Wer baut sich denn sein Haus mit Goldbarren?

Plancius, Dienstag, 17.10.2023, 17:38 (vor 240 Tagen) @ ebbes3452 Views

Mit den heutigen technologischen Möglichkeiten ist Wasserstoff nirgendwo wirtschaftlich. Weder in der Stahlerzeugung, noch in der chemischen Industrie noch als Energieträger für Heizungen im Gebäudebereich.

Trotz dieser niederschmetternden Ergebnisse für Wasserstoff propagieren Politiker, wie z.B. ein Hubert Aiwanger im Verbund mit seinen Freien Wählern, das leichteste aller Elemente ohne Beachtung physikalischer Tatsachen und vieler ungelöster technischer Probleme als Brennstoff für z.B. Gasbrennwertheizungen.

Selbstverständlich ist auch das Heizen mit Wasserstoff technisch möglich.

Aber zu welchen Kosten???

Das wäre dasselbe als wenn man einem Bauherren empfiehlt, sein Haus mit Goldbarren anstatt mit Ziegelsteinen zu bauen.

Das Verbot von preiswertem russischen Erdgas ist dasselbe als wenn Habeck morgen Ziegelsteine verbietet und den Häuslebauern empfiehlt mit Goldbarren zu mauern. Auf diese einfache Metapher kann man Energiewende, Russland-Sanktionen und Heizungsgesetz runterbrechen.

Hier muss ich immer wieder auf Ulrike Herrmann verweisen, die schon seit Jahren richtig erkannt hat, dass Wasserstoff aus erneuerbaren Energien immer teuer sein wird und quasi als Champagner der Energiewende nur in sehr eng begrenztem Maße zu Anwendung kommen wird.

Mit der Umrüstung auf Wasserstoff wird wieder nur ein neues Billionengrab geschaufelt.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung