Ich habe dafür vollstes Verständnis

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Sonntag, 31.03.2024, 14:27 (vor 48 Tagen) @ Plancius1356 Views

Mann, versteht denn niemand, dass wir es sind, die unser Land wieder vom Kopf auf die Füße stellen müssen. Jeder der öffentlichkeitswirksam auswandert, demotiviert die Leute, die hier aufrecht die Stellung halten und um die Zukunft dieses Flecken Erde ringen.

Ja natürlich, genau so ist es! Aber wer sich in Deutschland umschaut, wird nur allzu schnell feststellen, dass es dieses ominöse "wir", das so oft gebraucht wird, ganz offensichtlich gar nicht gibt. Man hat nicht den Eindruck, dass sich die Deutschen als Volk betrachten und gemeinsam an einem Strang ziehen müssen, ganz im Gegenteil.

Die große Mehrheit zieht es vor, sich auf sich selber und die eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren, anstatt sich mit anderen zu solidarisieren. Und wogegen auch? Den meisten geht es doch ganz prima, es fehlt ihnen materiell an nichts und auch die Zukunft scheint ihnen gesichert. In den vergangenen Jahren wurde in Deutschland gebaut wie seit Ende des 2. Weltkriegs nicht mehr. Die Bücher von Banken und Sparkassen platzen fast vor Darlehn, die in den letzten Jahren vergeben wurden. Die Verschuldung der Privathaushalte ist so hoch wie noch nie.

Es gibt kaum jemanden, der in Deutschland etwas "wieder vom Kopf auf die Füße stellen" will. Für die meisten ist alles in Ordnung, nur die Pandemie hat sie kurzzeitig ein wenig durcheinander gebracht, aber sogar das ist wieder fast vergessen.

Die wenigen, die hier seit 2020 gegen die Corona-Politik wirklich aufbegehrt haben, mussten Einiges einstecken. Ich kann sie deshalb gut verstehen, dass sie sich den Repressalien, die sie in Deutschland ertragen müssen, irgendwann nicht mehr aussetzen wollen, die ihnen das Leben unerträglich machen.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung