Danke für die Mitteilung

helmut-1, Siebenbürgen, Donnerstag, 26.10.2023, 21:03 (vor 265 Tagen) @ NST4973 Views

Es schmerzt, auch wenn man jemanden nicht persönlich kennt, aber trotzdem sich oft mit ihm unterhalten und über die aktuellen Dinge auseinandergesetzt hat.

Natürlich sind wir bereits bei der Geburt darauf programmiert, dass unser Leben irgendwann einmal endet. Aber als Angehöriger tut es natürlich weh, wenn man von dieser Endgültigkeit überrascht wird.

Es bleibt für diejenigen im Forum nicht mehr, als das Beileid auszusprechen, und das von ganzem Herzen, und das gilt auch für mich. Den Angehörigen kann ich nur genügend Kraft wünschen, um die nächsten Tage zu überstehen.

Danach kommt die Zeit des Rückblicks. Und die ist mehr als wichtig. Denn dann kann man nüchtern überlegen, wie das Leben desjenigen abgelaufen ist, der nun nicht mehr da ist. Wenn ich als Außenstehender das richtig in Erinnerung habe, dann hat der Verstorbene seinen Weg nach und in Thailand gewählt, der ihm seine Erfüllung gebracht hat. Er war damit zufrieden und hat das erreicht und auch gelebt, was er gewollt hat.

Wenn er nun aus dieser Welt gegangen ist, ohne Schmerzen, einfach im Schlaf, dann wurde ihm etwas vergönnt, das nicht jedem Menschen beschieden ist. Derjenige, der unsere Schritte lenkt, hat es so gewollt.

Vielleicht ist es ein Trost für die Angehörigen, trotz allem. Es wird die Zeit kommen, wo man sich an alles erinnert, was mit ihm zusammenhängt, und man dankbar dafür ist, dass es ihn gegeben hat.

Fiducit, RIP, - wir alle kommen irgendeinmal nach.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung