Murkssuggestion, die Reallage ist anders

eesti, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Montag, 01.04.2024, 09:55 (vor 50 Tagen) @ sensortimecom4086 Views

"Wenn man zb. bedenkt, dass die offiz. Netto-Durchschnittsrente (bei 18 Mill.) in DE lt. Google bei ca. 1050 Euro liegt, die Miete allein aber oft schon fast 1000 Euro ausmacht, muss doch alles zu Geld gemacht werden, was noch an Schmuck oder Münzen übrig ist. Etwa nicht?"

Das ist eine Milchmädchenannahme!
1. bestehen ueblicherweise nicht nur Einnahmen aus Renten (sind bei der obigen Angabe ueberhaupt Betriebsrente und ähnliche Zahlungen mit drin?)
Oft bestehen noch kapitalbildende Lebensversicherungen mitunter auch direkte Kapitalanlagen und Fondsanlagen.
2. Viele (die meisten?) Rentner erleben die Rentenanfänge als Partnerschaft, in der 2 Rentenbezieher einen Haushalt bilden. Somit sind die Gesamtrenten dann entsprechend deutlich höher. Später gibt es fuer den länger lebenden Rentner dann die Witwenrente dazu.
3. Man zieht später von größeren Wohnungen oft in kleinere Wohnungen um, oder läßt bei eigenen Immobilien einen Teil des Hauses oder weitere Immobilien vermieten.
4. hat der Rentner noch tonnenweise Goldbarren im Keller herum liegen, aus Zeiten, als eine Unze noch 300€, oder sogar weniger gekostet hat (siehe u.a. Deinen Beitrag).
5. bekommen die unteren Rentenbezieher Staatshilfen, es bezahlt teilweise der Staat die Wohnung (zumindest mit)

Was Du suggerieren willst, entspricht mithin nicht der realen Situation.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung