Eine ernstgemeinte "dumme Frage" mit der Bitte um Nachhilfe: Wo ist das viele neue Geld? Wer hat es und warum?

Hochtaunus @, Dienstag, 19.05.2020, 08:09 vor 12 Tagen 1960 Views

Wir sehen ja seit der Finanzkrise 2008 eine drastische Ausweitung der Zentralbankbilanzen bzw. der Zentralbankgeldmenge (M0 / M1). Corona hat jetzt nochmals zu einem extremen Sprung nach oben geführt. Am Beispiel der FED hier:

https://fred.stlouisfed.org/series/BOGMBASEW

Zusätzlich noch Giralgeldschöpfung des Geschäftsbankensystems. Was mich interessiert: Nachdem man ja recht häufig über die Verteilung von Schulden liest,finde ich kaum was über die Verteilung der Guthaben. Oder anders gefragt: Wenn man gedanklich die Welt jetzt einen Moment einfriert, auf welchen Konten bzw. in welchen Tresoren "liegt" die neu geschaffene erhebliche Liquidität? Und was ist der Grund dafür, dass Wirtschaftssubjekte ihre Kasse so ausweiten?

Es ist kein neues Geld

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 19.05.2020, 08:33 vor 12 Tagen @ Hochtaunus 1925 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Dienstag, 19.05.2020, 09:14

Wir sehen ja seit der Finanzkrise 2008 eine drastische Ausweitung der Zentralbankbilanzen bzw. der Zentralbankgeldmenge (M0 / M1). Corona hat jetzt nochmals zu einem extremen Sprung nach oben geführt. Am Beispiel der FED hier:

https://fred.stlouisfed.org/series/BOGMBASEW

Zusätzlich noch Giralgeldschöpfung des Geschäftsbankensystems.

Ja, das frage ich mich auch, warum die Beamten, die öffentlich Bediensteten, die Kurzarbeiter, die Rentner und die Krankenversicherung nicht einfach über die Giralgeldschöpfung des Geschäftsbankensystems bezahlt werden.

Warum gehst du nicht mal hin zu deiner Geschäftsbank mit Gesichtsmaske(!) und sagst Ihnen, dass sie dir etwas auszahlen sollen aus ihrer Giralgeldschöpfung?

Was mich interessiert: Nachdem man ja recht häufig über die Verteilung von Schulden liest,finde ich kaum was über die Verteilung der Guthaben.

Die sind mit Gesichtsmaske zur Bank gegangen und haben sich die Giralgeldschöpfung auszahlen lassen. Darum haben sie jetzt Guthaben.

Oder anders gefragt: Wenn man gedanklich die Welt jetzt einen Moment einfriert, auf welchen Konten bzw. in welchen Tresoren "liegt" die neu geschaffene erhebliche Liquidität?

In deinem Geldbeutel. Die haben ihre Tresore geleert und die Gelder unter die Leute geschüttet. Jeder, der seine Karte in den Bankomaten steckte, bekam was davon ab aus der Giralgeldschöpfung. Funktioniert sogar mit Gesichtsmaske!

Und was ist der Grund dafür, dass Wirtschaftssubjekte ihre Kasse so ausweiten?

Das liegt nur an der Gier! An der Gier der Arbeiter und der Lieferanten und deren Angestellten und Kurzarbeiter und der Rentner. Die wollen alle Geld aus der Giralgeldschöpfung haben anstatt in öffentlichem Interesse mal solidarisch unter den gegenwärtigen Bedingungen mal auf ihre Löhne, ihre Rente oder ihr Kurzarbeitergeld und auf die Krankenversicherung zu verzichten.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Wo war es - das Geld - denn vorher?

nereus @, Dienstag, 19.05.2020, 09:55 vor 12 Tagen @ Mephistopheles 1272 Views

Sag mal @Meph,

sind Fragen zu Geld und Kredit jetzt nur noch reine Satire-Debatten mit Dir oder meinst Du ernst, was Du so hier schreibst? [[hae]]

@Hochtaunus fragt: Wo ist das viele neue Geld? Wer hat es und warum?

Du antwortest: Es ist kein neues Geld.

Wo steckte denn dieses Geld zuvor, wenn es bereits da war?
In welcher Bilanz, in welcher Statistik waren die Milliarden und Billionen verborgen?
Hatten Bill Gates und George Soros diese Mias und Bios irgendwo in den Bergen von Kentucky versteckt?
Oder lagen diese gar im Geldspeicher von Onkel Dagobert? [[hae]]

@Hochtaunus: Was mich interessiert: Nachdem man ja recht häufig über die Verteilung von Schulden liest, finde ich kaum was über die Verteilung der Guthaben. Oder anders gefragt: Wenn man gedanklich die Welt jetzt einen Moment einfriert, auf welchen Konten bzw. in welchen Tresoren "liegt" die neu geschaffene erhebliche Liquidität? Und was ist der Grund dafür, dass Wirtschaftssubjekte ihre Kasse so ausweiten?

Die Ausweitung der Geldmenge (oder besser Geldsumme) erklärt sich überwiegend aus dem massiven Ankauf von Staats- und Unternehmensschulden.
In der Regel müssen sich Staaten und Firmen am Kapitalmarkt VERSCHULDEN (um sich zu refinanzieren) und bieten dazu Wertpapiere an.
Da diese Märkte aber nicht mehr funktionieren und offenbar kaum noch jemand solche Papiere haben möchte – entweder wegen zu hohem Risiko oder wegen lächerlicher Rendite – haben die Zentralbanken beschlossen diese „Anleihen“ aufzukaufen.

Streng genommen ist das bereits die Verkündigung des Bankrotts, denn wenn Schuldpapiere am Markt nicht mehr verkauft werden können ist in der Regel Schicht im Schacht.
Da aber durch die Eliten permanente Insolvenzverschleppung betrieben wird, wird jede kriminelle Handlung goutiert und dem Steuerzahler auf’s Auge gedrückt.
Der bekommt es nur nicht mit oder will davon nichts wissen.

In Tresoren liegt da nichts.
Es handelt sich um neue Kreditlinien, weil die alten nicht mehr bedient werden können oder fällig wurden.
Der Staat finanziert so immer höhere Ausgaben für die am Ende WIR gerade stehen müssen.
In der Regel wird diese neue Liquidität nicht investiv eingesetzt (z.B. um Infrastruktur zu erneuern oder Bildung zu fördern), sondern für Schwachsinn, wie unökonomische Energiewende, Gender-Trallala, Migrantenstadl oder Sozial-Klimbim.

Die großen Unternehmen haben auch kaum investiert, sondern viel eher eigene Aktien zurück gekauft.

Unterm Strich halten die immer größer werdenden neuen Liquidätswellen nur das alte marode System am Leben, welches allerdings immer instabiler wird.
Wir sind Beobachter und TEILNEHMER eines einzigartigen Prozesses, den es so in den letzten 5.000 Jahren noch NIE gegeben hat.

Ausgang ungewiss.

mfG
nereus

Beim arbeiten. Seitdem aber die Arbeitslosigkeit gestiegen ist, arbeitet das Geld nicht mehr. Darum wird es von der Zentralbank auf einem Parkplatz abgestellt.

Mephistopheles @, Datschiburg, Dienstag, 19.05.2020, 13:06 vor 12 Tagen @ nereus 704 Views

bearbeitet von Mephistopheles, Dienstag, 19.05.2020, 13:10

Könnte allerdings auch der Schrottplatz werden, wenn niemand mehr das Geld zum arbeiten abholt.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc

Schließe mich dieser "dummen" Frage an und ich schaue auf das Tagesgeschehen.

bolte @, Dienstag, 19.05.2020, 09:50 vor 12 Tagen @ Hochtaunus 1387 Views

Berlin und Paris für Wiederaufbau-Fonds in Höhe von 500 Milliarden Euro
Europäisch handeln, mit drei Billionen Euro
https://www.welt.de/politik/deutschland/plus208071977/Merkel-Macron-Europaeisch-handeln...

Jeder der schon mal einen Kredit in Anspruch genommen hat, der kennt die bekannte Geldgleichung:
Schulden = Guthaben
Diese gedanklich zu einem belieben Zeitpunkt auf der Zeitachse angehalten:
Schulden =? Guthaben (+ Zinsen). Alte Zeitrechnung
Schulden =? Guthaben (- Zinsen). Neue Zeitrechnung
So weit, so seltsam.

Aber die unvorstellbare Menge Geld, weiter oben aus der Tagespresse entnommen, von den jeweiligen Zentralbanken erzeugt, oder die von der deutschen Regierung versprochenen Geldgaben nach Corona an die EU, woher kommt dieses viele Geld, wofür und an wen?
Unter wem wird dieses Geld nach welchen Kriterien aufgeteilt?
Die wirklich großen kapitalistischen Schlachtschiffe in der EU, solche die Umsatz, Gewinn und Mehrwert erzeugen, verlangen die nach dem Geld und welche Innovationen wollen die damit finanzieren?

Und die Geldmittel, für die Schadensbegrenzung nach Corona so behauptet, welcher Konzern, welche Bank, welcher ökonomischer EU-Flugzeugträger ist, über die Aktienverteilung betrachtet, tatsächlich noch eine europäische Firma welche mit dem Geld der EU-Steuerzahlen bedacht wird?

Oder werden mit dem Geld in der Hauptsache die schwer verschuldeten Süd-Länder, werden deren sozialistischen Wärmestuben weiter finanziert, um dort drohende Bürgerkriege zu verhindern, dort die ökonomischen, der kulturell/ ethnischen und sozialen Widersprüche zu kitten und zu bezahlen?

Das allerdings wäre dann kein Wiederaufbau, sondern sozialistisches Geld, aus der rechten Tasche in die linke Tasche, wie es uns gerade die neue SPD-Vorsitzende vorgerechnet hat.

Bösartig gedacht: Es wird viel Geld versprochen, aber es wird kein Geld gegeben? Ist dieser Großbetrug denkbar?
Sind wir in der EU hier angelangt.
„Der Faschismus sollte Kooperatismus heißen, weil er die perfekte Verschmelzung der Macht von Regierung und Konzernen ist.“
Benito Mussolini

Geldanlagen: Jetzt kommt das ganz neue Europa

PPQ ⌂ @, Pasewalk, Dienstag, 19.05.2020, 12:07 vor 12 Tagen @ Hochtaunus 1709 Views

Wo das Geld ist, siehst du, wenn du auf die Inflation der Vermögenspreise der vergangenen Rettungsmissionsjahre schaust. Gold, Aktien, Immobilien, alles, was einen tatsächlichen Wert hat, wird heute mit viel mehr Geld aufgewogen als ehemals.

Und nun gehen Mercron daran, die nächste Bohrergröße anzusetzen und die EU über die Brieftasche zu einem Bundesstaat zu machen. So ein Europa muss man sich natürlich leisten können, aber gerade im Norden der Gemeinschaft wird ja viel und lange fleißig geschafft, da geht noch was!

--
Wir sprechen verschiedene Sprachen. Meinen aber etwas völlig anderes. www.politplatschquatsch.com

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.