Das Damoklesschwert: Ein wirtschaftliches Worst-Case-Szenario für den israelisch-palästinensischen Krieg

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 15.10.2023, 18:06 (vor 136 Tagen) @ Reffke3182 Views
bearbeitet von Ikonoklast, Sonntag, 15.10.2023, 18:54

https://mtmalinen.substack.com/p/the-sword-of-damocles

Das Damoklesschwert: Ein wirtschaftliches Worst-Case-Szenario für den israelisch-palästinensischen Krieg

Von Tuomas Malinen

Am Dienstag veröffentlichte ich einen Beitrag auf X (Twitter), der ein wirtschaftliches Worst-Case-Szenario für den israelisch-palästinensischen Krieg zusammenfasste. Es umfasste 10 Punkte:

1. Der Konflikt eskaliert zu einem regionalen Krieg, in den die USA direkt verwickelt werden.

2. Die OPEC antwortet mit einem Ölembargo.

3. Der Iran schließt die Meerenge von Hormuz.

4. Der Ölpreis erreicht 300 $/Barrel.

5. Europa gerät aufgrund der LNG-Knappheit in eine ausgewachsene Energiekrise.

6. Ein massiver Anstieg der Energiepreise führt zu einem Wiederanstieg der Inflation, worauf die Zentralbanken entsprechend reagieren.

7. Die Finanzmärkte und der globale Bankensektor brechen zusammen.

8. Die Schuldenkrise erfasst die USA und zwingt die Federal Reserve zu einer weiteren Rettungsaktion für die Finanzmärkte.

9. Der Petrodollar-Handel bricht zusammen.

10. Hyperinflation tritt auf.

...

Die Achillesferse von Europa
Nach der Schließung der meisten Pipelines, die russisches Gas nach Europa liefern, ist der Kontinent auf den globalen LNG-Markt angewiesen, um die Lücke zu schließen. Vor allem aber hat sich Europa bei seinen Gaslieferungen auf die USA und den Nahen Osten verlassen.

So hat Deutschland beispielsweise gerade einen Vertrag mit Oman LNG über Gaslieferungen durch die Straße von Hormuz unterzeichnet. Außerdem hat Deutschland einen Vertrag über LNG-Lieferungen mit dem US-amerikanischen Unternehmen Venture Global unterzeichnet, das damit zum größten LNG-Lieferanten für Deutschland wird. Allerdings hat VG noch nicht einmal mit dem Bau der Anlage begonnen, aus der das Gas nach Deutschland geliefert wird.

Die USA haben im vergangenen Jahr etwas mehr als die Hälfte des europäischen LNG-Bedarfs gedeckt, während Russland und der Nahe Osten rund 30 % lieferten. Würden die beiden letztgenannten Quellen wegfallen oder ihr Angebot ernsthaft reduziert werden, ist es unwahrscheinlich, dass die USA oder andere Quellen die Lücke füllen könnten, da der globale LNG-Markt unterversorgt ist. Darüber hinaus könnte das Ausbleiben von Gas aus dem Nahen Osten (und möglicherweise aus Russland) in Verbindung mit einem normalen oder kalten Winter verheerende Folgen für den ohnehin schon "fein ausbalancierten" europäischen GasHyperinflation

Das bedeutet, dass der israelisch-palästinensische Konflikt alle Pläne für die Energiesicherheit in Europa zum Scheitern bringen kann, da das russische Gas abgeschnitten (und weggeblasen) wurde. Angesichts der Tatsache, dass die deutsche und die europäische Wirtschaft bereits in einer Rezession versinkt, kann man die Schwere dieser Bedrohung kaum überbewerten. Eine Rückkehr der Energiekrise (mit Rache!) würde der europäischen Wirtschaft höchstwahrscheinlich einen tödlichen Schlag versetzen und ihren Bankensektor zum Einsturz bringen - mit den bekannten globalen Folgen.

Vom Finanzchaos zur Hyperinflation

Natürlich würde ein wiedererstarkter Inflationsdruck die Zentralbanken zu einer weiteren Zinserhöhungsrunde zwingen. Dies würde bei Verbrauchern und Unternehmen, aber auch auf den Kapitalmärkten für Unruhe sorgen. Die Renditen von Staatsanleihen würden wahrscheinlich explodieren. Darauf würde ein völliger Zusammenbruch der Vermögens- und Kreditmärkte á la Frühjahr 2020 folgen.

Zu diesem Zeitpunkt würden die Zentralbanken wahrscheinlich ihre "monetären Perversionen" auf eine neue Stufe heben. Das bedeutet, dass sie zwar die Zinssätze anheben würden, um die Inflation zu bekämpfen, aber auch Programme zum Ankauf von Vermögenswerten auflegen würden, um die Märkte für Staatsschulden, Kredite und Vermögenswerte zu stützen. Die Rettungsaktion für die Finanzmärkte müsste mehrere Billionen USD erreichen, etwa im Frühjahr 2020. Dadurch würden riesige Mengen an Geld und vor allem an US-Dollar in die Weltwirtschaft fließen. Dies würde natürlich den Inflationsdruck massiv erhöhen, aber es besteht auch die Gefahr, dass etwas noch Schlimmeres passiert.

Als "nukleare Option" könnte die OPEC die Verwendung von USD im Ölhandel ganz einstellen. Dies würde bedeuten, dass die Nachfrage nach Dollars plötzlich einbrechen würde und die "überschüssigen Dollars", die zuvor zum Kauf von Öl verwendet wurden, schließlich nach Hause fließen würden. Dies würde zu einem noch nie dagewesenen Anstieg der Geldmenge in den USA führen und perfekte Bedingungen für eine Hyperinflation schaffen, bei der die Produktion aufgrund einer tiefen Rezession, die durch eine rasante Inflation, hohe Zinsen und eine Bankenkrise angeheizt wird, einbricht. Die Verwüstung der US-Wirtschaft und damit der Welt wäre nichts weniger als eine Katastrophe.

Schlussfolgerungen

Während ich dies schreibe (11. Oktober), sind in X (Twitter) erste Berichte über Raketenangriffe der Hisbollah auf Israel aufgetaucht. Zu diesem Zeitpunkt ist es unmöglich, diese Behauptungen zu bestätigen oder zu entkräften. Wenn diese Behauptungen zutreffen, haben wir gerade Schritte unternommen, um den ersten Punkt des Worst-Case-Szenarios zu erreichen.

Unabhängig davon ist es vielleicht keine schlechte Idee, Gold, Benzin, Gas und Holz (wenn Sie einen Ofen haben) zu kaufen.
In jedem Fall unterstreicht das oben skizzierte Szenario den Ernst der Lage, in der wir uns derzeit befinden. Der israelisch-palästinensische Konflikt ist in der Lage, 1) Europa schachmatt zu setzen und 2) einen verheerenden Zusammenbruch der US-Wirtschaft herbeizuführen.

Zwar ist es derzeit unwahrscheinlich, dass alle 10 Punkte eintreten, doch selbst wenn die ersten Punkte eintreten, wäre dies ein vernichtender Schlag für die fragile Weltwirtschaft. Aus diesem Grund muss die Situation sehr genau verfolgt werden.

--
Grüße

[image][image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung