So redet man nur, wenn man sich die geographischen Gegebenheiten vor Ort nicht angesehen hat.

Plancius, Donnerstag, 02.11.2023, 19:57 (vor 261 Tagen) @ Joe685047 Views

Hallo @Joe,

ich habe vieles auch anders gesehen, bevor ich nicht in Israel und Jordanien war.

Als ich aber im nordöstlichen Zipfel von Jordanien auf dem Hügel der Zitadelle von Umm-Qais gestanden habe und vor mir die Golan-Höhen waren, unten der See Genezareth und im Westen das Hügelland von Galiläa, da habe ich gespürt, wie verwundbar Israel gerade hier ist.

Insbesondere vom Golan, aber auch von Jordanien aus hat man einen weiten Blick hinein nach Galiläa. Artillerie hat insbesondere vom Golan aus ein leichtes Spiel, tiefe Schläge hinein nach Israel zu führen.

[image]

Links Galiläa mit See Genezareth, gegenüber rechts die Golanhöhen, von den Ruinen von Umm-Qais aus gesehen

Versetz dich doch mal hinein in die Lage der Israelis. Dieses Land war vom ersten Tage an von Feinden umzingelt. Syrien, Jordanien, Libanon, Ägypten und weitere islamische Staaten haben mehrmals Krieg gegen Israel geführt, aber dieses kleine wehrhafte Land hat jedes mal seine Feinde in die Flucht geschlagen und sein Territorium verteidigt. Im 6-Tage-Krieg hätten die Israelis leicht bis Damaskus vordringen und mit Assad kurzen Prozess machen können. Sie haben sich jedoch "nur" die strategisch wichtigen Golan-Höhen unter den Nagel gerissen und haben sich damit zufrieden gegeben. Die Golan-Höhen sind für Israel ein immens wichtiger strategischer Faktor zur Gewährleistung der Sicherheit des Landes.

Israel hegt keine Absicht, vom Golan aus weiteres Territorium von Syrien zu erobern. Das hätten sie schon 1973 haben können. Aber die Erfahrung hat gelehrt, dass die Syrer feindlich gegenüber Israel gesonnen sind und auch den Golan der libanesischen Hisbollah bei Bedarf zur Verfügung stellen, um Israel damit zu beschießen.

Und nicht zuletzt versorgt der Golan mit einigen Quellen Zuflüsse des Jordan und hat damit eine strategisch immense Bedeutung zur Wasserversorgung Israels und Jordaniens. Die Syrer könnten jederzeit den Wasserhahn zudrehen und damit die natürlichen Lebensgrundlagen Israels beschneiden.

Glaub mir, wenn du einmal Israel und Jordanien bereist hast, wirst du deine Meinung über den Nahost-Konflikt ändern.

Zitat von Humboldt:

"Die gefährlichste Weltanschauung ist die jener, die sich die Welt nicht angeschaut haben."

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung