Die Roboter machen die Arbeit (mL)

Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 10:39 vor 2758 Tagen 17970 Views

bearbeitet von Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 19:32

Neulich habe ich eine Reportage über die Zukunft der Arbeitswelt gesehen. Das automatische Fahren ist ja nur der kleinste Mosaikstein in einer viel umfassenderen Veränderung der Arbeitswelt. Damit werden ja dann wohl à la longue ne Menge Arbeitsplätze überflüssig, z.B. LKW-Fahrer, Taxifahrer usw.

Jetzt lese ich diesen Artikel hier: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Amazons-Roboter-Armee-waechst-kraeftig-article19472096.html.

Das scheint ja nur der Anfang zu sein. In der nächsten Welle werden schon anspruchsvollere Tätigkeiten durch Avatare ersetzt. Schließlich geht es wohl irgendwann allen an den Kragen, weil sie schlicht ersetzt werden können. Wer nicht? Und dann? Welche Firmen bauen denn die Maschinen für diese Entwicklung?

"Versprochen hat man uns fliegende Autos, bekommen haben wir 140 Zeichen!"

FOX-NEWS @, fair and balanced, Donnerstag, 05.01.2017, 12:02 vor 2757 Tagen @ Oblomow 16108 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.01.2017, 19:31

Die Zukunft kommt manchmal eben anders, als man erwartet. [[zwinker]]

Neulich habe ich eine Reportage über die Zukunft der Arbeitswelt gesehen.
Das automatische Fahren ist ja nur der kleinste Mosaikstein in einer viel
umfassenderen Veränderung der Arbeitswelt. Damit werden ja dann wohl à la
longue ne Menge Arbeitsplätze überflüssig, z.B. LKW-Fahrer, Taxifahrer
usw.

Ich bezweifle diese Prognosen in zweierlei Hinsicht:

1. Produktion bedeutet Formung/Verteilung von Produkten mittels Energieeinsatz. Wenn ich Menschen durch Maschinen ersetze, ersetze ich teuren, mengenmäßig geringen Energieeinsatz durch billigen, mengenmäßig großen. Das kollidiert mit der aktuellen Energiepolitik und der fortschreitenden Ressourcenverschlechterung.

2. Maschinen kaufen keine Waren. An dieser Stelle können wir jetzt die Diskussion starten, daß eben nur gerecht verteilt werden muss. [[freude]]

Grüße

--
[image]
Läuft in Deutschland ...

Lass die Roboter die Arbeit machen!

Beo2 @, NRW Witten, Donnerstag, 05.01.2017, 12:07 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15745 Views

Die Roboter machen die Arbeit ...
Das scheint ja nur der Anfang zu sein. In der nächsten Welle werden schon anspruchsvollere Tätigkeiten durch Avatare ersetzt. Schließlich geht es wohl irgendwann allen an den Kragen, weil sie schlicht ersetzt werden können. Wer nicht? Und dann?

Dann bleibst Du schön zu Hause und kümmerst Dich um deine Kinder, Eltern, Partner und Freunde, sowie um deine Persönlichkeitsentwicklung (z.B. Allgemeinbildung, Kultur etc.).
Der Staat besteuert dann monatlich die privaten Geldvermögen und schüttelt einen Teil dieser Einnahmen als BGE aus.
Es muss ja schließlich jemand auch die Produkte kaufen können, die von den Robotern produziert werden, sonst wäre ja alles ein Witz, oder?

Fertig ist der Kuchen.

Gruß, Beo2

Arbeit oder/und Langeweile

Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 12:38 vor 2757 Tagen @ Beo2 15738 Views

bearbeitet von Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 12:51


Dann bleibst Du schön zu Hause und kümmerst Dich um deine Kinder,
Eltern, Partner und Freunde, sowie um deine Persönlichkeitsentwicklung
(z.B. Allgemeinbildung, Kultur etc.).

Muße eben. Und Muse. Bin da schon jetzt fleißig am Arbeiten dran. [[top]] Blöd nur, dass sich viele über Arbeit definieren und eben Langeweile nicht aushalten. Andererseits gibt es ja genügend virtuelle Möglichkeiten, dann saublöde Spiele zu spielen und saublöde Shows zu gucken. Andererseits muss es dann auch mehr Psychotherapeuten für die leeren Hirne/Herzen geben, die (eben die Psychotherapeuten) aber auch wohl bald durch klügere, einfühlsamere Rechner ersetzt werden. Ich weiß auch nicht.

Der Staat besteuert dann monatlich die privaten Geldvermögen und
schüttelt einen Teil dieser Einnahmen als BGE aus.
Es muss ja schließlich jemand auch die Produkte kaufen können, die von
den Robotern produziert werden, sonst wäre ja alles ein Witz, oder?

Fertig ist der Kuchen.

Welche privaten Geldvermögen? Haben die da nichts dagegen für die Muße Anderer ihr fleißig mit den Maschinen erschuftetes Geld abzudrücken? Die brauchen doch 3000€ pro Tag. [[zwinker]]

Gruß, Beo2

Gruß Oblomow

PS: Ihre Richtigstellung im Steuerthread gefiel mir, wenn ich mir trotz gänzlicher Unwissenheit ein Urteil erlauben darf. "Majestätsbeleidigungen" sollten immer drin sein. Das ist wie frische Luft. Das Zitat zu Ludwig, dem Zigarrenraucher, habe ich mangels eigenem Verstand auch nicht verstanden. Und die Replik zum obzönen Winterkorn, über welches ihnen verboten wurde zu reflektieren, habe ich seit gestern Nacht so und nicht anders erwartet.

Der Langeweile kann tausendfach geholfen werden (edit.).

Beo2 @, NRW Witten, Donnerstag, 05.01.2017, 13:14 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15528 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.01.2017, 13:23

Dann bleibst Du schön zu Hause und kümmerst Dich um deine Kinder, Eltern, Partner und Freunde, sowie um deine Persönlichkeitsentwicklung (z.B. Allgemeinbildung, Kultur etc.).

Muße eben. Und Muse. Bin da schon jetzt fleißig am Arbeiten dran. Blöd nur, dass sich viele über Arbeit definieren und eben Langeweile nicht aushalten. Andererseits gibt es ja genügend virtuelle Möglichkeiten, dann saublöde Spiele zu spielen und saublöde Shows zu gucken ...

Jeder MenschIn wird seine/ihre gewonnene Freizeit so verwenden, wie er/sie es für richtig halten wird. Überlasse es einfach jedem selbst.

Ich bin Rentner und habe niemals Langweile .. und das sogar, obwohl ich seit über 15 Jahren kein TV schaue. Ist gut für den klaren Verstand! Auch treibe ich viel Sport, studiere die Gesellschaft usw.. Andere pflegen z.B. ihren Garten, das bunte Kulturleben ihrer Gemeinde, das Reisen, Spielen und Forschen mit ihren Kindern usw..
Hängst DU lieber vor der Glotze? Falls Ja, sieh zu, dass Du wieder gesund wirst.

Der Staat besteuert dann monatlich die privaten Geldvermögen und schüttelt einen Teil dieser Einnahmen als BGE aus. Es muss ja schließlich jemand auch die Produkte kaufen können, die von den Robotern produziert werden, sonst wäre ja alles ein Witz, oder?

Welche privaten Geldvermögen?

DIE vorhandenen privaten Geldvermögen, sofern es noch Geldwirtschaft geben wird. Auch das wird nicht immer so bleiben. Veränderte Lebensbedingungen werden zwangsläufig zu neuen Lösungen führen (müssen). Darüber habe ich nicht die geringsten Zweifel: Kommt Zeit, kommt Rat.

Haben die da nichts dagegen für die Muße Anderer ihr fleißig mit den Maschinen erschuftetes Geld abzudrücken? Die brauchen doch 3000€ pro Tag.

Es wird einfach so gemacht werden, wie es die Mehrheit der Bürger beschließt. Das nennt sich: Basis- oder Direkte Demokratie. Wem das nicht passen wird, kann sich ja gerne eine andere Gesellschaft suchen oder gründen.

EDIT:

Ihre Richtigstellung im Steuerthread gefiel mir, wenn ich mir trotz gänzlicher Unwissenheit ein Urteil erlauben darf. "Majestätsbeleidigungen" sollten immer drin sein. Das ist wie frische Luft.

Danke, danke. Ich bemühe mich schon, hier ein wenig zu lüften.

Das Zitat zu Ludwig, dem Zigarrenraucher, habe ich mangels eigenem Verstand auch nicht verstanden.

Da gibt es nichts zu verstehen. Es ist sinnleer.

Mit Gruß, Beo2

Welche Arbeit?

Falkenauge @, Donnerstag, 05.01.2017, 12:35 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15514 Views

Das scheint ja nur der Anfang zu sein. In der nächsten Welle werden schon
anspruchsvollere Tätigkeiten durch Avatare ersetzt. Schließlich geht es
wohl irgendwann allen an den Kragen, weil sie schlicht ersetzt werden
können. Wer nicht? Und dann? Welche Firmen bauen denn die Maschinen für
diese Entwicklung?

Roboter können nur reproduzierbare Tätigkeiten übernehmen und keine schöpferischen. Das ist die Grenze. Natürlich wird man darüber hinausgehen wollen und Maschinen auch in der Arztpraxis und der Pflege z. B. einsetzen, aber bald wieder aufgeben. Auch das fahrerlose Auto wird seine Grenze haben.

Trotzdem, es kommen sicher noch gewaltige Arbeitslosenzahlen auf uns zu. Ist das bedingungslose Grundeinkommen die Lösung? Siehe:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/05/24/das-besinnungslose-grundeinkommen/

Im Jahre 2189

Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 12:43 vor 2757 Tagen @ Falkenauge 15412 Views

"Roboter können nur reproduzierbare Tätigkeiten übernehmen und keine schöpferischen."

Woher wissen Sie das? Bitte verstehen Sie diese Frage nicht klugscheißerisch.

Grüße eines Lesers Ihres tollen Blogs

Reproduzierbare Tätigkeiten

Falkenauge @, Donnerstag, 05.01.2017, 13:01 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15153 Views

"Roboter können nur reproduzierbare Tätigkeiten übernehmen und keine
schöpferischen."

Woher wissen Sie das? Bitte verstehen Sie diese Frage nicht
klugscheißerisch.

Grüße eines Lesers Ihres tollen Blogs

Vielen Dank.
Bis jetzt kann ein Computer nur das ausführen, womit er programmiert ist, daran ist er gebunden. Und er rentiert sich auch nur in dem Maße, in dem er viele ständig wiederkehrende Tätigkeiten ausführt.

Ich weiß, dass man an Computern arbeitet, die sich vom Programm lösen können und sich verselbständigen. Das wird wohl auch noch kommen, aber dann werden sie sozusagen wesenhaft, sie steuern sich wie ein Wesen von innen und werden nicht mehr von außen gesteuert. Rudolf Steiner hat dies vorausgesagt und sie künftige "Maschinentiere" genannt. Damit werden sich ungeheure Herausforderungen verschiedenster Art ergeben, die ja in Science-ficton- Filmen schon teilweise behandelt werden.

Die Wahrheit liegt in der Tat in der Tiefe.

Viele Grüße

Angeblich soll ja künstliche Intelligenz das Problem lösen. (mT)

DT @, Donnerstag, 05.01.2017, 14:20 vor 2757 Tagen @ Falkenauge 15231 Views

Aber auch das ist m.M. nach Quatsch. Denn Kreativität und Kombinationen von existierenden Lösungen bewerten, das können nur Menschen.

Man schaue zum Beispiel auf CAD Programme in Maschinenbau. Wie soll ein KI System ein neues Getriebe ersinnen können? Assistieren ja, neu erschaffen nicht.

Das ist der Unterschied zwischen Engineering und kreativem Denken.

DT

Die Zukunft wird wunderbar...

nemo, Donnerstag, 05.01.2017, 13:51 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15384 Views

bearbeitet von nemo, Donnerstag, 05.01.2017, 14:03

Wir dürfen Roboter heiraten, Medikamente werden billiger, unser Gehirn bekommt
mehr Speicherkapazität, wir werden in virtuellen Welten leben und erreichen
die Unsterblichkeit.

Leider ist die Gegenwart nicht so toll, die Menschheit verblödet vorm Fernseher,
die Kulturen zerfallen und die Erde wird samt ihrer Bewohner vergiftet.

Aber in der Zukunft wird alles wunderbar. Versprochen! Seht nur wie schön
das Leben dann sein wird. Hier unsere Vision in 5 Minuten:

Die Technologie in 100 Jahren

Jauchzet, frohlocket!

Gruß
nemo
(der Höhlenmensch)

Koyaanisqatsi - Alle werden arbeitslos

Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 14:16 vor 2757 Tagen @ nemo 15388 Views

Wir dürfen Roboter heiraten, Medikamente werden billiger, unser Gehirn
bekommt
mehr Speicherkapazität, wir werden in virtuellen Welten leben und
erreichen
die Unsterblichkeit.

Leider ist die Gegenwart nicht so toll, die Menschheit verblödet vorm
Fernseher,
die Kulturen zerfallen und die Erde wird samt ihrer Bewohner vergiftet.

Aber in der Zukunft wird alles wunderbar. Versprochen! Seht nur wie
schön
das Leben dann sein wird. Hier unsere Vision in 5 Minuten:

Die Technologie in 100
Jahren

Jauchzet, frohlocket!

Gruß
nemo
(der Höhlenmensch)


Oder alle werden arbeitslos:

„Wenn wir wertvolle Dinge aus dem Boden graben, laden wir das Unglück ein.
Wenn der Tag der Reinigung nah ist, werden Spinnweben hin und her über den Himmel gezogen.
Ein Behälter voller Asche wird vom Himmel fallen, der das Land verbrennt und die Ozeane verkocht.“

Prophezeiung der Hopi


Gruß Oblomow

Koyaanisqatsi: Die Musik macht es!

SevenSamurai @, Donnerstag, 05.01.2017, 16:04 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15155 Views

Ohne die dramatische Musik, die immer nur dann kommt, wenn etwas menschliches oder menschengemachtes dort gezeigt wird, würden wir diese Dinge anders sehen.

Der Film ist auch ein schönes Beispiel, wie man das Publikum steuern kann.

NATÜRLICH gibt es Raubbau an der Natur. Das will ich hiermit nicht bestreiten.

Aber die Suggestivkraft der Musik ist nicht zu verachten.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Frei erfundene "Hopiprophezeiungen"

BBouvier @, Donnerstag, 05.01.2017, 16:52 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15463 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.01.2017, 17:40

Wenn der Tag der Reinigung nah ist, werden Spinnweben hin und her über
den Himmel gezogen.
Ein Behälter voller Asche wird vom Himmel fallen, der das Land verbrennt
und die Ozeane verkocht.“
Prophezeiung der Hopi.

Hallo, Oblomow!

Ja, schon gut. *gg*
Man kann sich kaum vorstellen, was an schwachsinnigen "Prophezeiungen"
den daran völlig unschuldigen Hopi alles so angedichtet wurde.
Obgige Narrenposse ist nur eine davon.

http://schauungen.de/forum/index.php?id=31475
http://schauungen.de/forum/index.php?id=31494
http://schauungen.de/forum/index.php?id=31487

Grüße,
BB

Ich reiche den Vorwurf weiter an

Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 17:35 vor 2757 Tagen @ BBouvier 15303 Views

Wenn der Tag der Reinigung nah ist, werden Spinnweben hin und her über
den Himmel gezogen.
Ein Behälter voller Asche wird vom Himmel fallen, der das Land

verbrennt

und die Ozeane verkocht.“
Prophezeiung der Hopi.


Hallo, Oblomow!

Ja, schon gut. *gg*
Man kann sich kaum vorstellen, was an schwachsinnigen "Prophezeiungen"
den daran völlig unschuldigen Hopis alles so angedichtet wurde.
Obgige Narrenposse ist nur eine davon.

http://schauungen.de/forum/index.php?id=31475
http://schauungen.de/forum/index.php?id=31494
http://schauungen.de/forum/index.php?id=31487

Grüße,
BB


Wikipedia, die in Ihrem Artikel über den Film nicht darauf hinweisen, dass das Zitat Schrott ist und an die Regisseure des Films, die dereinst dieses Schrottzitat am Ende des Filmes brachten. Und ich entschuldige mich, dass ich beiden Lieferanten dieses Zitats Glauben schenkte. Verdammich: überall nur Lügen.

Was bedeutet *gg*

Angebliche Indianerweissagung(en) ... und andere Fälschungen

BBouvier @, Donnerstag, 05.01.2017, 17:55 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15088 Views

bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 05.01.2017, 18:17

Verdammich:
überall nur Lügen.

Hallo, Oblomow!

Danke sehr - Du sagst es - und bist entschuldigt! *gg*
Insbesondere (auch) das Thema "Prophezeiungen" wimmelt nur so
von Lügen, dümmlichen Plagiaten und Fälschungen - da graust´s die Sau.

Auf den Säulenheiligen "Irlmaier" sei diesbezüglich exemplarisch hingewiesen!
=>
http://www.schauungen.de/forum/index.php?mode=search&search=Irlmaierecho
http://www.schauungen.de/forum/index.php?mode=search&search=Irlmaierplagiat
Irlmaierplagiate:
=>
http://schauungen.de/forum/index.php?id=32504

Wobei darauf hingewiesen werden muß, daß Irlmaier
zum großen Teil betrügerisch nur lauter Fälschungen (!) echot
und behauptet, es handele sich dabei um Prophezeiungen (= Aussagen)
auf Basis eigener Schauungen!

Herzig ist auch diese angebliche Hopiprophezeiung:
=>
"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken,
dass man Geld nicht essen kann.
"

Zitat:
"Der erste Teil des Satzes mit den Bäumen, Flüssen und Fischen
kommt ... in einer Version ... vor,
die die amerikanischen Geographen William Willoya und Vinson Brown 1962
erstmals als Prophezeiung der Hopi veröffentlichten."

https://de.wikipedia.org/wiki/Weissagung_der_Cree

[[freude]]

Beste Grüße!
BB

Ein Roboter zahlt keine Steuern. Das kann kaum nachhaltig sein.

heller, Donnerstag, 05.01.2017, 14:26 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15081 Views

Im Moment machen Roboter noch Sinn, da sie - für das einzelnene Unternehmen wohlgemerkt! - weniger kosten als menschliche Arbeitskraft. Die "freigesetzten" Arbeiter werden von den steuerzahlenden "Nocharbeitenden" via Sozialsystem mitgetragen. Privatisierung von Gewinnen, Sozialisierung von Kollateralschäden nennt man das wohl.

Das hätte in Deutschland evtl auch längerfristig funktioniert, da die Bevölkerung schrumpft und Deutschland als Exportnation unterm Strich eventuell in der Welt konkurrenzfähig sein könnte. Wenn man sehr effizient wirtschaftet, die Arbeitenden entsprechend bei Laune hält ("Arbeit muss sich lohnen", soziales Ansehen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gute Klima in der Firma etc.), und das Erwirtschaftete "im Land bleibt", dann kann das gehen.
ABER 1: "Effizientes Wirtschaften" und "gutes Klima in der Firma" sehe ich noch, "Familie und Beruf" vielleicht auch noch. Beim Rest ist meines Erachtens Essig angesagt.
Wenn also die Sozialsysteme nicht mehr von den Nocharbeitenden gestemmt werden können und die Roboter sich nicht beteiligen, dann folgt: asozialer Zusammenbruch.

ABER 2: Das obige war jetzt immer noch auf die günstigen Bedigungen in Deutschland gegenüber dem Rest der Welt abgestellt. Wenn aber weltweit die Roboterquote zunimmt, und "wir" unseren Konkurrenzländern auch noch den Roboterbau verkaufen (siehe Kuka), dann bedeuten Roboter keinen Konkurrenzvorteil mehr, sondern sind notwendiger Standard.
Weltweite Besteuerung von Automatisierung oder von Gewinnen halte ich für illusorisch (außer es gäbe eine 180 Grad Wendung im Bewusstsein der Menschheit). Wer will dann noch ein Unternehmen führen, wenn es sich selbt mit massivem Robotereinsatz kaum lohnt?

Die bunten Zettel, die wir Geld nehmen, sind ein Anrecht auf künftige Steuerzahlungen, wenn ich Debitismus recht verstanden habe.
Wer also soll die ganzen Steuern bezahlen für
a) das Sozialsystem mit einer explodierenden Zahl von Nettoempfängern,
b) Polizei und Rechtswesen bei steigender "Asozialität" (zunehmende Aufwendungen für "Grenzschutz" nicht zu vergessen) und
c) die Zinsen für die Staatsanleihen.
Auch wenn die Aldi-Brüder reich sind: Ihr gesamtes Vermögen würde nur ein paar Tage den Riesensozialtanker BRD über Wasser halten.

Selbst wenn man die Absurditäten einer globalen Umstellung gedanklich mal einfach überspringen würde: Was für ein Szenario mit einem nennenswerten Anteil an Robotertätigkeit wäre denn vorstellbar, das gleichzeitig für Menschen auch noch erstrebenswert wäre und keinen "neuen Menschen" voraussetzte?

Selbst wenn die Maschinen irgendwann tatsächlich "Bewusstsein" entwickelten und die Welt berherrschten: Wofür sollten sie sich dann noch Menschen halten außer in Resevaten oder Zoos?

Bin ich Pessimist oder naiv oder was habe ich grundsätzlich übersehen?

Wir ersticken in der Datenflut

EM-Financial @, Deutschland, Donnerstag, 05.01.2017, 19:57 vor 2757 Tagen @ heller 40629 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 06.01.2017, 15:45

Hallo heller,

Im Moment machen Roboter noch Sinn, da sie - für das einzelnene
Unternehmen wohlgemerkt! - weniger kosten als menschliche Arbeitskraft. Die
"freigesetzten" Arbeiter werden von den steuerzahlenden "Nocharbeitenden"
via Sozialsystem mitgetragen. Privatisierung von Gewinnen, Sozialisierung
von Kollateralschäden nennt man das wohl.

Menschen streben dahin, die Kosten immer weiter zu senken. Roboter werden ihren Anteil daran haben, die Produktionskosten immer weiter abzusenken und das Produktionsniveau - sofern erwünscht - zu erhöhen. Die traumhaften Profite, die dabei entstehen sollen, weil dabei menschliche Arbeitskraft ersetzt wird, sind illusorisch. Wir befinden uns im globalen Wettbewerb. Wenn der nächste VW mit Robotern billiger produziert wird, dann zieht Toyota nach usw.

Am Ende müssen dann die Preise real (nicht nominal) fallen, oder der Verkauf der Autos muss zunehmen bzw. Lebensdauer der Autos wird verkürzt, weil wir uns alle 5 Jahre ein neues Auto kaufen müssen und nicht nur alle 10 Jahre.

Zu mehr Wachstum kann es kommen, wenn die Geistesarbeit verteuert wird und mehr Menschen in geistreichen Berufen Fuß fassen werden.

Es läuft auf eine Zweiteilung der Gesellschaft. Jene, die Roboter entwickeln und neue Anwendungsgebiete und andere, welche die Roboter putzen...

Aber ich sehe aus verschiedenen Gründen auch enorme Probleme für uns.

Vermutlich wird immer mehr Arbeit im administrativen Bereich geschaffen. Wenn ich mir heute ansehe, wie viele Stunden ich täglich wirklich produktiv bin, weil ich etwas erschaffe und wie viele Stunden ich nur bürokratischen Mist erledige, der aber vollkommen überflüssig ist und der reinen Dokumentation dient, dann frage ich mich, ob Roboter vielleicht doch sinnvoll sein könnten.

Wir ersticken doch mittlerweile in einer Datenflut, die wir selbst erschaffen haben und die wir ohne technische Hilfe gar nicht mehr bewältigen können. Das Schlimmste daran ist, dass diese Daten keinen Mehrwert erzeugen.

Ein Beispiel: Heute bekomme ich 30 Minuten nach meiner Bestellung im Internet eine Bestätigung, dass mein Paket bei DHL liegt und wann es mir zugestellt werden soll. Wenn ich dann versuche, den Zustelltermin zu ändern, dann geht das nicht mehr, weil das Paket schon unterwegs ist und sich im Zustellfahrzeug befindet. Also habe ich trotz der ganzen Technik keinen einzigen Mehrwert und bin genau wie früher davon abhängig, dass mir das Paket vom DHL-Boten zugestellt wird, ob ich will oder nicht. Nur heute bekomme ich deshalb 2-3 SMS und Emails, die ich alle lesen und löschen muss.

Der simple Vorgang einer Bestellung und Lieferung löst eine von der Technik in Gang gesetzte Bürokratiekette aus und kostet mich vielleicht 2-3 Minuten meiner Zeit und dies völlig unnütz.

Jetzt multiplizieren wir das Ganze noch mit 20 Vorgängen pro Tag, allein im privaten Bereich. Angefangen vom Kühlschrank, der Waschmaschine, meinem vernetzten Auto (habe ich zum Glück nicht) und ich vergeude locker 1 Stunde täglich und bin reiner Sklave der Technik. Dazu noch die Zwänge des volltechnisierten Berufslebens.

Wo bitte ist bitte der Produktivitätsgewinn? OK, es gibt Vorteile, ich erreiche mit Mails mehr Menschen in kürzerer Zeit und ich muss nicht mehr im Auto durch die Gegend fahren, um mir eine dumme Jacke zu kaufen, die ich auch bestellen kann. Doch wirklich frei um Nachzudenken habe ich den Kopf nicht mehr.

Mein Kopf ist voll irgendwelcher Informationen, die ich gar nicht benötige: In drei Tagen ist mein Kaffee leer, morgen soll ich zur Telefonkonferenz und vorher noch eine Teilnahmebestätigung senden, Herr X fragt mich nach einer Lesebestätigung für seine Buchhaltung und die Bank schickt mir den 4. Kontoauszug in 3 Wochen, die Freunde im WhatsApp warten auf Antwort und ein dummes, versautes Bild mit Witz muss ich auch noch finden, damit die "Freunde" und "Kollegen", die ich kaum kenne, auch was zu lachen haben.

Gestern Abend sah ich beim Spazierengehen, wie sich ein Pärchen im Restaurant gegenüber saß und jeder auf sein DummPhone glotzte...

Wir lassen uns heute nur noch von Stunde zu Stunde hetzen und haben keinen Blick mehr für das Wichtige im Leben.

Darum stimmt es auch, dass die Masse der Menschheit durch die Technik verblödet und der IQ wieder sinkt. Die nächste Generation wird nur noch mittels kurzer Videoclips kommunizieren und sich nicht länger als 10 Minuten konzentrieren können.

Das merke ich ja schon selber an mir, wie es langsam anfängt.

Wichtig ist für die meisten Menschen, dass sie einen Sinn im Leben bekommen. Wenn die Hausfrau nichts mehr zu tun hat, dann fängt sie an, über das Leben nachzudenken... Eine gefährliche Mischung...

Aber unsere Politiker und Imame werden sich da schon was Geistreiches einfallen lassen. [[freude]]

Edit: Wahrscheinlich wird es so ausgehen, dass einfach immer mehr Lizenzgebühren und Schutzrechte auf den Produktpreis aufgeschlagen werden und immer mehr Menschen einer sinnloser Autorenbeschäftigung nachgehen werden, die einer "politisch höheren" Aufgabe dient. Hollywood, Sport und Pharma sind heute schon Großindustrien, die es so bisher noch nicht gab.

Gruß
EM-Financial
P.S.: Ehrlich gesagt stehe ich kurz davor, mir irgendwo auf dem Lande einen Bauernhof zu kaufen und das Internet einfach abzuschalten.

Vorzügliches Posting EM-Financial - vielen Dank! (oT)

dottore @, Freitag, 06.01.2017, 10:22 vor 2757 Tagen @ EM-Financial 15347 Views

- kein Text -

Sehr gute tiefgründige und kritische Ist-Beschreibung

Silke, Freitag, 06.01.2017, 12:28 vor 2756 Tagen @ EM-Financial 15068 Views

bearbeitet von Silke, Freitag, 06.01.2017, 16:35

Für das "hier" und "jetzt" mit berechtigter Skepsis.

Lieber EM-Financial,

die Überschrift führt leider in die Irre, ich hätte dein Posting ohne das Feedback überlesen.
Danke dafür.

Menschen streben dahin, die Kosten immer weiter zu senken.

Komplexe Strukturen versuchen Entropieminimierung, um immer weitere Komplexitätszunahme zu erreichen (Einzeller->Hochkultur mit raub-bauendem Heer bis zu deren Zusammenbruch).
Ein größeres Tier lässt sich schlechter von anderen Tieren erjagen, aber wegen seiner Komplexität besser von kleineren Tieren zersetzen.

Roboter werden
ihren Anteil daran haben, die Produktionskosten immer weiter abzusenken und
das Produktionsniveau - sofern erwünscht - zu erhöhen.

Römische Legionen, deutsche Divisionen unter Pervitin im Blitzkrieg...heute eben bunt angemalte schnurrende und surrende Metallkollegen.

Die traumhaften
Profite die dabei entstehen sollen, weil dabei menschliche Arbeitskraft
ersetzt wird, sind illusorisch.

Nein, sie sind sehr real. Schau dir die Medikamentenindustrie in einer Gesellschaft auf Droge an.

Wir befinden uns im globalen Wettbewerb.
Wenn der nächste VW mit Robotern billiger produziert wird, dann zieht
Toyota nach usw.

Ja, beschrieb Heinsohn schon sehr schön und bildhaft.
Alle Schreibmaschinenbauer müssen auf Computerbau umsatteln, wenn nur einer damit anfängt – sonst gehen sie früher oder später vor den anderen unter.
Genauso müssen alle Autobauer auf den Wahnsinn der E-Autos und fahrenden Computer (moderne Einspritzer und doppelt uneffektive Hybride, die bis zum Rand voll mit sinnloser und störanfälliger Elektronik gestopft werden).
Jeder Vorteil, den man sich einbaut, generiert mehrere gravierende Nachteile.
So tickt halt eine Problem Solving Societie

Am Ende müssen dann die Preise real (nicht nominal) fallen, oder der
Verkauf der Autos muss zunehmen bzw. Lebensdauer der Autos wird verkürzt,
weil wir uns alle 5 Jahre ein neues Auto kaufen müssen und nicht nur alle
10 Jahre.

Oder man wird Exportweltmeister bzw. produziert geeignete Exportschlager mit inhärenter Obsolenz.

Zu mehr Wachstum kann es kommen wenn die Geistesarbeit verteuert wird und
mehr Menschen in geistreichen Berufen Fuß fassen werden.

U-Boote, Großmaschinen und Roboter werden nicht von Robotern gebaut.

Es läuft auf eine Zweiteilung der Gesellschaft. Jene die Roboter
entwickeln und neue Anwendungsgebiete und andere, welche die Roboter
putzen...

…und verwalten und verteidigen und besteuern. (Am Zentralmachtsystem ändert sich ja nichts.)

Aber ich sehe aus verschiedenen Gründen auch enorme Probleme für uns.

Vermutlich wird immer mehr Arbeit im administrativen Bereich geschaffen.
Wenn ich mir heute ansehe wie viele Stunden ich täglich wirklich produktiv
bin, weil ich etwas erschaffe und wie viele Stunden ich nur bürokratischen
Mist erledige, der aber vollkommen überflüssig ist und der reinen
Dokumentation dient, dann frage ich mich, ob Roboter vielleicht doch
sinnvoll sein könnten.

Siehe Beamtenkegel vom @dottore beschrieben. Bürokraten vermehren sich wie andere Spezies auch. Sie schaffen immer mehr Bürokratie - das ist ihre Art, an BIP zu kommen wie der Räuber halt einen Raub versucht - jeder auf seine Art. Sie tun ja nichts Produktives, wie auch der exponentiell wachsende Überwachungs- und Unterdrückungsapparat, die Journaille, die Wissenschaft („Religion im Gewand der Vernunft“), die „Bespaßer“, die Bullshitjober usw..
In einer Zentralmachtordnung verliert die Zentralinstanz mit Zeitablauf immer mehr Macht durch dauernde Machtzession wegen der bekannten, sich vergrößernden und unschließbaren Vorfinanzierungslücken in jedem beliebigen Stratum, bis nichts mehr zu zedieren ist. Dann steht der Monopolist mit seinem Gewalt-/Abgabe-/Geldmonopol nackt und unmaskiert da und verhält sich dann auch so ->Diktatur=gewaltsame Machtausdehnung der in der Demokratie geschrumpften Anteile.

Wir ersticken doch mittlerweile in einer Datenflut, die wir selbst
erschaffen haben und die wir ohne technische Hilfe gar nicht mehr
bewältigen können. Das schlimmste daran ist, dass diese Daten keinen
Mehrwert erzeugen.

Das ist nicht ihre Aufgabe.
Wirtschaft erzeugt in der Summe auch keinen Mehrwert, sondern nur fallierende Nachschuldner. Von denen bekommen wir nur nicht so viel mit, weil sie in "weit weit weg" verrecken.
Man könnte sich im Prinzip die Wirtschafterei komplett sparen und einfach nur gegenseitig mit nackter Gewalt wegnehmen. Dann wäre der Debitismus besser durchschaubar und begreifbar als aufgeschobener Raub (Zeitgewinn durch Abgabenforderung an Stelle von sofortigem Raub).
Nachschuldner zwingen heißt, sie ihrer Potentiale berauben, ihnen die Chance auf ein erfülltes Leben rauben, um mit den geraubten Ressourcen selbst ein erfüllt scheinende Leben zu führen (was aber nur eine perverse Illusion ist) bzw. Machstrukturen stärken (Familiendynastien von Psychopathen).

Ein Beispiel: Heute bekomme ich 30 Minuten nach meiner Bestellung im
Internet eine Bestätigung, dass mein Paket bei DHL liegt und wann es mir
zugestellt werden soll. Wenn ich dann versuche den Zustelltermin zu
ändern, dann geht das nicht mehr, weil das Paket schon unterwegs ist und
sich im Zustellfahrzeug befindet. Also habe ich trotz der ganzen Technik
keinen einzigen Mehrwert und bin genau wie früher davon abhängig, dass
mir das Paket vom DHL-Boten zugestellt wird, ob ich will oder nicht. Nur
heute bekomme ich deshalb 2-3 SMS und Emails, die ich alle lesen und
löschen muss.

Endlos fortsetzbar…
Kannst du aber sehr reduzieren, indem du damit aufhörst.

Der simple Vorgang einer Bestellung und Lieferung löst eine von der
Technik in Gang gesetzte Bürokratiekette aus und kostet mich vielleicht
2-3 Minuten meiner Zeit und dies völlig unnütz.

Jetzt multiplizieren wir das ganze noch mit 20 Vorgängen pro Tag, allein
im privaten Bereich. Angefangen vom Kühlschrank, der Waschmaschine, meinem
vernetzten Auto (habe ich zum Glück nicht) und ich vergeude locker 1
Stunde täglich und bin reiner Sklave der Technik. Dazu noch die Zwänge
des volltechnisierten Berufslebens.

Vergeudet wird viel mehr Lebenszeit. Jede nicht qualitativ hochwertige Lebenszeit (mit Kindern, Enkeln, Lachen, Lieben, Freundlichkeit, Wertschätzung, Lob, Begeisterung, Menschlichkeit usw.) ist vergeudete Lebenszeit.
Wenn ich hundert Jahre alt werde, aber den größten Teil der Zeit mit widerlichem Tun verbracht habe, bleibt abzüglich dieser vergeudeten Zeit nicht viel.

Wo bitte ist bitte der Produktivitätsgewinn? OK es gibt Vorteile, ich
erreiche mit Mails mehr Menschen in kürzerer Zeit

Das ist kein Vorteil, da eine erfüllende Kommunikation nur dyadisch, bzw Auge in Auge geht - wir wollen spiegeln oder wie hier einmal so schön formuliert wurde:
"Lebendiges will Lebendiges mit Lebendigem machen".
@Nonpopulos

und ich muss nicht mehr
im Auto durch die Gegend fahren

Deine Muskeln atrophieren.

um mir eine dumme Jacke zu kaufen, die ich
auch bestellen kann.

Hast du nicht schon eine Jacke?
Wozu eine zweite?
Sie wird einem anderen Menschen fehlen.
Die natürlichen weltweiten Ressourcen reichen nicht für zwei Jacken für alle Menschen.

Doch wirklich frei um Nachzudenken habe ich den Kopf
nicht mehr.

Darum hört die Zivilisation auch nicht auf, sondern quält sich bis zu ihrem Ende (Komplexitätszusammenbruch durch Simplifizierung, wenn ein schwarzer Schwan vorbeischaut).

Mein Kopf ist voll irgendwelcher Informationen, die ich gar nicht
benötige: In drei Tagen ist mein Kaffee leer, morgen soll ich zur
Telefonkonferenz und vorher noch eine Teilnahmebestätigung senden, Herr X
fragt mich nach einer Lesebestätigung für seine Buchhaltung und die Bank
schickt mir den 4 Kontoauszug in 3 Wochen, die Freunde im WhatsApp warten
auf Antwort und ein dummes versautes Bild mit Witz muss ich auch noch
finden, damit die "Freunde" und "Kollegen", die ich kaum kenne, auch was zu
lachen haben.

Gestern Abend sah ich beim spazieren gehen wie sich ein Pärchen im
Restaurant gegenübersaß und jeder auf sein DummPhone glotzte...

Wir lassen uns heute nur noch von Stunde zu Stunde hetzen und haben keinen
Blick mehr für das wichtige im Leben.

Dem Debitismus (Schulden müssen getilgt werden, sonst wird falliert) wird der Fluch der institutionalisierten Macht (Abgabeschuld ex Waffengewalt fordern und eintreiben) und der Fluch der Eigentumsökonomik (egal wie sinnlos ist, was ich tue, schaffe ich dadurch Nachschuldner, bekommt es einen Sinn… ich entschulde mich, auch wenn das abartig ist) bei Seite gestellt.

Darum stimmt es auch, dass die Masse der Menschheit durch die Technik
verblödet und der IQ wieder sinkt. Die nächste Generation wird nur noch
mittels kurzer Videoclips kommunizieren und sich nicht länger als 10
Minuten konzentrieren können.

Surrogates – Mein zweites Ich…..

Das merke ich ja schon selber an mir wie es langsam anfängt.

Wichtig ist für die meisten Menschen, dass sie einen Sinn im Leben
bekommen. Wenn die Hausfrau nichts mehr zu tun hat, dann fängt sie an
über das Leben nachzudenken... Eine gefährliche Mischung...

Mit einem „wozu“ findet sich auch ein „wie“

Aber unsere Politiker und Imame werden sich da schon was geistreiches
einfallen lassen [[freude]]

Sie sind Sprachrohre und Erfüllungsgehilfen von Interessengruppen, also auch von uns. Rentner wählen Renten versprechende Politiker. Nationalisten wählen Zäune und Mauern versprechende Politiker.

Edit: Wahrscheinlich wird es so ausgehen, dass einfach immer mehr
Lizenzgebühren und Schutzrechte auf den Produktpreis aufgeschlagen werden
und immer mehr Menschen einer sinnloser Autorenbeschäftigung nachgehen
werden, die einer "politisch höheren" Aufgabe dient. Hollywood, Sport und
Pharma sind heute schon Großindustrien, die es so bisher noch nicht gab.

Planwirtschaft, Sozialismus,Diktatur, Zerschlagung marktwirtschaftlicher Elemente bis die Aufschuldung nicht mehr weiter geht aktuell wohl um die +/- 200 Bio. – Grenznutzen ist schon längst erreicht.

Liebe Grüße
Silke

P.S.: Ehrlich gesagt stehe ich kurz davor mir irgendwo auf dem Lande einen
Bauernhof zu kaufen und das Internet einfach abzuschalten.

Mach es in einer Community/Wahlgemeinschaft/Kooperation, sonst hast du keine Chance. Ändert aber nichts an den alles ordnenden und zwingenden Beschränkungen der Zentralinstanz (das ist keine "Zentrale", sondern ein Machtphänomen, das alles und jeden in einer Gesellschaft durchwirkt) mit massiver Reglementierung/Beraubung (Besicherung der Macht) und im Gegenzug Subventionierung (Redistribution).
Das ist also das Gleiche, was du jetzt machst, nur in grün.

Danke für dein Posting, aber die "Hausfrau" gibt es nicht mehr...

SevenSamurai @, Freitag, 06.01.2017, 19:55 vor 2756 Tagen @ EM-Financial 14636 Views

vorher noch eine Teilnahmebestätigung senden, Herr X
fragt mich nach einer Lesebestätigung für seine Buchhaltung

Ignorieren. Und ignorieren.

Freunde im WhatsApp warten auf Antwort


Ignorieren?

Wenn die Hausfrau nichts mehr zu tun hat, dann fängt sie an,
über das Leben nachzudenken... Eine gefährliche Mischung...

Wie bitte? Was soll daran gefährlich sein?

Und: Die "Hausfrau" gibt es nicht mehr. Ich kenne nur noch berufstätige Frauen.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Ja, die Idee mit dem Bauernhof und dem Intnet geht mir auch oft durch den Kopf.... ich glaube leider nicht, dass "sie" uns "dort" in Ruhe lassen.

Olivia @, Mittwoch, 18.03.2020, 15:23 vor 1589 Tagen @ EM-Financial 2275 Views

Wenn es "weit genug" weg ist, dann dürfen wir wohl auch noch mit dem Diesel fahren. Allerdings müßten wir uns wohl dazu eine eigene Tankstelle einrichten, denn ich gehe davon aus, dass diese auch Stück für Stück "entsorgt" werden und die paar, die noch stehen bleiben, werden zum Tanken eine Sondergenehmigung benötigen.....

Wenn man die fürchterlichen Gesichter der Politiker sieht, dann freut man sich geradezu, wenn man in die hübschen, entspannten Gesichter von Heidschnucken schauen kann. Wird wohl noch schlimmer werden, demnachst, denn die Anspannung wird steigen. Zum Schluß schauen dann alle nur noch Katzenvideos.

--
For entertainment purposes only.

Glaubt ihr wirklich an mehr Arbeitslosigkeit?

SevenSamurai @, Donnerstag, 05.01.2017, 16:16 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15205 Views

Das scheint ja nur der Anfang zu sein. In der nächsten Welle werden schon
anspruchsvollere Tätigkeiten durch Avatare ersetzt. Schließlich geht es
wohl irgendwann allen an den Kragen, weil sie schlicht ersetzt werden
können. Wer nicht? Und dann? Welche Firmen bauen denn die Maschinen für
diese Entwicklung?

Glaubt ihr wirklich an mehr Arbeitslosigkeit?

Bislang war es doch so, dass es eine Verlagerung gab. Der eine Job entfällt, der neue kommt hinzu.

Wer hat vor 40 Jahren in Java oder C++ programmiert? Wer programmiert jetzt noch in Cobol?

Wer hat LCDs und OLEDs hergestellt?

Dafür stellt Philips keine CRT (Röhren) mehr her. Etc.

Und manche alte Technik bleibt, wie z.B. die Eisenbahn. Es gibt keine Dampfloks mehr, statt dessen Dieselloks. Alles verlagert sich. Starke Gewerkschaften in den USA haben durchgesetzt, dass auf Dieselloks immer noch zwei Personen sind, wie früher auf den Dampfloks.

Sicher, wer älter als 50 ist, hat "verschissen". Der kommt nicht mehr unter. Aber das Problem sind viele selbst schuld, nämlich die, die die Rot-Grünen unter Schröder (= Hartz IV) gewählt haben.

Man hat der WASG nicht geholfen, als diese für das alte ALG II demonstrierte.

Statt dessen wurde die verrückte Merkel mit ihren CSU-Blödelbarden gewählt.

Auch auf die Bestrafung der Banker wurde 2008/2009 verzichtet. Dem Volk war es egal. Statt dessen hiess es "Weiter so" und noch einmal "Ja" zu Merkel.

Selbst die Occupy-Bewegung in den USA ist tot. Die Sanders-Anhänger haben Clinton zugejubelt und stecken jetzt den Kopf in den Sand.

Wenn man das so sieht, dann ist Arbeitslosigkeit nur ein Randproblem. Der Rest fährt zwei mal im Jahr in Urlaub, hat zwei oder drei Autos und ein Eigenheim. Den meisten geht es sehr, sehr gut.

Deshalb das schlechte Gewissen, wenn mal wieder "Flüchtlings-Bilder" durch den Volksempfänger, pardon, Fernseher geistern.

--
"Wenn ihr euch fragt, wie es damals passieren konnte:
weil sie damals (...)."
Henryk Broder

Selbst so erlebt

lonzo @, Freitag, 06.01.2017, 09:03 vor 2757 Tagen @ SevenSamurai 15107 Views

bearbeitet von unbekannt, Freitag, 06.01.2017, 09:09

Moin

Glaubt ihr wirklich an mehr Arbeitslosigkeit?

Bislang war es doch so, dass es eine Verlagerung gab. Der eine Job
entfällt, der neue kommt hinzu.

Ich erinnere mich noch sehr genau an das Gejaule der Gewerkschaften zu Beginn der Computerisierung vor ca. 30 Jahren. Wieviele Arbeitsplätze sollten wegfallen, die Arbeitslosigkeit und so weiter. Alles bla und blubb.

Wenn ich die Entwicklung im Bereich IT betrachte, wurden dort die verloren gegangenen Arbeitsplätze mehr als wettgemacht. Allerdings ist vieles anspruchsvoller geworden und hat sich gewandelt, wie in vielen anderen Branchen auch.

In NRW hat die Landesregierung allerdings die Steinkohle mit ca. 100.000 DM/Arbeitsplatz subventioniert, statt auf neue Technologien zu setzen. Viele Malocher im Bergbau waren super qualifiziert und hätten problemlos umschulen können. Stattdessen hat man dort sogar noch ausgebildet. Wenn ich heute quer durch´s Ruhrgebiet fahre, erschrecke ich mich über den Verfall und ziehe Vergleiche zur DDR kurz nach der Grenzöffnung. Die Sozen haben den Laden sowas von vor die Wand gefahren. Das ist aber kein Kompliment an die angeblichen Christdemokraten.

Als Mensch mit Verantwortung kann ich auf den Staat nicht zählen. Der Bildungssektor ist in vielen Bereich unter aller Sau und ideologisch verseucht.
Ich kann nur persönlich für eine gute Allgemeinbildung sorgen, mich beruflich qualifizieren, dabei flexibel bleiben und die Nase nicht zu hoch tragen. Der Rest wird sich geben. Interessant sind dabei aus meiner Sicht fachübergreifende Qualifikationen, Fachidioten haben wir genug.

Hab noch was vergessen: Ich frage mich neben meiner obigen Meinung heute, ob der Verfall und die Zerstörung des Bildungssektors mit der kommenden industriellen Entwicklung bewußt herbeigeführt wird. Es sollen dort ja nur noch 20 % mit Intellekt benötigt werden, bei dem Rest reicht es, wenn die RTL schauen können. Warum soll man also dort viel Geld reinstecken?
Den Bereich Sicherheit hat man ja auch schleichend ausgedünnt.

Grüße

Bergbauarbeiter nach Australien und Kanada?

EM-Financial @, Deutschland, Freitag, 06.01.2017, 17:30 vor 2756 Tagen @ lonzo 14688 Views

Hallo lonzo,

nur mal so ein kurzer Einfall:

Viele Malocher im Bergbau waren super qualifiziert und hätten problemlos
umschulen können. Stattdessen hat man dort sogar noch ausgebildet.

Hätte man denen zusammen mit der hohen Berufsausbildung wenigstens Englisch beigebracht, hätten diese Arbeiter mit ihren Familien gleich in Hundertschaften nach Australien oder Kanada auswandern können, wo man zeitweise immer wieder Bergarbeiter benötigt und gut bezahlt hat. Viele Schicksale wären erspart geblieben.

Gruß
EM-Financial

Gute Idee

lonzo @, Sonntag, 08.01.2017, 19:10 vor 2754 Tagen @ EM-Financial 14477 Views

Hallo EM-Financial,

Hätte man denen zusammen mit der hohen Berufsausbildung wenigstens
Englisch beigebracht, hätten diese Arbeiter mit ihren Familien gleich in
Hundertschaften nach Australien oder Kanada auswandern können, wo man
zeitweise immer wieder Bergarbeiter benötigt und gut bezahlt hat. Viele
Schicksale wären erspart geblieben.

Vielleicht sogar heute noch ne gute Idee. Ich habe vor kurzem einen Bericht über australische LKW-Fahrer gesehen. Ich weiß zwar nicht, wie hoch das Preisniveau in Down Under ist, aber ca. 80 - 100 k als Einkommen sind nicht zu verachten. Fachleute für den Bergbau könnten da noch besser bei wegkommen.

Ich habe sowieso den Eindruck, dass in vielen Staaten mittlerweile das Lohnniveau wesentlich vorteilhafter ist, als in Good Old Germany und ein Studium ist dafür nicht grundsätzlich erforderlich.

Grüße

Das Märchen der Weber über vollautomatisierte Webstühle von Gerhart Hauptmann / von Hopi

Leserzuschrift @, Donnerstag, 05.01.2017, 17:58 vor 2757 Tagen @ Oblomow 15691 Views

Die Hopi grüßen @Oblomow :-).

Was für ein spannender & kreativer Nickname. Chapeau! Vielleicht entstammt er ja dem 1859 erschienenen Roman von Iwan Gontscharow (1812–1891)? Das bereits 1892 erschienene soziale Drama (in nur fünf Akten!) von Gerhart Hauptmann sollte als "UR-Blaupause" für unsere kommende Entwicklung in Sachen "Roboter (= KI/AI: Computer, Roboter, Cyborgs, Avatare, Synthetics, Transhumans ...) machen die Arbeit" verstanden werden. Nichts verstehen, macht auch nichts wie es heute so schön heißt, löst aber keine Probleme, im Gegenteil.

Das NICHT > Verstehen (= KÖNNEN! oder WOLLEN?) dieser Thematik, exponiert & expandiert diese sogar noch exponentiell ;-).

Die WEBER * Gerhart Hauptmann

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Weber

Gerhart Hauptmann (1862 - 1946)

https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhart_Hauptmann


Nachdenkliche ... M A R G I N A L I E N ... zur ... R O B O T I K ... ... ... ... :-).

Das Thema Roboter & die dahinterstehenden Techniken (Visionen) samt seinen luziferischen Auswirkungen auf den Menschen in allen "er-DENK-lichen" Lebensbereichen überfordert offensichtlich das mittelmäßige und nur an "BROT und SPIELE" festgebundene Durchschnittsgehirn weltweit.

Superschlaue Zeitgenossen versuchen zusehends "weise & intelligente Kritiker der Thematik" sofort als möglichst dumme und beschränkte Wesen in eine dunkelböse technikfeindliche ECKE zu stellen. Alle, die den immer grotesker werdenden FORT-SCHRITT ablehnen, sind reif für das Schafott. Die Hopi wissen leider nicht mehr wer die geniale Feststellung machte, daß der Höhepunkt der geistigen Evolution des "Menschen-Affen" mit der Entwicklung des/eines *** SCHLACHT-Schiffes" erreicht wurde :-).

Einst war das Schiff ein großer Segen für die Menschen in vielfältigster Hinsicht. Vom Einbaum zum Floß. Vom Segel-, Stahl-, Passagier-, Transport-, Dampf-, Diesel-, Atom-, Stealth-Schiff, bis am ENDE das perfekte >> SCHLACHT-Schiff << zu welchem Nutzen überhaupt? ent-wickelt wurde. U-Boote und Raum-Schiffe kamen dazu und spielen in einer separaten Klasse des heute global induzierten WAHN-SINNs.

Mit lediglich einer geringen Portion Phantasie tauscht man zum Beispiel das WORT >> *Schiff* << mit einem x-beliebigen anderen WORT aus wie: Flugzeug, Auto, Bahn, Werk, Maschine, Uhr, Pistole, Messer ... ad infinitum, d.h. was einem gerade einfällt und/oder in den Sinn kommt. Am Ende steht interessanter-, und irrwitzigerweise IMMER ein neues "WORT-KONSTRUKT" mit MAXIMALEM POTENTIAL zur Selbstvernichtung des Menschen (= seines Schöpfers) und der totalen Vernichtung seines eigenen Lebensraumes (= der ERDE = NATUR) und ihres Schöpfers/Erschaffers.


In JAPAN sind beispielsweise bereits die LOVE DOLLS auf dem besten Weg die natürliche LIEBE zwischen Mann & Frau für immer zu zerrütten, bzw. final widernatürlich zu zerstören.

PLEASURE ROBOTS & DOLLS * Prädikat: kein Bonobo ist so krank wie der Homo sapiens sapiens ;-) ;-) ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=6Stg6GzbXkc

F/A/Z/.IT

Der naive Einwand, daß Roboter in absehbarer Zeit nicht auch kreativ werden & denken könnten, ist ABSURD. Er zeugt von Unkenntnis der brutal weit fortgeschrittenen Wissenschaft über das Gehirn und die Gentechnik im Allgemeinen, einschließlich diverester angeschlossener Forschungsbereiche (Hologramme etc.). Ein verdammt weites Feld, das man hier definitiv nicht in ein paar Zeilen mal so en passant in Windeseile nur annähernd abarbeiten kann.


2001 im Welt(T)raum * Die wahre Bedeutung des BLACK MONOLITHEN entschlüsselt (Teil 1) * Prädikat: Augenöffer ;-) ;-) ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=MSo6s_xrj4c


2001 im Welt(T)raum * Teil 2 * Prädikat: Augenöffner ;-) ;-) ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=mpWMnlMIWAU

Es geht finalemente NICHT um ROBOTER, sondern um Kloning, Clones, Transhumans und synthetische neue Lebensformen, die jedoch ohne weiterhin voran schreitende "Computer-Roboter-Maschinen-Technik" nicht zu realisieren sein wird. Das Hauptziel der selbsternannten Technik-Magiker und Wizzards ist es uns von der REALITÄT (= von der ERDE) ab-zu-koppeln und in eine von ihnen selbst-er-dachte VIRTUALITÄT (= Computerwelt) zu ENT-führen, um endlich SELBST >> GOTT << spielen zu können. Mit anderen Worten: "Eine satanische Agenda", d.h. der gezielt geplante Abfall des Menschen von GOTT, der NATUR, seinem ERSCHAFFER, seinem SCHÖPFER oder wie auch immer das jeder für sich selbst zu definieren in der Lage ist.

Imgrunde ein primitives & leicht durchschaubares Spiel für Idioten, gemacht von Idioten. Es besteht deshalb weder Anlaß zur Sorge, noch ANGST sobald man erstmals erkennt wer man selbst ist und mit welch enormen Potential (= Schöpferkraft) man von Geburt an ausgestattet wurde. Damit die Menschen das selbst nicht erkennen, gibt es für ALLES im LEBEN selbst-ernannte Experten, Doktoren, Professoren und Führer, die stets ALLES BESSER WISSEN als wir SELBST :-).

Rauchen ist tödlich.
Atomkraftwerke sind gut.
Wählen gehen ist Pflicht, das eigene Gehirn nicht.
Heilkräuter und Urin sind giftig & tödlich.
Bestrahlung und Chemotherapie sind gesund & heilsbringend.
Media Markt, ich bin doch nicht blöd.
Audi, Vorsprung durch Technik.
FC Bayern, Stern des Südens.

... ad infinitum ... >>> ad hominem :-) <<<.


Roboter / Technik ... per se sind wert-neutral, ABER auf die Programmierung, die Programmierer und deren Gesinnung sowie Auftraggeber im HINTER-Grund kommt es an, sonst nichts, bzw. nur auf einen/uns SELBST.


Mit oblomowischen Grüßen,
Hopi

N a c h m u s i k a l i s i e r t ... zur ... Lebensfreude.

NAZARETH * Turn On Your Receiver * PRÄDIKAT: zeitlos ;-) ;- ;-)

https://www.youtube.com/watch?v=Qzm1pSIdy88

Bauchgefühl

Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 18:19 vor 2757 Tagen @ Leserzuschrift 15389 Views

bearbeitet von Oblomow, Donnerstag, 05.01.2017, 18:33

(Vortext gelöscht vom Moderator)

Ja, genau aus einem meiner Lieblingsromane stammt der Name, außerdem wollte ich irgendwie auch @Hasso meine Referenz erweisen, der ja auch die Russen und sicherlich Russinnen[[zwinker]] mag.

Als ich das Zitat, weil es so gut passte, hinschrieb, schämte ich mich irgendwie, weil Sie, Hopi gleichsam das Patent auf Hopi haben. Und nun wird mein Bauchgefühl bestätigt, dass das Zitat völliger Firlefanz ist.

Wenn ich so klug wäre wie Sie, dann hätte ich gerne den obenstehenden Artikel geschrieben, der voller Gedanken und Weiterdenken ist, sodass meine Freude über den heutigen Goldanstieg noch ne Menge getoppt wurde. Puh, was für ein uneleganter Satz. Pardon.

Mit hopischen Grüßen
Oblomow

Die Hopi bringen es auf den Punkt!

Griba @, Dunkeldeutschland, Donnerstag, 05.01.2017, 18:37 vor 2757 Tagen @ Leserzuschrift 15180 Views

Das paßt gut zum obigen Punkt SATANA!

Es geht finalemente NICHT um ROBOTER, sondern um Kloning, Clones,
Transhumans und synthetische neue Lebensformen, die jedoch ohne weiterhin
voran schreitende "Computer-Roboter-Maschinen-Technik" nicht zu realisieren
sein wird. Das Hauptziel der selbsternannten Technik-Magiker und Wizzards
ist es uns von der REALITÄT (= von der ERDE) ab-zu-koppeln und in eine von
ihnen selbst-er-dachte VIRTUALITÄT (= Computerwelt) zu ENT-führen, um
endlich SELBST >> GOTT << spielen zu können. Mit anderen Worten: "Eine
satanische Agenda", d.h. der gezielt geplante Abfall des Menschen von GOTT,
der NATUR, seinem ERSCHAFFER, seinem SCHÖPFER oder wie auch immer das
jeder für sich selbst zu definieren in der Lage ist.

...

Roboter / Technik ... per se sind wert-neutral, ABER auf die
Programmierung, die Programmierer und deren Gesinnung sowie Auftraggeber im
HINTER-Grund kommt es an, sonst nichts, bzw. nur auf einen/uns SELBST.


Mit oblomowischen Grüßen,
Hopi

Ich danke für die vortreffliche Zusammenfassung der Agenda!

--
Beste Grüße

GRIBA

Zur Freude der Hopi...

nemo, Donnerstag, 05.01.2017, 20:24 vor 2757 Tagen @ Leserzuschrift 14835 Views

bearbeitet von nemo, Donnerstag, 05.01.2017, 20:42

Superschlaue Zeitgenossen versuchen zusehends "weise & intelligente
Kritiker der Thematik" sofort als möglichst dumme und beschränkte Wesen
in eine dunkelböse technikfeindliche ECKE zu stellen. Alle, die den immer
grotesker werdenden FORT-SCHRITT ablehnen, sind reif für das Schafott. Die
Hopi wissen leider nicht mehr wer die geniale Feststellung machte, daß der
Höhepunkt der geistigen Evolution des "Menschen-Affen" mit der Entwicklung
des/eines *** SCHLACHT-Schiffes" erreicht wurde :-).

...hier noch mal das Originalzitat:

„Die europäische Kultur ist den Weg der intellektuellen Entwicklung gegangen. Der Intellekt erfand und organisierte,
ohne die moralische Bedeutung seiner eigenen Tätigkeit zu bedenken. Heraus entstand das Paradox, dass die Krone
der europäischen Kultur das „Schlachtschiff“ ist.“

P. D. Ouspensky – Tertium Organum


Wissenschaftliche Philosophie! Sollte jeder lesen. Heute nur noch unter dem missverständlichen
Begriff „Esoterik“ bekannt.

Beste Grüße
nemo

Werbung