LINK zu einem Artikel im Bitcoin Magazin

Weiner, Montag, 12.02.2024, 21:40 (vor 72 Tagen) @ Weiner890 Views

Der folgend verlinkte Artikel ist vielschichtig, schwierig, lang - aber wertvoll. Eigentlich gehört er noch zur obigen Thematik "Nehmen" und zu "den Leuten Luft" verkaufen bzw. Geld aus der Tasche ziehen. Es werden Namen genannt und Netzwerke - sowie deren langfristige Ziele bei der Umstrukturierung der internationalen Finanzwelt (des Westens).

Für die betreffenden Leute ist 'Multipolarität' ein Fakt und zugleich ein neues Label, das die 'Globalisierung' ersetzen wird. Sie werden aus der 'Multipolarität' ein neues Geschäftsfeld machen. Primär geht es aber in dem Text um die Umdeklarierung von BITCOIN von einem Zahlungsmittel (jenseits der Staaten und Währungen) zu einem Asset **) sowie um ETFs auf "die Natur" (man macht den Planeten zu einem Asset, kapitalisiert ihn, schafft künstlich neue Aktiva, weil es realwirtschaftlich keine vernünftigen Assets mehr gibt).

https://bitcoinmagazine.com/business/tokenized-inc-blackrocks-plan-to-own-the-fractiona...

**) in diesem Kontext ist auch das neueste Werk von Marc Friedrich zu sehen (Die größte Revoution aller Zeiten)

Ferner hier noch der Hinweis auf ein Buch, das ich neulich in der Hand hatte und das die allgemeine Struktur hinter den obig angedeuteten Auswüchsen des Finanzsystems beschreibt. Ist von 2012, aber nach wie vor gültig:

Financial Elites and Transnational Business. Who Rules the World. We are the 1%. Herausgegeben von Georgina Murray (AUS) und John Scott (UK)

Inhaltsverzeichnis hier:

http://bvbr.bib-bvb.de:8991/exlibris/aleph/a23_1/apache_media/3X87RFLQ91GGK7I9INL6XIJYE...

https://www.researchgate.net/publication/290912719_Financial_elites_and_transnational_b...
(zeigt eine Auswahl von Arbeiten an, die das Buch zitieren)

Ich sehe die Welt in zwei Blöcke geteilt, den asiatischen mit China in der Führung, und den 'westlichen' mit der US-Finanzelite in der Führung. Russland ist sehr nachrangig. Kriege in der Ukraine und in Nahost oder eine P(l)andemie sind nur Strohfeuer für die Leute ganz oben. Solche Strohfeuer muss man im Auge behalten, kann an ihnen eventuell verdienen oder mit ihrer Hilfe Positionen ausbauen. Natürlich können solche Strohfeuer sich auch ausweiten. Aber von ihnen nicht sonderlich abgelenkt wird im Hintergrund an einer Neuorganisation der internationalen Finanzstruktur gearbeitet.

Sollten die Strohfeuer sich tatsächlich ausweiten, dann wäre aber eher "der Westen" in Gefahr als Asien. Weil der Westen nicht bereit war, mit Russland zu kooperieren, wird Asien/China jetzt Russland benutzen, um in Europa neue Verhältnisse herzustellen. Während der Westen und Russland sich also gerade den Axxch aufreissen, kann China entspannt zusehen und abwarten, wie dieses Theater ausgeht - sie können sich in Ruhe vorbereiten.

Ihnen geht es um den russischen Osten als Rohstoffquelle und um Europa als Verkaufsmarkt sowie als Know-How-Quelle. Wenn aber Europa in den kommenden Kämpfen für ein paar Jahre 'ausfällt', ist das auch nicht weiters schlimm für Asien. Dann kann man Märkte in Afrika/Lateinamerika entwickeln (auch wenn diese dann nicht so lukrativ sein mögen).

Die Spitzen der westlichen Elite und der asiatischen Elite stehen miteinander in Kontakt. Aber auch hier sind die Asiaten hinhaltend. Wenn die Zerstörungen zu weit gehen (in Europa und in den USA), verschlechtert sich die Verhandlungsposition des Westens (es ist dann nichts mehr da, was eine Rendite abwerfen könnte ...). Ich sehe daher gerade eine große Nervosität im Westen. Aber ein "Tauroggen 2.0" wird nicht mehr funktionieren. Dazu ist es bereits zu spät.

Zusammenfassend: Afrika, Lateinamerika, Südhalbkugel nur Naturkatastrophen, Pandemien, Hungersnöte. Asien stabil, aber totalitär in allen Schattierungen. Nahost, Europa und Teile der USA (Ballungszentren) darüberhinaus und vorher Schlachtfeld.

Nun ist @Weiner aber sehr abgeschweift! Sorry für das "de-railing" (wieder ein neues Wort gelernt)!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung