Dass die Türme senkrecht nach unten gechrasht sind ("in ihren footprint"), ist kein 100% zwingendes Argument für Sprengung, denn die Türme hatten eine Außenmauer (mB)

BerndBorchert, Dienstag, 14.11.2023, 15:04 (vor 110 Tagen) @ Naclador1551 Views
bearbeitet von BerndBorchert, Dienstag, 14.11.2023, 15:40

So ein separates Außen-Stahlgerüst, das nur schwach mit dem inneren Stahlgerüst verbunden ist, hat kein anderes Hochhaus auf der Welt. Verteidiger des offiziellen Narrativs argumentieren, dass diese Außenmauer den einstürzenden inneren Kern senkrecht nach unten gelenkt hat: der Schutt im Inneren habe wegen der Außenmauer nicht zur Seite fallen können.

Hier auf dem Foto ist beides, die Außenmauer und der innere tragende Kern, gut zu erkennen.

[image]

Dass sich die Fachleute beim Anblick des Chrashs an 9/11 alle einig waren, dass die Türme gesprengt wurden, könnte daran liegen, dass sie nicht von der besonderen Konstruktion wussten.

Bernd Borchert

Natürlich bin und bleibe ich überzeugt, dass die Türme gesprengt wurden. Ich spiele nur den Advocatus Diaboli, und würde mich freuen, wenn der Prof. eine 100% Argumentation liefern würde.

Mein Argument, das ich für 100% halte, ist: Stahl bricht nicht, sondern verbiegt sich höchstens, es sei denn, er ist extrem dünn oder extrem heiß. Letzteres war nicht der Fall, denn die Hitze der Kerosin Explosion war höchstens bei der Einschlagstelle, aber nicht sagen wir 10 Stockwerke tiefer, groß genug.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung