Sie ziehen ein Weimarer Richter vor den Kadi, weil er die Maskenpflicht für Kinder aufgehoben hatte! Pfizer und BioNTech verklagen Polen.

Mirko2, 404, Mittwoch, 06.12.2023, 19:59 (vor 199 Tagen)3383 Views
bearbeitet von Mirko2, Mittwoch, 06.12.2023, 20:17

Rund zwei Jahre nach dem umstrittenen Beschluss eines Weimarer Familienrichters zur Maskenpflicht an zwei Schulen soll nun ein Prozess gegen den Mann beginnen. Wie das Erfurter Landgericht mitteilte, soll der Fall am 18. April eröffnet werden. Die Verhandlungstermine sind bis Juli angesetzt.

Quelle: https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/weimar/richter-urteil-masken...


Und nun:

Forscher finden keinen Beweis für Wirksamkeit von Corona-Maskenpflicht für Kinder

Quelle: https://www.welt.de/wissenschaft/article248884692/Corona-Maskenpflicht-fuer-Kinder-Fors...


Den Schwachsinn mit der Maske habe ich nie verstanden! Wenn wir zum Beispiel einen infektiösen Patienten im OP hatten, dann haben wir nicht nur ein Mundnasenschutz, wir hatten auch zum Schutz eine Art Schutzbrille getragen. Man soll nämlich wissen, dass auch eine Tröpfcheninfektion über die Augen stattfinden könne. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft als Fachgesellschaft für Augenheilkunde schrieb dazu:

Bei engem Kontakt mit Covid-19-Patienten das Tragen einer Schutzbrille, die die Augen umschließt. Der Grund dafür: Es seien nach wie vor nicht alle Fragen rund um die Coronavirus-Ansteckungsgefahren wissenschaftlich geklärt.

Pfizer und BioNTech verklagen Polen wegen seiner Weigerung, für weitere COVID-19-Impfstoffe zu zahlen.


Die beiden Unternehmen verklagen die polnische Regierung auf Schadensersatz in Höhe von insgesamt 6 Milliarden polnischen Zloty (1,4 Milliarden Euro). In einer Erklärung gegenüber dem British Medical Journal sagte Pfizer, dass „das formelle Verfahren auf einen längeren Vertragsbruch und langwierige Diskussionen folgt"

Dazu hier weiter: https://www.bmj.com/content/383/bmj.p2810?utm_campaign=usage&utm_content=tbmj_sprou...


Folge dem Geld:

Ein unsicheres und ineffektives Produkt

Die Nachfrage nach den COVID-19-Impfstoffen von Pfizer-BioNTech ist in Europa, wie fast überall sonst, deutlich geringer, und das aus gutem Grund: Sie haben sich bei weitem nicht als so sicher und wirksam erwiesen, wie ihre Hersteller ursprünglich behauptet hatten. Tatsächlich enthält der Vertrag, den die EU-Kommission ursprünglich mit Pfizer-BioNtech unterzeichnet hat – der im April 2021 vom italienischen Sender RAI in vollständiger , ungeschwärzter Form veröffentlicht wurde – die folgende Bestimmung (unten auf Seite 48): https://www.rai.it/dl/doc/2021/04/17/1618676600910_APA%20BioNTech%20Pfizer__.pdf

Der teilnehmende Mitgliedstaat erkennt ferner an, dass die langfristigen Auswirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass der Impfstoff möglicherweise nachteilige Auswirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind.

Mit anderen Worten: Sowohl die Europäische Kommission als auch die Regierungen der europäischen Mitgliedsstaaten wussten genau, dass es keine Möglichkeit gab, herauszufinden, ob die Impfstoffe sicher oder wirksam waren, und dennoch erzählten sie der europäischen Öffentlichkeit eine ganz andere Geschichte. Vergessen wir nicht: Das „Green Pass“-Impfpasssystem der Kommission – das die Weltgesundheitsorganisation angekündigt hat , als Vorlage für ein globales digitales Gesundheitszertifikat zu verwenden – hat dazu beigetragen, dass zumindest in den USA eine gesunde Nachfrage nach den Impfstoffen bestand ersten Jahr ihrer Einführung.

Jetzt, da die meisten Menschen die erbärmliche mangelnde Wirksamkeit und Sicherheit der mRNA-Impfstoffe erkannt haben und nicht länger bereit sind, für weitere Auffrischungsimpfungen die Ärmel hochzukrempeln, sitzen die EU-Regierungen auf riesigen Vorräten unerwünschter Ampullen. Dies gilt insbesondere für viele Länder in Mittel- und Osteuropa, in denen die Impfaufnahme ohnehin schon gering war.

Bis zum Sommer 2022 forderte eine Koalition aus zehn Nationen eine Neuverhandlung des Abkommens. Zu Polen gesellten sich Bulgarien, Kroatien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien. Wie ich im Januar berichtete , hatte die Bundesregierung in ihrem Zentrallager mehr als 150 Millionen ungenutzte Fläschchen angesammelt und sprach sogar davon, die zusätzlich getätigten Bestellungen zu stornieren oder zu reduzieren.

Das reichte aus, um die Europäische Kommission unter Geschrei und Tritten wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. Aber das Ergebnis dieser Neuverhandlung war ein Deal, der für Pfizer immer noch weitaus günstiger war als für die europäischen Steuerzahler. Laut Martin Sonneborn, einem deutschen Europaabgeordneten und ehemaligen Chefredakteur des deutschen Satiremagazins Titanic , bestand das Ergebnis des Deals darin, „die bestehende Zahlungsverpflichtung von Pfizer in Höhe von 10 Milliarden Euro durch eine Zahlungsverpflichtung in Höhe von 10 Milliarden Euro an Pfizer zu ersetzen“. über einen längeren Zeitraum verteilen.

Pfizergate

Der zweite Grund, warum die Klage selbst nach üblichen ISDS-Standards besonders ungeheuerlich ist, besteht darin, dass die Käufe von Pfizer-BioNTech-Impfstoffen durch die EU selbst Gegenstand einer strafrechtlichen Untersuchung sind. Das ist richtig: Pfizer und BioNTech versuchen, durch das belgische Gerichtssystem die Zahlung eines Vertrags zu erzwingen, der von der in Luxemburg ansässigen Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO) wegen kriminellen Fehlverhaltens untersucht wird. Unterdessen sieht sich BioNtech gegenüber in seinem Heimatland Deutschland einer Flut von Klagen wegen mutmaßlicher Verletzungen und unerwünschter Ereignisse durch seinen COVID-19-Impfstoff , während Pfizer in Texas mit einem Prozess wegen falscher Darstellung der Wirksamkeit seines Impfstoffs konfrontiert wird.

Der Impfstoffbeschaffungsskandal der EU begann im April 2021 ernsthaft, als die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen (die ich im Folgenden als VdL bezeichnen werde), in einem Interview mit der New York Times damit prahlte, dass sie persönlich dazu beigetragen habe, einen riesigen Impfstoffvertrag abzuschließen mit Pfizer BioNtech durch direkte Telefongespräche und Textnachrichten mit Albert Bourla, CEO von Pfizer. Wochen später schloss die Kommission den weltweit größten Pharmadeal aller Zeiten ab, der offenbar 35 Milliarden Euro wert war.

Kurz darauf weigerte sich die Europäische Kommission, dem Antrag eines belgischen Journalisten auf Informationsfreiheit (FOI) nach Textnachrichten von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit Albert Bourla, CEO von Pfizer, stattzugeben – dieselben Nachrichten, mit denen sie gegenüber der New York Times geprahlt hatte. Die erste Reaktion der Kommission bestand darin, den Journalisten abzublocken und argumentierte, dass ihre „Aufzeichnungspolitik Instant Messaging grundsätzlich ausschließen würde“.

Als Reaktion darauf leitete die EU-Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly eine Untersuchung ein, die zu dem Schluss kam, dass die Verweigerung der Zusammenarbeit durch die Kommission einen „Missstand“ darstelle. Ein Bericht des EU-Rechnungshofs stellte fest, dass die Teilnahme von VdL an den Vorverhandlungen für den Impfstoffvertrag eine völlige Abkehr von den üblichen Verhandlungsverfahren der EU darstellte. Die Kommission weigerte sich, den Prüfern Aufzeichnungen über die Gespräche mit Pfizer zur Verfügung zu stellen, sei es in Form von Protokollen, Namen der konsultierten Experten, vereinbarten Bedingungen oder anderen Beweisen.

Dies reichte aus, um eine förmliche Untersuchung des Erwerbs von COVID-19-Impfstoffen durch die Kommission durch die Europäische Staatsanwaltschaft einzuleiten. Ein belgischer Staatsbürger hat die Kommission außerdem wegen angeblicher Korruption und Vernichtung von Dokumenten angezeigt.

VdL wurde auch angeklagt wegen Interessenkonflikten wegen der Rolle ihres Mannes als wissenschaftlicher Direktor des US-amerikanischen Biotech-Unternehmens Orgenesis , das rund 320 Millionen Euro an Subventionen von der italienischen Regierung erhielt. Nachdem Orgenesis das durch EU-Mittel unterstützte Geld erhalten hatte, wurde Heiko von der Leyen in den Aufsichtsrat des Projekts gewählt. Später trat er aus dem Vorstand zurück, nachdem EU-Gesetzgeber und italienische Medien auf seine Rolle aufmerksam gemacht hatten.

Während hochrangige EU-Gesetzgeber mit Hilfe der meisten europäischen Medien alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Pfizergate-Story zu vertuschen, weigern sich andere, sie loszulassen. Im Januar dieses Jahres die New York Times reichte beim obersten Gericht der EU, dem Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH), Beschwerde gegen die Kommission ein und argumentierte, dass die Kommission rechtlich verpflichtet sei, die Textnachrichten von VdL freizugeben, da sie dies könne enthalten Informationen zu den Deals des Blocks zum Kauf von COVID-19-Dosen im Wert von mehreren Milliarden Euro.

Mögliche abschreckende Wirkung

Der dritte Grund, warum die Pfizer-BioNtech-Klage besonders ungeheuerlich ist, ist schließlich, dass Pfizer-BioNTech ähnliche Impfstoffverträge mit zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt unterzeichnet hat. Wie wir im März 2021 berichteten , forderte Pfizer von den nationalen Regierungen allerlei Garantien, um sicherzustellen, dass alle Zahlungen geleistet werden. In einigen Fällen verlangten die Anwälte des Unternehmens von den Regierungen, staatliche Vermögenswerte wie Bundesbankreserven, Botschaftsgebäude und Militärstützpunkte als Absicherung gegen die Kosten künftiger Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit dem Impfstoff von Pfizer BioNTech bereitzustellen.

Viele der Verträge enthielten angeblich Strafklauseln, um Regierungen davon abzuhalten, ihre Bedingungen offenzulegen. Und viele dieser Regierungen sitzen jetzt vermutlich auf riesigen Vorräten an unerwünschten COVID-19-Impfstoffen. Wenn Pfizer diesen Fall gewinnt und die polnische Regierung gezwungen ist, Schadensersatz zu zahlen, könnte dies Auswirkungen nicht nur auf die gesamte EU, sondern über ihre Grenzen hinaus haben. Denn einer der größten Reize von aufsehenerregenden ISDS-Fällen für globale Konzerne ist die abschreckende Wirkung, die sie auf die Regierungspolitik in anderen Ländern haben können.

* Wie der unabhängige Journalist Robert Kogon anmerkte , könnte dies etwas damit zu tun haben, dass Politico Europe dem deutschen Medienkonzern Axel Springer gehört, der ebenso wie die deutsche Regierung und die EU-Kommission eine große Rolle bei der Förderung von BioNTech gespielt hat . Das Unternehmen erhielt in seinen Anfangsjahren auch erhebliche Anschubfinanzierungen von zwei aufeinanderfolgenden deutschen Regierungen – beide unter der Führung von Angela Merkel und in denen die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, verschiedene Rollen innehatte, darunter vor allem ( und am berüchtigtsten ) die Rolle der Verteidigungsministerin – sowie eine Fremdfinanzierung in Höhe von 150 Millionen Euro von der Europäischen Investitionsbank (EIB) unter der Leitung ihres langjährigen Präsidenten, dem ehemaligen deutschen Auswärtigen Amt-Beamten Werner Hoyer.

Quelle: https://www.nakedcapitalism.com/2023/12/pfizer-and-biontech-are-already-suing-poland-ov...

Jetzt wisst ihr warum es keine Aufarbeitung in (Deutschland) diesem Sinne gibt!

Grüße M2

--
Server capacity exceeded


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung