Hat er doch gesagt.

Naclador, Göttingen, Dienstag, 14.11.2023, 09:54 (vor 104 Tagen) @ BerndBorchert1627 Views

Der Aufwand zur Berechnung einer Sprengung, so dass ein solches Gebäude genau in den eigenen Grundriss stürzt, ohne umliegende Gebäude zu zerstören, ist hundertfach größer als der Aufwand zur Berechnung der Statik für das gleiche Gebäude.

So etwas passiert nicht zufällig bzw. durch einen einfachen Bürobrand. Das ist eine hohe Kunst. Die Türme stürzten durch den Weg des größten Widerstands, nämlich exakt entlang der Gebäudeachse, die immerhin massiv genug war, um die gesamte Last des Gebäudes jahrzehntelang zu tragen.

Gut, bei den Vorbereitungen war wegen Eile und Geheimhaltung gepfuscht worden, so dass halt doch größere Bruchstücke die Nachbargebäude beschädigten, aber das große Bild ist trotzdem das einer kontrollierten Sprengung.

Es gibt KEINE andere physikalisch plausible Erklärung als eine kontrollierte Sprengung, und das konnte JEDER, der es wirklich wissen wollte, noch im gleichen Monat wissen. Bei mir hat es allerdings etwas länger gedauert...

Viele Grüße,
Naclador

--
"Nur die Lüge benötigt die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht."
Thomas Jefferson


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung