Das darfst Du gerne vergessen.

nereus, Dienstag, 20.02.2024, 08:31 (vor 64 Tagen) @ Dieter2413 Views

Hallo Dieter!

Du schreibst: Sie ist die Vorsitzende der politischen Bewegung Nawalnys, einer eher unbedeutenden Bewegung, die durch seinen Tod die Aufmerksamkeit bekommt, die ihr und ihren Zielen entspricht und der Sache im Ausland aber vielleicht auch in Russland den angedachten Schub gibt.

Solche Bewegungen existieren nur weil sie externe Strippenzieher und Geldgeber haben. Sobald dort die Luft abgelassen wird, zerfallen diese zu Staub.
Damit ist auch ihr Aktionsradius bestimmt.

Ihr verstorbener Ehemann dürfte ihr ohnehin längst fremd sein, aufgrund ihrer Liebschaften mit anderen und wie sollte er noch von Nutzen sein, während er in einer Strafkolonie ins Abseits befördert wurde.
Sein Tod gibt einen neuen Input. - und vielleicht fand sie auch willige Helfershelfer bei interessierten Kreisen, die derartiges medial passend ausschlachten.

Das mag alles sein, aber das diese Frau ein so langen Arm hat, wage ich sehr zu bezweifeln.
Diese Drecksarbeit wird von Profis erledigt, die wenig oder gar keine Spuren hinterlassen.

Meine Theorie wäre, das man einen Sträfling oder Beamten dort gekauft hat, der ihm ein Mittel heimlich (z.B. Getränk) verabreichte.
Die dämliche Frage der Anti-Putinisten, wie den britischen oder amerikanischen Diensten ins Straflager hätten kommen sollen ist dermaßen bescheuert, das es nur noch weh tut.
Wenn z.B. die Mafia aus dem Gefängnis Auftragsmorde erteilen kann, dann geht so etwas natürlich auch im umgekehrten Fall.

Wie gesagt, nur eine wilde Spekulation bei der Fragestellung: Wem nützt es?

Die Frage ist berechtigt.
Es nützt denen, die am wildesten kreischen und von denen werden wir leider immer noch beherrscht.

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung