Kriegsglück und unerwartete Entscheidungen

Joe68, Mittwoch, 01.02.2023, 18:42 (vor 393 Tagen) @ ebbes2991 Views

Hätte A.H. den WW2 mit Polen 'begonnen' wenn er gewußt hätte wie er ausgeht? Oder hätte er am 2.9.1939 kapituliert, denn schlimmer als die bedingunslose Kapitulation 8.5.1945 hätte es wahrlich nicht werden können.

Demnächst setzen die Ukrainer mit ihren HIMARS und MARS/PH2000 weitreichende Geschosse ein, die NATO liefert die Koordinaten der Verkehrsknotenpunkte und der Befehlsstände (ihr erinnert euch, als russische Generäle reihenweise gefallen sind), das wird die russische Winteroffensive deutlich erschweren, so wie mehrere 10.000 ukrainische Soldaten, die vom Westen derzeit ausgebildet und neu ausgerüstet werden. Bis dahin werden ältere Familienväter zwangsweise eingezogen und vom russischen Generalsstab regelrecht verheizt.

Es lohnt sich zu verhandeln, denn jeden Tag sterben die Soldaten einen sinnlosen Tod, jeder Tag, der zu einer lösung führt, ist für 100derte Soldaten ein zweiter Geburtstag. Im Koreakrieg hat es zwei Jahre gedauert, bis die Politiker gelernt haben, das ein Sieg nicht zu erreichen ist.
Ob wir mit Anna Lena Bärbock und Scholz, die eine (große) Niederlage Russlands fordern, die richtigen Politiker haben? Ich meine, nein.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung