Strenggläubige auf beiden Seiten!

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Freitag, 20.10.2023, 19:08 (vor 132 Tagen) @ FredMeyer2216 Views
bearbeitet von Hannes, Freitag, 20.10.2023, 19:51

Wobei klarzustellen ist, dass ein Moslem niemals abtrünnig werden kann, wenn die Abtrünnigkeit eines Moslems ruchbar wird, dann darf ihn jeder andere Moslem töten - bei uns wäre es MORD, im arabischen Raum wäre es die Pflicht eines jeden Moslems.

In meinem Beitrag habe ich versucht, die wenigen Grundsätze aufzuzeigen, die ein jeder Nicht-Moslem wissen sollte, um den Islam einschätzen zu können. Es gibt noch viel mehr Verborgenes im Islam, die dem Nicht-Moslem gar nicht erst zu Ohren oder zu den Augen kommen.

Um als Nicht-Moslem sein Moslem-Gegenüber grundsätzlich einschätzen zu können, reicht es, meinen vorherigen Beitrag zu beherzigen und die Regeln zu verstehen.

Der Begriff "Feindesland" ist in dieser Thematik fehl am Platz.

Zum Verhältnis Christen und Moslems. Nach Mohammedanischer Lehre werden Christen ebenfalls als Anhänger des "Buches" behandelt. Zu Zeiten Mohammeds konnten Christen sich freikaufen, wenn sie unter die Herrschaft Mohammeds gerieten. Juden haben keine Chance der Sklavenherrschaft zu entkommen.

Guten Abend Fred,

das stimmt alles, erklärt unseren Konflikt aber nicht. Jene hätten es gern, dass wir nur o. a. wahrnehmen.

Ich habe mir früh angetan, das alte Testament zur Kenntnis zu nehmen.

Dort steht für mich die Erklärung drin, warum der abtrünnige Jude damals (Jesus genannt), den Glauben reformierte. Der Gott der Juden ist ein rachsüchtiger, eifernder Gott, sagt er selber von sich, lies mal nach, wie der mit Deiner "Abtrünnigkeit" verfährt bei seinem erwählten Volk.

Ich erinnere mich (muss jetzt deshalb nicht den Namen googeln, soll ich?) dass das auserwählte Volk damals mal wieder einen Stadtstaat überfallen hatte im gelobten Land, und siegreich, dann mit Mann und Maus das überfallene Volk "ausgerottet" hatte. "Ausrotten", gnadenlos, ein Lieblingsthema gläubiger Juden laut altem Testament und dort immer wieder von Jahwe befohlen.

Alles von der kriegerisch ausgerotteten Kultur dieser Satdt sollte weisungsgemäß verbrannt werden (alles klar?), aber einer (Name vergessen) hatte wohl einen Mantel (?) aus dem Sperrmüll der niedergemachten Stadt heimlich mitgenommen, gefiel ihm wohl. Das kam raus und die gesamte Familie des Mannes (zu Hause, durch seine Leute) wurde "ausgerottet" - gottesbefohlen.

Kennt Jeder: Die Juden sind stolz auf ihre Posaunen von Jericho (Mauern der Verteidiger stürzten zusammen).

Also bitte her nicht einseitig argumentieren, trotz unserer Staatsräson.

Das alte Testament zu lesen war uns Proleten ja übrigens lange verboten. Ich verstehe auch warum, siehe Wirken des Jesus Christus, für mich ein Fortschritt.

H.

PS: Beispiel für die klaren Weisungen an Strenggläubige, hier analog Deinem richtig angemerkten Fakt der Weisungen an Strenggläubige bezüglich Verhältnis "Nicht-Moslem sein Moslem-Gegenüber":

"2. Mose 22, 19. Die Bibel spricht sich klar gegen Religionsfreiheit aus: "Wer anderen Göttern opfert außer dem Herrn, muss aus Israel ausgerottet werden.""

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung