Ich habe deinen Ansatz schon verstanden. Ich teile ihn lediglich nicht! Und nein, ich bin für nichts verantwortlich. Ich habe die Gnade der späten Geburt :-)

Olivia, Donnerstag, 26.10.2023, 00:39 (vor 121 Tagen) @ Hannes2027 Views
bearbeitet von Olivia, Donnerstag, 26.10.2023, 00:59

Warum sollte ich mich schuldig fühlen? Ich habe nichts getan, denn ich war noch gar nicht auf der Welt. Die Familie meiner Mutter mußte auch Familienmitglieder verstecken..... zwengs der Nazis. Das lernten sie, nachdem ein Familienmitglied umgebracht worden war.

Warum zum Teufel sollte ich mich schuldig fühlen? Das habe ich schon in der Schule nicht verstanden und habe das auch gesagt. Meine Eltern haben niemanden umgebracht. Wenn überhaupt haben sie den Kopf in den Sand gesteckt. Das könnte vlt. auf meinen Vater zutreffen, für meine Mutter sicherlich nicht. Die Familie von ihr hatte genug Existenz-Angst und Angst vor den Nazis in "Nachbarsgestalt". Davon habe ich als Kind auch noch eine Kostprobe bekommen.

Mein Vater hat sich sein ganzes Leben massiv für andere Menschen eingesetzt. Keiner von meiner Familie war in einer der Nazi-Organisationen. Die mußten arbeiten und konnten nicht herumspinnen. Das ist das, was ich mitbekommen habe. Mein Vater war ehrlich und hat sich bemüht, seine Familie so gut wie möglich über die Runden zu bekommen. Das hat er auch geschafft, denn keines der Kinder begann zu stehlen oder Vandalismus zu betreiben oder landete in der Gosse..... oder im Knast. :-) Also ganz normale Leute, wie viele andere überall auf der Welt.

Das "Kopf in den Sand stecken" ist ja nicht nur bei den Deutschen beliebt. Viele Israelis tun das ja auch seit etlichen Jahren bezogen auf die Situation der Palästinenser. Und viele Deutsche tun es gerade wieder bezogen auf die Situation in der Ukraine. Und ich kann nur sagen, dass mich das fassungslos macht (die Deutschen).

Ich glaube, dass die Menschen den Kopf in den Sand stecken, wenn sie sich hilflos fühlen, das Gefühl haben, nichts ändern zu können. Und das ist fatal, denn wenn sie nichts ändern, dann ändert sich nichts.

Schuldzuschreibungen muss man annehmen, damit sie ihre Wirkung erzielen. Und Sippenhaft ist in unserem Rechtssystem glücklicherweise abgeschafft. Daran halte ich mich.

Reparationen für die Taten der Nazis halte ich jedoch für gerechtfertigt.
Allerdings nicht für ewige Zeiten.

Wie ein Treppenwitz der Geschichte kommt es einem vor, wenn sich ausgerechnet Mitglieder der israelischen Regierung derzeit des Nazi-Vokabulars bedienen, um ihre Einschätzung der Palästinenser (Hunde) und ihre Aktionen im Gaza-Streifen zu beschreiben (Wasser abstellen, alles platt machen etc. etc. etc.).
Und noch erstaunlicher ist es, dass unsere Presselandschaft nicht aufheult und man weder von den Grünen und Linken oder sonstigen Leuten irgend einen Kommentar hört. Auch von den Faktenscheckern hört man nix. Vlt. meldet sich ja Greta irgendwann. :-)
Dabei könnte man da wirklich mit schriller Stimme einige passende Vergleiche anstellen. Man stelle sich nur vor, irgend jemand hier im Lande hätte solche Äußerungen von sich gegeben...... Nicht auszudenken, welches Geschrei es dann gegeben hätte.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung