Studie: COVID-19 mRNA-Impfstoffe als hypothetische epigenetische Akteure - was möglicherweise zu langfristigen Komplikationen führt

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 03.12.2023, 16:34 (vor 85 Tagen) @ Ikonoklast929 Views

Am Anfang der Spritzungen hatte ich gemutmaßt, dass dadurch epigenetische Schalter "umgelegt" werden könnten:

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=583452

https://dasgelbeforum.net/index.php?id=575895

Dem ist wohl so:

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0264410X23008198

COVID-19 mRNA-Impfstoffe als hypothetische epigenetische Akteure: Ergebnisse einer In-silico-Analyse, Überlegungen und Perspektiven

Zusammenfassung
Zielsetzung
In-silico-Untersuchung des epigenetischen Crosstalks durch Nukleotidsequenz-Komplementarität zwischen dem BNT162b2 mRNA-Impfstoff und dem gesamten menschlichen Genom, einschließlich kodierender und nicht-kodierender (nc)RNA-Gene. Korrelation dieser Ergebnisse mit denen, die mit dem ursprünglichen Spike (S)-Gen des CoronaVirus-2 des Schweren Akuten Respiratorischen Syndroms (SARS-CoV-2) erzielt wurden.

Methoden
Die öffentlich verfügbare FASTA-Sequenz des BNT162b2 mRNA-Impfstoffs und das SARS-CoV-2-Isolat Wuhan-Hu-1 S-Gen (NC_045512.2) wurden separat als Schlüsseleingabe für die Ensembl.org-Bibliothek verwendet, um die Basenpaarübereinstimmung mit dem menschlichen GRCh38-Genom zu bewerten. Menschliche kodierende und nicht kodierende Gene, die Treffer aufweisen, wurden mit Hilfe von Bioinformatik-Tools und GWAS-Datenbanken auf funktionelle Aktivität und gesundheitliche Auswirkungen untersucht.

Ergebnisse
Die BLAT-Analyse mit dem menschlichen GRCh38-Genom ergab insgesamt 37 Treffer für BNT162b2 mRNA und keine Treffer für das SARS-CoV-2 S-Gen. BNT162b2 mRNA passte zu 19 menschlichen Genen, deren Proteinprodukte auf unterschiedliche Weise an Enzymreaktionen, Nukleotid- oder Kationenbindung, Signal- und Trägerfunktionen beteiligt sind.

Bei der BLASTN-Analyse von ncRNA-Genen stimmten BNT162b2 mRNA und SARS-CoV-2 S-Gen mit 17 bzw. 24 verschiedenen menschlichen Genomregionen überein. Insgesamt ergab die Charakterisierung der übereinstimmenden nichtcodierenden Sequenzen, dass BNT162b2 mRNA im Vergleich zum ursprünglichen S-Gen stärker in epigenetische Pfade eingreift.

Schlussfolgerung
Diese entscheidende In-silico-Analyse zeigt, dass das SARS-CoV-2 S-Gen und der BNT162b2 mRNA-Impfstoff Watson-Crick-Nukleotidkomplementarität mit menschlichen kodierenden oder nichtkodierenden Genen aufweisen. Obwohl sie nicht das gleiche Komplementaritätsmuster aufweisen, können beide epigenetische Mechanismen in den Zielzellen stören, was möglicherweise zu langfristigen Komplikationen führt.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung