Dokument zeigt israelische Regierungsoption zur ethnischen Säuberung von Gaza – Biden genehmigt die Umsiedlung?

Albrecht, Dienstag, 31.10.2023, 22:29 (vor 124 Tagen) @ Joe683054 Views

Für mich sieht das so aus, dass dem eine längere Planung zugrunde liegt.

Quelle:

Dokument zeigt israelische Regierungsoption zur ethnischen Säuberung von Gaza – Biden genehmigt die Umsiedlung?

Das israelische Kulturmagazin Mekovit veröffentlichte am Samstag ein durchgesickertes Dokument des israelischen Geheimdienstministeriums, das die Besetzung Gazas und die vollständige Umsiedlung seiner 2,3 Millionen Einwohner auf die Sinai-Halbinsel Ägyptens empfiehlt.

Das Dokument vom 13. Oktober beschreibt einen Plan, alle Bewohner des Gazastreifens nach Nord-Sinai zu transferieren, als bevorzugte Option unter drei Alternativen bezüglich der Zukunft der Palästinenser in Gaza am Ende des aktuellen Krieges zwischen Israel und dem von der Hamas angeführten palästinensischen Widerstand.

Das Dokument empfiehlt, dass Israel die Bevölkerung von Gaza während des Krieges nach Sinai evakuieren, dort Zeltstädte und neue Städte im Norden des Sinai errichten soll, um die deportierte Bevölkerung unterzubringen, und dann eine geschlossene Sicherheitszone, die sich mehrere Kilometer ins ägyptische Innere erstreckt, zu schaffen. Den deportierten Palästinensern wäre es nicht gestattet, in Gebiete beliebiger Art in der Nähe der israelischen Grenze zurückzukehren.

Die Existenz des Dokuments bedeutet nicht notwendigerweise, dass seine Empfehlungen von Israels Sicherheitseinrichtungen umgesetzt werden. Das Geheimdienstministerium, geleitet von Gila Gamliel von der Likud-Partei, kontrolliert keine der israelischen Geheimdienstbehörden, sondern erstellt unabhängig Studien und Politikpapiere, die zur Überlegung durch die Regierung und ihre Sicherheitsorgane verteilt werden.

Jedoch legen jüngste Aussagen israelischer Regierungsbeamter und Aktionen der israelischen Armee in Gaza nahe, dass der Plan tatsächlich umgesetzt wird. Seit dem 7. Oktober haben israelische Beamte wiederholt Warnungen an Palästinenser ausgegeben, sich im Voraus einer drohenden Bodeninvasion nach Süd-Gaza zu bewegen.

Israel hat eine totale Belagerung Gazas verhängt, Nahrungsmittel, Wasser, Treibstoff und Elektrizität abgeschnitten. Die Belagerung, kombiniert mit intensivem israelischem Bombardement, das über 8.000 Palästinenser getötet hat, die Mehrheit Frauen und Kinder, droht Gaza unbewohnbar zu machen.

Ein Beamter des Geheimdienstministeriums bestätigte, dass das zehnseitige Dokument authentisch sei, aber „nicht an die Medien gelangen sollte“, so Mekovit. Laut einem rechtsgerichteten Aktivisten wurde das Dokument aus dem Geheimdienstministerium von einem Mitglied des Likud durchgestochen.

Das Durchsickern des Dokuments war ein Versuch herauszufinden, ob „die Öffentlichkeit in Israel bereit ist, Ideen einer Umsiedlung aus Gaza zu akzeptieren“. Das Dokument empfiehlt eindeutig und ausdrücklich die Durchführung einer Umsiedlung von Zivilisten aus Gaza als gewünschtes Ergebnis des Krieges.

Der Umsiedlungsplan ist in mehrere Phasen unterteilt: In der ersten Phase muss die Bevölkerung in Gaza dazu gezwungen werden, sich nach Süd-Gaza zu bewegen, während sich israelische Luftangriffe auf Ziele im Norden Gazas konzentrieren werden. In der zweiten Phase wird der Bodeneinmarsch der israelischen Armee in Gaza beginnen, was zur Besetzung des gesamten Streifens von Norden nach Süden führen und die „Säuberung der unterirdischen Bunker von Hamas-Kämpfern“ zur Folge haben wird.

Gleichzeitig mit der Besetzung des Gazastreifens werden die Bürger Gazas auf ägyptisches Territorium umziehen und dauerhaft daran gehindert werden zurückzukehren. „Es ist wichtig, die Verkehrswege Richtung Süden benutzbar zu lassen, um die Evakuierung der Zivilbevölkerung Richtung Rafah zu ermöglichen“, heißt es in dem Dokument.

Das Dokument empfiehlt, eine gezielte Kampagne zu beginnen, die die Bewohner Gazas „motivieren“ soll, dem Plan zuzustimmen, und sie dazu bringen soll, ihr Land aufzugeben. Die Bewohner Gazas sollten davon überzeugt werden, dass „Allah dafür gesorgt hat, dass ihr dieses Land aufgrund der Führung der Hamas verloren habt – es gibt keine andere Wahl, als mit Hilfe eurer muslimischen Brüder an einen anderen Ort zu ziehen“, so das Dokument.

Weiterhin besagt der Plan, dass die Regierung eine Öffentlichkeitskampagne starten muss, die das Umsiedlungsprogramm den westlichen Staaten auf eine Weise vorstellt, die keine Feindseligkeit gegenüber Israel fördert oder seinen Ruf schädigt. Die Deportation der Bevölkerung aus Gaza muss als notwendige humanitäre Maßnahme dargestellt werden, um internationale Unterstützung zu erhalten. Eine solche Deportation könnte gerechtfertigt sein, wenn sie „zu weniger zivilen Opfern im Vergleich zu der erwarteten Anzahl von Opfern führen würde, wenn sie bleiben“, sagt das Dokument.

Das Dokument stellt auch fest, dass die USA genutzt werden sollten, um Druck auf Ägypten auszuüben, die Bewohner Gazas aufzunehmen, und um andere europäische Länder, insbesondere Griechenland, Spanien und Kanada, dazu zu ermutigen, bei der Aufnahme und Ansiedlung der Flüchtlinge zu helfen, die aus Gaza evakuiert werden.

Schließlich behauptet das Dokument, dass es bei einem Verbleib der Bevölkerung Gazas zu „vielen arabischen Todesfällen“ während der erwarteten Besetzung Gazas durch die israelische Armee kommen wird, und dies würde das internationale Ansehen Israels noch mehr schädigen als die Deportation der Bevölkerung. Aus all diesen Gründen ist die Empfehlung des Geheimdienstministeriums, die Umsiedlung aller Palästinenser in Gaza dauerhaft in den Sinai zu fördern.

BIDEN GENEHMIGT DIE UMSIEDLUNG VON PALÄSTINENSERN AUS GAZA?

Bidens 106 Milliarden Dollar Antrag löst Alarm wegen möglicher vorab geplanter Umsiedlung von Palästinensern nach Ägypten aus

Biden hat einen Antrag auf zusätzliche 106 Milliarden Dollar an Finanzhilfen für vertriebene Einwohner Gazas und ukrainische Flüchtlinge gestellt, wobei ein Abschnitt des Vorschlags erhebliche Bedenken hervorruft.

Obwohl die Finanzierung darauf abzielt, Flüchtlingen und humanitären Bemühungen in Israel zu helfen, hat ein spezifischer Aspekt des Antrags Aufmerksamkeit erregt:

Auf Seite 40 umfasst der Antrag eine Bestimmung zur Zuweisung von Geldern für die Unterstützung von Zivilisten, die von andauernden Konflikten betroffen sind, insbesondere erwähnt werden palästinensische Flüchtlinge in Gaza und im Westjordanland.
Alarmierend ist der Bezug auf mögliche grenzüberschreitende ‚Umsiedlung‘ und ‚Asyl‘, was darauf hindeutet, dass diese Mittel für solche Zwecke verwendet werden sollen.
Die Sorge besteht darin, dass der Antrag im Grunde die erzwungene Umsiedlung von Palästinensern nach Ägypten garantieren könnte.

Es stellt die Haltung der ägyptischen Regierung und die möglichen Auswirkungen auf die palästinensische Souveränität infrage.

Es ist wichtig zu beachten, dass der ägyptische Präsident in einem Telefonat mit Biden deutlich gemacht hat, dass „Ägypten die Umsiedlung von Palästinensern aus Gaza auf sein Territorium nicht zulassen wird“.

Dreistufiger Umsiedlungsplan:

Israels Geheimdienstministerin Gila Gamliel hat ebenfalls einen kontroversen Vorschlag verfasst, der wegen seiner potenziellen Auswirkungen auf die palästinensische Bevölkerung in Gaza Besorgnis erregt.

Errichtung von Zeltstädten in Sinai:

Ministerin Gamliels Plan beginnt mit der Errichtung von temporären Zeltstädten auf der Sinai-Halbinsel, südwestlich des Gazastreifens gelegen.

Diese Zeltstädte dienen als anfängliche Umsiedlungslösung für Palästinenser in Gaza.

Umsetzung des humanitären Korridors:

Die zweite Phase, oft als „humanitärer Korridor“ bezeichnet, konzentriert sich auf die Erleichterung der Bewegung von Palästinensern aus Gaza heraus. Diese Phase zielt darauf ab, eine Route für Palästinenser zu schaffen, um den Gazastreifen zu verlassen, und sie effektiv von ihren Häusern wegzubewegen.

Bau von Städten im Norden von Sinai:

In der dritten und letzten Phase des Plans sieht Israel den Bau von dauerhaften Städten im nördlichen Teil der Sinai-Halbinsel vor.

Diese Städte sind dazu gedacht, die umgesiedelte palästinensische Bevölkerung aufzunehmen und eine langfristige Lösung für die Vertriebenen zu bieten.

Niemandsland zur Verhinderung der Rückkehr:

Ein wesentlicher Aspekt des Plans ist die Einrichtung eines Niemandslandes auf ägyptischem Territorium.

Der Zweck dieses Niemandslandes ist es, zu verhindern, dass die nach Sinai umgesiedelten Palästinenser in ihre Heimat Gaza zurückkehren.

WARUM DAS WICHTIG IST:

Dieser Vorschlag hebt das potenzielle Vorhaben der Biden-Administration hervor, Mittel für die Umsiedlung des palästinensischen Volkes bereitzustellen.

Was diesen Plan auch beunruhigt, deckt sich mit dem durchgesickerten israelischen Dokument, das Berichten zufolge sieben Tage vor der Veröffentlichung von Bidens Vorschlag die Billigung des israelischen Geheimdienstministeriums trägt und möglicherweise ähnliche Absichten darlegt. Der dreistufige Umsiedlungsplan der israelischen Geheimdienstministerin Gila Gamliel hat in Verbindung mit der Mittelzuweisung der Biden-Regierung bei den Palästinensern verständlicherweise tiefe Besorgnis hervorgerufen, Erinnerungen an die traumatische Nakba geweckt und ihre Ängste vor einer möglichen zweiten Vertreibung verstärkt. Die Nakba ist die erzwungene Vertreibung und Enteignung Hunderttausender palästinensischer Araber während und nach dem Arabisch-Israelischen Krieg von 1948. Viele Palästinenser flohen oder wurden aus ihren Häusern vertrieben und wurden zu Flüchtlingen, was zu einer erheblichen demografischen und humanitären Krise führte, die bis heute ein zentrales Thema im israelisch-palästinensischen Konflikt bleibt.
Quelle: Leaked Document Shows Israeli Govt 'Option' To Ethnically Cleanse Gaza

Quelle:

Dokument zeigt israelische Regierungsoption zur ethnischen Säuberung von Gaza – Biden genehmigt die Umsiedlung?



Gruß

Albrecht

--
SCHEITERT DER €URO, ENDET DIE KNECHTSCHAFT!

Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.
Friedrich von Schiller (1759 - 1805)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung