Sarrazin würde auch noch eine weitere Zuwanderung von 200.000 kulturfremden Menschen / Jahr befürworten, im Prinzip auch noch mehr, solange wir uns nicht auf dem Niveau von Somalia befinden.

Plancius, Mittwoch, 18.10.2023, 10:54 (vor 132 Tagen) @ neptun2305 Views
bearbeitet von Plancius, Mittwoch, 18.10.2023, 10:57

Sarrazin hat in der Coronazeit ganz deutlich gezeigt, wessen geistig Kind er ist. Er ist genauso vom Totalitarismus beseelt wie alle anderen Sozialisten auch. Seitdem ist er bei mir durch.

Im Interview sagt Sarrazin ganz deutlich, dass eine Obergrenze von 200.000 Einwanderern, wie von der CDU in die Diskussion eingebracht, besser ist als 400.000 pro Jahr. Ihm ist andererseits aber unklar, wie man überhaupt die Zuwanderung begrenzen könne. Solange wir Sozialleistungen verteilen können und unser Land über dem Niveau von Somalia ist, sieht er keine rechtlichen Möglichkeiten, die Zuwanderung quantitativ zu begrenzen. So jedenfalls habe ich ihn verstanden, auch wenn er im weiteren Verlauf des Interviews wieder was anderes erzählt.

Hier zeigt sich mal wieder Sarrazins kleinkariertes, technokratisches Beamtendenken. Dass man mit dem nötigen politischen Willen die Rahmenbedingungen zur Zuwanderung ändern kann, was ggfs. auch einen Austritt aus der EU bedeutet, das kommt Sarrazin überhaupt nicht in den Sinn. An eine Remigration überhaupt zu denken, das liegt außerhalb seines geistigen Horizonts.

Sarrazin ist seinem Typus und seinem Denken nach 100%ig ein Vertreter der alten Bundesrepublik und er ist daher den Denkmustern der BRD verfallen. Auch in der AfD gibt es noch viele Parteimitglieder dieser Art.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung