DICHTUNG ODER WAHRHEIT? AKTUELLE SITUATION IN DER UKRAINE

helmut-1, Siebenbürgen, Mittwoch, 17.04.2024, 11:37 (vor 32 Tagen)5839 Views

Was beim Krieg als erstes stirbt, das sind nicht die Soldaten oder die Zivilisten, sondern das ist die Wahrheit. Das ist eine altbekannte Tatsache.

Nun bekomme ich von jemanden Infos rein, der normalerweise gut informiert ist. Das Problem – zumindest für mich – ich hab keine Möglichkeit, das zu verifizieren. Weder links, noch Gegendarstellungen, noch sonst irgendwas.

Es widerspricht klar meinem Prinzip, das ich auch von anderen erwarte, dass man im Gelben nur verifizierte Infos publiziert, auf die man sich verlassen kann. Aber es wäre für mich wichtig, den Wahrheitsgehalt rauszukriegen, und es sind möglicherweise Leser dabei, die dazu in der Lage sind. Auch gerne auf mein Mail.

Daher meine Frage, sogar meine Bitte:

Ist jemand in der Lage, den Wahrheitsgehalt dieser Meldungen zu bestätigen, oder durch irgendwelche Nachweise zu erhärten?

Würde mich wirklich freuen. Denn mein Glaube an den Weihnachtsmann hält sich in Grenzen, und ich bekomme ja über oftmals verdeckte Meldungen in Rumänien auch mit, welche Truppenbewegungen in Richtung Osten von NATO-Truppen da vor sich gehen. Ob nun schon der 3. WK begonnen hat oder sich lediglich anbahnt, das ist eine reine Interpretationssache.

Aber jeder, der darüber schweigt, macht sich mitschuldig. Die einzig mögliche Logik des Wahrheitsgehaltes liegt für mich darin, dass man, wenn man die Geschichte verfolgt, keinen Krieg gegen die Russen gewinnen kann.

Der Text der Meldung:

Weltweit größte Razzia der Luftverteidigung: Russland zerstört, fünf weitere SAMP/T-, S-300- und S125-Kanonenschiffe – 6.685 Opfer für Kiew in sieben Tagen

Über 300 A/D-Systeme wurden in zwei Jahren zerstört

Die russische Luftwaffe zerstörte innerhalb einer Woche fünf weitere Luftverteidigungssysteme SAMP/T, S-300 und S-125.

Nach den Patrioten nahm Moskau auch das französische Flugabwehrsystem SAMP-T ins Visier und zwang Kiew, dringend Hilfe sowohl von Deutschland als auch von Athen anzufordern!

Da es in der Ukraine keine Luftunterstützung mehr gibt, kann man mit Sicherheit sagen, dass Moskau die schwierigste Luftverteidigungsunterdrückungsoperation aller Länder der Welt durchgeführt hat.
Das sagen die Amerikaner und Briten selbst. Das CSIS Center for Strategic and International Studies gab bekannt, dass die Ukraine seit Kriegsbeginn über 250 S-300S-Flugabwehrsysteme sowie unzählige SHORADs verfügte. Hinzu kommt, was er vom Westen erhalten hat und noch erhält:

Dutzende Patriot-, SAMP-T-, IRIS-T-, HAWK-, NASAMS- usw. Systeme.

Dies ist jetzt an den ukrainischen Fronten deutlich sichtbar, da russische Nahunterstützungsflugzeuge jetzt sehr tief fliegen und unbehelligt ukrainische Stellungen bombardieren.

Aus diesem Grund forderte V. Selenskyj eilig vom Westen mindestens sieben Patriot-Systeme an. Litauen reagierte negativ, während Deutschland unter Druck zustimmte, ein weiteres Patriot-System zu schicken.

Dies ist das dritte Patriot-System, das Berlin nach Kiew schickt.

Das deutsche Verteidigungsministerium stellte fest, dass die Entscheidung auf Wunsch der ukrainischen Regierung und in Abstimmung mit Verbündeten getroffen wurde.

Sowohl Kiew als auch Athen forderten Flugabwehrunterstützung. Laut Kathimerini fordert V. Selenskyj Flugabwehrsysteme nicht nur russischer Produktion.

Insbesondere wird die Freigabe von S-300, SA-8 OSA, CROTALE und HAWK gefordert, auch wenn diese beschädigt sind oder Probleme haben …

Fünf SAMP/T-, S-300- und S-125- Artilleriegeschütze wurden zerstört

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums führten die russischen Streitkräfte letzte Woche vom 6. bis 12. April 47 Massenangriffe mit Präzisionswaffen in der Ukraine durch.

Die Hauptziele waren Treibstoff- und Energieanlagen, Ziele des militärisch-industriellen Komplexes, Logistikstützpunkte, Lagerhäuser und vorübergehende Einsatzorte für das Personal der Streitkräfte der Ukraine und ausländische Söldner.

Alle Ziele wurden getroffen.

In Richtung Kupjansk verbesserten russische Truppen innerhalb einer Woche ihre Position entlang der Frontlinie in den Gebieten Serebrjanka, Berestovoe und Sinkovka. Vier Gegenangriffe wurden in den Gebieten Grigorovka und Terny abgewehrt.

In Donezk wurden aufgrund der erfolgreichen Aktionen der russischen Streitkräfte vorteilhaftere Stellungen in den Gebieten Andreevka, Antonovka, Belogorovka, Kleshcheevka, Kurdyumovka, Selidovo und Chasov Yar eingenommen. 23 Gegenangriffe der ukrainischen Streitkräfte wurden abgewehrt.

In Richtung Avdeevsky führten russische Truppen aktive Offensivoperationen durch, wodurch sie in den Regionen Nowgorodskoje, Nowokalinowo, Umanskoje, Perwomaiskoje und Berdytschi deutlich in die Tiefen der Verteidigung der ukrainischen Armee vordrangen.

In Richtung Süd-Donezk verbesserten die russischen Streitkräfte ihre taktische Position entlang der Frontlinie in den Gebieten Makarovka, Urozhainoye und Ugledar. Drei Gegenangriffe wurden in den Gebieten Nikolskoje und Nowodonetskoje abgewehrt. In Richtung Cherson finden Gefechte statt, während im Raum Rabotino ein Vormarsch auf Verbovoy stattfindet.

6.685 Verluste für die ukrainische Armee

Gesamtverluste der ukrainischen Streitkräfte für die Woche in alle Richtungen:
-6.685 Menschen wurden getötet und verwundet, 21 ukrainische Soldaten ergaben sich.

-17 Panzer, 46 leichte gepanzerte Fahrzeuge, darunter Infanterie Kampffahrzeuge, gepanzerte Personentransporter und andere gepanzerte Fahrzeuge, insgesamt 173 Einheiten verschiedener Fahrzeuge wurden zerstört.

– 102 Kanonen, von denen 35 westlich hergestellte Kanonen zerstört wurden.

- Außerdem wurden acht Stationen für elektronische Kriegsführung und drei Antiartilleriestationen AN/TPQ-36 und AN/TPQ-50 zerstört.

- Die MLRS „Uragan“ und „Grad“, 28 Feldgeschütze, vier elektronische Kriegsführungsstationen „Nota“ und „Bukovel-AD“ sowie drei in den USA hergestellte Antiartillerieradargeräte AN/TPQ-50 wurden getroffen.

– Im Laufe einer Woche wurden fünf Luftverteidigungsgeschütze vom Typ SAMP/T, S-300 und S-125 sowie zwei P-18-Luftzielerkennungs- und –Verfolgungsradare zerstört

-Ich habe Neptune-Schiffsabwehrraketen, 12 Hammer- und JDAM-Bomben, 25 Raketen von HIMARS- und Uragan-MLRSSystemen sowie 1.712 Drohnen abgeschossen.



gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung