag, 19.05.2020, 22:02 vor 53 Tagen @ DT 2222 Views

François Asselineau, ehemaliger interministerieller Generalinspekteur für Steuern: *Es wird keine gesamteuropäischen Coronabonds geben. Die EU kollabiert.* Man werde feststellen, daß die europäistische Ideologie mit des von keinen Grenzen behinderten freien Verkehrs der Menschen auch die freie Zirkulation des Coronavirus erlaube, weshalb die Europäisten in der Klemme wären.

Ich: Was Eurobonds, die Vergemeinschaftung der Schulden betrifft, fürchte ich, Asselineau ist zu optimistisch. Ich nehme an, das werden sie, auf Druck USraels durchsetzen, aber damit das Ende der EU nicht verhindern.

Dieser Treffer ist zu schön, als daß ich ihn nicht eigens hervorholen wollte und bitte dafür um Verständnis.

Tempranillo

https://www.dasgelbeforum.net/index.php?id=518726

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).

.

Odysseus @, Mittwoch, 20.05.2020, 01:47 vor 53 Tagen @ DT 1204 Views

Merkel schadet Deutschlands Bürgern im Akkord: Auf linke Tour Lizenz zur Umfeld-Totalüberwachung mutmaßlich Verdächtiger durch Staatstrojaner verabschiedet(mT,mL)

Odysseus @, Mittwoch, 20.05.2020, 01:50 vor 53 Tagen @ DT 2276 Views

bearbeitet von Odysseus, Mittwoch, 20.05.2020, 02:08

Natürlich hat die Koaliation am 15.5. mit der Verabschiedung des Gesetzes gemeinsame Sache gemacht. Sie sind also kein Stück weniger verschlagen, als sie selbst. Unbemerkt von allen, hat die Bundesregierung einen weiteren Schritt zur Sicherung der Macht vollzogen. Bedenkt man den aktuellen zunehmenden Verlust der Deutungshoheit der MSM und das Erwachen einer Art neuen Querfront, dann ist der Zeitpunkt selbsterklärend und wird zur Eskalation der Spaltungsbewegungen in Gesellschaft, Medien und Politik beitragen.

Dirk Müller kommentiert das mit nichts geringerem als:

"Meine Damen und Herren: Das ist der Weg zum Faschismus, was wir hier machen! Da fehlen einem schlichtweg die Worte…”

Weiter hier:

https://michael-mannheimer.net/2020/05/19/die-totale-ueberwachung-nun-ist-sie-da/

Daraus:

"Doch das eingeschmuggelte Gesetz geht viel weiter: Es ist die Einführung einer definitiven Totalüberwachung eines jeden Bürgers durch Staatstrojaner, die auf allen seinen digitalen Geräten (PC, Laptop, PalmTops, Handy oder smart-TVs) an den absichtlich offengehaltenen Sicherheitslücken von Windows, Linux oder Android vorbei aufgespielt werden. Ohne, dass der einzelne Nutzer davon etwa erfährt. Auch Antiviren- oder Antitrojanerprogramme werden diese staatlichen Spionage-Tools nicht entdecken und machen Sie damit zu einem offenen Buch für die staatlichen Geheimdienste, die mit dieser völlig illegalen – ich gehe so weit zu sagen: schwerstkriminellen – Überwachung der Bürger beschäftigt sind."

[[kotz]]

Das Video samt Transkript eines stinkesaueren Dirk Müller ist dort auch eingebettet


Gruß Odysseus

Ist ja fuurchtttbar!

Weiner, Mittwoch, 20.05.2020, 08:03 vor 52 Tagen @ Odysseus 1768 Views

Hallo Odysseus!

Du gibst ein Datum an, "15.5.", ich schließe auf - und ergänze - das Jahr 2020, und schaue nach beim Deutschen Bundestag (Tagesordnungen):

https://www.bundestag.de/tagesordnung?week=20&year=2020

Und finde nichts!

Dann gehe ich auf "Mannheimer" (zum ersten Male), und sehe das dort eingebettete Video und klicke auf "Quelle", und da zeigt sich, dass das auf Facebook zu finden wäre, von einem STOCKER veröffentlicht. Da ich aber auf FACEBOOK keinen Account habe, kann ich mir weitere Details nicht ansehen.

Ich mache eine weitere Prüfung bei "bundestag.de", ob vielleicht am Freitag VOR dem 12.05. ein entsprechendes Gesetz beschlossen wurde. Aber da war gar keine Sitzung.

Dann gehe ich zurück zu Deinem Beitrag und schließe, dass der Plärrer in dem Video wohl ein "Dirk Müller" sein müsse, und ich guckele im Internet nach folgendem Text: "Dirk Müller" "Weg zum Faschismus".

Unter den Suchergebnissen springt mir ins Auge ein LINK zum Forum "Motor-Talk". Dabei macht mich stutzig die Angabe: hochgeladen am "03.07.2017". Ich klicke trotzdem drauf, doch das Video ist inzwischen gelöscht.

Es gibt noch weitere LINKs zum Video, aber ich breche die Suche hier ab.

Könntest Du bitte eine Angabe machen, um welches Gesetz es sich handelt, das der Bundestag beschlosssen habe, damit ich den Gesetzestext nachlesen kann?

Danke im Voraus!

Weiner

Bin einem Irrtum aufgesessen, tut mir leid - Gesetz ist vom 22.6.2017 - Ein Überblick der Entwicklung bis heute

Odysseus @, Mittwoch, 20.05.2020, 13:16 vor 52 Tagen @ Weiner 1197 Views

Da wir letzte Woche die Verabschiedung des Infektionsschutzgesetzes hatten, bin ich nicht stutzig geworden. Der Blog-Betreiber Mannheimer steht permanent im Focus und achtet darauf, dass ihm solche kapitalen Fehler nicht passieren.
Deshalb habe ich nicht, wie sonst, zumindest kurz selbst dazu recherchiert.
Ist mir bislang nicht passiert, jetzt leider doch.[[sauer]]

Wenn man jedoch schon darauf gestossen ist, ist die Entwicklung seit Juni 2017 diesbezüglich interessant. Denn sie betrifft uns ja bis heute.
Am 22. Juni 2017 wurde das Gesetz verabschiedet. Der Staatstrojaner wurde in die Strafprozessordnung aufgenommen, nur Polizeibehörden dürfen ihn nutzen. Das Gesetz erzeugte umgehend erheblichen Gegenwind, der in mehreren Verfassungsbeschwerden bzw -klagen mündete, die bis heute anhängig sind.

Ein Beispiel:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Staatstrojaner-Anwaelte-und-Journalisten-ziehen...

Einen Eindruck von der praktischen Nutzung und den Forderungen nach Freigabe zur Nutzung durch den Verfassungsschutz Ende 2019 kann man sich hier verschaffen:

https://www.tagesschau.de/investigativ/staatstrojaner-103.html

Ein chronologischer Überblick über die Entwicklung bis 2/2020 kann hier eingesehen werden.

https://digitalcourage.de/staat-und-geheimdienste/staatstrojaner-chronologie

Daraus:

Seit der StPO-Reform 2017 können Staatstrojaner als repressive Maßnahme (Strafverfolgung) eingesetzt werden (§ 100a StPO). Damit die Polizei auch präventiv hacken kann, muss dies zusätzlich im Polizei- oder Ordnungsrecht des jeweiligen Landes geregelt sein.

In diese Bundesländern stehen Staatstrojaner im Polizei- oder Ordnungsrecht:

Baden-Württemberg (§ 23b PolG)
Bayern (Art. 42 BPolG)
Hamburg (§ 24 PolDVG)
Hessen (§ 15b HSOG)Seit der StPO-Reform 2017 können Staatstrojaner als repressive Maßnahme (Strafverfolgung) eingesetzt werden (§ 100a StPO). Damit die Polizei auch präventiv hacken kann, muss dies zusätzlich im Polizei- oder Ordnungsrecht des jeweiligen Landes geregelt sein.

In diese Bundesländern stehen Staatstrojaner im Polizei- oder Ordnungsrecht:

Baden-Württemberg (§ 23b PolG)
Bayern (Art. 42 BPolG)
Hamburg (§ 24 PolDVG)
Hessen (§ 15b HSOG)
Niedersachen (§ 33a NPOG)
NRW: (§ 20c PolG NRW)
Rheinland-Pfalz: (§ 31c POG)

Diese Bundesländern planen die Einführung von Staatstrojanern:

Berlin (Ein Gesetzentwurf liegt noch nicht vor. In der Medienberichterstattung, z.B. taz.de, wird jedoch auch von Veränderungen im Bereich Telekommunikationsüberwachung berichtet)
Mecklenburg-Vorpommern
Saarland (Gesetzentwurf von der Landesregierung in das Landesparlament eingebracht)

In diesen Bundesländern stehen Staatstrojaner nicht im Polizei- oder Ordnungsrecht:

Brandenburg
Bremen
Sachsen
Sachsen-Anhalt (Anmerkung: Die Quellen-TKÜ, ehemals § 17c SOG LSA, wurde 2014 durch das Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt als verfassungswidrig eingestuft)
Schleswig-Holstein
Thüringen

Stand: 25. Februar 2020; Informationen zum Thema an mail@digitalcourge.de
Niedersachen (§ 33a NPOG)
NRW: (§ 20c PolG NRW)
Rheinland-Pfalz: (§ 31c POG)

Diese Bundesländern planen die Einführung von Staatstrojanern:

Berlin (Ein Gesetzentwurf liegt noch nicht vor. In der Medienberichterstattung, z.B. taz.de, wird jedoch auch von Veränderungen im Bereich Telekommunikationsüberwachung berichtet)
Mecklenburg-Vorpommern
Saarland (Gesetzentwurf von der Landesregierung in das Landesparlament eingebracht)

In diesen Bundesländern stehen Staatstrojaner nicht im Polizei- oder Ordnungsrecht:

Brandenburg
Bremen
Sachsen
Sachsen-Anhalt (Anmerkung: Die Quellen-TKÜ, ehemals § 17c SOG LSA, wurde 2014 durch das Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt als verfassungswidrig eingestuft)
Schleswig-Holstein
Thüringen

Stand: 25. Februar 2020; Informationen zum Thema an mail@digitalcourge.de


Ergänzend: §100b - Online-Durchsuchung
https://www.buzer.de/s1.htm?g=StPO&a=100b

Passend zum Thema:

Ganz aktuell urteilt das Verfassungsgericht:
Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung nach dem BND-Gesetz verstößt in derzeitiger Form gegen Grundrechte des Grundgesetzes

https://netzpolitik.org/2020/das-neue-bnd-gesetz-ist-verfassungswidrig/

Gruß Odysseus

Hervorragende Arbeit - ganz herzlichen Dank und ein paar LINKs!

Weiner, Mittwoch, 20.05.2020, 17:22 vor 52 Tagen @ Odysseus 1129 Views

Hallo Odysseus,

fast tut es mir leid, dass ich so aufsässig war, denn das hat Dich einige Zeit gekostet, alles so perfekt zusammenzutragen!

Mein Ausruf "furchtbar" bezog sich aber auch darauf, dass diese Dinge schon alle gegessen sind - und keiner hat sich aufgeregt. Es sind Minderheiten, die kleine 'wahre Elite', die sich gegen solche Gesetze wehrt und dann vors Gericht zieht. Was aber am Ende nichts bringen wird, außer dass die Hintertanen sagen können: seht her, es ist alles korrekt, die Gerichte haben es überprüft etc. etc. (genauso Kretschmann zu den Demos in Stuttgart: sind ein Beweis, dass wir auch in diesen kritschen Tagen unsere Grundrechte nicht vergessen haben, bla, bla, Feigenblatt ...

Ich revanchiere mich mit drei LINKs zur Webseite eines investigativen Journalisten im 'United Kingdom':

1) Es wurde Trump vorgeworfen, er habe vor der Wahl "russische Kontakte" gehabt, die die Wahl dann zu seinen Gunsten manipuliert hätten. Die entsprechenden Untersuchungen haben bekanntlich nichts erbracht. Das heißt aber nicht, dass Trump eben doch ziemliche Geschäfte mit "den Russen" am Laufen hatte. Hier eine klar belegte Sammlung:

https://medium.com/insurge-intelligence/how-senior-trump-insiders-weaponised-russias-en...

(ich kann nur immer wieder erinnern, dass die in diesem Artikel beschriebenen 'Leute' zwar eine Staatsangehörigkeit haben - oder auch mehrere -, aber nie nationalistisch denken, sondern nur an ihre eigene Brieftasche).

2) Es wird uns heute HUAWEI als sooo schrecklich verkauft. Dabei wird aber nicht gesagt, dass es dieses HUAWEI heute nicht gäbe ohne die Aktivitäten von IBM in China. Man wirft der chinesischen Regierung vor (völlig zu Recht!!!), die Menschen in Sinkiang zu unterdrücken. Aber die Unterdrückungstechnologie sowie die Monsterüberwachung dort ist eine Konzeption westlicher, vor allem amerikanischer Firmen. Nafeez hat mehrere Artikel zu diesem Thema, als Einstieg diene das hier:

https://medium.com/insurge-intelligence/how-the-west-built-huaweis-genocidal-surveillan...

3) Hinter der eben erwähnten IBM-Technologie steht die Idee einer "SMART-CITY", die die Einwohner komplett überwacht und steuert, und die voraussagen kann, wie sich die Einwohner verhalten werden, konsummäßig sowie in Bezug auf Regelwidrigkeiten und kritische Situationen. Dies ist eine der Optionen, in die Kontrolle städtischer Bevölkerungen einzusteien, ein anderer wird vom Bereich MEDIZIN her aufgebaut, womit wir beim Thema COROAN wären (weitere Zugänge wären Geldtransaktionen und Reiseüberwachung). Es wurden in den letzten Jahren bei uns viele Kliniken privatisiert, seit einigen Jahren investiert das 'private equity' in die Medizinischen Versorgungszentren (MVZ), weil man dort gut kalkulieren und abkassieren kann. Minderwertige Patienten überlässt man den niedergelassen Fachärzten, den Schrott verarbeiten die Hausärzte. In England denkt man aber schon einen Schritt weiter, nämlich an die Privatisierung des gesamten NHS = National Health System. Auch hierzu hat Nafeez mehrere Artikel, für den Anfang vielleicht der hier:

https://bylinetimes.com/2020/05/14/whitehall-analytica-the-ai-superstate-part-1-the-cor...

Nafeez hat noch eine eigene Webseite und einen BLOG. Mit manchen seiner Ideen gehe ich nicht konform, aber er trägt sehr viel zuverlässiges Material zusammen.

Beste Grüße,
Weiner

Herzlichen Dank dafür - waren mir noch nicht bekannt - Marschrichtung: Minderheiten-Report

Odysseus @, Samstag, 23.05.2020, 00:10 vor 50 Tagen @ Weiner 510 Views

Spannend und dennoch nicht wirklich erschütternd - mindestens geahnt hat man das ja schon.

3) Hinter der eben erwähnten IBM-Technologie steht die Idee einer "SMART-CITY", die die Einwohner komplett überwacht und steuert, und die voraussagen kann, wie sich die Einwohner verhalten werden, konsummäßig sowie in Bezug auf Regelwidrigkeiten und kritische >Situationen


Langsam aber sicher sind wir dann dort, was bereits 1956 in dieser Science-Fiction-Kurzgeschichte erzählt wurde: Der Minderheiten-Report

"Mithilfe dreier mutierter Menschen, der sogenannten Präkogs, sieht er Prä-Verbrechen (zukünftige Verbrechen) voraus und inhaftiert die „Täter“ noch vor der Tatausübung. Infolgedessen liegt der letzte tatsächlich begangene Mord zum Handlungszeitpunkt bereits fünf Jahre zurück."

https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Minderheiten-Bericht

Die Verfilmung "Minority Report" von 2002 hatte ich damals als nette Unterhaltung verbucht - Da war ich noch im Tiefschlaf.[[sauer]]

Wir werden wohl ganz ohne seherische Mutanten, andere Planeten und Sternensysteme in absehbarer Zeit auch an dieses "Ziel" kommen.
Und die Fehler im System, die in der Kurzgeschichte zum Tragen kommen, werden wie dort auch hier, ganz real, vertuscht werden.


Gruß Odysseus

Die Grundrente, die die Ärmsten der deutschen Rentner unterstützen sollte, hätte 1.3 Mrd EUR pro Jahr gekostet. Die soll jetzt auf den Prüfstand. (mT)

DT @, Mittwoch, 20.05.2020, 03:46 vor 53 Tagen @ DT 1781 Views

https://www.tagesschau.de/inland/hintergrund-grundrente-101.html

"Im Jahr 2021 soll die Grundrente die Steuerzahler 1,3 Milliarden Euro kosten. Die Finanzierung der Grundrente soll aus Steuermitteln erfolgen. Wie das Geld dort aufgebracht wird, ist noch unklar. Vorgesehen ist eine neue Finanztransaktionssteuer auf Börsengeschäfte. Die Union fordert allerdings einen neuen Vorschlag zur Finanzierung der Grundrente, da unklar ist, ob es zum 1. Januar 2021 eine Finanzmarkttransaktionssteuer gibt."

https://www.versicherungsbote.de/id/4893024/Scheitert-Grundrente-Zielgeraden/

"Scheitert die Grundrente auf der Zielgeraden?

Scheitert die Grundrente doch noch? Teile der Union beklagen, dass es kein schlüssiges Finanzierungskonzept gebe - und fordern ein solches Konzept vom Koalitionspartner bis Ende Mai. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier stellt das Vorhaben angesichts der Milliardenkosten in der Corona-Krise gar ganz infrage."


Und dann verschenkt die Fxxxx ohne Not und ohne das Parlament zu fragen 500 Mrd deutsche Steuermittel an die Südländer. Damit hätte sie den ganzen Baby Boomern bis 2050 (die nächsten 30 Jahre) eine fürstlichere Rente bescheren können, als die Italiener und Franzosen bekommen. 500 Mrd (oder selbst die erste Rate von 135 Mrd) hätten für 100 Jahre Grundrente gereicht. Oder über 30 Jahre gerechnet, für die 3-fache Grundrente 30 Jahre lang.

Da sieht man: das Geld IST DA. Sie will es nur ihrem verhaßten Deutschen Volk, ihren Steuereseln, nicht geben.


Wie krank muß diese Drecksfxxxx im Hirn sein? Die hat den Verstand verloren.

Führerin im Endstadium. Und kein Stauffenberg in Sicht. Kein Merz, gar niemand.

FUCK YOU FXXXX!

Zum 3. mal in den letzten 6 Monaten wiederhole ich meine Frage

der_Chris @, Nördl. Ruhrgebiet, Mittwoch, 20.05.2020, 05:46 vor 53 Tagen @ DT 2366 Views

Wie sieht der Widerstand aus?
Klar, ich kotze auch im Strahl - nur es hilft nicht.
Wir müssen uns wehren, die Frage ist ernst gemeint und konstruktive Vorschläge sind erbeten:

WIE?

[[hae]]

--
Gruß
Der_Chris
Die falschen Ehrlichen sind die wahren Gefährlichen

Systemstabilisierung ist kein Widerstand ot

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 08:29 vor 52 Tagen @ Arbeiter 1429 Views

Wer demonstriert, hat schon verloren.

Was soll das mit diesen Kastraten? Das ist kein Widerstand.

Widerstand beginnt im Gehirn jedes Einzelnen. Er muss für sich überlegen, was er erreichen kann und das dann umsetzen. Womit man nichts erreicht, ist kein Widerstand, sondern Kastratentum.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Das muss ne neue Therapieform sein

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 20.05.2020, 09:11 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 1476 Views

bearbeitet von Oblomow, Mittwoch, 20.05.2020, 10:08

Von irgendsoeinem verwixt klugen Psychiatrieprof. Dr. Dr. hc. mult. Ne Mischung aus: "Macht kaputt, was Euch kaputt macht", Schreitherapie, immerzu Videos teilen, Flennen, Weltcheckertum, alles auf 1|0 bringen. Name für die Therapie kenne ich ooch noch nicht. Steht bestimmt in Psychologie Heute. Ich empfehle hingegen Sport. Und Quark mit Apfel, Ingwer, Honig und Leinöl. Und aus gegebenen Anlass in der Sammlung schmökern und sich zurücklehnen und nochmal Sport machen und wieder Quark mit Apfel etc. essen. Und dann die Musik hören, die mir @sigma heute früh freundlicherweise gesendet hat. Danke Dir hierfür. Das Leben ohne Musik wäre ein Irrtum. Das Leben ohne Merkel und Konsorten sicherlich auch. Kann mich ooch irren.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Es ist so simpel: Einfach aufhören gegen Bezahlung zu arbeiten! owT

Dieter @, Didschullen + alto alentejo, Mittwoch, 20.05.2020, 10:44 vor 52 Tagen @ der_Chris 1419 Views

---

--
Die Antifas sind die neuen "Braunhemden".

Antwort

Weiner, Mittwoch, 20.05.2020, 16:34 vor 52 Tagen @ der_Chris 1379 Views

Hallo Chris,

das alte System ist bereits zerstört. Insofern ist Widerstand sinnlos. Wir befinden uns wie auf einem Hochseedampfer, dessen Kapitän im alkoholischen Koma liegt und dessen Motor schwer defekt ist. Allein die Trägheit der Massen, sozial und technisch gesehen, schiebt uns weiter.

Jetzt gibt es nur noch vier Möglichkeiten: (1) Eine gute Fee kommt zu Hilfe und rettet uns. (2) Eine böse Hexe kommt und kapert uns. (3) Wir verhungern, schlagen uns tot, und der nächste Sturm reisst das Schiff in die Tiefe. (4) Wir schaffen es, eine neue Ordnung auf dem Schiff herzustellen, den Motor zu reparieren und neuen Kurs aufzunehmen.

Letzteres wäre eine konstruktive Aktion, und da bin ich mit dabei.

Die wichtigste Ressource, die ich allerdings nicht habe (und deswegen ich im Augenblick nichts unternehmen kann) ist die gleiche, die WIDERSTAND2020 ebenfalls nicht hatte bzw. hat (und deswegen von der Resonanz überrollt wurde): ein sicheres und professionelles IT-Backbone, um eine Bewegung zu strukturieren, d.h. Mitgliederverwaltung, Serienmails, Online-Konferenzen mit Aufzeichnung, Dokumentenverwaltung und -zugang, E-Voting etc. Das gibt es ganz gewiss schon oder man kann es (ggfs. aus Open Source und FreeWare) zusammenbauen. Aber es muss ein Team da sein, das diese Struktur während der Aufbauphase gewährleisten kann.

