Völker als Opfer und Völker als Täter

Bergamr, Montag, 04.12.2023, 19:47 (vor 84 Tagen) @ Andudu805 Views

Hallo Andudu,

mit Deinen Aussagen >>...so etwas wie historische Gerechtigkeit gibt es nicht!...Aber solche Erörterungen sind überflüssig!...<< bin ich vollkommen einverstanden!

Damit läßt sich aber in unserer hypermoralisch aufgeladenen Zeit nicht punkten. Selbst Bundesjugendspiele, bei denen es am Ende nicht einmal Sieger + Verlierer gab, sondern eigentlich nur Erfolgreiche und Durchgefallene, bestehen den Inklusionstest nicht mehr und sind 'ungerecht'. Die Fußballjugend bis hinauf zur C-Jugend soll nicht mehr in einem Wettbewerb 'dargestellt' werden, sondern nur noch 'um einen Ball herumtanzen', ohne Sieg oder Niederlage, ohne Tabelle, ohne Wertung.
Da kann man auch leicht davon reden, daß die 'Hamas' 'Aktivisten' nach Israel schickte, ohne zu benennen, daß da übelste Verbrecher, Vergewaltiger und Mörder wüteten. Und man kann auch noch, 'Verschwörungstheoretiker', der man ja ist, sagen, daß das ja alles geplant war, die 'Juden' haben das ja selbst zugelassen, indem sie ihren Grenzschutz nicht ordentlich betrieben haben.

Und dann fällt halt so ein Judentum, welches seit 70 n.Chr. keinen eigenen Staat/Heimat mehr kennt und sich nur noch mit den Schikanen in aller Welt arragieren mußte, um zu überleben (aber seit 1948 gezeigt hat, daß es durchaus auch selber 'Staat' sein kann, sogar 'demokratisch nach westlichem Muster'), genauso durchs Raster, wie ein Deutschtum, daß seit Jahrhunderten seinen Platz in Mitteleuropa gegen vielfache Anfeindungen, gewalttätige Eingriffe und Bevormundungen von umgebenden und weiter entfernt liegenden Staaten und Kräften zu entfalten gesucht hat. Hat ja auch seinen Grenzschutz nicht ordentlich betrieben, gell.

Und zufälligerweise sind diese beiden, das Judentum und das Deutschtum, durch diese (wie es scheint, ewige) Klammer der 'Zwölf-unsäglichen-Jahre' so eng verknüpft miteinander, daß weder die Einen noch die Anderen sich wirksam ihrer Haut erwehren können. Ja, beide sollen sich für die 'Werte' des 'perfiden Albions' opfern. Beide mit physischem Kontrollverlust, das Opfern der eigenen Leute.

Aber bringt man das zur Sprache, kommt das 'Schwert der Hypermoral', die 'Gerechtigkeit' und 'Menschlichkeit' und all der aufgeblasene Popanz.

Keines dieser Postulate hat jemals irgendeine Ungerechtigkeit verhindert, aber es hat schon oft den Ungerechten geholfen, sich dahinter zu verstecken.

Gruß
Bergamr

--
Ehrlich schade für die Heimat! Endgültig verloren seit Sommer 2015 ...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung