Ist in den USA ein gängiges Wohnmodell

Plancius, Montag, 16.10.2023, 08:33 (vor 283 Tagen) @ Ankawor4867 Views

Fährt man durch die USA, in der Regel betrifft es die wärmeren Staaten im Süden, so gibt es an den Stadträndern häufig Wohnwagensiedlungen. Zum Teil stellen Squatter ihre Camper oder Mobilheime auch einfach mal in die Wüste, wo sie dann ein Stück Grund und Boden ungefragt in Besitz nehmen. Ein einsamer Briefkasten an der Straße kündigt dann davon, dass irgendwo da draußen noch jemand wohnt.

Ich muss sagen, ehe ich in irgendein abgefucktes Mietshaus einer amerikanischen Stadt zu horrenden Mietpreisen ziehe, würde ich auch die Vorstadtidylle einer Wohnwagensiedlung genießen. Da gibt's aber auch Riesen Unterschiede. Viele der Wohnwagensiedlungen sind auch quasi Armenghettos, wo dann dicke schwarze Mamas den ganzen Tag schreiend durch die Gegend laufen und vor jedem zweiten Wohnwagen in Alki oder Junkie sitzt.

Es gibt aber auch selbstständige Handwerker, die luxuriös ausgestattete Wohnwagen hinter ihren Pickups herziehen und dann in der Nähe ihrer aktuellen Baustelle wohnen. Die Frau kümmert sich dann tagsüber um den Haushalt, kocht, wäscht und führt den Hund aus. Die USA haben für echte Individualisten weit mehr zu bieten als die BRD.

Für unsere Klimazone ist das aber nicht verallgemeinerbar. Wegen vieler Monate der Kälte und Nässe ist ein Leben auf dem Campingplatz einfach ungeeignet. Durch die ganzen Vorschriften mit Gebäudeenergiegesetz usw. ist ein billiges Wohnen bei uns auch praktisch nicht mehr möglich, selbst wenn man will und wenig Komfort in Kauf nimmt.

Gruß Plancius

--
"Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad an Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand." ARTHUR SCHOPENHAUER


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung