Ivan Illich zum erlernten bzw. anerzogenen Schwachmatentum

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Mittwoch, 08.05.2024, 14:11 (vor 42 Tagen) @ Dieter4107 Views

Das was ich mal als "aktiv vs. passiv" beschrieben habe:

Ich HABE MICH GEBILDET vs. ich WURDE GEBILDET

besser ausformuliert durch Illich:

https://nitter.poast.org/ndaigs/status/1785293838010962124#m

Die westliche Bildung in Frage zu stellen, ist nicht neu.

Ivan Illich fing damit an, bevor es cool war (schon mal von ihm gehört? Ich nicht).

Seine Ideen haben meine Einstellung zum Lernen und zur Erstellung von Inhalten verändert.

7 seiner Knaller (die auch Sie verändern werden)

"Universelle Bildung durch Schulbildung ist nicht machbar"

Viele verdienen ihren Lebensunterhalt damit, anderen beizubringen, wie man das macht, was sie gemacht haben.

Von anderen zu lernen bringt dich von 0 auf 1, Selbstversuche bringen dich von 1 auf N.

"Die Schule ist die Werbeagentur, die dafür sorgt, dass man die Gesellschaft braucht, wie sie ist"

Was, wenn man die Gesellschaft nicht braucht, wie sie ist?

Mehr Menschen, die Inhalte schaffen, bedeuten einen Anstieg des

- kollektives Bewusstsein
- Standards für die Qualität von Inhalten
- Einfühlungsvermögen für unterschiedliche Perspektiven

"Das meiste Lernen ist nicht das Ergebnis von Unterricht. Es ist vielmehr das Ergebnis einer ungehinderten Teilnahme in einem sinnvollen Umfeld.

Dies gilt insbesondere für Kreative - es gibt keinen Ersatz für

- eine unterstützende Umgebung
- sinnvolle Freundschaften
- direkte Erfahrung

"Die Schule bereitet auf die entfremdende Institutionalisierung des Lebens vor, indem sie das Bedürfnis lehrt, belehrt zu werden.

Durch das Lehren des Bedürfnisses, belehrt zu werden, lernen viele

- sich wie ein Opfer zu verhalten
- engstirnig zu werden
- im Hamsterrad zu bleiben
- Autorität nicht in Frage zu stellen und abzugeben

"Schulen verpacken das Wissen so, dass die Schüler ein Leben lang auf das Bildungssystem angewiesen sind.

Die Schule lehrt uns, dass Informationen dazu da sind, konsumiert zu werden.

Beim selbstgesteuerten Lernen lernt man, dass Informationen dazu gedacht sind, aufgenommen zu werden.

(ein feiner, aber wichtiger Unterschied)

"Wahres Lernen bedeutet, die Welt zu verstehen, indem man so weit wie möglich in ihr lebt.

Für Kreative bedeutet dies, dass sie folgenden Dingen Vorrang einräumen

- Freunde finden
- ständiges Lernen
- Selbstexperimentieren
- das Neue dem Vertrauten vorzuziehen

Letztlich geht es darum, ein Leben zu führen, das es wert ist, geteilt zu werden.

Ivan Illichs "Deschooling Society" auf den Punkt gebracht:

- Personalisiertes Lernen > Lernen im Klassenzimmer
- Die Schule verkauft Konformität mit dem Status Quo
- Wahres Lernen kommt aus der Freiheit
- Die Schule lehrt Abhängigkeit
- Wissen ist zum Mitnehmen da
- Direkte Erfahrung ist König

Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

https://nitter.poast.org/Deedoherty2/status/1786520306225430723#m

Ivan Illich schon 1974:

"Depressionen, Infektionen, Behinderungen, Funktionsstörungen und andere spezifische iatrogene Krankheiten verursachen heute mehr Leiden als alle Unfälle im Verkehr oder in der Industrie...Die sogenannten Gesundheitsprofis haben eine indirekte krankmachende Macht - eine strukturell gesundheitsverleugnende Wirkung".


Übersetzt mit DeepL.com (kostenlose Version)

Der Fehler liegt wie so oft im "System" (it's not a bug, it's a feature), mit uns "Bekloppten" ist eigentlich alles in Ordnung... [[zwinker]]

--
Grüße

[image]

---

Niemals haben wir "unser" Leben im Griff!

Die meisten von uns ziemlich gut, ohne es zu wissen.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung