Erstkonflikt

Bergamr, Donnerstag, 02.11.2023, 03:14 (vor 123 Tagen) @ Ostfriese1919 Views

Hallo Ostfriese,

Deinem Link folgend, lese ich hier: https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=26687

>>Was haben die Palestinenser für ein Recht, im Westjordanland einen Staat zu haben, denn der letzte Staat vor der israelischen Okkupation (Kriegsrecht), der dort herrschte, war Jordanien (früher auch mal"Transjordanien")? Keines!

Was haben die Juden für ein Recht, das Westjordanland okkupiert zu halten? Das Kriegs- und das Kriegsfolgerecht?

Was aber haben die Juden für ein Recht, überhaupt über Israel zu herrschen? Ein aus der Macht des Faktischen (Staatsausrufung) hergeleitetes Recht. Israel war ja lange nicht von anderen Staaten anerkannt.

Kurzum: Es gibt kein Recht, das sich nicht mit einem zeitlich früheren kreuzen würde. Die ganze Geschichte besteht darin, Gewalt (ausgeübte oder angedrohte) in Recht (= Ruhezustand, keine Gefährdung) zu verwandeln.

Deshalb kannst Du mit allen diskutieren, bis Du schwarz bist. SINNLOS!<<

So hat also schon @dottore die ganze Moralisiererei mit dem Kehrbesen zusammengefegt. Leider kein Trost, aber eine korrekte Beschreibung der geschichtlichen Abläufe. Danke dafür!

Also muß man für den Ablauf des Konflikts eroieren, wer die längeranhaltenden Ressourcen bereitstellen kann. Da die 'weichen' Faktoren (ausländische Hilfe und Bevölkerungswachstum) für die palästinensische Seite sprechen, erscheint das Zitat von Golda Meir nochmal in einem völlig anderen Licht. Will Israel nicht sofort untergehen, muß es rigoros vorgehen.

Das ist hart, aber klar.

Gruß
Bergamr

--
Ehrlich schade für die Heimat! Endgültig verloren seit Sommer 2015 ...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung