Frage zur gesetzlichen Rente, freiwilliger Mindestbeitrag

tar ⌂ @, Gehinnom, Freitag, 06.01.2017, 12:41 vor 2751 Tagen 6740 Views

Hallo,

angesichts meiner persönlichen Situation (seit 1 Jahr Freiberufler) frage ich mich, ob sich eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung überhaupt lohnt. Ich habe de facto nur 3-3,5 Jahre richtig eingezahlt. Der Rest geht auf eine verkorkste Zeit zurück. Für die Rentenanwartschaft benötigt man aber meines Wissens 35 Beitragsjahre, d.h. mir fehlen noch 32 Jahre, wobei ich dann zufälligerweise auch direkt 67 wäre (wobei es bis dahin eh wieder ein höheres Renteneintrittsalter geben dürfte). Dafür müsste ich nun diese 32 Jahre den Mindestbeitrag von momentan 84,15 € monatlich entrichten, also jährlich etwa 1000 €, kurz: 32.000 € investieren. Dafür erhöht sich die monatliche Rente jeweils um 2,50 € (Verhältnis 33:1), d.h. insgesamt um 2,50 € * 12 Monate * 32 Jahre = 960 €. Das hieße, ich hätte die Renteninvestition OHNE VERZINSUNG nach 2,8 Jahren wieder rein.

Sind meine Gedanken so erstmal richtig?

Nehmen wir an, die freiberufliche Tätigkeit läuft irgendwann nicht mehr so wie gedacht und ich müsste wieder in ein Anstellungsverhältnis. Wären die Rentenanwartschaften ohne freiwillige Zahlung dann weg?

Was wäre, wenn man in ein anderes Land zieht oder gar steuerfrei herumstreunt? Verfällt dann ebenfalls der Rentenanspruch?

Vor etwa 10 Jahren war ich gewiss, dass die gesetzliche Rente mir nichts bringen wird. Sei es, weil das Renteneintrittsalter unentwegt angehoben oder die Rente selbst abstrus niedrig ausfallen wird. Inzwischen wurden ja auch diverse gesetzlich Regelungen getroffen, die schulische und berufliche Ausbildung gar nicht mehr oder wesentlich niedriger in die Rentenbewertung einfliessen zu lassen (siehe Rente - die Katastrophe ist schon da). Zudem gibt es immer noch keine Ost-West-Rentenangleichung, was mit der hinterherhinkenden Lohnentwicklung im Osten zusammenhängt. Dann kennen wir die steigende Belastung der deutschen Sozialsysteme und des Staatshaushalts insgesamt:
- marode Infrastruktur
- kurzfristige Rettung über Privatisierung sozialer Bereiche
- jährlicher Verlust von 80.000 qualifizierten Steuerzahlern, die das System finanzieren
- Euro-Krise (Griechenland, Spanien, Italien)
- ...

Also ich bin unschlüssig und freue mich auf eure Ansichten.

Gruß!â„¢

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Frage zur gesetzlichen Rente, freiwilliger Mindestbeitrag

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 14:45 vor 2751 Tagen @ tar 5598 Views

Der Rest geht auf eine verkorkste Zeit zurück. Für
die Rentenanwartschaft benötigt man aber meines Wissens 35 Beitragsjahre,

Das habe ich noch nie gehört. Wenn DAS stimmt, bezahle ich zur Zeit für nichts und wieder nichts in die Rentenversicherung ein. Denn ich werden selbst dann, wenn ich bis 67 arbeite, keine 35 Beitragsjahre zusammen bekommen.

KANN DAS MIT DEN 35 JAHREN JEMAND BESTÄTIGEN???

Vor etwa 10 Jahren war ich gewiss, dass die gesetzliche Rente mir nichts
bringen wird. Sei es, weil das Renteneintrittsalter unentwegt angehoben
oder die Rente selbst abstrus niedrig ausfallen wird. Inzwischen wurden ja
auch diverse gesetzlich Regelungen getroffen, die schulische und berufliche
Ausbildung gar nicht mehr oder wesentlich niedriger in die Rentenbewertung

Von meinem Studium bekomme ich genau 3 (DREI) Jahre angerechnet, was eine RIESEN-SCHWEINEREI ist, da die Regelstudienzeit 10 Semester war, also 5 Jahre.

Eines ist sicher: Wenn man so wenig Rente bekommt, dass man Sozialhilfe/Hartz IV-Empfänger wird, dann wird die Rente aus der Sozialhilfe auf den Hartz IV-Satz erhöht.

(Beispiel: Hartz IV beträgt 1000 Euro, man bekommt 600 Euro Rente, dann bekommt man 600 Euro Rente + 400 Euro Hartz IV. Hat man eine Riester-Rente und bekommt aus der 200 Euro, dann bekommt man 600 Euro Rente, 200 Euro-Riester-Rente und 200 Euro Hartz IV. Also nie mehr als diesen Hartz IV-Satz. Unsere Politiker lügen in der Hinsicht sehr oft. Gerade die jetzige Verteidigungministerium hat da in Talkshows immer falsch informiert...)

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Rentenwartezeiten

tar ⌂ @, Gehinnom, Freitag, 06.01.2017, 16:15 vor 2751 Tagen @ SevenSamurai 5412 Views

Hallo,

Der Rest geht auf eine verkorkste Zeit zurück. Für
die Rentenanwartschaft benötigt man aber meines Wissens 35

Beitragsjahre,

Das habe ich noch nie gehört. Wenn DAS stimmt, bezahle ich zur Zeit für
nichts und wieder nichts in die Rentenversicherung ein. Denn ich werden
selbst dann, wenn ich bis 67 arbeite, keine 35 Beitragsjahre zusammen
bekommen.

KANN DAS MIT DEN 35 JAHREN JEMAND BESTÄTIGEN???

Das habe ich mir von einem Telefonat mit einer Mitarbeiterin der GRV notiert und es bezieht sich auf die Altersrente für langjährig Versicherte und nicht auf die Regelaltersrente (dort 5 Jahre). Es gibt sogar noch besonders langjährig Versicherte (dort 45 Jahre), wobei hier Akademiker ausgeschlossen werden. Möglicherweise wird dir also was abgezogen.

Muss das eigentlich jeweils lückenlos sein?

Der konkrete Unterschied zwischen Regelaltersrente und Altersrente für langjährig Versicherte liegt wohl allein darin, ab wann man die Rente erhält (auch zur Abzugsberechnung) und nicht, ob überhaupt.

Gruß!­™

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Deine Rentenrechnung ist falsch

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 06.01.2017, 14:46 vor 2751 Tagen @ tar 5765 Views

Hallo,

angesichts meiner persönlichen Situation (seit 1 Jahr Freiberufler) frage
ich mich, ob sich eine freiwillige Einzahlung in die gesetzliche
Rentenversicherung überhaupt lohnt. Ich habe de facto nur 3-3,5 Jahre
richtig eingezahlt. Der Rest geht auf eine verkorkste Zeit zurück. Für
die Rentenanwartschaft benötigt man aber meines Wissens 35 Beitragsjahre,
d.h. mir fehlen noch 32 Jahre, wobei ich dann zufälligerweise auch direkt
67 wäre (wobei es bis dahin eh wieder ein höheres Renteneintrittsalter
geben dürfte). Dafür müsste ich nun diese 32 Jahre den Mindestbeitrag
von momentan 84,15 € monatlich entrichten, also jährlich etwa 1000 €,
kurz: 32.000 € investieren. Dafür erhöht sich die monatliche Rente
jeweils um 2,50 € (Verhältnis 33:1), d.h. insgesamt um 2,50 € * 12
Monate * 32 Jahre = 960 €. Das hieße, ich hätte die Renteninvestition
OHNE VERZINSUNG nach 2,8 Jahren wieder rein.

Sind meine Gedanken so erstmal richtig?

Nein!!!!!!!!!!!!!!!!!!

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Korrektur?

tar ⌂ @, Gehinnom, Freitag, 06.01.2017, 15:43 vor 2751 Tagen @ paranoia 5391 Views

Hallo,

Nein!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Da fehlt doch ein Ausrufezeichen [[lach]]

Mh, wenn ich jetzt dieser Übersicht vertrauen darf, dann ist es doch anders (Inflations- und Satzanpassungen außen vor):

Investition: 1.020,60 € * 32 Jahre = 32.659,20 €
Erworbene Rentenpunkte: 0,15 * 32 Jahre = 4,8
Erworbene Rentenansprüche: 28,66 € (Ost) * 4,8 = 137,57 €

Dann würde es 19,8 Jahre (32.659,20 / 137,57*12) dauern, um die Investition (unverzinst) reinzuholen.

Gruß!â„¢

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Deine Rentenrechnung ... hat Potential :)

paranoia @, Die durchschnittlichste Stadt im Norden, Freitag, 06.01.2017, 17:42 vor 2751 Tagen @ tar 5227 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 06.01.2017, 18:09

Hallo,

Nein!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Da fehlt doch ein Ausrufezeichen [[lach]]

Stimmt. Habe ich übersehen! [[freude]]


Mh, wenn ich jetzt
dieser
Übersicht
vertrauen darf, dann ist es doch anders (Inflations- und
Satzanpassungen außen vor):

Investition: 1.020,60 € * 32 Jahre = 32.659,20 €
Erworbene Rentenpunkte: 0,15 * 32 Jahre = 4,8
Erworbene Rentenansprüche: 28,66 € (Ost) * 4,8 = 137,57 €

Dann würde es 19,8 Jahre (32.659,20 / 137,57*12) dauern, um die
Investition (unverzinst) reinzuholen.

Rechne mal präzise. Nimm' Dir eine Tabellenkalkulation und bau Dir einen Zeitstrahl mit Zahlungsstrom auf. Dann barwertig rechnen.
Und die eigene Sterblichkeit bitte mit einbinden.

Dann den Barwert ausrechnen, Diskontierungszinssatz sinnvoll wählen.

Dann staunen und lachen. [[la-ola]]

Das geht auch gut mit den Unterlagen, die die Deutsche Rentenversicherung Dir zur Verfügung stellt.

Ich will das Fazit nicht vorwegnehmen.

Viel Spaß!

Gruß
paranoia

--
Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

Vielleicht ist Finanz-Notes.de als Informationsportal für Rentenversicherungen geeignet.

Yellow++ @, Freitag, 06.01.2017, 15:06 vor 2751 Tagen @ tar 5254 Views

Hallo tar.

Ohne direkt auf Deine Frage zu antworten, bringe ich das Forum Finanz-Notes.de ins Spiel. Dies ist thematisch sehr gut in folgende Gebiete gegliedert:

- Versicherungen.
- Börse und Aktien
- Geldanlagen
- Kredite

Finanz-Notes.de

Unter dem grün hinterlegten Abschnitt "Versicherungen" befindet sich die Rubrik "Altervorsorge", die wiederum in "Rentenversicherung" und andere Unterrubriken gegliedert ist. (Wenn das Layout nicht so gut funktioniert, kann man dies mit einer Mitgliedschaft verbessern.)

--
Mit Grüßen
Yellow++

Les Brigandes - Jeanne d'Arc (Ich fand ein Schwert)
Enchanter - Dragon Age Inquisition (Gingertail Cover)

Riester - ergänzend

lonzo @, Freitag, 06.01.2017, 15:24 vor 2751 Tagen @ tar 5018 Views

Hallo

Gerade Personen mit kleiner Rente wollen diese oft mit Riester aufstocken.
Fakt ist aber, dass Riester auf die Grundsicherung angerechnet wird.
Einen Nutzen haben also nur die, die über der Grundsicherung liegen (wenn überhaupt).

Grüße

„Wer jahrzehntelang gearbeitet, vorgesorgt und in die Rentenversicherung eingezahlt hat, der muss auch am Ende von seiner Rente (...)“

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 18:24 vor 2751 Tagen @ lonzo 5027 Views

„Wer jahrzehntelang gearbeitet, vorgesorgt und in die Rentenversicherung eingezahlt hat, der muss auch am Ende von seiner Rente leben können.“

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/zusatzrente-fuer-geringverdien...

Die Zeit mit Fake-News:

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-09/altervorsorge-riesterrente-kleinverdiener

"Riestern lohnt sich für jeden – ein bisschen

Auch Normalverdiener sind ohne private Vorsorge von Altersarmut bedroht. Am sichersten ist die Riester-Rente – wenn man ein gutes Produkt erwischt."

Ganz klar: NEIN. Nicht für jeden.

Warum sind Linksliberale so begeistert von der Zeit? Ich werde es nie verstehen.

Lügenpresse.

Die Rentenlüge

http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/rente297.html

Sehr lesenwert:

Ursula von der Leyen oder: Die Wiederentdeckung der Altersarmut

http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/Butterwegge_von-der-Leyen-Altersarmut.pdf

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Wartezeit fünf Jahre

Leserzuschrift @, Freitag, 06.01.2017, 16:06 vor 2751 Tagen @ tar 5530 Views

Hallo Tar, hallo SevenSamurai,

die 35-jährige Wartezeit gilt für den Erwerb des "langjährigen Rentenzugangs".
Dies bedeutet, dass man mit oder ohne Rentenkürzung auch früher in Rente gehen kann als mit derzeit 67 Jahren (von den Geburtsjahrgangsstaffellungen aus der Übergangszeit abgesehen).

Für den Anspruch auf Zahlung einer Rente genügt eine Wartezeit von 5 Jahren.

Ich bin kein Rentenexperte, musste mich aber selbst mit der Thematik beschäftigen.

Quellen:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/Muttertexte/04_leistungen...
http://www.finanztip.de/mindestversicherungszeit-rentenversicherung/
http://www.experto.de/rente/gesetzliche-rentenversicherung-was-sie-bei-der-wartezeit-be...

Gruß an das Gelbe Forum

Danke. Rente für langjährig Versicherte und besonders langjährig Versicherte kann ich definitiv nicht mehr bekommen.

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 18:15 vor 2751 Tagen @ Leserzuschrift 4726 Views

Danke für eure Auskunft.

Rente für langjährig Versicherte und besonders langjährig Versicherte kann ich definitiv nicht mehr bekommen.

Scheiss Kohl, scheiss Schröder, scheiss Merkel. Sorry.

Ein Studium in einem NATURWISSENSCHAFTLICHEM Fach würde ich NIEMALS mehr beginnen.

Dann lieber BWL/VWL (da hätte ich auch Mathe gehabt) oder Laberfächer...

[[sauer]]

Hinterher ist man schlauer.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Regelaltersrente ja

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 18:27 vor 2751 Tagen @ tar 4976 Views

Rente für langjährig Versicherte und besonders langjährig Versicherte
kann ich definitiv nicht mehr bekommen.


Die Rente bekommst du doch, du kannst nur nicht vorzeitig in Rente gehen.

Die Regelaltersrente kann ich bekommen, die Rente für langjährig Versicherte und besonders langjährig Versicherte kann ich nicht bekommen.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Das hat mit Wartezeiten zu tun, nicht mit der Rente selbst

tar ⌂ @, Gehinnom, Freitag, 06.01.2017, 19:14 vor 2751 Tagen @ SevenSamurai 4685 Views

Die Regelaltersrente kann ich bekommen, die Rente für langjährig
Versicherte und besonders langjährig Versicherte kann ich nicht bekommen.

Das sind doch keine unterschiedlichen Renten, sondern lediglich unterschiedliche Wartezeiten. D.h. man kann als langjährig Versicherter nach 35 bzw. 45 Jahren ggf. abzugsfrei vorzeitig in Rente gehen. Mehr nicht.

Gruß!â„¢

--
Gruß!™

Time is the school in which we learn,
Time is the fire in which we burn.


BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

Bitte Rentenforum konsultieren

schaumermal, wohnhaft, Freitag, 06.01.2017, 18:26 vor 2751 Tagen @ tar 4777 Views

Hallo tar,

Deine Fragen werden Dir sicherlich im Rentenforum kompetent beantwortet, wo u.a. auch Experten (Mitarbeiter der Rentenversicherung und freie Rentenberater) fast rund um die Uhr sachdienliche Hinweise geben.

https://www.ihre-vorsorge.de -> Forum anklicken

--
schaumermal

Hartz 4 oder gar nichts

EM-Financial @, Deutschland, Freitag, 06.01.2017, 18:27 vor 2751 Tagen @ tar 5751 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 06.01.2017, 20:41

Hallo,

keinen Euro mehr für den Feind, lautet meine Devise. Jahrelang habe ich in die Rentenkasse einbezahlt, ich habe Steuern bezahlt ohne Ende und wenn ich meinen Rentenanspruch ausrechne, komme ich kaum höher als Hartz 4 und selbst dann nur, wenn ich mich jetzt zusammenreiße und mich 8 Stunden täglich für die nächsten 30 Jahre in die Tretmühle begebe.

Darum habe ich meine Arbeitszeit auf strikt 20 Stunden pro Woche limitiert. Egal ob angestellt oder selbstständig. Mehr werde ich nicht mehr tun in meinem Leben. Mit 38 Jahren bin ich alt genug, um zu wissen, dass die ganze Arbeit nichts bringt, wenn man kein Glück dazu hat.

Zum Glück weiß ich besseres mit meiner Zeit anzufangen. Angenommen ich habe Glück und ich habe zum Renteneintrittsalter viel Geld, dann wird es mir ohnehin weggenommen oder besteuert werden.

Habe ich kein Glück und die Konjunktur geht kaputt, dann wird ohnehin nichts bleiben, auch keine Aktien... Gold und Silber? Kann man irgendwie auf eigenes Risiko versuchen. Mal schauen wer es sich am Ende unter den Nagel reißt.

Konsumverzicht ist auch gut, dann geht der Laden wenigstens schneller Pleite und wir können was vernünftiges machen. Momentan ist Lebens- und Freizeit die größte Investition für mich, da ich den Return sofort in Anspruch nehmen kann.

Alle frisch zugewanderten "Flüchtlinge" vertrauen auch auf die Arbeitskraft und das Kapital Deutschlands. Warum sollte ich nicht auch naiv an die Zukunft glauben?

Wenn es schief geht, dann auch für jene die in Anleihen und Aktien investieren und wenn es irgendwie weitergeht, dann ist mein Return (Hartz 4 bei 0 künftiger Einzahlung) ohnehin >1.000%.

Moralisch lasse ich mir nichts vorwerfen. Die ganzen neuen Mitbürger sollen erst mal so viel einzahlen wie ich es in den ersten 20 Jahren meines Arbeitslebens getan habe und bisher hatte ich gar nichts davon, ausser Schlaglöcher und die Steuer-Gestapo.

Ein Einfamilienhaus und ein Zweifamilienhaus haben mein Vater und ich auch noch gebaut, wir Idioten. Mein Vater starb mit 49 und meine Mutter hat die Immobilien verhökert, damit sie mit ihrem neuen Freund ein neues Haus bauen kann.

Mir mir läuft das nicht mehr, ich bin raus und werde GARANTIERT kein Leistungsträger und Nettozahler mehr sein!

Nächste Woche gehe ich das erste mal nach 10 Jahren wieder zum Zahnarzt und rechne bei der AOK ab. Kann euch gar nicht sagen wie gut das tut [[herz]]

Viele Grüße
EM-Financial
P.S.: Empfehlenswert ist höchstens noch für junge Leute zu versuchen nach Kanada, Australien, Norwegen, Schweiz, Neuseeland oder Singapur, Hong Kong, Shanghai zu gelangen. Temasek in Singapur oder die Schweizer Pensionskassen zahlen wenigstens was aus, wenn man wieder zurückgeht...

Zahnarzt

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 18:31 vor 2751 Tagen @ EM-Financial 5472 Views

Nächste Woche gehe ich das erste mal nach 10 Jahren wieder zum Zahnarzt
und rechne bei der AOK ab. Kann euch gar nicht sagen wie gut das tut

Das gibt einen saftigen Eigenanteil...

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Kopf hoch Expat

Sligo @, Freitag, 06.01.2017, 19:01 vor 2751 Tagen @ EM-Financial 5220 Views

Hallo,

Hört mir zu arg nach 'Flinte ins Korn' werfen. Expats geben niemals auf![[lach]]


Darum habe ich meine Arbeitszeit auf strikt 20 Stunden pro Woche
limitiert. Egal ob angestellt oder selbstständig. Mehr werde ich nicht
mehr tun in meinem Leben.

Konsul Weyer kommt mit 2 Stunden pro Tag aus und macht Millionen. [[top]]

Mit 38 Jahren bin ich alt genug, um zu wissen,

dass die ganze Arbeit nichts bringt, wenn man kein Glück dazu hat.

Zum Glück weiß ich besseres mit meiner Zeit anzufangen. Angenommen ich
habe Glück und ich habe zum Renteneintrittsalter viel Geld, dann wird es
mir ohnehin weggenommen oder besteuert werden.

Hier ein Kandidat aus Deiner Altersgruppe aus Los Angeles, der recht umtriebig ist.

http://nickflipsla.com/


Habe ich kein Glück und die Konjunktur geht kaputt, dann wird ohnehin
nichts bleiben, auch keine Aktien... Gold und Silber? Kann man irgendwie
auf eigenes Risiko versuchen. Mal schauen wer es sich am Ende unter den
Nagel reißt.

Das Glück ist mit den Fleissigen und a bisserl was geht immer! Wer baucht da Konjunkturen.

Warum sollte ich nicht auch naiv an die Zukunft glauben?

Lebe im Heute, Zukunft wird gestaltet. Auch von Dir.

Moralisch lasse ich mir nichts vorwerfen. Die ganzen neuen Mitbürger
sollen erst mal so viel einzahlen wie ich es in den ersten 20 Jahren meines
Arbeitslebens getan habe und bisher hatte ich gar nichts davon, ausser
Schlaglöcher und die Steuer-Gestapo.

Ein Einfamilienhaus und ein Zweifamilienhaus haben mein Vater und ich auch
noch gebaut, wir Idioten. Mein Vater starb mit 49 und meine Mutter hat die
Immobilien verhökert, damit sie mit ihrem neuen Freund ein neues Haus
bauen kann.

Mir mir läuft das nicht mehr, ich bin raus und werde GARANTIERT kein
Leistungsträger und Nettozahler mehr sein!

Family? You are on your own.[[sauer]]


Nächste Woche gehe ich das erste mal nach 10 Jahren wieder zum Zahnarzt
und rechne bei der AOK ab. Kann euch gar nicht sagen wie gut das tut
[[herz]]

Laß' Dir die Beisserchen machen. Schau' Dir mal diese Seite an Dentist in München und Pattaya/Thailand für die Implantate.

http://www.travel-dental.com/


Viele Grüße
EM-Financial

Gruss zurück,
Sligo

Habe meinen Sohn nach Kanada zur Schule geschickt. Daraus wurde Universitāt und jetzt arbeitet er bei eimem internationalen Konzern.

P.S.: Empfehlenswert ist höchstens noch für junge Leute zu versuchen
nach Kanada, Australien, Norwegen, Schweiz, Neuseeland oder Singapur, Hong
Kong, Shanghai zu gelangen. Temasek in Singapur oder die Schweizer
Pensionskassen zahlen wenigstens was aus, wenn man wieder zurückgeht...

"Habe meinen Sohn..."

Oblomow, Freitag, 06.01.2017, 21:57 vor 2751 Tagen @ Sligo 4797 Views

bearbeitet von Oblomow, Freitag, 06.01.2017, 22:05

Habe meinen Sohn nach Kanada zur Schule geschickt. Daraus wurde
Universitāt und jetzt arbeitet er bei eimem internationalen Konzern.

P.S.: Empfehlenswert ist höchstens noch für junge Leute zu versuchen
nach Kanada, Australien, Norwegen, Schweiz, Neuseeland oder Singapur,

Hong

Kong, Shanghai zu gelangen. Temasek in Singapur oder die Schweizer
Pensionskassen zahlen wenigstens was aus, wenn man wieder zurückgeht...

Ja, meinen kleenen Buben trichtere ich auch ein, kein Kanonenfutter zu werden. Hoffentlich ist noch Zeit genug. Da braut sich wohl was zusammen. Und dann fragen die mich, wo man wohl hingehen sollte. Kanada? Es ist zudem schwer, die Buben gleichzeitig gegen die anschwappende Scheiße zu wappnen und ins bekloppte operative Geschäft zu integrieren, z.B. die Schule. Unfassbar, was da für Lehrer rumlaufen. Aber das ist ein anderes Thema. Was soll man den Kleenen bloß raten?

Flexibilität ist gefragt

EM-Financial @, Deutschland, Samstag, 07.01.2017, 11:42 vor 2750 Tagen @ Oblomow 4305 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 07.01.2017, 14:27

Hallo Oblomow,

Und dann fragen die mich, wo man wohl hingehen sollte. Kanada?

Kanada hat viel Fläche und Rohstoffe bei relativ wenig Einwohnern und durch die Nähe zu den USA wird man auch immer was verkaufen können. Zumal die Natur und das Klima dort wesentlich angenehmer sind als bspw. Australien. Der Kanada-Dollar ist gerade relativ tief, trotz schwachem Euro... Insofern kann man dorthin noch gerade so den Absprung schaffen.

Australien sowie Kanada haben zudem relativ großzügige Visa-Regelungen, auch für Touristen. Man könnte theoretisch 6 Monate abwechselnd in CA/AU leben, um sich bspw. nach Arbeit dort umzusehen.

Studieren kostet in Kanada aber sehr viel Geld. In Australien kenne ich mich nicht aus. Doch ich nehme an, dass dort auch sehr hohe Studiengebühren bestehen, die im Vergleich zur Leistung nicht unbedingt immer angemessen sind. Zumal man innerhalb der EU als Europäer (Finnland, Deutschland) auch relativ gute Studienmöglichkeiten hat und dafür keine bzw. geringere Gebühren bezahlen muss.

Ein fließend englischsprachiger Student aus der EU wird notfalls auch noch in CA/AU unterkommen und Du müsstest nicht das angelsächsische Bildungssystem alimentieren, wo Du ohnehin in Europa Steuern zahlst. Meines Wissens kommen auch viele US-Amerikaner nach Europa um zu studieren, weil die Unis hier keine "Ungleichbehandlung" wie in den USA haben, wo der Ausländer zahlen muss und der Inländer wenigstens einen Studienkredit und Stipendien bekommt.

Es ist zudem
schwer, die Buben gleichzeitig gegen die anschwappende Scheiße zu wappnen
und ins bekloppte operative Geschäft zu integrieren, z.B. die Schule.
Unfassbar, was da für Lehrer rumlaufen. Aber das ist ein anderes Thema.
Was soll man den Kleenen bloß raten?

Ja, das tut mir leid. Diese Zustände sind immer untragbarer. Wahrscheinlich wird es so schlimm, dass man Kinder wohl nur noch im Heimunterricht oder Kleingruppen unterrichten kann. Das ist meines Wissens aber nur in UK erlaubt und wird bspw. in Südländern der EU noch geduldet. In Deutschland hat man damit keine Chance.

Der beste Rat ist es, mindestens 2-3 Fremdsprachen frühzeitig zu lernen. (Spanisch, Russisch, Englisch) - Mandarin lassen wir mal wegen der hohen Schwierigkeitsstufe beiseite - dann steht dem Jungen die Welt offen und verbunden mit guter Ausbildung (Basis im Handwerk oder einem guten Ausbildungsberuf + Weiterbildung in BWL oder Naturwissenschaften) wird er sich immer zu helfen wissen.

Mein Vater lernte mir noch (ein wenig) das Bauhandwerk und konnte auch z.B. Autos reparieren (wovon ich leider nicht so viel mitgenommen habe). Im Notfall hilft das zumindest weiter, sich unabhängig von den "Dienstleistern" zu machen.

Mit meiner kleinen Erfahrung und unter Hilfe von Youtube-Videos könnte ich mir vorstellen, langsamer und laienhafter, ein Haus zu renovieren oder ein Holzhaus zu bauen.

Solches Können wird immer gefragter werden, zusätzlich zur beruflichen Qualifikation wo man heutzutage leider so spezialisiert ist, dass man keine ganzen Abläufe mehr kennt oder tätigt.

Mir hat es auch geholfen, dass meine Frau und ich prinzipiell nicht stark heimatlich verwurzelt sind. So konnte ich bisher schnell entscheiden, wenn sich eine Gelegenheit ergab, egal wo auf der Welt die sich auftut.

Gruß
EM-Financial

Danke für Ihre Anregungen

Oblomow, Samstag, 07.01.2017, 13:22 vor 2750 Tagen @ EM-Financial 4075 Views

bearbeitet von Oblomow, Samstag, 07.01.2017, 13:36

Es gibt ja manche Schreiber im Gelben, da weiß ich sofort, dass ich da was lerne. Sie gehören dazu.


Ich bin mir auch im Klaren, dass es mehr darum geht, gleichsam die geistigen und charakterlichen Vorausbedingungen mitzuformen (doch der geformte Charakter der Kleenen setzt da Grenzen, ganz massive sogar). Auch durch das Vorleben und viel Miteinanderreden suche ich zu stärken "to take arms against a see of troubles". Vor allem skeptisch und widerständig zu sein, ist meine wichtigste Lehre an meine Buben. Dazu die Flexibilität, nämlich die Vorstellung woanders sein Glück suchen zu wollen, wenn es einem zu blöd vorkommt. Und in Geld einen Zweck zu sehen, aber Geld zu schätzen, dass man ausgibt. Für alles muss man einen Preis zahlen. Das teile ich auch mit. Leider fehlt mir ganz der handwerkliche Bezug, so sehr ich das Können bewundere. Wenigstens ersetze ich es durch Musik machen können, denn das ist in fernen Ländern auch gefragt. Eine handwerkliche Lehre zu empfehlen, das nehme ich jetzt mit von Ihnen - und durch Widerholung wird es vielleicht ein Erwägung bei meinen Buben. Leider kann ich da kein Vorbild sein, dann käme das wohl von selbst. Ihre familiäre Enttäuschung tut mir sehr Leid. Manchmal schreiben Sie jemanden "etwas lernen". Das muss ein sprachlicher Regionalismus sein, denn grammatikalisch ist "lehren" wohl passend. Sei's drum.

Danke für den Hinweis

EM-Financial @, Deutschland, Sonntag, 08.01.2017, 09:48 vor 2749 Tagen @ Oblomow 3828 Views

Es gibt ja manche Schreiber im Gelben, da weiß ich sofort, dass ich da was
lerne. Sie gehören dazu.

Vielen Dank, so viel schreibe ich gar nicht [[zwinker]]

Manchmal schreiben Sie jemanden "etwas
lernen". Das muss ein sprachlicher Regionalismus sein, denn grammatikalisch
ist "lehren" wohl passend. Sei's drum.

Das könnte ein klassisches Problem der Schule sein. Entweder der Lehrer hat es mir falsch beigebracht oder er hat es mir nicht richtig vermittelt. Auf jeden Fall ein Lehrerproblem [[freude]]

Vielleicht haben Sie auch recht und es ist tatsächlich eine regionale Eigenart. Meine Kindheit verbrachte ich in Thüringen. Aufgewachsen und zur Schule ging ich im Hotzenwald (ein Teil des Schwarzwaldes), dort ist der Dialekt sehr stark ausgeprägt.

Gruß
EM-Financial

In Wirklichkeit erkennen wir nichts, die Wahrheit liegt offen vor uns / von Hopi

Leserzuschrift @, Samstag, 07.01.2017, 19:30 vor 2750 Tagen @ Oblomow 4201 Views

Geschätzter @Oblomow und auch @EM-Financial :-).


Die Hopi versuchen sich an einem schwierigen Beitrag sowohl Deinerseits "Habe meinen Sohn" und parallel angelehnt an die exzellenten Beiträge von @EM-Financial der letzten Tage (In Datenfluten ertrinken * Peter Hartz der Vierte oder gar nichts).

Die Zeiten der "Nürnberger Trichter" und des primitiven Eintrichterns in junge Lebewesen sind vorbei. Was heute zählt, ist das Verstehen >> sich von allen EXTREMEN << so weit & gut wie möglich ganz einfach fern-zu-halten. Als extremes Beispiel möge folgende Analogie dienen: "Von welcher KUGEL würden SIE lieber er-SCHOSSEN werden, von einer rechten (Faschismus & Friends) oder linken (Kommunismus & Friends)?"

Die kristallklare ANTWORT: "Von KEINER von BEIDEN :-)."


ZEIT spielt sicherlich eine entscheidende Rolle im Leben, aber sollte nicht überbewertet werden. Entscheidend ist der von GEBURT an bereits "angeborene & inne-wohnende Charakter" eines Menschen, bzw. hier Deiner beiden "kleenen Buben". Als/für weise Eltern gilt es diesen frühestmöglich zu er-KENNEN, zu FÖRDERN und eben NICHT zu be-EIN-FLUSSEN, geschweige denn versuchen zu TRICHTER(n). Diese eklatanten Fehler machen fast alle Erwachsenen, weil sie es selbst nicht besser lernten & kannten von ihren eigenen Eltern, die wiederum von deren Eltern, und darüber hinaus gerne EIGENE eklatante Versäumnisse in "IHREM EIGENEN LEBEN" selbstäsüchtig-ego-zentrisch zu manipulieren versuchen.

Native American Prophecy (part 2) * PRÄDIKAT: <img src=" /> <img src=" /> <img src=" />

https://www.youtube.com/watch?v=tqfvUA2vRAM


Das bekloppte "operative Geschäft" namens: KITA + SCHULE + GYMNASIUM + UNIVERSITÄT ... ist und war schon immer ver-kommen, steht aber heute vor seinem absoluten Höhepunkt >> der TOTALEN "Gehirn-Kontrolle". Das Problem ist nicht lösbar durch Auswanderung (= Problem-Verschiebung! an einen anderen Ort!), sondern einzig und ALLEIN(e) durch die >> NATUR SELBST <<, d.h. die "spielerische kreative Bewegung" mit den Kindern in der NATUR, die einzig und alleine dazu imstande ist, NEUE und vor allem "all-um-fassende Gedanken jedweder Art ins menschliche "GEHIRN/PSYCHE/KÖRPER/SEELE" einfließen zu lassen.

Knallhart formuliert <img src=" />

Die Natur öffnet kostenlos das universale Fenster zwischen REALITÄT und VIRTUALITÄT weit weit auf. Es verhält sich wie eine Bergtour, man steigt & quält sich auf den GIPFEL, ist zufrieden, genießt die grandiose Aussicht über "ALLE HORIZONTE" hinweg, steigt hinab ins TAL und sieht plötzlich DIEJENIGEN, die UNTEN den ganzen schönen TAG nur am iPod, Laptop, Handy, oder sonstwas herum-spielten >> PLÖTZ-LICH << mit komplett NEUEN AUGEN.

Für alle Kinder ist die NATUR der größte an-, und ernstzunehmende "Abenteuer-SPIEL-Platz", den es gibt und immer geben wird. Alles andere sind nichts als langweilige künstlich erschaffene "Frei-Luft-Zonen-Theater & Events", maßgeschneidert auf/für jedes wie auch immer geartete menschen-feindliche SYSTEM, das alternativlos mittels "BROT & SPIELEN (= einem MAXIMUM an CIRCUS-Vorstellungen) ÜBER-Haupt und ÜBER-Leben" kann.

FAZ.it :-) <img src=" /> :-)

Anstatt, daß wir uns darüber aufregen (= unfaßbar, was da für Lehrer herumlaufen ... <img src=" />!) und uns wie das "KANINCHEN vor der SCHLANGE" emotional ge-FANGEN halten lassen, SOLLTEN wir SELBST in die Puschen kommen und endlich UNSERE, d.h. uns inne-wohnen-den Fähigkeiten, Wünsche, Visionen von einem LEBEN auf der ERDE manifestieren.

Klingt arg einfach? Mag sein, aber es führt KEIN WEG daran VORBEI die eigene >>> *** ANGST *** <<< egal Wo-*-Vor(?!) im Leben zu be-SIEGEN, um FREI zu SEIN. Wer diesen Weg weder versteht, noch geht, wird bis an sein Lebensende darum herum lamentieren, weinen, zweifeln, sich sogar mit HASS auf-laden bis schlußendlich hin zur eigenen Selbst-VERNICHTUNG durch dann irgendeine ausschließlich "psycho-somatisch" bedingte Krankheit vielschichtigster Couleur, die dann auf "un-natürliche ART & WEISE" von externen Experten dankbar aufgenommen wird zur "SCHEIN-Heilung". Das ist lupenreiner, absolut logisch-paradoxer Wahnsinn <img src=" />.

WAHN-SINN, WARUM schickst du mich in die HÖLLE? * Wolfgang Petry * Prädikat: episch & typisch deutsch??? <img src=" /> <img src=" /> <img src=" />

https://www.youtube.com/watch?v=84GoRJ7Qsjo


Unserem Schöpfer dankend, gibt es keine sogenannte TIME-LINE, ab wann man sich SELBST nicht grund-legend ver-ändern kann/könnte. Es mag zwar abgedroschen klingen, aber das Jahr hat 365 Tage (so wurde es zumindest von den Babyloniern & anderen!?!? definiert & festgelegt = so WHAT <img src=" />?!), d.h. zumindest eine Vielzahl von Tagen, an denen tagtäglich die SONNE wieder aufgeht und in nur einem EINZIGEN TAG symbolisch unser GESAMTES LEBEN wieder-spiegelt. Selbst wenn man kurz vor dem TOD steht, kann man zum Beispiel noch s/ein Testament ändern und DAMIT der "Weltgeschichte" einen vollkommen NEUEN ver-LAUF geben (= seinen eigenen STEMPEL aufdrücken!), wenn ich möchte, kann und vor allem ES wirklich WILL :-).


Einer der WENIGEN im Forum, der das Leben per se und nicht nur speziell "anno 2017" voll-ends be-griffen hat, ist @EM-Financial. Seine beiden Postings ...

Wir ERSTICKEN in DATENFLUT * Prädikat: episch <img src=" />

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=425641

und ...

Hartz 4 ODER gar NICHTS * Prädikat: episch <img src=" />

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=425738


... beinhalten ultimative !* LEBENS-Weis-HEITEN *!, die nur sehr schwer über-troffen werden können.

Noch Fragen, Kienzle?

Nein, Hopi, das ist doch alles nur noch Bollocks,
was Du da absonderst, get endlich A LIFE :-)!


N a c h v i d e o s i e r t ... das ... fantastisch surreal reale Leben von ... Gunter Sachs, das mit SEINER EIGENEN KUGEL ... im KOPF ... endete und klar aufzeigt, daß es im Leben eben "NICHT um GELD" geht, sondern um wahre "LIEBE zur NATUR & dem LEBEN", sonst NICHTS. Beide Werte kennen weder Preis, Zeit noch Raum und sind un-BEZAHLBAR, vulgo nicht KÄUFLICH :-).

GUNTER SACHS * Der Gentleman-Playboy?! * Prädikat: episch, tragisch, und lehrreich <img src=" /> <img src=" /> <img src=" />

https://www.youtube.com/watch?v=nDOCbMJwybg

Kämpfe weiter, aber mit Kopf

EM-Financial @, Deutschland, Samstag, 07.01.2017, 11:14 vor 2750 Tagen @ Sligo 4397 Views

bearbeitet von unbekannt, Samstag, 07.01.2017, 14:34

Hallo Sligo,

Hört mir zu arg nach 'Flinte ins Korn' werfen. Expats geben niemals
auf![[lach]]

Kopflos rumrennen und Geld verdienen, habe ich schon hinter mir. Das war eine eindrucksvolle Lehre.

Nein, dass hat damit nichts zu tun. Wenn ich aus eigener Überzeugung frei entscheide, dass ich nicht mehr 10-12 Stunden arbeiten möchte und auch keine 8 Stunden mehr, dann hat das nichts mit "Flinte ins Korn werfen" zu tun. Es kommt ja auch darauf an, wie man Arbeit definiert.

Aufgeben wäre es, für mich, wenn ich die Steuern in Deutschland und das System akzeptieren würde. Man sollte möglichst viel Zeit/Geld für sich selbst schaffen, und wenn man es nicht braucht, dann sollte man geistiges Eigentum erwerben und seine Zeit sinnvoll mit dem Lesen von Büchern oder dem Lernen von Sprachen und anderen Dingen nutzen. Das ist auch wie Arbeit nur ohne Vorgaben.

Geld ist nur ein Mittel, das zur Erreichung der Ziele dient, aber kein Selbstzweck (oder wie hat das ein schlauer Mensch vor mir formuliert?).

Aktuell landen (inkl. MwSt.) rund 60-70 % des Einkommens beim Staat und der gibt es dafür aus gewalttätige Kriminelle zu alimentieren (inkl. USA).

Dann soll ich von den restlichen 30 % noch privat vorsorgen und bitte Vermögen aufbauen, damit das Sozialamt es dann gleich mit dem Harz4-Satz verrechnen kann... Über den die meisten Sparer, trotz Vorsorge, doch ohnehin nicht hinaus kommen werden.

Wenn ich so wenig für den Staat arbeite wie möglich, leiste ich meinen Beitrag, das System irgendwann einmal umzukippen. Würden nur 10 % aller Ureinwohner keine GEZ-Gebühren mehr bezahlen, würde endlich ein kleiner Ruck durch das Land ziehen.

Übrigens, wo treiben die GEZ-Zentralen ihre Schulden ein? Nur bei Deutschen oder auch bei arabischen Familien? Warum wurde bisher noch kein arabischer Mitbürger verhaftet, weil es sich weigert, die GEZ-Abgaben zu bezahlen? Denn ich nehme an, der Anteil der Nichtzahler ist bei den Ausländern wesentlich höher.

Konsul Weyer kommt mit 2 Stunden pro Tag aus und macht Millionen. [[top]]

Vielleicht in Afghanistan mit Gefahrenzulage? Kann mich ja mal bewerben beim auswärtigen Amt, aber ich zahle ja nicht mal GEZ-Gebühren, wie soll da jemals ein repräsentativer Vertreter unserer bunten Gesellschaft im Ausland werden?

Gerne wäre ich auch Honorarkonsul auf einer Karibikinsel. Angebote bitte per PN.

Family? You are on your own.[[sauer]]

Satt geworden sind bisher immer alle.

Meine Mutter hat mich, trotz mündlicher Abmachungen, um mein selbst mit erbautes Immobilienerbe betrogen. Wenn ich meinen künftigen Kindern einen Rat geben darf, dann den, dass sie sich nicht "blind" auf ihre Eltern verlassen dürfen [[sauer]].

Hoffentlich mache ich es besser, denn ich glaube (immer noch), dass das Gute im Menschen siegen kann.
Nur die heutige Gesellschaft ist einfach auch ein Stück weit von dieser Jagd nach materiellem Glück abhängig.

Kinder habe ich bisher keine und wenn, dann kann ich ihnen hoffentlich auch ohne das große Geld etwas lehren. Auch, dass Zeit für die Familie wichtig ist und auch wie man notfalls Geld verdienen kann, wenn man es braucht. :-)

Gruß
EM-Financial

P.S. Versicherungsverlauf zusenden lassen.

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 18:28 vor 2751 Tagen @ tar 4887 Views

P.S. Versicherungsverlauf zusenden lassen. Kostet nicht und gibt eine gute Übersicht.

Du siehst dann auch, ob etwas vergessen wurde.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Rentenauskunft statt Versicherungsverlauf

Leserzuschrift @, Freitag, 06.01.2017, 20:34 vor 2751 Tagen @ SevenSamurai 4965 Views

Hallo SevenSamurai, hallo Tar,

beantrage die ebenfalls kostenlose Zusendung einer Rentenauskunft [nicht: Renteninformation].

Darin enthalten ist der von Dir angesprochene Versicherungsverlauf.
Darüber hinaus bekommst Du aber auch die Informationen für Deinen individuellen Status bzgl. der Wartezeiten für alle möglichen Fälle.
Soweit ich weiß, wird dabei auch genannt, welcher "Zugang" gar nicht (mehr) möglich ist.

Diese Beantragung kann man auch online vornehmen. Versicherungsnummer würde ich dazu bereithalten.

Grüße an das Gelbe Forum

Danke für den Hinweis! (oT)

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 21:23 vor 2751 Tagen @ Leserzuschrift 4221 Views

- kein Text -

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Werbung