MfG, Weiner

An deutscher Art und Wesen soll die Welt genesen

Mephistopheles @, Datschiburg, Mittwoch, 20.05.2020, 21:18 vor 52 Tagen @ Weiner 919 Views

Jetzt gibt es nur noch vier Möglichkeiten: (1) Eine gute Fee kommt zu Hilfe und rettet uns. (2) Eine böse Hexe kommt und kapert uns. (3) Wir verhungern, schlagen uns tot, und der nächste Sturm reisst das Schiff in die Tiefe. (4) Wir schaffen es, eine neue Ordnung auf dem Schiff herzustellen, den Motor zu reparieren und neuen Kurs aufzunehmen.

Letzteres wäre eine konstruktive Aktion, und da bin ich mit dabei.

Die wichtigste Ressource, die ich allerdings nicht habe

keine Sorge, zur Reperatur werden wir diesesmal nicht gefragt, höchstens zahlen dürfen wir. <img src=" />

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Noch besser

Oblomow @, Leipzig, Mittwoch, 20.05.2020, 21:57 vor 52 Tagen @ Mephistopheles 902 Views

Die Deutschen reparieren und bezahlen die anderen, die dabei zugucken dafür, dass die Deutschen es reparieren dürfen. Sone Tom Sawyer Zaunstreichnummer.

Herzlich
Oblomow

--
"Der Geist wird erst frei, wenn er aufhört, Halt zu sein."

Und danach sind alle Beteiligten mit sich und der Welt zufrieden

sodele, Mittwoch, 20.05.2020, 22:48 vor 52 Tagen @ Oblomow 849 Views

Die Südländer erfreuen sich perfekt gestrichener Zäune und uns Deutschen schwillt der Kamm vor Stolz wegen der in Rekordzeit absolvierten Anstreicherei.

Jedem Tierchen sein Pläsierchen!

Woher kommt das Geld? Es fängt schon an, hier beantwortet das ZK die Frage.

bolte @, Mittwoch, 20.05.2020, 19:57 vor 52 Tagen @ DT 1403 Views

Kabinett stimmt Klimaschutzpaket zu CO2-Preise steigen ab nächstem Jahr
Sieben Cent mehr pro Liter Benzin, acht Cent pro Liter Diesel ab 2021- das Bundeskabinett hat dem Klimaschutzpaket heute zugestimmt.
Gleichzeitig sinkt der Strompreis.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/bundesregierung-beschliesst-klimaschutzpaket-co2-prei...
+++
Die 135 Milliarden für den Wiederaufbau, wäre doch gelacht und gekichert, wenn der Merkel-Clan es nicht schafft, die aus dem deutschen Goldesel heraus zu pressen. Und da die skeptischen Vier, die Regierungschefs: Mark Rutte (Niederlande), Mette Frederiksen (Dänemark), Sebastian Kurz (Österreich), Stefan Löfven (Schweden) schon mal ihren Widerstand telegrafiert haben, würde es da jemand überraschen, wenn Deutschland deren Anteil und die Beitragslücke von Großbritannien im EU-Haushalt, die en passant gleich mit übernimmt?

Vorbeitrag vom Moderator in den zum Thema bereits bestehenden Thread verschoben. (oT)

Hausmeister @, Mittwoch, 20.05.2020, 21:05 vor 52 Tagen @ bolte 823 Views

Warum leckt sich der Hund die Eier?

D-Marker @, Donnerstag, 21.05.2020, 03:24 vor 52 Tagen @ DT 1049 Views

Weil er es kann.

Wenn Du den Absturz nicht überleben wirst, genieße wenigstens die Aussicht.

Die (meistens erfüllte) Hoffnung der Masse (und auch führender Politiker): Bis die Welt abstürzt, bin ich eines natürlichen Todes gestorben. Berichten die Geschichtsbücher und Massen Überlebender.

Nachdenklich
D-Marker

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.