"Welche der genannten Funkgeräte......"

Olivia, Sonntag, 14.04.2024, 13:21 (vor 46 Tagen) @ paranoia1186 Views

Hallo Paranoia,

schön, dass du dich dafür interessierst.
Die Empfehlungen sind - bis auf 2 Geräte - in Übereinstimmung mit Diskussionen der Bürgerinitiative "Deutschland funkt".

Wie ich bereits früher erwähnte, wurde diese Initiative von Amateurfunkern ins Leben gerufen, die z.T. auch bei dem Ahrtalunglück als Freiwillige Hilfestellungen gaben. Lt. Aussage konnte im Ahrtal eine Familie nur dadurch gerettet werden, dass sie über ein Babyphone nach Hilfe rufen konnte. Unglaublicherweise soll dort auch an einigen Stellen der Satellitenfunk ausgfallen sein (Abschirmung). Die Funker sind seit längerem mit dem DARC in Kontakt. Sie wissen, dass es im Falle einer größeren Katastrophe dringend erforderlich ist, dass auch ungeübte Bürger Geräte haben, mithilfe derer sie kommunizieren oder sich melden können. In Notfallübungen sollten auf alle Fälle also auch solche Geräte eingebunden werden. Die Veranstaltung ist daher u.a. als Erfolg für die Bemühungen dieser Bürgerinitiative zu werten. Dessen ungeachtet gibt es auch weitere Initiativen.

Die Auswahl der Geräte erfolgte danach, dass sie einfach zu handhaben und stabil sind und nicht zu viel kosten. Die Freenet- und PMR-Geräte der Firma Retevis entsprechen diesen Anforderungen für Einstiegsgeräte. Wie du möglicherweise weist, dürfen bei Freenet-Geräten die Antennen ausgewechselt werden. Auch diese kann man bei Bedarf bei Amazon preiswert erwerben (unter 20 Euro, manchmal noch billiger im Pack erhältlich). Bei PMR ist der Austausch der Antennen nicht erlaubt und meist auch nicht möglich. Bei diesen einfachen Geräten ist es also erforderlich, Geräte mit möglichst langen Antennen zu finden. Die Reichweite hängt auch hier von einer ganzen Reihe von Faktoren ab. Interessierte Menschen werden das in ihrer eigenen Umgebung austesten (es gibt auch Youtube-Videos darüber). Andere werden das Gerät in der Schublade haben und es hoffentlich regelmäßig aufladen oder sich ein Gerät mit Batterien anschaffen (die kann man raus nehmen). Retevis ist der billigste, vernünftige Einstieg. Es gibt bessere Geräte, die dann auch teurer sind. Alleine über die Themen PMR446 und Freenet gibt es umfangreiche Diskussionen, an denen man sich u.a. auf Telegram beteiligen kann. Offenbar errichten Freiwillige bereits "Dorfvernetzungen" mithilfe von Freenet-Geräten..... jedenfalls wurde darüber diskutiert.

https://t.me/Deutschland_funkt
https://t.me/emcom_D_A_CH

Bei den CB-Funk-Geräten habe ich bei den Kfz-/Home-Geräten die preiswerten Einstiegsgeräte der Firmen verlinkt, die von der Initiative empfohlen werden. Auch hier geht es um simple Geräte für den Einstieg, die nicht zu teuer sind.

Die Firma Albrecht (Tochter Midland) stellt seit langem zuverlässige Geräte her und wird empfohlen. Es gibt Geräte mit umfangreicheren Funktionen..... die müssen dann aber gelernt werden... :-) Das Alan 42 wird von der Initiative empfohlen, weil es auch mit normalen Batterien betrieben werden kann.....

Das PNI Escort HP 82, das relativ neu ist, habe ich eingestellt. Es ist ein kompaktes Gerät, das zur Not auch über USB per Powerbank aufgeladen werden kann und bedienerfreundlich ist (ich mag das Batteriegefummel nicht, obwohl ich die Vorteile einsehe). Das Albrecht Albrecht AE2990 AFS AM/FM/SSB habe ich eingestellt, weil es über SSB verfügt. Es ist seit Jahren bekannt, hat jedoch aufgrund des Preises (oft über 300 Euro) einen eingeschränkten Käuferkreis. Da es auf Amateurfunk umgestellt werden kann, wird es u.a. von Amateurfunkern gekauft.

Wer sich intensiver damit beschäftigen will, muss selbst einsteigen.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung