Tauber meint: Es braucht liberale Politik in Deutschland

Dieter, Sonntag, 08.01.2017, 12:55 vor 2749 Tagen 4518 Views

"Tauber ließ zugleich erkennen, dass er ein erneutes Scheitern der FDP bedauern würde: "Es braucht grundsätzlich liberale Politik in diesem Land. Aber die FDP muss sie halt auch machen.""

Obiges Zitat habe ich dem kleinen Artikel oben aus dem Kästchen entnommen:

Was mich dabei verwundert: Wenn der CDU-Sprecher die Erfordernis liberaler Politik für dieses Land einfordert, wieso macht die CDU das dann nicht, also wieso macht die CDU dann keine staatsferne Politik?

Gruß Dieter

Vielleicht hat er die Anweisung aus den USA nur allzu wörtlich übersetzt

Martin @, Sonntag, 08.01.2017, 13:45 vor 2749 Tagen @ Dieter 3625 Views

USA-liberal nämlich nicht gleich D-liberal [[hüpf]]

"Tauber ließ zugleich erkennen, dass er ein erneutes Scheitern der FDP
bedauern würde: "Es braucht grundsätzlich liberale Politik in diesem
Land. Aber die FDP muss sie halt auch machen.""

Obiges Zitat habe ich dem kleinen Artikel oben aus dem Kästchen
entnommen:

Was mich dabei verwundert: Wenn der CDU-Sprecher die Erfordernis liberaler
Politik für dieses Land einfordert, wieso macht die CDU das dann nicht,
also wieso macht die CDU dann keine staatsferne Politik?

Gruß Dieter

Was mit liberal gemeint ist

Monterone @, Sonntag, 08.01.2017, 13:58 vor 2749 Tagen @ Martin 3778 Views

USA-liberal nämlich nicht gleich D-liberal

Liberal hieß noch nie etwas anderes als *Freie Bahn der Gelddiktatur*. Mag das Volk dabei verrecken, egal, das ist ein Preis, der es wert ist, wie Madeleine Albright den Tod von 500.000 toten irakischen Kindern kommentierte.

So denkt der wahre Liberaldemokrat:

Was schert mich Weib, was schert mich Kind?
Ich trage weit bess'res Verlangen.
Soll'n sie betteln geh'n, wenn sie hungrig sind.
Die Geldmacht, die Geldmacht gefangen.

Monterone

Wäre wünschenswert - Zumindest das "jagende Stasigeschwader" sollte man mal aus "liberaler" Perspektive betrachten

Olivia @, Sonntag, 08.01.2017, 13:59 vor 2749 Tagen @ Dieter 3919 Views

bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 08.01.2017, 14:04

Die journalistischen Analysen zu deutschen Themen muss man sich, wie das vor vielen Jahren wohl schon einmal war, wohl wieder aus dem Ausland holen.

http://www.schweizerzeit.ch/cms/index.php?page=/news/krieg_gegen_die_meinungsfreiheit-2966

Grinsen muss man dann beim letzten Absatz des Artikels:

"...Auf einem Hamburger Weihnachtsmarkt wurde im Dezember an einem Kinderkarussell das Kennzeichen «HH 88» entdeckt und eingezogen. Das Kennzeichen 88 soll für «Heil Hitler» stehen. Nur: Der Eigentümer besitzt das Nummernschild schon seit sechzig Jahren und hatte keine Ahnung, welch heikle politische Botschaft es angeblich aussenden soll.

Pikantes Detail am Rande:

Die Telefonnummer der Amadeu-Antonio-Stiftung enthält ebenfalls die Doppel-Acht...."

****ggg****

Vielleicht gibt denen mal einer einen Hinweis......... :-)

--
For entertainment purposes only.

Der Artikel paßt

Dieter, Sonntag, 08.01.2017, 15:58 vor 2749 Tagen @ Olivia 3504 Views

bearbeitet von Dieter, Sonntag, 08.01.2017, 17:54

Hallo Olivia,
der Artikel bei Schweizerzeit entspricht exakt dem, wie wir es wahrnehmen und zeigt den Weg der BRD zur Diktatur und ebenfalls die Kriegsgelüste nach innen der Bundesregierung.

Ja, und ich lehne einen noch stärkeren Staat nach innen ab. Alle Maßnahmen ab den 70ern waren schon zu viel. Die FDP konnte sich mit ihrem deutschen Liberalismus nicht durchsetzen, stattdessen hat sie sich sogar dem Ami-Liberalismus angepaßt. Damit waren sie nutzlos geworden für den Menschen.

Wenn wir Gefährdung durch Moslems und anderen Spinnern haben, dann hat der Staat nach außen Stärke zu zeigen, niemanden hereinlassen, der nicht auf schärfste in seiner Gesinnung kontrolliert wurde, sei der Ami, Iraker oder Syrer oder aus Afrika - und dies müßte für die ganze EU gelten, ansonsten auch Kontrollen und Befragungen gegen jeden Engländer, Franzosen, Italiener, Türken sowieso, usw.

Leider ist der Krug schon in den Brunnen gefallen. Aber deshalb würde ich trotzdem nicht mehr Überwachung, mehr Polizei usw fordern, also mehr Staat.

Eher würde ich den Strafrechtlichen Fragen um die Notwehr anders formulieren und das Tragen von Waffen mit der Folge, daß der einzelne Bürger wieder mehr Verantwortung und Aktion zeigen kann beim Thema "Innere Sicherheit".

Alles was unsere Parteien einschl. AfD bezüglich "Innerer Sicherheit" fordern ist m.E. langfristig gegen den Bürger, gegen uns, gerichtet.

Es ist vermutlich sarkastisch. Aber wenn wir 100 Tote, Tausend Verletzte pro Jahr durch Terror in Deutschland hätten, wäre das im Verhältnis zu anderen unnatürlichen Todes- und Gefährdungsursachen noch nicht sonderlich viel.

Wenn dafür die Bürger mehr Rechte gegenüber dem Gewaltmonopol des Staates bekämen, würden sie das Problem vermutlich regeln, sicher auch mit ein paar Toten zu viel, aber immer noch besser als die Totalüberwachung und Staatsdiktatur à la Merkel, Grünen und Maas, auch die CSU wollen wir dabei nicht vergessen.

Liberalismus ist nicht Marktliberalismus, sondern Staatsferne bei Bürgerrechten, auch weniger Gesetze.

Gruß Dieter

Ein Aspekt, der in den Diskussionen leider viel zu kurz kommt.

siggi, Sonntag, 08.01.2017, 18:34 vor 2749 Tagen @ Dieter 3538 Views

bearbeitet von siggi, Sonntag, 08.01.2017, 19:02

Wenn dafür die Bürger mehr Rechte gegenüber dem Gewaltmonopol des
Staates bekämen, würden sie das Problem vermutlich regeln, sicher auch
mit ein paar Toten zu viel, aber immer noch besser als die
Totalüberwachung und Staatsdiktatur à la Merkel, Grünen und Maas, auch
die CSU wollen wir dabei nicht vergessen.

Allerdings und ganz zu schweigen von den Parteien, die gerade kommen und noch kommen werden.

Die Eintrittstüren für den Überwachungsstaat sind doch bereits scheunentür groß und sollen jetzt noch größer werden.

„Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“

Benjamin Franklin

Aber ich glaube, dass der Zug sich nicht mehr anhalten lässt, geschweige denn zurück ins Depot fährt.

LG

siggi

Danke siggi für Info. Und wer muss sich dann demnächst konzentrieren?

stokk, Sonntag, 08.01.2017, 19:36 vor 2749 Tagen @ siggi 3083 Views

Die Anhänger der Alt-Parteien, oder die der Neu-Parteien?

Wäre gut zu wissen, gell?!

Konzentrieren sollte man sich auf jeden Fall...

siggi, Sonntag, 08.01.2017, 22:31 vor 2749 Tagen @ stokk 2839 Views

bearbeitet von siggi, Montag, 09.01.2017, 13:49

immer dann, wenn bekennende Enddarmbewohner der einen oder anderen Fraktion versuchen, dich in in ihre dunkle, nass-feuchte Heimstatt zu locken, damit dir dort die Segnungen der nun aber wirklich anbrechenden neuen Zeit zu Teil werden. <img src=" />

Wäre gut zu wissen, gell?!

Ich kenne meine Pappenheimer, deren Methoden haben sich im Laufe der Jahrtausende nicht geändert.

LG

siggi

"Liberale" Politik ..

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 09.01.2017, 10:22 vor 2748 Tagen @ Dieter 2378 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 09.01.2017, 11:02

"Tauber ließ zugleich erkennen, dass er ein erneutes Scheitern der FDP bedauern würde: "Es braucht grundsätzlich liberale Politik in diesem Land. Aber die FDP muss sie halt auch machen.""
Was mich dabei verwundert: Wenn der CDU-Sprecher die Erfordernis liberaler Politik für dieses Land einfordert, wieso macht die CDU das dann nicht, also wieso macht die CDU dann keine staatsferne Politik?

Weil es ihr dabei so ergehen würde, wie der FDP, dieser Steuersenkungs-Partei (ohne Sinn und Verstand).

Gruß, Beo2

Steuersenkungen

Dieter, Montag, 09.01.2017, 11:06 vor 2748 Tagen @ Beo2 2448 Views

Weil es ihr dabei so ergehen würde, wie der FDP, dieser
Steuersenkungs-Partei.

Gruß, Beo2

Hallo Beo2,
die FDP hat alte Ideale verlassen und Liberalismus mit Wirtschaftsliberalismus à la Angelsachsen verwechselt. Das brauchte niemand, außer ein paar Kapitalgesellschaften.

Allerdings sind Steuersenkungen die wichtigste Forderung, um die Befugnisse des Staates zu beschneiden, denn "ohne Moos nichts los". Das Fundament eines starken Staates gegen den Bürger sind hohe Steuereinnahmen mit passender Umverteilungsmöglichkeit. Nicht ohne Grund sind die Deutschen einer der ärmsten Bevölkerungen innerhalb der EU, da hier der Staat einfach zu viel vereinnahmt, komischerweise mit ausdrücklicher Zustimmung der Bürger.

Also, ich verstehe die deutsche Mehrheit nicht!!!!

Gruß Dieter

Politmafia & Kapital'Ismus - eineiige Zwillinge.

Beo2 @, NRW Witten, Montag, 09.01.2017, 12:01 vor 2748 Tagen @ Dieter 2414 Views

bearbeitet von unbekannt, Montag, 09.01.2017, 12:04

Hallöchen Dieter!

die FDP hat alte Ideale verlassen und Liberalismus mit Wirtschaftsliberalismus à la Angelsachsen verwechselt. Das brauchte niemand, außer ein paar Kapitalgesellschaften.

Exakt.

Allerdings sind Steuersenkungen die wichtigste Forderung, um die Befugnisse des Staates zu beschneiden, denn "ohne Moos nichts los".

Exakt. Es geht dabei also um die Schwächung des Staates an sich, von dessen Befugnissen, nicht aber um die Schwächung der politischen Mafia, welche den Staat zum Vorteil ihrer Mitglieder beherrscht und ausplündert (vgl. Pöstchenversorgung, Politiker- und Beamtenpensionen, "Dienst"reisen u.ä. - das kostet was!).

Das Fundament eines starken Staates gegen den Bürger sind hohe Steuereinnahmen mit passender Umverteilungsmöglichkeit.

Es geht um die Umverteilung in die eigene Tasche bzw. die Taschen eigener Freunde und Klientel (vgl. auch die staatsfinanzierte Sozialindustrie). Das alles ist aber einem Staat NICHT prinzipiell und notwendig inhärent. Der heutige Staat wird von einer Politmafia (Parteienkratie), auch im Dienste einer Oligarchie, beherrscht und ausgeplündert.

Es kommt unbedingt darauf an, WER im Staate das Sagen hat.

Nicht ohne Grund sind die Deutschen einer der ärmsten Bevölkerungen innerhalb der EU, da hier der Staat einfach zu viel vereinnahmt, komischerweise mit ausdrücklicher Zustimmung der Bürger. Also, ich verstehe die deutsche Mehrheit nicht!!!!

Die Meinungsbildung in DE wird massivst manipuliert - dazu hält man sich doch die Demagogie- und UnteNhaltungsmedien. Der deutsche Depp glaubt der Regierung und Politmafia immer noch alles. Insofern "passt es schon" .. wie Unten, so auch Oben. Die Menschen müssen noch ein paar Lektionen lernen.

Und Ja, über die Hälfte der Bevölkerung in DE wird immer ärmer, je jünger, umso mehr. Auch die lebenslangen Ersparnisse (Erbschaften) von Oma und Opa sind fast restlos verbraucht. Gleichzeitig werden die Reichen immer reicher.
Wie ich schon an anderer Stelle sagte: Geld fließt grundsätzlich von unten nach oben (i.G. zu Wasser), jedenfalls im Kapital'Ismus**:
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=425452

Das KANN nur in einer Basis- bzw. Direkten Demokratie, mit wirklich reifen und mündigen Bürgern anders werden.

Mit Gruß, Beo2

*) Kapital'Ismus = Kapitalrendite'Ismus = "Kapitalrendite_ist_der_Sinn_&_Zweck_von_Wirtschaft_und_Arbeit" -Ismus . . . Ausdruck und Ergebnis einer kollektiven Geisteskrankheit (Soziopathie);
*) -ismus/-istisch = bezogen auf, orientiert am, bestimmt/beherrscht durch, dienlich/verpflichtet dem, Primat/Diktat des ...

Werbung