"Der Todestrieb in der Geschichte"

BBouvier, Samstag, 02.12.2023, 15:03 (vor 230 Tagen) @ Fleet3413 Views
bearbeitet von BBouvier, Samstag, 02.12.2023, 15:07

Danke sehr, Fleet!

Ganz überaus lichtvoll!

Leider ist es so, daß die intellektuelle Erkenntnis derlei
den Gang der Geschichte keineswegs aufhält.
Nämlich, daß große/mächtige staatenbildende Völker
unweigerlich im Sozialismus verenden.
Spengler hat das bereits vor einem Jahrhundert anhand
geschichtlicher Untersuchung erkannt und beschrieben -
nur, daß er sich nicht vorzustellen in der Lage sah,
wie schnell die nachkulturelle gegenwärtige Zivilisation
im Mahlstrom des Verderbens zerschmissen wird.

Wem Spenglers Werk zu umfangreich ist, dem sei Schafarewitschs Buch
"Der Todestrieb in der Geschichte" mit Nachdruck empfohlen.
https://www.amazon.de/Todestrieb-Geschichte-Erscheinungsformen-Sozialismus/dp/393956263...


Ein Kommentator - insbesonders zum symptomatischen Sozialstaat der Inkas:
=>
"Das Staatssystem der Inkas lässt sich eindeutig als sozialistisch bezeichnen,
da viele sozialistische Prinzipien deutlich ausgeprägt sind:
das fast vollständige Fehlen von Privateigentum und insbesondere
das völlige Fehlen von Grundeigentum; die Nichtexistenz von Geld und Handel,
die völlige Beseitigung persönlicher Initiative
aus jeder wirtschaftlichen Tätigkeit, die detaillierte Reglementierung
des ganzen persönlichen Lebens
, die Eheschließung auf Befehl von Beamten,
die staatliche Verteilung von Ehefrauen und Konkubinen.
Nach Schafarewitsch war der Staat der Inkas eine der perfektesten Verkörperungen
des sozialistischen Ideals, die je erreicht wurde.
Das gewaltige Imperium von zwölf Millionen Einwohnern und einem Territorium
des heutigen Ecuador, Bolivien, Peru, die Nordhälfte Chiles
und den Nordwestteil Argentiniens erwies sich 200 Spaniern gegenüber als machtlos.
Weder die Feuerwaffen noch die den Indianern unbekannten Pferde der Spanier
können dieses erstaunliche Phänomen erklären.
Die Ursache für den Untergang des Inkareiches
lag in der vollkommenen Atrophie der Initiative, in der Gewohnheit,
nur Befehle der Vorgesetzten auszuführen,
im Geiste der Trägheit und Apathie."

Grüße,
BB


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung