Eine Diskussion um ungelegte Eier. Denn es geht um Aufrüstung! Knete, Geld, Steuern, Kriegspropaganda ... und so!

Hannes, Donnerstag, 15.02.2024, 18:27 (vor 60 Tagen) @ Steppke1856 Views

... denn jedes/r Raumschiff oder (Forschungs)Satellit würde durch den "Schrapnellgürtel" aus Milliarden von Teilchen sofort zerstört werden.

Dann müssten wir wirklich erstmal eine Menge H2-Bomben hochschicken, die diesen "Gürtel" verdampft, wegbläst und Bereiche erzeugt, durch die man anschließend gefahrlos "hindurchschlüpfen" könnte.

Die Detonation einer 25MT-H2-Bombe im Vakuum (und wie groß/weit die Druckwelle sich ausbreitet und absolut zerstörerisch wirkt), würde ich gerne mal live beobachten (natürlich nur aus ganz, ganz großer Entfernung).

Hi @Steppke,

Fox spinnt vor sich hin. Könnte ich auch. Bringt aber nix, diese Art von Diskussion, wie man die Satelliten kaputt machen könnte und so.

Darum geht es: Jene versuchen unser "Geld" abzuziehen (Ressourcen, Lebensenergie, ...) und riskieren dabei, dass die Satelliten endlich doch alle kaputtgemacht werden, "rein zufällig"?
[[zwinker]]

Und dafür wird jetzt auf allen gekauften Knanälen "diskutiert", was der Russe an hinterfötzigen Raketen da so alles basteln könnte, damit den Amis am Ende der Himmel auf die verblödeten Köpfe fällt. Da machen nun fast alle mit ...

Oder dieses hohle Geplapper von Dir, "hohl", weil völlig gegenstandslos:

"
Projektile mit kinetischer Energie reichen völlig aus.

Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 16:46 @ sensortimecom232 Views
bearbeitet von Steppke, Donnerstag, 15.02.2024, 17:44

Das hört sich vielleicht albern an aber man müsste nur ein einziges Scharfschützengewehr (z.B. 50 BMG Barrett M82, G22A2, Kord etc., oder eine kleine Railgun), montiert auf einer Plattform, in den Weltraum befördern.

Unter der Plattform ein Behälter mit Treibstoff, der einen kleinen Raktenmotor befeuern kann (oder Gas unter Hochdruck) zum Ausrichten und Rückstoßneutralisator, und dann noch einen Prozessor, der die Navigation und Ausrichtung berechnet und die Steuerdüsen "schaltet".

Da es im Vakuum keinen Luftwiederstand gibt, die Schwerkraft der Erde nur noch minimal wirkt und das Projektil eines Scharfschützengewehrs eine sehr hohe kinetische Energie enthält, könnte man damit selbst Satelliten, die 20000 oder sogar 50000 km entfernt sind, mit einem einzigen Volltreffer ausschalten, da die (hohe) Austrittsgeschwindigkeit (des Projektils) praktisch nicht abgebremst wird.

Das Berechnen, wann ein Projektil abgefeuert werden muss, damit es genau dann an dem Ort, an dem sich der orbitale Satelitt zum Zeitpunkt X befindet, "einfliegt" und einschlägt, ist kein Problem.

Mit einer Railgun könnte man auch sämtliche Starlinksatelliten, egal wie viele es sind, in sehr kurzes Zeit "wegblasen".

Ein bißchen flüssigen Stickstoff mitzuführen, zum kühlen, dürfte auch kein Problem sein.

Atomwaffen braucht man dazu gar nicht. Das wäre auch viel zu gefährlich, da man damit im Vakuum auch seine eigenen Satelliten zerstören oder aus ihrer Umlaufbahn wegblasen würde, da die Druckwelle ein riesiges Volumen beeinflussen würde.

Man will ja seinen Gegner "blind machen", aber nicht auch sich selbst.

mMn

Ich glaube vor 5 Jahren haben die Russen einen (Militär)Satelliten in den Orbit gebracht, bei dem einige Experten meinten, dass das ein "Satellitenkiller" war/ist. Wo ich das gelesen habe, weiß ich leider nicht mehr.

Könnte also sein, dass die Russen schon seit Jahren in Lage sind, gegnerische Satelliten elemenieren zu können.

Die USA aber auch, denn niemand weiß was die mit ihrer X-37B "da oben" ständig gemacht haben.

Just my two cents
"

Nicht mal einen Cent wert! Findet

H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung