Taqīya - der Unterschied zwischen Islam und Islamismus - ES GIBT KEINEN UNTERSCHIED.

FredMeyer, Südrand der Heide, Freitag, 20.10.2023, 11:27 (vor 126 Tagen) @ aprilzi2901 Views
bearbeitet von FredMeyer, Freitag, 20.10.2023, 11:55

Der Islam ist gleichbeutend mit Friede und Ruhe. Der Islamismus bedeut aber den bewaffneten Krieg.

Der Islamismus ist nichts weiter als eine Erfindung des Westens, damit dieser nicht seine früher bereitwillig geleistete Zustimmung zum Islam revidieren muss.

Hier mal ein Kurzabriss.

Normalerweise dürfen Moslems nicht betrügen, weshalb man den Status des s.g. Islams oftmals mit dem Inbegriff des Friedens verwechselt. Diese Regel gilt aber nur, solange sich ein Moslem auf geweihtem (arabischen) Boden befindet, er also im Dār al-Islām (Haus des Friedens) verweilt.

Ein Moslem, der nicht im Dār al-Islām verweilt, der befindet sich de fakto im Dār al-Harb (Haus des Krieges). Dieser Zustand erlaubt es einem Moslem die Taqīya anzuwenden. Taqīya kann sehr weitläufig mit "List" übersetzt werden, bedeutet aber eher die Erlaubnis, die Gottesfurcht zu vernachlässigen - ähnliches gilt bei den Katholiken, die den Sonntagsgottesdienst nicht besuchen können, weil z.B. eine kath. Kirche nicht erreichbar ist.

Taqīya bedeutet also die Erlaubnis, sich außerhalb des Dār al-Islām aufs schändlichste gegenüber einem Ungläubigen zu verhalten.

Man muss wissen, dass Mohammed weder Lesen noch Schreiben konnte, dafür hat er bis zu seinem Tode an die 100 Kriege und Raubzüge zur Unterwerfung etc. geführt.

--
Fred


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung