roma locuta causa finita

aliter, Donnerstag, 26.10.2023, 16:12 (vor 268 Tagen) @ mabraton1773 Views

daran möchte man denken, wenn wieder die Frage nach den vielfältigen überwiegend dubiosen Ablauftheorien in den Raum gestellt wird. Hier im Gelben ist doch schon erörtert worden, was der wissenschaftlich anzunehmende Ablauf war mit einer geradezu einfach nachzuprüfenden Begründung. Da hat ein Physikerkollege in geradezu wagemutiger Manier eine fundierte wissenschaftliche Ausarbeitung abgeliefert, die wie es guter Brauch ist Kollegen zur Stellungnahme vorlegt, die keinerlei Unschlüssigkeiten nachwiesen, was sie sicher im politischen Interesse gemacht hätten, wenn es möglich wäre. Kurz der Knackpunkt war die übereinstimmende Steilheit der seismographischen Impulse, die gemessen wurden und erstaunlicherweise nicht sofort im Tresor verschwanden. Diese sagen aus - wenn ich dem Gutachten glauben darf - dass diese nur von einer Nuklearexplosion und nur von dieser kommen können. Andere Einwände wie Nachweis von strahlendem Material hat er übrigens in sorgfältiger Fleissarbeit abgehandelt. Die jetzt angegebene tonnenkapazität ist eine weitere Bestätigung. Ich hatte unmittelbar nach der Sprengung den Einsatz einer Atombombe als spinnert abgetan, wusste aber nicht wie klein und gut dosierbar moderne Vernichtungsmittel inzwischen sind.
Jedenfalls ist dem og. Gutachten nicht zu widersprechen, dann muss man davon ausgehen, auch wenn es weder dem eigenen Wunsch noch der politischen Propaganda entspricht. Dass Nature sich hüten wird der amerikanischen Regierung auf die Füsse zu treten ist klar und auch die Tatsache, dass og. Gutachten totgeschwiegen wird spricht eher für dieses. Es bleibt nur noch die Frage, wer hat den roten Knopf gedrückt?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung